Krebs in Darm unnd Prostata

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von eishaendchen80 07.10.10 - 22:53 Uhr

Wir haben jetzt ne Krebserkrankung in der Familie und würde gern wissen wie die Erfahrungen gewesen sind. Es geht um meinen Schwiegervater.

Jenige Person hat einen Tumor in Dickdarm und in der Prostata.
Der tumor im Dickdarm wird wohl nicht operativ entfernt, warum weiss ich nicht. Er soll kontrolliert werden und wohl Bestrahlung.

Der Tumor in der Prostata wird wohl operativ entfernt inwiefern es wie passiert kann ich mir aber auch keine Vorstellungen machen.

Wer hat damit Erfahrungen gemacht?
Gute, schlechte ich möchte gern beide Seitender Medaille wissen.
Es hilft mir nichts wenn ich nur die Guten Dinge kenne, es kann auch andersrum passieren.

schon mal Danke im Voraus

Beitrag von arkti 07.10.10 - 23:23 Uhr

Ich kenne nur einige mir Prostatakrebs.
Sind alle operiert worden.
Zuletzt mein Onkel der vor 2 Wochen operiert wurde.

Man kann dir aber nicht wirklich was sagen da du keinerlei genauen Angaben hast.

Manchmal wird Krebs nicht operiert weil er zu groß ist und erst durch bestrahlung verkleinert werden muss.
Es kann aber genauso gut sein das der Krebs im Dickdarm so klein ist , so das sie die Hoffnung haben ihn mit Bestrahlung weg zu bekommen.

Wichtig sind immer die Krebsstadien, anhand derer kann man meistens ableiten wie schlimm es ist.

Beitrag von eishaendchen80 07.10.10 - 23:26 Uhr

also ich weiss nichts wirkliches

Ich will soviel Fragen traue mich aber nicht weil ich nicht weiss inwiefern ich ins Fettnäpfchen trete.

Soweit ich weiss hat er noch nicht gestreut und wie groß beide nu sind weiss ich auch nicht.

Beitrag von arkti 07.10.10 - 23:31 Uhr

Jeder krebs ist ind Stadien unterteilt, wenn man das weiß kann man ungefähr erahnen wie schlimm es ist.

Fragen würde ich wohl auch nicht direkt da die menschen total unterschiedlich reagieren.
Einige reden offen drüber, andere wollen rein gar nichts davon hören.

Aber wie gesagt ohne Stadium kann man eigentlich gar nichts sagen.

Beitrag von swety.k 08.10.10 - 07:58 Uhr

Hallo,

mein Ex-Mann hatte Dickdarmkrebs. Es wurde operiert, danach oder davon keine Bestrahlung, keine Chemo. Das ist jetzt etwas sechs Jahre her und er gilt inzwischen als geheilt.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von merline 08.10.10 - 08:40 Uhr

Bei meinem Schwiegervater (jetzt 85) wurde letztes Jahr Darmkrebs diagnostiziert. Zuvor hatte er dadurch einen Darmverschluß. In der darauffolgenden OP wurde ihm das betreffende Stück des Darms entfernt und für ca. 8 Wochen ein künstlicher Ausgang gelegt, der dann problemlos wieder zurückverlegt wurde. Gott sei Dank, denn mit dem künstlichen Ausgang hätte er nicht leben wollen, jetzt ist er wieder fit (insoweit man das mit 85 ist ;-)) und radelt jeden Tag in die Stadt! #pro Chemo o.ä. bekam er nicht.

LG Merline