Für eine Freundin

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gashen 08.10.10 - 10:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

heute muss ich mal was für meine Freundlin fragen. Sie ist jetzt in der 13. Woche ss. Eigentlich war von Anfang an alles gut und es gab keinerlei Komplikationen, Blutungen oder irgendwas. Alles super und eine normale ss. Nun war sie bei ihrer Ärztin vor 2 Wochen, die nach der Untersuchung nichts sagte. Und als meine Freundin dann nachfragte ob denn alles i.O. sei, sagte sie dann: "Wenn sie nicht gefragt hätten, hätte ich es Ihnen nicht gesagt, aber mir ist da am Nabel was aufgefallen. Eine Verdickung, könnte ein Nabelbruch sein!" Das sagt die mal so nebenbei. Da meine Freundin sowiso den Arzt wechseln wollte, war das ein super Anlass dafür und sie ist zu einer anderen gegangen. Diese konnte keinerlei Verdickungen oder irgendwas feststellen. Sie hat auch genau nach dem Blutfluss und allem geschaut, alles in Ordnung. Also kein Nabelbruch. Die nackenfalte wurde auch gleich gemessen, wovon ich ihr abgeraten hatte, weil die Werte doch sehr ungenau sind. Aber diese waren auch super optimal. Alle erleichtert. Gestern traf ich sie und sie sagte dass sie nochmal beim Arzt war und nun festgestellt wurde dass die Blutwerte nicht in Ordnung sind. Die Ärztin sagte gleichzeitig dass diese oft verfälscht sind und da die Nackenfalte und alles in Ordnung ist man sich keine Sorgen machen muss. Und dennoch soll sie Mittwoch zur Fruchtwasseruntersuchung. Jetzt heult sie nur noch und macht sich gedanken. Ihr freund hat sich schon bei Pro Familia informiert wie das ist wenn man eine schwere Behinderung diagnostiziert, ob man da auch noch abtreiben kann. Weil sie es dann definitiv nicht bekommen wollen. Und sagte auch zu ihr sie solle sich bloß nicht zuviele Hoffnungen machen.
Ich finde echt man kann so eine werdende Mutter echt verrückt machen. Wieso sollte jetzt plötzlich eine schwere Behinderung sein wenn so alles in Ordnung ist? Wie aussagekräftig sind denn diese Blutwerte? Hängen die nihct auch von der Tagesform usw ab? So eine Fruchtwasseruntersuchung ist ja nicht ohne Risiko und dann müssen sie auch noch 2 Wochen auf das Ergebnis warten. Ich muss dazu sagen, sie ist so alt wie ich 33, Kerngesund, raucht nicht, trinkt nicht und die beiden haben schon einen gesunden Jungen.
Was meint ihr zu dieser Geschichte? Ich hab versucht sie zu beruhigen, das bestimmt alles bester Ordnung ist und dass sie positiv bleiben muss und nicht schon das Kind abschreiben, wegen nichts. Aber ich bin ja auch kein Arzt und ich weiß natürlich auch nicht was genau an den Blutwerten nicht stommt. Jedoch hat ihre Ärztin eben auch gesagt, dass sie nur ganz ganz sicher sein will und deswegen die Fruchtwasseruntersuchung. Das klingt doch auch eher positiv.
Ich mach mir ja auch viel Sorgen. Ich hatte auch schon eine FG. Aber ich habe bewusst auf die ganzen Zusatzuntersuchungen verzichtet, weil das alles zu ungenau ist und man sich nur verrückt macht. Wenn kein Anlass dazu besteht sollte man das auch nicht machen. Und die ss ist intakt, verläuft normal und es ist alles bestens. Seit ich das Wusel auch täglich oft spühre bin ich eh viel ruhiger geworden.

Sorry für den langen Text. Und danke schon mal für die Meinungen. Mach mir jetzt halt auch sorgen.

LG
Gabi mit Leah an der Hand 3 J und Wusel 20+4

Beitrag von dschinie82 08.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo Gabi,

war das der Triple Test?

Ich kann nur sagen: Sag deiner Freundin bitte, bitte, dass sie sich nicht verrückt machen soll!

