Geld anlegen, Vater gestorben, muss man Whg. kaufen???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von superstar01 08.10.10 - 06:36 Uhr

Hallo,

ich bin eigentlich so müde, kann aber leider nicht mehr schlafen, weil ich mir so viele Gedanken mache.
Mein Vater ist gestorben und meine Mutter hat Geld geerbt. Sie haben zs. in einer großen Wohnung über einem Geschäft in einem Industriegebiet gewohnt.

Jetzt ist meine Mutter ziemlich einsam in der Whg. und ich habe sofort angefangen für sie eine neue Whg. zu suchen.

Wir haben eine sehr schöne Whg. gefunden. Aber jetzt mache ich mir Gedanken, ob es vielleicht zu früh war. Es ist eine Mietwohnung, aber evtl. könnte meine Mutter auch eine Whg. kaufen. Wäre das Geld nicht besser angelegt?

Ich weiß auch nicht, wozu ich ihr raten soll. Heute kommt der Makler, um mit uns weitere Fakten zu der neuen Mietwhg. zu besprechen.
Bin irgendwie voll fertig, weil ich nicht weiß, ob ich vorschnell gehandelt habe.

Ich möchte ihr doch einfach nur helfen, denke jetzt gerade aber, dass es vielleicht doch überstürzt war, weil mein Vater noch nicht mal 2 Monate tot ist.

Kann man denn das Geld auch anders anlegen? Bitte helft mir.

DANKE.

Beitrag von ninnifee2000 08.10.10 - 07:16 Uhr

Hallo,

für eine Eigentumswohung würde ich das Geld nicht ausgeben. Wenn sie das wirklich möchte, dann soll sie in die Mietwohnung ziehen. Du weißt nicht, was bei ihr in 1 oder 2 Jahren ist. Sie kann einen neuen Mann kennenlernen, der selbst ein Haus hat. Dann hat sie eine Eigentumswohnung am Bein.

Geld anlegen ist im Moment nicht einfach. Die Zinsen sind im Keller. Deshalb vielleicht erst einmal auf ein Tagesgeldkonto oder Sparbuch legen... und auf bessere Zeiten hoffen. ;-) Vielleicht solltet ihr euch von jemanden beraten lassen, den ihr vertraut. Finger weg von Immobilien- und Aktiengeschäften. Hierbei sollte man selbst Ahnung haben und nicht auf einen Berater vertrauen, damit man am Ende nicht mehr weiß wo das Geld geblieben ist.

Sie kann das Geld später nutzen, um sich mal was zu gönnen. Sei es Urlaube, Klamotten, ein neues Auto. Irgendwann hat sie wieder die Kraft und will wieder das Leben leben.

Beitrag von ballroomy 08.10.10 - 08:43 Uhr

Eine Wohnung zu kaufen ist eigentlich eine gute Idee. Die Zinsen sind sehr niedrig im Moment, falls sie überhaupt einen Kredit bräuchte. SChaut Euch doch mal um, ob Ihr was passendes findet.


Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von wemauchimmer 08.10.10 - 08:59 Uhr

Mein Beileid zu Eurem Verlust....
Ich könnte mir denken, so ein Tapetenwechsel ist sehr gut für Deine Mama. Ob sich der Kauf einer Wohnung lohnt, hängt in erster Linie davon ab, ob sie absehbar sehr lange (oder für immer) dort wohnen wird, denn bei einem eventuellen Wiederverkauf wird sie die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar, Makler) kaum wieder reinbekommen. Also wenn das klar ist, daß sie am Ort bleiben will, die Wohnung vielleicht auch einigermaßen barrierefrei ist für später oder bei Bedarf dahingehend umgestaltet werden kann, dann ist so ein Kauf schon sinnvoll, denn sie ist ja dann die Miete los und hat so wesentlich mehr Geld zur Verfügung.
Wenn das alles aber unsicher ist, sollte sie es erstmal lassen. Das sind also ganz allgemeingültige Regeln, unabhängig von ihrer speziellen Situation.

