Ständig eskaliert es zwischen Jamie (2) und Papa *vorsicht lang*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von inka79-80 08.10.10 - 09:37 Uhr

Hallo Mamis ( und Papis ),

Jamie ist eigentlich in Allem recht weit. Vor knapp 1 Monat ist er 2 Jahre alt geworden und geht seitdem ohne Windel, wäscht sich nach der Toilette selbst die Hände, putzt Zähne, sing bestimmt 15 Kinderlieder, redet schon toll und und und. Nachts wird er zwar noch ein bis drei Mal wach, aber das finde ich nicht so dramatisch. :-D

Jetzt zu meinem Problem: Ich komme mit dem Lütten super klar #verliebt . Selbst wenn er mal nicht so will wie ich, bekomme ich ihn entweder über Kompromisse oder Ablenkung, ganz selten muss ich ihn in sein Zimmer schicken #nanana . Wenn allerdings Papa die gleichen Sachen mit ihm machen will, z.B. ihn nachts wieder zudecken oder mit ihm Zähneputzen o.ä. dann gibt es oft genug eine verbale Eskalation von beiden Seiten :-[#schrei ( Jamie sagt: Papa lasse Ruhe und weint, schreit und bockt dabei ). So dass Jamie eigentlich fast täglich ( manchmal mehrfach ) von Papa (wenn er denn da ist ) laut ausgeschimpft und in die Ecke geschickt wird.

Klar verstehe ich, dass sich Papa nicht auf der Nase rumtanzen lassen kann, aber muss das immer damit enden, dass Jamie so herzzerreißend weint?? #heul

Papa liebt Jamie sehr #verliebt , aber er kann irgendwie in diesen Situationen nicht auf Jamie eingehen #kratz . Der brüllt dann nach Mama und Papa sagt "Dann geh doch zu Mama" #klatsch . Ich versuch mich da auch schon meistens raus zu halten, damit Papa ne Chance hat das mit Jamie zu klären. Aber besser wird es dadurch nicht. :-(

Ist das bei Euch auch so, dass die Kinder mit Papa ( oder Papa mit den Kindern ) weniger gut kann, als ihr selber? Woran liegt das - mangelnde Konfliktlösung, lässt Papa sich zu sehr auf eine kindisch Diskussion ein, ist er zu schnell beleidigt??? #kratz

Wie kann ich beiden helfen, damit es zwichen ihnen harmonischer läuft?
Mich macht das total fertig. Manchmal so sehr, dass mein Bauchzwerg tierisch protestiert #schwitz . Ich weiß nicht weiter...

Danke schonmal für Euer offenes Ohr, LG inka

Beitrag von schlumpfine2304 08.10.10 - 09:41 Uhr

hallo

helfen kannst du, indem du dich aus der beziehung der beiden ausklinkst.

papa muss mit sohn nicht alles so machen, wie du es mit sohn machst! papa muss seine eigenen rituale, abläufe, unternehmungen haben.

papa ist ja auch ein eigenständiger mensch. lass die beiden mal allein. sollen mal zum turnen, schwimmen gehen. irgendwas, wo jamie weiß/lernt, DAS IST JETZT PAPA-JAMIE-DING!

lg a.

Beitrag von inka79-80 08.10.10 - 09:48 Uhr

Danke für Dein Posting.

Wenn Papa zeit hat, dann machen sie ja auch allein. Das klappt auch meist ganz gut. Auch zu Hause klappt es oft ganz gut, wenn ich nicht da bin ( sagt zumindest mein Schatz ).

Aber ich kann doch nicht nachts woanders schlafen oder jedes Mal die Wohnung verlassen, wenn Jamie mit Papa Zähne putzen oder auf die Toilette soll. #schwitz#heul

Trotzdem lieben Dank, inka

Beitrag von schlumpfine2304 08.10.10 - 09:53 Uhr

lach

da haste natürlich recht, aber vielleicht könnt ihr eigene rituale für papa und jamie entwerfen.

bei dir gehts vielleicht kuscheln-zähnputzen-bett
bei ihm dann eben lesen-baden-zähneputzen-kuscheln-bett

verstehst?

lg a.

Beitrag von inka79-80 08.10.10 - 10:04 Uhr

Ja schon, wobei wie gesagt hier keiner darauf pocht, dass alles immer so gemacht wird wie bei Mama.

Meiner Meinung nach reagiert Papa falsch auf die Konflikte, er lässt sich da reinziehen, getreu dem Motte: Jamie sagt: ich will nicht, Papa sagt: ich will aber! Und jeder bleibt bei seinem Standpunkt und beide finden keinen Mittelweg.