Bei mir wurde auch dieser Test gemacht, obwohl die Nackenfalte okay war. Ich wusste es damals nicht besser und habs machen lassen. Ichwürde es NIE NIE wieder machen, weil die Werte nur Durchschnittswerte sind und alles ziemich ungenau ist. Man muss diesen Test in einem ganz bestimmten Zeitraum machen und zur Berechnung muss die genaue SSW angegeben werden. Wenn das nur um einen Tag anders ist, kann das ganze Ergebnis des Bluttests schon nicht mehr stimmen und es ist irgendwas nicht in der Norm!

Ichkann nur sagen, dass ich damals zu einem frühzeitigen Termin bei der Feindiagnostig gehen musste und dort wurde gesagt, dass alles in ordnung ist. Ich habe keine Fruchtwasseruntersuchung gemacht!

Und das Ergebnis ist kerngesund, mopsfidel und ist letzte Woche 2 Jahre alt geworden.

Bei meiner jetzigen SS werde ich sowas nicht noch einmal machen lassen.

LG
Dschinie

Beitrag von gashen 08.10.10 - 10:38 Uhr

Ich hab ihr grad mal ne sms geschrieben und gefragt ob das der Triple Test war. Gleichzeitig hab ich gegoogelt. Ist ja echt erschreckend wie ungenau der ist und wieviel Kritik es dagegen gibt. Bin total erschrocken.
Ich kann mir auch echt nicht vorstellen dass es einen Anlass dazu gibt zu glauben das Kind hat Trisomie 18. Das soll wohl abgeklärt werden. Von der Fruchtwasseruntersuchung werd ich sie nicht abbringen können. Weil sie infach die 100%ige sicherheit wollen. Leider. Hoffentlich passiert da nichts.

Oh sie hat zurück geschrieben dass sie beim ersttrimester screening waren und da die nackenfalte gemessen wurde und das Blut untersucht. Das halt nicht in ordnung war. Aber das war doch bestimmt der Triple Test oder? Bei einer normalen Blutuntersuchung werden doch solche dinge nicht festgestellt oder? Aber müssen die das ihr nicht sagen wenn sie ienen Triple Test machen?#kratz
Naja ich hab sie jedenfalls beruhigt dass sicher nichts ist.

Beitrag von 2008-04 08.10.10 - 10:47 Uhr

Das war dann die normale blutuntersuchung sein die bei jeder nackenfalte dabei ist.
Wie hoch war ihr risiko? Wie gesagt bei der bekannten war das risiko 3 : mmm wie sagt man da noch#hicks#klatsch

Beitrag von coco1902 08.10.10 - 10:19 Uhr

Huhu,

Also eine Fruchtwasseruntersuchung würde ich NIEMALS machen lassen...

Das ist echt nicht nett von den Ärzten. bei der FD hat man mir gesagt, wenn mehrere Faktoren aufeinandertreffen, die für eine Krankheit sprechen, dann kann man von Risiko reden und weiteres veranlassen.

Ich denke auch, das ist eher Panikmache...

LG Coco

Beitrag von leni1999 08.10.10 - 10:22 Uhr

Hallo,

die Untersuchungen sind oft nicht sehr aussagekräftig. Eine Bekannte von mir wurde bei beiden Kindern völlig verrückt gemacht und es wurde Ihnen bei Beiden gesagt, dass sie mit einem behinderten Kind rechnen müssten. Und... was hat sie bekommen, zwei kerngesunde Mädels :-D

Auch eine Fruchtwasseruntersuchung ist heute nur noch mit einem ganz geringen Risiko verbunden. Deine Freundin soll sich nicht so verrückt machen lassen. Vielleicht sollte sie sich mal einen Hebamme ihres Vertrauens suchen, die ihr ein wenig die Angst nimmt und bes´ser auf Ihre Bedürfnisse eingeht. Apropos, jede Schwangere hat Anspruch auf eine Hebamme.

Alles Gute!

#winke

Beitrag von 2008-04 08.10.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

also ich kann nur von einer bekannten berichten, sie hate die nackenfalte machen da kam ein super ergebnis raus, bei der blutuntersuchung war die chance auf ein krankes behindertes kind zu 3, sie mußte dann den mutterkuchen punktieren lassen und da kam raus das alles io ist.
das kind ist auf der welt und gesund und munter.

Sie soll sich erstmal nicht verrückt machen, ich weiß leichter gesagt als getan aber trotzdem.

Lg Antje