An alle Muttis mit 7 Monate alten Kindern!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von liri1003 08.10.10 - 11:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab folgendes Problem. Mein Freund und ich teilen uns die Erziehung der Kleinen und mein Freund ist auf Grund seiner Selbständigkeit sehr viel zu Hause. Die Kleine ist derzeit relativ anstrengend, weil sie tagsüber nicht schlafen will, quängelt, weil sie müde ist und nur im Manduca ca. 45 min schläft. Also wir beide bekommen das gerade so hin. Natürlich bin ich es auch gewöhnt, dass mein Freund viel hier ist und ich die Anstrengung nicht alleine tragen muss. :-)

Jetzt die Frage. Er würde im Feb ein Festengagement bekommen, er ist Pianist. Aber es ist weiter weg und er könnte in einem ganzen Monat nur 2 Mal kurz nach Hause kommen. Dass heißt ich müsste in der Zeit alles alleine hin bekommen. Praktisch so wie eine Alleinerziehende, die das aber nicht gewohnt ist.

Ich hätte gerne von euch eine Einschätzung, wie leicht oder wie schwierig ihr euch meine Situation vorstellen könntet. Unsere Kleine ist dann 7 Monate alt und ich weiß nicht, was Kinder dann so können, machen und wie schwierig oder einfach dieses Alter ist.

Bin dankbar für viele Hinweise.

LG Liri#danke

PS... und gleich dem vorzuwirken (für alle Supermamis und Pöbeltanten, die es hier bei Urbia leider manchmal gibt:... JA, ich bin froh, dass mein Freund hier ist und mich unterstützt, also bitte keine Mails, von wegen, ich soll mich nicht so anstellen, dass schafft doch jede Frau. usw. Ich bin das halt so gewöhnt, wie es bei uns gerade läuft und dann von hier auf jetzt gleich alles anders und alles alleine machen, stelle ich mir sehr schwierig vor.

Beitrag von papapagena 08.10.10 - 11:43 Uhr

Will dir mal Mut machen. Mein Mann ist auch Musiker. Zwar kommt er jeden Tag nach Hause, aber ansonsten bin ich auch den ganzen Tag alleeine zu Hause mit meinem Kind. Oma hab ich auch keine in der Nähe wo ich ihn mal abgeben kann, aber irgendwie geht es immer. Knitzschig und quängelig ist er auch den ganzen Tag. Wenn er nicht gerade mal schläft muss ich ihn die ganze Zeit beschäftigen. Weglegen geht gar nicht. Hausrabeit verrichte ich deshalb immer im Tragetuch soweit es geht. Wir gehen oft raus und spazieren auch mal mit ner Freundin. Also, nicht verzagen. :-)

Beitrag von hase2101 08.10.10 - 11:44 Uhr

Hallo Liri!

Puuh, nur 2x im Monat für kurz nach Hause kommen stelle ich mir für alle Beteiligten ziemlich hart vor (auch für den Papa, der die Kleine dann ja kaum sieht).

Zu schaffen ist das allemal! Die meisten Kinder (zumindest die, die ich kenne ;-) ) sind mit 7 Monaten wesentlich zufriedener als mit 3 Monaten. So langsam können sie sich mit Spielzeug auch schonmal eine Weile selber beschäftigen oder lieben es einfach, der Mama beim Haushalt machen zuzusehen.

Anstrengender wird es in meinen Augen dann wieder um 1 Jahr herum, wenn die Kinder so richtig mobil werden mit Krabbeln / Laufen / überall hochziehen / Sachen ausräumen etc. Aber das passiert ja nicht von jetzt auf gleich, sondern du wächst in die Aufgabe hinein.

Hast du nicht evtl. Familie oder eine Freundin in der Nähe, die dich ab und zu mal unterstützen kann? Das finde ich nämlich das Schwierigste, wenn mein Mann nicht zu Hause ist - das man nicht mal eben schnell zum Einkaufen springen kann, wenn noch was fehlt, sondern immer das Kind im Schlepptau hat. Und Arztbesuche o.ä. sind ohne Kind halt auch sehr viel entspannter.

Alles in allem denke ich aber, dass das zu schaffen ist - und wenn man einen Künstler als Freund hat, hat man wahrscheinlich nicht viele Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf einen festen Job.... - es sei denn, du könntest mit ihm ziehen?

Viele Grüße und alles Gute #klee
hase2101

Beitrag von hagelsturm 08.10.10 - 11:45 Uhr

hi erstmal,

ich finde es wohl wichtig, eine vernünftige und sichere arbeit zu haben.

das du dann alles zuhause und mit dem kind alleine machen musst, kann schon mal sehr anstrengend sein, es kommt halt auch mit darauf an, wie dein kind so veranlagt ist.
meine maus konnte mit 7 monaten krabbeln, was aber recht früh ist, da muss man schon viel hinterher, weil sie alles anfummelt. nun ist sie 8 monate, und sie zieht sich überall hoch und will an der hand laufen.

