Er läuft immer weg und macht sich einen Spaß draus...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anniele 08.10.10 - 11:37 Uhr

Hallo ihr Lieben, mein Pepe wird demnächst 21 Monate alt und seit dem er laufen kann (ca.mit 15Monaten) haben wir ein kleines Problem...er läuft immer wieder weg...auch wenn er auf dem Bobbycar oder auf dem Puky sitzt, schlägt er immer ne andere Richtung ein als ich oder mein Mann....und wenn wir dann schimpfen, weil ja auch Straßen in der Nähe sind und wir hinterher laufen und ihn holen, findet er das total lustig und lacht sich kaputt...und macht es immer wieder...
man kann also nie normal spazieren gehen mit ihm ohne das wir quasi hin und her gehen und nicht vom Fleck kommen, weil er immer dahin fährt wo er will, nur nicht da wo wir gehen...
Kennt ihr das auch? An der Hand gehen will er nicht und wehrt sich dann auch wenn wir es versuchen..muss er ja auch nicht, aber wenn er dann wenigstens mit uns gehen würde ...?!?! Habt ihr Ideen, Ratschläge, Erfahrungen???
Ich danke euch im Voraus :)

Beitrag von munirah 08.10.10 - 11:59 Uhr

Hallo!

Dein Sohn merkt, dass er ein eigenständiges Wesen mit eigenem Willen ist! Das ist normal und gut. Aber da ist es für euch zeit, ihn zu schützen und Grenzen zu setzen.

Da ich drei Kinder habe, ist es von großer Bedeutung, dass sich alle an gewisse "Spielregeln" halten. In einem gewissen Rahmen darf meine Kleine sich allein bewegen und die Richtung bestimmen. Aber wenn wir alle zusammen irgendwohin müssen, muss sie an meiner Hand bleiben, bei ungefährlichen Strecken auch mal beim großen Bruder oder darf kleine Strecken nach Absprache selbst laufen. An stark befahrenen Straßen und auf großen Parkplätzen MUSS sie immer an die Hand. Das weiß sie ganz genau, jammert dann aber trotzdem. Fürs Dreirad haben wir eine Stange zum schieben. Davon mache ich gebrauch, wenn wir in eine bestimmte Richtung müssen.
Und wenn die Kleine sich nicht an die Regeln halten will/kann, wird sie in ihren Buggy gesetzt und geschoben, bis wir uns wieder einig sind!
Und wenn keine Gefahren drohen und wir Zeit haben, machen wir uns einen Spaß daraus, dass sie wegläuft und wir sie fangen müssen!

LG Munirah

Beitrag von deenchen 08.10.10 - 12:00 Uhr

Nen Ratschlag hab ich leider nicht - kann aber leidvoll sagen, das wir das selbe Problem mit unserer Tochter haben!
Wenn wir unterwegs sind ist sie auch nur noch auf der Flucht. An der Hand gehen funktioniert manchmal nur noch wenn man beim laufen Spielchen macht wie Hüpfen oder so. Sie läuft übrigens seit sie 14 Monate ist und ist nun 20 Monate alt.
Schätze mal das ist grade eine ganz normale Phase...

Beitrag von superschatz 08.10.10 - 12:05 Uhr

Hallo,

der Beitrag könnte von mir sein.

Paul ist 20 Monate alt und läuft frei seit er 12 Monate alt ist. Er hört draussen auch absolut nie, ich würde ihn niemals frei laufen lassen, weil er absolut nicht hört.

Er ist auch 1-2 Mal auf die Strasse gelaufen, glücklicherweise kam kein Auto. Schnell kann man manchmal gar nicht schauen und ihn auch nicht so festhalten. Er windet und wehrt sich.

Wenn es auf freier fläche ist und wirklich nichts passieren kann, bin ich schon mal weggegangen, er kam dann natürlich sofort hinterher, aber auch nur so nah, wie man ihn nicht erwischen konnte und er wieder loslaufen konnte. Manchmal fühlt man sich da echt veräppelt. #aerger

Ich weiß auch nicht mehr, was man da noch tun soll. Mit ihm "schimpfen" entlockt ihm ein freudiges Kichern. Ihn einfangen und ignorieren was er getan hat, juckt ihn auch nicht.

Mir bleibt manchmal echt das Herz stehen und es macht mittlerweile echt keinen Spaß mehr mit ihm rauszugehen, da ich ansonsten ständig hinter ihm herlaufen würde. Buggy fällt auch weg, da er ansonsten echt fußfaul wird. Er gewöhnt sich absolut daran, getragen und gefahren zu werden, danach will er nicht mal mehr die Treppen zur Wohnung alleine hoch und bleibt stur stehen oder setzt sich hin.

Du bist also nicht alleine. ;-)

LG
Superschatz

Beitrag von haihappen82 08.10.10 - 12:13 Uhr

hallo, anniele!

also ich denke, das ist völlig normal! unser sohn ist jetzt knapp 17 monate und er läuft grundsätzlich in eine andere richtung als wir. an der hand gehen mag er auch nicht, er hat eben seinen eigenen willen und weiß selbst, wo er als nächstes hin möchte.
bei eurem sohn ist das sicher ähnlich. er hat einen starken willen. mit 21 monaten ist er noch zu klein, um auf euch zu hören. ihr seid dafür zuständig, ihm auf schritt und tritt zu folgen und aufzupassen, dass ihm nichts zustößt.

sei froh, dass du kein kind hast, dass sich die ganze zeit an dich klammert und immer bei dir in der nähe sein will. es ist doch ein gutes zeichen, wenn er sich selbst beschäftigung sucht.