Och menno, das kann doch nicht so schwer sein. Vielleicht hat Papa einfach zu wenig Zeit für Jamie!? Es ist ja oftmals bis abends arbeiten, hat manchmal nur ne Stunde ( wenn überhaupt ) Zeit für Jamie.

LG inka

Beitrag von lucas2009 08.10.10 - 09:50 Uhr

Huhu,
bei uns gibt es zwei reine Papa nachmittage die Woche. Ich bin dann wirklich nicht zu Hause. Die beiden kommen super miteinander klar und regeln die Probleme auf ihre Weise.
Klar bin ich die erste Ansprechperson, wenn ich zu Hause bin. Aber wenn Papa was mit Zwergi zu klären hat, mische ich mich da nicht ein.
Aber mein Mann brüllt auch nicht und ist meist sogar ruhiger als ich.
LG

Beitrag von nana141080 08.10.10 - 09:51 Uhr

Hi,

ich denke du solltest mal ernsthaft mit deinem Mann reden. Dein Kleiner ist anscheinend nicht derjenige der ein "Problem" hat. Denn bei dir ist er ja ruhiger?!

Er schreit ihn an? Schickt ihn in die ECKE?#zitter
Also spätestens da hätte ich mich sehr wohl eingemischt!

Einen 2 Jährigen schickt man nicht ins Zimmer. Was soll er daraus lernen? Mit 2!#nanana

Dein Mann muß an sich arbeiten, denn es wird mit den Jahren nicht besser. Dein Sohn lernt gerade das er ein Eigenständiger Mensch ist.
Was macht dein Mann wenn das ausschimpfen oder ins Zimmer stecken nichts mehr bringt?

Mein Mann kann sehr gut mit beiden Jungs. Obwohl der Kleine ein echtes Temperament und Trotzbündel ist;-) Aber mein Mann ist sowieso ein sehr ruhiger.

VG nana

Beitrag von lavendula80 08.10.10 - 10:01 Uhr

das du besser mit deinem Sohn klar kommst liegt daran das du seine Bezugsperson bist und evtl. ruhiger bist wie der Papa.Dein Mann sollte lernen ruhiger zu werden...disskutieren sollte man sowieso nicht mit einem Kind,denn wenn man sich erstmal darauf einlässt hat man meistens schon verloren und verliert höchstens nur noch die Nerven.Kompromisse machen sind gut + vllt. sollte er es auf spielerische Weise machen,beim Zähneputzen zb,Kinder sind pfiffig und wissen genau wie sie sich durchsetzen können.Beim zu Bettbringen zb würde ich es abwechselnd machen,heute du morgen Papa und dabei evtl. noch was vorlesen (der Papa) dann klappt es auch das der Bezug besser zu den Beiden wird,und wie jemand hier schon sagte,das der Papa auch mal allein was mit Sohnemann unternimmt

Beitrag von nana141080 08.10.10 - 10:54 Uhr

meinst du mich?#kratz

Beitrag von kueckchen 08.10.10 - 12:18 Uhr

In Frankreich ist in die Ecke schicken zum Schämen völlig Normal und gehlrt zur Erziehung.....*grml* Muss mich da immer total Durchsetzten da es das bei uns nicht gibt!

#winke

Beitrag von nana141080 08.10.10 - 12:34 Uhr

Naja, also ich habe in menem Ort sehr viele Französische Familien. Da habe ich noch nie gesehen oder gehört das dies "üblich"sei!
Viele Deutsche hauen ihren Kindern auf die Finger....das bedeutet ja nciht das alle das tun;-)

Das kommt immer auf den Menschen an. Wie er erziehen möchte und wie er erzogen wurde.

Setz dich durch! Ich würde das tun.

LG

Beitrag von perserkater 08.10.10 - 21:36 Uhr

Die Franzosen stellen sich aber auch an und wehren sich dagegen, dass körperliche Gewalt als Erziehungszweck strafbar gemacht wird. Von daher wundert mich das nicht, dass viele (nicht alle) Franzosen derlei mittelalterlichen Methoden für gut heißen.

In Deutschland wurde es im übrigen in den Schulen abgeschafft, da es die Würde des Kindes untergräbt. Somit mit dem 1. Artikel unseres Grundgesetzes nicht vereinbar.

