Wie werden wir endlich den Schnuller los?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sasu78 08.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo,

mein Sohnemann 3,5 Jahre war eigentlich schon über den Schnuller hinweg, aber dann war er länger krank und da haben wir ihm dann als Tröster den Schnuller wieder gegeben, als er ständig danach fragte. Tja uns seit dem hat er ihn immer noch zum Einschlafen und auch manchmal tagsüber wenn er müde ist. Wir versuchen ihm den Schnuller abzugewöhnen, da der Zahnarzt schon "schimpft" wegen einer möglichen Fehlstellung der Zähne, aber irgendwie funktioniert das nicht richtig! Wer kennt Tips?

DANKE schon mal für eure Antworten!

LG

Miriam

Beitrag von ida85 08.10.10 - 11:10 Uhr

Hallo Miriam

Schnuller wegwerfen. Schlussendlich liegt es nur an Euch Eltern.

LG

Beitrag von ina_bunny 08.10.10 - 11:17 Uhr

Ich bin auch für die Holzhammermethode.

Nehmt ihm den Schnuller von heute auf morgen weg. Alles andere bringt nichts, oder würde gar Monate dauern.

Ihr dürft auch keine Ausnahmen machen, von wegen nur zum Schlafen, er ist krank, total müde, fragt ständig danach...

Klar, kann das die erste Zeit nervig sein, aber nach ein paar Tagen hat er sich dran gewöhnt, und ihr auch ;-)

LG Ina

Beitrag von sanne_s 08.10.10 - 11:20 Uhr

Hallo,
unsere Zahnärztin hat uns auch Druck gemacht und gemeint, wir sollten "kurzen Prozeß" machen und die "Schnullerfee" anrufen.
Kurzum: auf dem Weg vom Zahnarzt zurück habe ich meinem Sohn schon erzählt, dass, wenn wir heimkommen, die Schnullerfee schon da war und die Schnullis mitgenommen hat. Und wenn er 1-2 Tage durchhält, bringt die Schnullerfee auch eine Kleinigkeit.
Ich hätte es nicht gedacht, aber es hat geklappt. Er hat vielleicht 2-3 Mal noch gefragt, aber dann war das Ganze kein Thema mehr und irgendwann meinte er auch, das sei nur was für Babys.
VG Sanne

Beitrag von xandria 08.10.10 - 11:28 Uhr

Hallo Miriam,

dein Sohn ist alt genug, es zu verkraften und zu verstehen, dass der Schnuller weg muss. Er würde auch verstehen (denke ich, so wärs bei meiner Tochter), dass der Schnuller die Zähne kaputt macht und deswegen weg muss. Er wird vielleicht wütend sein, danach fragen und das über einige Zeit, aber da müsst ihr dann halt durch. Meine Tochter war fast 2,5 als der Schnuller wegkam und sie hat geschlagene 3 Wochen danach gefragt.

LG, Kathrin

Beitrag von sasu78 08.10.10 - 12:10 Uhr

Hi,

danke für eure Antworten.

Ich werd dann mal die harte Methode ausprobieren, weil das mit der Schnullerfee hatten wir schon und es hat nicht geklappt. Drückt mir die Daumen, dass ich auch durchhalte!

LG

Miriam

Beitrag von schwarzesetwas 08.10.10 - 13:26 Uhr

Es liegt NUR an Dir.
Hast dann vielleicht ein paar Tage Theater.
Und?!

Lieber etwas Heulerei/Nörgelei als mit 5 immer noch ein Schnullerkind.

