Gute Tipps um das Immunsystem aufzubauen.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mel130180 08.10.10 - 09:15 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter ist jetzt seit 1,5 Monaten im Kindergarten und ich weiß, dass es normal ist, dass sie erstmal jeden Infekt mitnehmen. Aber habt ihr trotzdem ein paar Tipps um das Immunsystem zu stärken, die einen nicht gerade arm machen. Orthomol soll ja super sein, aber der Preis zieht einem die Schuhe aus. Ausgewogene Ernährung kämpfen wir jeden Tag drum, da meine Tochter ein extrem mäkeliger Esser ist.

Rotkäppchensaft, Sanostol? Kann man das empfehlen. Wir kommen aus der Husten-Schnupfen-Kotz-Falle im Moment überhaupt nicht mehr raus, auch wenn die Infekte relativ mild ablaufen. Ich möchte egoistischerweise auch nochmal gerne eine Nacht schlafen können, ohne ein weinendes, hustendes Kind beruhigen zu müssen.

LG
Mel

Beitrag von schildi77 08.10.10 - 09:33 Uhr

Hallo,

das erste KiGa Jahr waren wir alle ständig krank :-(
Im zweiten Winter war Louis nur eine Woche zu Hause mit starken Husen.
Und jetzt hat er mal mehr oder weniger triefende Nase..aber da geht er trotzdem in KiGa..ist halt jetzt die Übergangszeit.


viel Bewegung an frischer Luft-täglich
viel Obst
Vitamin C
Sanddorn-Elixier (natürliche Vitamine)

Sanostol halt ich nicht viel von--künstlich

Alles Gute, Sandra

Beitrag von nana141080 08.10.10 - 09:36 Uhr

Hallo,
der Kinderarzt kann dir Symbioflor1 verschreiben! Das ist schon mal sehr sehr gut und man sollte es auch nach jeder AB Gabe verabreichen da es den Darm stärkt. Und der ist das Tor zum Immunsystem ;-)

Sobald meine Jungs kränkeln geb ich jeden Morgen einen Sprüher Spenglersan Kolloid G in die Armbeuge.

Kein Sanostol. Das braucht sie nicht wenn sie relativ gut ist oder sogar noch 1er oder PRE bekommt.

mein Großer war beim Kiga Eintritt echt fast 12 Monate krank. Immer wieder....meist mit Husten. Das war hart, aber irgendwann konnten wir gut mit umgehen da ich Alternativen gesucht habe.

VG Nana

Beitrag von schullek 08.10.10 - 09:59 Uhr

hallo,

krank udn krank ist immer ein unterschied.
ich finde es nicht normal, wenn kigakinder wuasi dauerkrank sind. und ich finde es auch eigenartig, dass kiä immer wieder betonen, wie normal das ist. ja, was sollten sie auch anderes tun!
auch mein sohn war im ersten kigajahr etwas häufiger krank. aber sicherlich nicht! dauerkrank.
orthomol ist gut, um eine kur zu machen. aber sicherlich nicht als dauergabe geeignet.
zudem könntest du in absprache mit dem kia, wenn du bedenken hast, eine kur mit symbioflor machen. ich mache das für mich jeden herbst, weil ich extrem infektanfällig bin.
ausserdem ist nat. einfach die gesunde ernährung wichtig. wenn du schreibst sie ist ein schlechter esser, würde ich vielleicht da mal ansetzen.
ich habe von einer anderen userin vo einiger zeit mal den tipp mit den grünen smoothis bekommen. da wird obst udn grünzeug (salat, möhrenkraut, petersilie.... zusammen püriert und man hat tatsächlich einen leckeren saft. mir jedenfalls schmeckt es gut. meinem mann auch. mein sohn braucht immer bissl überredung, da er generell süße getränke nicht so mag. das ist eine gute variante, um kinder gesundes einzuflößen. die meisten mögen ja das süße. wichtig an den grünen smoothies ist der grüne, also gemüse udn kräuteranteil, welcher in unserer normalen ernährung einfach mittlerweile viel zu klein ist.
dann nat. viel frische luft. udn wenn sich gar nichts ändert würde ich mal eine konstitutionsbehandlung beim homöopathen empfehlen.

lg

Beitrag von lavendula80 08.10.10 - 10:28 Uhr

wenn das Kind in der Kita ist,ist es normal das sie sich des öfteren ansteckt und es werden auch noch weitere Ansteckungen folgen.Bloss nicht den fehler machen und das Kind bei kleinem Husten mit Medis vollstopfen,das baut das Imunsystem erstrecht nicht auf,der Körper lernt selber sich mit der Zeit zu wehren und es auch etwas fiebern lassen ist nicht verkehrt.Von nat. Lebensmittel halte ich mehr wie irgendwas aus der Flasche

Beitrag von schullek 08.10.10 - 10:37 Uhr

sprichst du mich jetzt direkt an?

wenn ja: die tipps die ich gegeben habe sind alle sinnvoll. ich habe keine chemi. medikamente empfohelen. symbioflor ist etwas tolles, kannst du ja googlen.
fiebern lasse ich generell. aber ich habe auch nicht das problem, dass mein kind ständig krank ist. muss ich wohl neben glück auch was richtig machen.

lg

Beitrag von lavendula80 08.10.10 - 10:53 Uhr

@schullek...nein,habe dich nicht gemeint,habe nur aus meiner Erfahrung geschrieben,ob wer sein Kind zusätzlichr Vit. geben will muss jeder für sich entscheiden.Habe ich mein Kind nie gegeben und er war als Kleinkind normal krank und mittkerweile ist er 9 und hatte das letzte mal ne Erkältung vor 2 Jahren,aber ich denke auch das hat nichts zu sagen,das eine Kind ist mehr anfälliger und das andere weniger
lg

Beitrag von mel130180 08.10.10 - 10:28 Uhr

DAnke für eure Tipps. Ich werde mich da mal näher mit beschäftigen.

Die Ernährung ist bei uns tatsächlich ein großes Problem. Es ist auch nicht so, als bekäme sie es nicht vorgelebt. Mein Mann und ich essen viel Obst und Gemüse. Aber wenn ich z.B. Nudeln mit Gemüse koche, dann pickt sie sich nur die Nudeln raus. Koche ich Gemüse mit Reis oder Kartoffeln, dann ist sie meistens gar nichts. Sie bekommt dann von mir auch keine ungesunde Alternative. Als Obst bekomme ich bei ihr maximal Apfel oder Banane rein. Alles andere verweigert sie vollständig. Rohkost = keine Chance. Wenn es nach ihr gehen würde, dann gäbe es nur Nudeln, Joghurt und Brot. Beim Brot isst sie wenigstens anstandslos Vollkorn. Wenigstens etwas.