man muss sich gut organieren und das kind in allem mit einbauen. wenn die kleine schon sitzen kan, nimm sie mit ins bad, mach die tür zu und du kannst duschen. ab und wann muß sie mal im laufstall sitzen, wenn du etwas anderes zu tun hast, falls du einen laufstall hast. ich mach es so, ansonsten nehm ich sie in jedes zimmer mit, wo ich mich gerade aufhalte.

es ist auf jeden fall anstrengend, aber man kann sich dran gewöhnen.

lg, nina mit linda#baby

Beitrag von babygirljanuar 08.10.10 - 11:45 Uhr

du schaffst das ;-) ich bin auch froh, wenn ich unterstützung hab, aber es kommen als doch mal tage dazu wo mein freund spät von der arbeit kommt und die maus gar nicht sieht. er geht auch früh aus dem haus! ich mach das auch alles allein obwohl er da ist! im moment ist es so, dass ich schon die ganze woche mich allein um die maus kümmer! und ich schaffs auch... wird zwar anfangs anstrengend sein, aber nach 2-3tagen hast es raus ;-) demnächst bin ich auch eine woche alleine, nächsten monat ein woche und januar auch wieder. bin ich auch nicht gewöhnt. war nie richtig alleine!

Beitrag von taschila 08.10.10 - 11:48 Uhr

Hallo liri,

ist dein Freund denn insgesamt "nur" den einen Monat weg? Wenn er es sehr gern will und es für ihn und sein berufliches Weiterkommen wichtig ist, würd ich es akzeptieren und ihn gehen lassen.
Klar wird ein ganzer Monat allein mit deiner Kleinen anstrengend, vor allem, wenn du es nicht gewohnt bist, alles allein zu machen.

Ich war letzten Monat eine Woche mit meiner Kleinen allein, weil mein Mann beruflich weg war. Ich hatte null Unterstützung, weil meine Verwandten weiter weg wohnen. Es ging wider Erwarten sehr gut.

Amelie ist 7 Monate und krabbelt, zieht sich zum Stehen hoch und ist seeehr aktiv. Find´s jetzt aber nicht schwieriger als vor ein paar Monaten. Sie hat sich noch nie gern selbst beschäftigt, wenig geschlafen und der Alltag war immer etwas anstrengend.

Ich frag mich auch immer, wie Alleinerziehende das hinkriegen. Es ist wohl zum einen Gewohnheitssache und wenn man die Situation nicht ändern kann, arrangiert man sich halt und schafft es auch.

LG
Natascha

Beitrag von liri1003 08.10.10 - 17:33 Uhr

Hallo Natascha,

danke, Deine Antwort war sehr hilfreich. Ich bin immer noch am Überlegen. Der Winter war hier auch echt schlimm und ich müßte ja auch mit der Kleinen dann einkaufen gehen usw. Aber mal sehen. Morgen les ich mir noch mal alle Antworten durch, denn dann muß ich entscheiden.

Danke :-)
LG Liri

Beitrag von tina-88 08.10.10 - 11:51 Uhr

huhu

also bei war es so ähnlich... das erste halbe jahr war mein Freund auch zu hause aufgrund arbeitslosigkeit und hat denn einen job gefunden. klar hab ich mich gefreut aber dachte auch:oha... ob du das schaffst alles alleine... gut klar er kam abends nach hause, aber da war die kleine schon fast im bett... anfangs war es wirklich komisch mit allem auf einmal alleine da zustehen, aber ich muss dazu sagen dass meine kleine sehr pflegeleicht ist. aber man hat schnell den dreh raus alles unter einem hut zubringen. Und klar hatte sie auch mal schlechte tage gehabt, abe ich hab mich denn auch hingelgt wenn sie geschlafen hat (was ich heut immer noch tu, auch wenn sie nicht anstrengend ist :P)
und der haushalt muss ja nicht immer perfekt sein und kann auch mal liegen bleiben.

Also mach dir nicht so viele gedanken und wenn es wirklich mal schlimm sein sollte, frag freunde oder welche aus der familie ob sie sie dir mal für ein paar stunden abnehmen können, damit du wieder zu kräften kommst.

Lg Tina

Beitrag von maja0009 08.10.10 - 11:55 Uhr

Huhu,

meine beiden werden zwar erst 6 Monate in 10 Tagen, möchte dir aber trotzdem Mut machen.

Erstmal vorne weg: Einfach ist es bestimmt nicht zum Anfang, aber man gewöhnt sich schnell daran und wächst mit seinen Aufgaben.

Mein Freund geht um 6.30 Uhr außer Haus und kommt gegen 16.30Uhr zurück. Wir haben Zwillinge und somit mit allem doppelte Arbeit. Abends weiß ich schon immer was ich gemacht habe wenn ich jeden einzelnen Muskel spüre, aber ich möchts auch nicht missen :-)

Raus gehen tun wir meistens erst am Nachmittag, da wir in der 3. Etage ohne Aufzug wohnen und ich froh bin wenn mir wer hilft die beiden + Wickeltasche und was man sonst noch so mit hat runter zu tragen.

Du schaffst das bestimmt und sowohl du als auch dein Mann hat einen Grund mehr stolz auf dich zu sein #herzlich

Wünsche dir alles Gute


Lg Sara die Dominic & Elias gleich alleine runterschleppen muss weil KIÄ #rofl #blume #verliebt