Lg,
SE

Beitrag von muckel1204 08.10.10 - 12:13 Uhr

Unser Zahnarzt hat unserem Großen damals direkt gesagt, das er nun groß genug ist um ohne Nuckel auszukommen und hat das im Gespräch mit ihm geklärt ;-)
Auf dem Heimweg habe wir ihm nochmals gesagt das die Schnullerfee morgen Nacht kommt und er sich mal was von ihr wünschen , so das er genau eine Nacht hatte um sich damit anzufreunden.
Am nächsten Abend hat er seinem Schnuller ein Plätzchen gesucht und am nächsten Tag lag dort ein Geschenk von der Schnullerfee und das Thema war eigentlich durch.
Einen Abend hat er es noch versucht, aber wir sind hart geblieben und haben ihm den nicht gegeben und ihn daran erinnert, das er ja für seinen tollen Einsatz schon ein Geschenk von der Schnullerfee bekommen hat und das diese Sachen wieder weg kommen, wenn er ihn wieder haben möchte.

LG

Beitrag von jollymax 08.10.10 - 12:20 Uhr

Liebe Sasu78,

das ist gar nicht so einfach. Ich wünsche euch wirklich, dass die von den Vorschreiberinnen vorgeschlagenen Wege bei euch klappen. Bin mir aber nicht so sicher.

Unsere Tochter ist zwar ein Jahr jünger, aber dafür ein totaler Schnuller-Junkie und wir hatten den Schnuller auch schon weg. Allerdings fing sie dann an am Daumen zu lutschen und das finde ich einfach deutlich schlechter. Schnullerzeiten kann man begrenzen, indem es ihn nur dann und wann gibt, aber der Daumen oder alle Finger sind ja immer da und auch der Tipp etwas Übelschmeckendes draufzuschmieren, bringt nicht wirklich etwas, weil dann halt irgendein anderer Gegenstand herhalten muss. Und diese Angewohnheit sämtliche Gegenstände auf Schnullertauglichkeit zu testen wieder abzugewöhnen ist viel schwieriger, als den Schnuller zum richtigen Zeitpunkt abzugeben.

Die schlauen Tipps "Schnuller weg und hart bleiben" kommen von Mamas, denen die Kinder das Schnuller-Problem leicht gemacht haben. Bei so einem Kind sind diese Ratschläge auch in Ordnung. Aber es gibt eben solche und solche Kinder. Und nur weil es bei dem einen super klappt, heißt das noch lange nicht, dass das der einzige richtige Weg ist. Bei unserm Sohn war Schnullerweg so easy, dass ich auch lange dachte, man muss es als Mama nur wollen, dann klappt das auch. Aber unsere Tochter ist eben ein anderes Kind und da ist das Schnuller-Problem nicht so leicht zu lösen.

Unser Zahnarzt und die Erzieherin sind beide der Meinung, sie braucht den Schnuller einfach noch und ich soll ihr die Zeit geben. Schnuller ist immer noch besser, als Daumen oder andere Gegenstände.

Tja also große Hilfe war das wohl keine für dich. Ich wollte dir nur ein bisschen den Druck nehmen, es hängt nämlich nicht immer einfach nur von der Mama sondern überwiegend einfach auch vom Kind ab. Geh nach deinem Bauchgefühl und versuche dem Druck von fremden Personen auszuweichen.

Wir lesen jetzt viele Schnuller-weg- Bücher, sagen immer wieder wie groß sie doch schon ist und schon zweimal hat sie ihre Schnuller verpackt für ihren kleinen Cousin (Baby), aber leider immer wieder ausgepackt bevor wir es zur Post gebracht hatten (Gebau wie im "Der kleine Bär und der Schnuller"-Buch).

Irgendwann wird sie ihn hoffentlich auch ganz abgeben, später beim Vorstellungsgespräch wäre ein Schnuller nicht so vorteilhaft;-)

Liebe Grüße
Jollymax mit den gleichen Sorgen:-D

Beitrag von tauchmaus01 08.10.10 - 12:40 Uhr

Ich hab den Schnuller meiner Großen zuerst an ein Kuscheltier geknotet, so war es echt umständlich für sie zu schnullern und zeitgleich zu spielen.
So lag er immer öfter an der Seite.
Dann durfte sie ihn nur noch zum Einschlafen, bin ich ins Bett hab ich ihn langsam rausgezogen.
Aber richtig los wurde wir den erst als der Nikolaus im Kindergarten erzählt hat dass er die Schnuller der Kinder auf seinem Kamin liegen hat und sammelt. *`schwups* da war er dann mit dem Nikolaus verschwunden und wie soll ich da je wieder rankommen ;-)

