Vlt kann mir hier jmd helfen... Fläschchen & Schnuller Verweigerung

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ra2006 08.10.10 - 11:04 Uhr

Hallo,

leider habe ich im Baby Forum keine Antwort bekommen.... Vlt kann mir hier jmd helfen.

Unsere kleine Maus (3 Monate), verweigert jede Art von Schnuller und Flasche.

Langsam habe ich aber das Gefühl das ihr vor allem die Milch am Abend nicht reicht. Nun haben wir mehrmals versuch ihr ein Fläschchen zu geben, leider ohne Erfolg. Sie brüllt nur.

Ähnliche Problem mit Schnuller. Bis lang ging es. Nur jetzt verlangt sie am Abend um ca 19 uhr die Brust, trinkt kurz und nuckelt dann nuuur rum bis ca 21/22 Uhr. Bei dann ist meine Brust/ Brüste soooo wund das ich vor Schmerz schreien könnte.
Ich habe bei Zeiten alle möglichen Schnulli durch.... Avent, Mam, Nuk, Bibi, Nubi, Miss Denti, Chicco und so neue die aussehen mehr oder weniger wie eine Brustwarze.
Gestern habe ich sogar ein Stillhütchen genommen, selbst das hat sie verweigert.

Ich muss sagen, das ich da an meine Schmerzgrenze gelangt bin, und weiss auch nicht was ich noch machen kann.

Mit dem Fläschchen mache ich mir ein wenig sorgen...was wenn die Milch wirklich nicht mehr reicht???

Hat jemand Ideen?

Viele liebe Grüsse

Alexa

Beitrag von tabi 08.10.10 - 13:40 Uhr

Deine Milch reicht auf jeden Fall
1. ist die Milch abends weniger kalorienreich, am dünnsten zwischen 16 - 19 Uhr und man hat somit den Eindruck, dass die Milch nich treicht
2. futtern beinahe alles Kinder, auch Flaschekinder abends mehr um für die Nacht gewappnet zu sein. Die Burst hat nur nicht unbegrenzt auf einmal Milch, deswegen dieses Cluster Feeding.
Keine Sorge stille sie nach Bedarf. Solamge sie 6 nasse Windeln hat und rosig ist, hast du genung Milch
Lg

Beitrag von lucaundhartmut 08.10.10 - 14:42 Uhr

Hi Alexa,

manchmal reicht die Milch tatsächlich dauerhaft nicht, versuche doch aber mal dies:

Milchanregend können Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Bockshornkleesamen (bitte mal in der Apotheke beraten lassen), Malzbier, Malzkaffee etc. sein. Man sollte Letzteres jedoch in Maßen genießen, da es sonst evtl. kontraproduktiv wirken könnte bzw. die Mutter sehr dick werden könnte (vom Malzbier!).

Wenn häufigeres (nicht längeres) Anlegen nichts nützt, die Anlegetechnik korrekt ist (Hebamme oder Stillberaterin zu Rate ziehen), das Kind nicht mehr gut gedeiht / nicht mehr gesund ist, wenn das Kind eine nicht zu behebende "Brust-Saug-Schwäche" hat oder schlichtweg längere Zeit über nicht mehr richtig satt wird, es keine 4 bis 6 nassen Windeln am Tag "produziert", nicht mehr rosig/fit/gesund wirkt, kann es nötig sein, zuzufüttern, so, wie Du es in Betracht ziehst.

Idealerweise würde man beim Zufüttern so vorgehen, dass man immer erst beide Brüste, dann das Fläschchen (mit der kleinsten Saugergröße und zudem mutterbrustähnlich geformt) gibt.

Wobei man die Milch auch mit einem Löffel, Becher, Spritze/Fingerfeeder (muss man sich von einer gut ausgebildeten Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen) oder Brusternährungsset (muss man sich ebenfalls von einer gut ausgebildeten Hebamme bzw. einer Stillberarterin zeigen lassen) füttern kann, was für Euch wohl eher in Frage käme, weil Euer Kind Fläschchen ablehnt.

Stilltee ist übrigens in Maßen zu genießen (maximal 4 bis 6 Tassen am Tag), sonst kann er kontraproduktiv wirken.
Zudem bietet er keine Garantie für Milchmengensteigerung, ebenso wenig wie Abpumpen (versuchen kannst Du es natürlich dennoch, und zwar am besten beidseitig zur gleichen Zeit mit elektrischer Milchpumpe, und zwar nach der Gabe der Brust).


Liebe Grüße von Steffi

Versuche, Dich noch besser/regelmäßiger/ausgewogener/reichhaltiger zu ernähren, damit Deine Milch noch nahrhafter wird.
Denke auch daran, ausreichend zu trinken (allerdings nur wenig Kaffee, Schwarztee, Kohlensäurehaltiges).

Bedenke bitte auch, dass die Kleinen alle paar Wochen / Monate einen Wachstumsschub erleben, während welcher sie mehr Hunger / Durst bekommen.

Weitere Tipps für Dich:

- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, Dir im Haushalt zu helfen und Einkäufe abzunehmen
- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, etwaige Geschwisterkinder/Haustiere zu betreuen
- ausreichend, ausgewogen und regelmäßig essen und trinken (wenig Kaffee und Schwarztee, lieber Wasser, 2 bis 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Malzbier)
- früh zu Bett gehen, morgens lange schlafen
- das Baby stets in der Nähe haben (es muss jedoch nicht am Körper getragen werden)
- das Baby (wenn es dies mag) im Tragetuch tragen
- den Druck von Dir nehmen
- nicht nach der Uhr zu schauen - ein gesundes und gut gedeihendes Baby sollte Brust oder Fläschchen so oft bzw. so lange bekommen, wie es diese(s) benötigt


LG

Beitrag von tabi 08.10.10 - 22:47 Uhr

Achtung Stift!!!