LG

Beitrag von schullek 08.10.10 - 10:06 Uhr

hallo,

ersteinmal: ich finde es putzig, wie du nur schreibst: papa udn jamie, papa macht das etc.... wollte ich nur mal sagen.

zum thema: mein sohn war ebenfalls sehr weit und sehr! auf mich fixiert. gerade noch in dem alter konnte nur ich ihn nachts beruhigen etc. wir haben das dann einfach so hingenommen, statt große machtkämpfe auszutragen.
im gegenzug habe ich meinem mann auch erklärt, wie ich mit unserem sohn umgehe, damit er bestimmte sachen umsetzen konnte. udn es klappte dann auch immer besser. ausserdem haben wir bestimmte zeiten eingeführt, in denen mein mann alleine mit ihm war. ich war z.b. einmal die woche zum sport oder die beiden sind am wochenende zusammen auf einen ausflkug. das hat sehr geholfen. mittlerweile bin ich zwar immer noch favorit, aber der papa ist immens wichtig geworden. unser sohn ist jetzt 5 und vergöttert seinen papa. er rennt ihm entgegen, wenn er kommt, fragt, wann er denn kommt, lässt sich bereitwillig (schon lange) von ihm ins bett bringen oder verlangt gar nicht ihm. das hatten wir so mit 2 jahren auch nicht.

lg

Beitrag von inka79-80 08.10.10 - 10:14 Uhr

So und nun, was soll ich Euch sagen: #heul#heul#heul

Hab Papa gerade mal Eure Tipps gezeigt und nun ist er beleidigt. Findet sich ungerecht behandelt und als schlechten Papa hingestellt. :-(

Auf meinen Einwand, dass niemand ihn für einen schlechten Papa hält, die Situation doch aber so auch nicht haltbar ist, ist er nur noch beleidigter geworden und hat gesagt, dass er sich von Jamie nicht auf der Nase rumtanzen lassen will.

Was soll man da noch machen. #heul Ich bin total am Ende, sitzte schon wieder mit Tränen in den Augen und Bauchzwerg mags auch nicht ( krieg dann immer so schnell nen harten Bauch, wenn mich was so beschäftigt )

inka mit Jamie 2 und Bauchzwerg 21.SSW

Beitrag von lucas2009 08.10.10 - 10:25 Uhr

Huhu,
steiger dich da nicht so rein. Klar die Gefühle schlagen jetzt Purzelbäume...
Geht nicht um guter Papa oder böser Papa. Ich denke du solltest den beiden einfach bischen Zeit allein geben. Und ansonsten akzeptiert einfach das euer Sohn zur Zeit eben sehr auf Mama bezogen ist.
Ok wg. den anschreien, dass sollte natürlich nicht an de tagesordnung sein, aber auch mir pasiert das ab und zu, denke das ist überall mal der Fall.
Bringe meinen Sohn auch manchmal in sein Zimmer, aber eher um mich abzuregen. Aber ich mache die Tür nicht zu...
Also entspannt euch wieder. Es ist eine Phase, nehmt es so hin und arbeitet einfach daran, etwas ruhiger mit eurem Kleinen umzugehen...
LG

Beitrag von woelkchen1 08.10.10 - 10:58 Uhr

Nun kommt beide mal runter! Und deinem Zwerg im Bauch schadet das jetzt nicht, red dir das nicht ein.

Ist doch ganz gut, wenn dein Mann (oder sollte ich schreiben:Der Papa?) beleidigt ist. Dann überdenkt er es vielleicht.

Ich bin auch der Meinung, Papa ist eben nicht Mama. Trotzdem hat mein Freund auch manchmal schnell einen Ton an sich, den ich grundlos in UNSEREM Haushalt nicht zulassen möchte. Also nicht mir gegenüber, aber der Maus. Er denkt, der Ton macht die Musik,und je eher er sie anblöfft, umso eher hört sie.
Ich hab ihm erklärt, dass dem nicht so ist und dass ich so nicht leben möchte.
Jetzt bepimmpele -oder diskutiere ich nicht- ich sage ihm (wenns Kind ausser Hörweite ist), dass er bitte normal mit ihr reden kann.

Du brauchst nicht heulen. Entweder, du kannst damit leben, wie dein Mann ist, oder du erwartest eine Änderung.

liebe Grüße Sandra

P.S. deren Familienleben sehr harmonisch verläuft, auch wenn sich das jetzt nicht so anhört!:-p

Beitrag von nana141080 08.10.10 - 12:50 Uhr

Natürlich fühlt er sich so hingestellt. Du hast ja auch nix gutes über ihn geschrieben! DU wolltest zu diesem THEMA Rat! Was er sonst macht, wissen wir doch gar nicht.
Wenn ich nur dies lese, dann denke ich schon das er ein Problem hat!

Auf der Nase braucht er sich ja auch nicht rumtanzen lassen. Aber das "BABY-ICH" füttern und endlos Diskussionen führen, zeigt dem Kind nur das er so weitermachen kann!