In Berlin steht ein Schnullerbaum im FEZ Wuhlheide
Da können die Kinder ihren Schnuller hinhängen und die Frauen die ein Baby bekommen, holen sich da einen #schein

Vielleicht kennst Du ja auch eine Schwangere die einen Spaß mitmacht und den Schnuller von Deinem Sohn gegen ein Geschenk eintauscht. Immerhin sind Schnuller ja für Babys und sie braucht bald einen :-)

Ansonsten, Holzhammermethode. "Verlier" ihn unterwegs einfach....


Mona

Beitrag von mama-von-joel 08.10.10 - 13:02 Uhr

Hallo,
uns hat diese Geschichte http://www.mam-scheessel.de/unser_service/schnullergeschichte.php sehr geholfen und die Aussicht auf ein tolles Geschenk von der Schnullerfee war auch nicht ohne (es gab ein kleines Sikuauto).
LG und viel Erfolg Nadin

Beitrag von cori0815 08.10.10 - 14:45 Uhr

hi Miriam!

Hmm, wenn er tagsüber müde ist, solltet ihr ihn vielleicht lieber einen Mittagsschlaf machen lassen???

Mit "Abgewöhnen" ist doch schlicht und einfach gemeint, den Nuckel nicht mehr zu nehmen. Und das ist doch nun wirklich eine knappe Sache: Mülltonne auf, Nuckel rein, Mülltonne zu.

Ich muss ehrlich sagen, ihr habt hier ein hausgemachtes Problem: willst du jedesmal wieder, wenn er krank ist, das alte Nuckelteil rausholen? Ich seh ihn dann schon kurz nach seinem ersten Besäufnis mit einem Mega-Kater in seinem Zimmer über dem Eimer hocken und ihr bietet ihm den "Tröster" an ;-)

Also, zieht einfach einen Schlussstrich! Was soll passieren? Weg mit den Dinger! Vielleicht ist er 2 Tage sauer, so what? Ich würde nach der ersten nuckelfreien Nacht mit ihm in die Stadt gehen und er darf sich eine Kleinigkeit zum Spielen aussuchen - fertig.

LG
cori

Beitrag von woodgo 08.10.10 - 18:14 Uhr

"Versuchen abzugewöhnen" ... da liegt das Problem.
Nimm Ihm das Ding weg und erklär Ihm, er braucht es nicht mehr, mit seinen 3,5 Jahren sollte er das verstehen. Und wenn es ein paar Tage Terror gibt...da mußt Du durch, selber Schuld, hättest es schon viel eher haben können#nanana

LG

Beitrag von pollerkermit 08.10.10 - 22:16 Uhr

Meine Maus war auch sehr, sehr, sehr traurig. Sie konnte einfach nicht verstehen, warum wir Ihr etwas wegnehmen, was Ihr sehr, sehr wichtig war. Schnulli und Kuscheltier gehörten einfach immer zum schlafen dazu.

Naja - es hat so eine Woche gedauert, mit Tränen, schlimmen Nächten, wir haben es mit Alternativen (Schmusetuch) versucht und sind hart geblieben.

Sie hat immer mehr gemerkt, dass es auch ohne geht und war nachher auch ein wenig stolz.
Aber nachgetrauert hat sie Schnulli noch lange. Aber es musste sein und mit Vernunft und Erklärungen war da leider nichts zu machen...aslo haben wir uns eine Woche als Rabeneltern gefühlt...

Aber auch das geht vorbei...

P.S. mit unserem Kleinen haben wir den Spaß noch vor uns!

LG
Doro