Der Immobilienmarkt ist heute eben nicht mehr so wie vor 30 Jahren, wo Immobilien oft sehr große Wertsteigerungen erfahren haben, so daß es rein als Kapitalanlage schon interessant war, zu kaufen.
LG

Beitrag von kati543 08.10.10 - 09:04 Uhr

Ich denke, du solltest dich von dem Gedanken lösen, dass es überstürzt war. Auch wenn es vielleicht hart klingt, aber dein Papa ist tot. Er kommt nie wieder. Da ist es völlig egal, ob du die Wohnung nach 1 Woche oder nach 10 Jahren wechselst. Für deine Mama ist es sicherlich besser, wenn sie nicht permanent in der großen Wohnung an ihn erinnert wird. Die kleine Wohnung würde ich eher nicht kaufen. Laß das Geld in der Großen und versuche sie zu vermieten. Wenn dein Papa erst 2 Monate tot ist, ist er sicherlich ja auch noch Eigentümer der Wohnung. Das muß ja auch noch umgeschrieben werden - meine Oma wartet seit 1,5 Jahren auf diesen Bescheid. Das kann dauern.

Beitrag von shiningstar 08.10.10 - 10:19 Uhr

Hey,

gerade bei den momentanen niedrigen Preisen und Zinsen wäre es ein sehr guter Zeitpunkt, eine Eigentumswohnung zu erwerben.

Wir haben vor zwei Jahren unser Haus gekauft und ärgern uns fast jeden Tag, dass wir so hohe Zinsen haben und nun sind sie über 2,5 % günstiger ;(
Aber naja...

Du solltest bei Deiner Mutti aber folgendes beachten -ist sie gesund, wie alt -also könnte sie mit ihrer Rente die Wohnung abzahlen? Kann sie gesundheitlich alleine wohnen? Was ist, wenn sie einen neuen Partner kennen lernt?

Ich würde das Geld nicht woanders anlegen... Die Zinsen sind wie gesagt niedrig und man bekommt nicht sooo viel. Dann lieber jetzt in eine Wohnung investieren und ggf. in einigen Jahren für höhere Preise (die Preise bleiben sicherlich nicht so niedrig für ewig) verkaufen.

Beitrag von raena 08.10.10 - 10:29 Uhr

Erstmal mein herzliches Beileid!

Als damals mein Vater verstorben ist, ging es uns ähnlich. Gott sei Dank habe ich noch eine Schwester und eine Schwager die sich mit den Finanzthemen ganz gut auskennen und das übernommen haben.

1. Thema Wohnung

Meiner Mutter hat es damals sehr sehr gut getan (psychisch und emotional) aus der Wohnung in der sie 30 Jahre mit meinem Vater gelebt hat, in der auch ich und meine Schwester groß geworden sind auszuziehen. Dadurch wurde sie nicht mehr bei jedem Schritt an ihren Verlust erinnert. Das die Wohnung noch andere Mängel hatte (3.Stock ohne Aufzug, kein großer Balkon, feuchter Keller, schlecht zu heizen) half ihr die Entscheidung objektiv als richtig zu bewerten. Denn obwohl die Wohnung sie immer an den Verlust erinnerte, konnte sie sich emotional nicht lösen. Da waren dann die objektiven Mängel wichtig.

2. Thema Geldanlage

Nix überstürzen! Auf die schnelle eine Eigentumswohnung kaufen nur damit das Geld angelegt ist, ist meist keine gute Sache. Auch wenn deine Mutter jetzt in eine andere Wohnung umzieht, könnt ihr immer noch später in aller Ruhe und ohne Druck überlegen ob ihr nicht vielleicht doch noch eine Wohnung kauft. Bei der Wohnung bitte beachten, dass deine Mama nicht jünger wird. Bei uns war wichtig, dass sie in der Wohnung auch wirklich "alt" werden kann. Also einen Aufzug hat/keine Treppensteigen muss, öffentliche Verkehrsmittel verfügbar (wenn sie mal kein Auto mehr fahren kann), Einkaufsmöglichkeiten/Ärzte in laufnähe, etc.

Ich würde das Geld erstmal auf ein Tagesgeldkonto tun (gibt immer wieder gute Angebote wenn man ein neue Konto eröffnet ), da bekommt man Zinsen, das Geld ist sicher und jederzeit verfügbar.
Wenn ihr beide, dann die Trauer etwas verarbeitet habt, könnt ihr euch in aller Ruhe nach einer besseren Geldanlage umsehen und euch beraten lassen.

Ich wünsche dir und deiner Mama viel Kraft für die nächten Wochen!

LG
Tanja