ich rate dir, auf jeden fall kein spiel/kampf daraus zu machen, wenn er doch mal von der straße weggeholt werden muss. wenn er nicht an der hand mitgehen will, dann einfach nehmen und von der gefährlichen stelle wegtragen, auch wenn er theater dabei macht. und nicht weiter darauf eingehen, sondern nur einmal ruhig zu ihm sagen: du gehst nicht auf die straße, das ist zu gefährlich.

ansonsten würde ich mit ihm viel an orte gehen, wo er sich nach herzenslust austoben kann und wo nicht überall gefahren lauern.

bei uns sind mindestens (!) zwei stunden spielplatz am tag pflicht.

allerdings muss man das an-der-hand-gehen auch etwas üben. unser kleiner ist mittlerweile auch ziemlich lauffaul geworden und will nun oft getragen werden. dem darf man natürlich auch nicht immer nachgeben. ich habe mir jetzt vorgenommen, ihn in bestimmten situationen immer selbst laufen zu lassen (zb. beim weg vom auto in den gruppenraum der kita).

egal wie widerspenstig die kinder in diesem alter sind, viele dieser probleme geben sich von allein, wenn sie älter werden.- wie gesagt: das mit dem Hören kommt erst später!

LG Laura

Beitrag von paula179 08.10.10 - 12:26 Uhr

Hallo!

Einen guten Tipp habe ich leider auch nicht....aber auch so einen ähnlichen Fall zu Hause. Meine Tochter hat sehr früh angefangen zu laufen (10 Monate), aber das mit dem weg laufen ist erst seit kurzem so. Sie wird im November 2 und seit ca 6 Wochen macht sie das, das sie weg läuft. Aber immer nur dann, wenn ich "Stop" rufe. Also, wenn ich was will oder wenn eine Straße kommt.
Abgesehen davon, dass es nervig ist, ist es natürlich an der Straße auch sehr gefährlich und jedesmal gibt es dann bei uns Theater.
Wenn ich dann lauter werde und sie am Arm packe, bekomme ich auch immer böse Blicke von Passanten. Ist mir aber egal, ich will ja nicht, dass sie irgendwann mal vors Auto rennt.

LG Paula

Beitrag von kuesi02 08.10.10 - 12:50 Uhr

Hallo,
ich bin ja neu hier aber genau dieses problem ist bei uns an der Tagesordnung :-(
unser Sohn ist 13 Monate alt( konnte sehr früh laufen mit 10 Monaten)
er läuft grundsätzlich IMMER in die falsche Richtung-
hab auch schon alles ausprobiert: hinterher laufen( was er natürlich witzig findet.
Ignorieren- meist sind wir dann auf einem feldweg oder aber bei uns im Wald.
Wenn ich ehrlich bin: ich hab ihn aber auch noch nicht wirklich in der Fußgängerzone oder an der Strasse rauß gelassen. Und wenn doch dann war mein Mann dabei :-p
#winke

Beitrag von betty38 08.10.10 - 14:13 Uhr

Bei uns ist es leider auch so und mit Zwillingen ist das eine echte Herausforderung - die zwei sind knapp 22 Monate und seit 4 Wochen geht das jetzt so. Vorher sind sie zumindest nicht weggelaufen, aber an der Hand gehen, ging auch nicht. Jetzt versuchen sie ganz massiv abzuhauen, egal wo und wenn es über Tisch und Betten geht, wenn wir weg wollen. Das hält ungemein fit ;-)

Wenn ich aus dem Haus will, geht nur der KiWa oder ich muss erst alle Gartentür-/Tore schließen, dann zum Auto. Gemeinsam in ein Geschäft gehen, geht gar nicht. Dann muss ich den einkaufswagen holen oder aber die zwei müssen im Auto warten (Bäcker/Metzger...) toll finde ich das nicht, aber ich weiß leider keine andere Lösung....

Laufen lassen geht bei uns also nur im Garten, Spielplatz (mit Zaun drumherum) oder im Haus. Alles andere ist Mord.

Ach ja, von einem befreundetem Zwillingselternpaar habe ich mir sagen lassen, dass es so mit 2 1/2 ein wenig besser wird ;-)

glg

Beitrag von ilkale 08.10.10 - 21:34 Uhr

Bei uns ist es so. Wir haben recht früh angefangen (ich glaube mit 21) ihn an Regeln draußen zu gewöhnen. Wenn er eine Straße überqueren möchte muss er nach links und rechts schauen. Wir haben uns dann immer mit ihm hin gestellt, an die Hand genommen, gesagt was er machen soll und in die jeweilige Richtung geschaut. Jetzt (er ist jetzt 24 Monate alt) brauche ich nur noch zusagen er soll schauen und dann macht er das und erst wenn ich sage, er darf laufen weil kein Auto kommt, geht er rüber.
Wir haben am Anfang, weil er recht häufig nicht gehört hat, immer einen Buggy dabei gehabt, wo er dann rein musste, wenn er nicht gehört hat und einfach auf die Straße gelaufen ist.
Mittlerweile geht es ohne und der Buggy bleibt meistens zu Hause. Wenn es jetzt nicht klappt und er wirklich auf die Straße rennt, dann gibt es eins auf den Po. Ich weiss jetzt werden Steine fliegen, aber das sind nun mal meine Erziehungsmethoden. Sonst bekommt Fabio keine auf den Po, aber das ist super gefährlich und erfordert meiner Meinung nach auch drastischer Maßnahmen.
Das fangen wenn er weg läuft, machen wir nicht. Damit belohnt man das Kind ja noch und es nimmt einen noch weniger ernst.

Ja so machen wir das Ganze

LG
ilkale