16 Monate alt und schläft nicht mehr im eigenen Bett

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von flipsa 08.10.10 - 10:28 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Tochter schläft seit sie 6 Monate alt ist in ihrem eigenen Bett. Seit sie ein Jahr alt ist, schläft sie auch durch. Also gegen 19.00 Uhr ins Bett und bis morgens 6.00 Uhr geschlafen.

Alles bisher ohne Probleme, ohne Geschrei, Gemecker oder etwas anderes.

Seit 2 Wochen nun will sie nicht mehr in ihr Bett, sie weint, klammert sich an mir oder Papa fest und brüllt wie am Spieß. Sie schläft nun mit bei uns im Bett. Aber auch da kann sie nicht mehr alleine einschlafen. Ich lege mich mit ihr hin und nach einigen Minuten ist sie dann eingeschlafen.

Sie fremdelt zur Zeit auch sehr stark. Kann das damit zusammen hängen?
Ich habe Angst, dass sie sich nun an das "neue " Einschlafritual gewöhnt und sie nicht mehr in ihr bett in ihrem Zimmer schlafen will!

Habt ihr einen Tip??

LG, Flipsa

Beitrag von marysa1705 08.10.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

es ist ganz normal, dass Kinder nicht alleine (ein-)schlafen wollen. Auch bei Kindern, die von Anfang an alleine geschlafen haben, kommt das irgendwann durch.

Vergiss Deine Angst vor der "Gewöhnung" und gib Deiner Tochter einfach die Nähe und Zeit, die sie braucht. Es wird irgendwann von alleine vergehen - aber erwarte es nicht innerhalb kurzer Zeit. ;-)

LG Sabrina

Beitrag von flipsa 08.10.10 - 11:09 Uhr

Na das kann ja was werden.
Wir schlafen total schlecht wenn sie bei uns schläft.

Ich schlafe mittlerweile auf einer Matratze die ich neben das bett lege, da sie sich so sehr umherwälzt, dass man Angst hat sie nachts zu zerdrücken.

Mein Mann schläft auch schon Nächteweise im Gästezimmer, da sie immer zu ihm rankullert und er traut sich dann nicht sich zu bewegen.

Ich hoffe es legt sich bald und alles kehrt zur Normalität zurück!

Beitrag von marysa1705 08.10.10 - 11:20 Uhr

Ich denke, man gewöhnt sich an alles, wenn man es will.

Am Anfang war es für die meisten vermutlich auch eine ungewohnte und neue Situation, als sie das erste Mal neben ihrem Partner geschlafen haben. ;-)

Weil es aber hierzulande "normal" ist, dass man mit seinem Partner im "Ehebett" schläft, macht man es einfach so und gewöhnt sich mit der Zeit auch daran.
Und das, OBWOHL man so eigentlich "schlechter" schläft, besonders die Frauen.
http://www.medizinauskunft.de/artikel/wohlfuehlen/wellness/20_07_frauenschlaf.php

Genauso normal sollte es eigentlich auch sein, dass wir mit unseren Kindern im "Familienbett" schlafen. Denn GERADE SIE brauchen das gemeinsame Schlafen noch viel mehr, als wir Erwachsenen.

LG Sabrina

Beitrag von badeente007 08.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

ich denke, dass das Fremdeln und "nicht mehr alleine schlafen wollen" sehr stark zusammenhängt - wird glaube ich auch "Trennungsängste" genannt.

Du könntest mir ihr am Tag z.B. das Trennen üben. Indem du immer wieder kurze Trennungen (z.B. du gehst auf die Toilette ohne sie, etc.) herbeiführst, die aber vorher angekündigt sein müssen. Dadurch könnte sie lernen, dass du weggehst, aber auch wiederkommst. Und vielleicht überträgt sie dies dann auch auf die Nacht, ich verabschiede mich von Mama abends und am Morgen ist Mama wieder da.
Aber wie erfolgreich das ist, kann ich dir nicht sagen...

Wir haben momentan ein Teilzeit-Familienbett. Was bedeutet unser Kleiner schläft in seinem Bett ein (macht er ohne Anstalten, daher belasse ich es momentan dabei) und wenn er in der Nacht ruft, hole ich ihn und er schläft in seinem Anstellbettchen (60x120) neben uns. Mein Mann bekommt eh nix mit ;-) und ich schlafe zwar etwas schlechter, aber ich bin am nächsten Tag trotzdem noch so fit, dass ich in die Arbeit gehen kann und dort die gewohnte Leistung bringe. Müsste ich aber ständig nachts aufstehen und in sein Zimmer rübergehen, dann wäre das wesentlich anstrengender für mich und für unseren Kleinen. Also habe wir diese Lösung für uns gefunden.
Seitdem ich wieder arbeiten bin, genieße ich sogar größtenteils das Teilzeit-Familienbett.
Wenn ich abends ins Bett gehe freue ich mich auf die Zeit in der er neben mir liegt.

Ich würde momentan abwarten und sehen was passiert.

Schläft sie weiterhin die Nacht durch?
Wenn ja... *Neid* :-p

Gruß,
badeente

Beitrag von flipsa 08.10.10 - 15:03 Uhr

Hallo Badeente,

ja, sie schläft nach wie vor durch. :-p

Und tagsüber kann ich auch ohne Probleme auf Toilette oder mal eben in den Keller gehen...sie weiß ich komme zurück und von daher ist es kein Thema.

Sind wir allerdings einkaufen und ein Haufen Menschen ist um uns herum, weint sie und will hoch genommen werden. Ist ja auch kein Thema..machen wir natürlich.

Seit 01.09. geht sie 4h täglich in die Krippe. Die ersten 2 Wochen verliefen super ohne Probleme. Aber von einem Tag auf den anderen war alles anders.
Mittlerweile muss ich immer mit da bleiben. Sobald sie mich nicht sieht ist das Geschrei groß. Die Erzieherinnen können noch nicht mal mit ihr Hände waschen gehen, so sehr schreit sie!

Sie nimmt auch wieder den Schnuller vermehrt...und wir hatten ihn so schön abgewöhnt tagsüber #schmoll

Lg, Flipsa

Beitrag von badeente007 08.10.10 - 19:48 Uhr

Durchschlafen und alleine auf die Toilette gehen können *purer Neid*
Und da beschwerst du dich ;-)
Nein ernsthaft, ich denke und hoffe für dich, dass das nur eine Phase ist. Ich denke umso mehr Druck du jetzt aufbaust, umso mehr wird sie klammern. So schwer wie es immer ist in so einer Phase, Augen zu und durch.

Gruß,
badeente, die eine solche Klammerphase bis jetzt noch nicht hatte. Aber wer weiß...

Beitrag von flipsa 08.10.10 - 19:59 Uhr

ja wir sind wohl ein wenig verwöhnt :))

Und Druck bauen wir nicht auf. Wir nehmen es ja wie es ist.

euch alles Gute,
lg, Flipsa

Beitrag von hexe-2 08.10.10 - 20:47 Uhr

mein großer ist fast 8 und schläft wieder bei uns im Bett. Im Januar wurde bei uns eingebrochen und seit dem hat er totale Angst alleine zu schlafen, selbst alleine in seinem Zimmer spielen ist nicht einfach da es in der 1.Etage liegt. Naja jetzt schäft er halt bei uns das kennen wir ja schon weil er es immer wieder mal tat als er noch kleiner war.
Ist aber nicht schlimm er braucht halt auch die Nähe