LG Nana

Beitrag von kati543 08.10.10 - 12:45 Uhr

Laß die beiden einfach allein und in Ruhe alles klären. Wenn Jamie weint, weil Papa mit ihm geschimpft hat, dann muß Papa das wieder richten und nicht einfach sagen...geh zu Mama.
Rede mit deinem Mann und sage ihm ganz klar, dass bei Konflikten immer derjenige das Kind beruhigen muß, der es zum weinen gebracht hat. Nicht immer hat das Kind Recht. Oftmals hat das Kind schon einen Fehler begangen und weiß, dass wenn er nur ordentlich genug weint, kommt Mama und tröstet mich und schimpft mit Papa.

Beitrag von rufinchen 08.10.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

vielleicht muss man zunächst erst einmal akzeptieren, dass die Beziehungen zu den beiden Elternteilen völlig verschiedene sind und in sich auch wechselhaften Phasen unterworfen sind. Die Beziehungen sind verschieden und der Umgang miteinander auch. Man kann also nicht den Anspruch haben, dass die Beziehung zum Vater genauso ist/verläuft wie zur Mutter.
Ein Aspekt ist sicher auch die miteinander verbrachte Zeit. Ich verbringe viel mehr Zeit mit unserem Sohn als mein Mann. Ich weiss, wie unser Sohn reagiert, viele Dinge findet, was er mag und nicht mag. Die meisten Reaktionen kenne ich schon, bevor sie auftreten. Mein Mann sieht unseren Sohn nicht so oft, sprich verbringt auch nicht so viel Zeit wie ich mit ihm. Manchmal herrschen da Verständigungsprobleme auf mehreren Ebenen. Sprachlich verstehe ich unseren Sohn besser, der eben noch nicht alles wirklich deutlich ausspricht. Die Beziehung zu mir ist eine viel engere und intensivere. Ich bin derzeit zu Hause, habe sehr lange gestillt und bin eine recht engagierte Mom. Das muss man einfach mal so hinnehmen. Wobei "man" eben unsere Kleinfamilie ist. Das heißt ich muss akzeptieren, dass die beiden ihren eigenen Weg miteinander finden und gehen.
Allerdings solltest du dich einmischen, wenn dein Mann zu ungeduldig mit eurem Kind ist. Wenn unser Sohn beim Wickeln oder anderen Dingen anstrengend ist und ich bemerke, dass mein Mann zu ungeduldig ist, gehe ich hin und übernehme. Denn sinnvoll finde ich es nicht, wenn sie sich so anstressen und die Dinge doch viel leichter von der Hand gehen...in dem jemand Drittes ein bisschen gute Laune und Leichtigkeit in die Situation bringt. Mein Mann nimmt mir das aber auch nicht übel, im Gegenteil er findet es gut. Entspannt geht alles leichter.
Diese Nicht-auf-der-Nase-rumtanzen-lassen-Geschichte ist doch eher eine kindische Sache der Erwachsenen. Was sind das für komische Ängste und Minderwertigkeitskomplexe, die man als erwachsene Person hat und wem gegenüber eigentlich? Gegenüber seinen Kindern? Oder den Zuschauern? "Ich lass mir nicht auf der Nase rumtanzen" ist oft eine Ausrede für den Mangel an Kreativität, es einmal anders zu versuchen, anders mit dem Kind zu kommunizieren und mal zu analysieren, warum gerade etwas schief läuft. Das ist Bequemlichkeit und man macht sich gegenseitig das Leben schwer. Du meine Güte, euer Kind hat seinen eigenen Willen. Die Strafecke ist mir überhaupt nicht verständlich, was stellt denn das Kind an, dass es in die Ecke muss?
Du solltest mit deinem Mann auf der erwachsenen Ebene sprechen und ihm dann auch die Chance lassen, an seiner Kommunikation zu dem Kind zu arbeiten. "Dann geh doch zu Mama" find ich ja ganz übel. Das klingt kindisch beleidigt und überhaupt nicht so, als wäre er bereit, den Kummer seines Kindes aufzufangen. Danach muss euer Kind nur funktionieren...brrr liest sich total gruselig.

LG
Rufinchen

Beitrag von perserkater 08.10.10 - 22:07 Uhr

"Diese Nicht-auf-der-Nase-rumtanzen-lassen-Geschichte ist doch eher eine kindische Sache der Erwachsenen. Was sind das für komische Ängste und Minderwertigkeitskomplexe, die man als erwachsene Person hat und wem gegenüber eigentlich?"

Schön geschrieben!:-)

Beitrag von inka79-80 09.10.10 - 20:13 Uhr

Vielen Dank, Dein Posting hilft mir sehr weiter.
Ich finde es sehr gut geschrieben, einfühlsam, verständlich und überhaupt #freu

Danke nochmal, LG inka