heute vor 2 Jahren

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von numberfive 08.10.10 - 11:50 Uhr

heute vor zwei Jahren hast du dich von uns geschlichen einfach so ohne
Abschied


Ich weis du hast mich nie gewollt hast es mir oft genug gesagt und Liebe
habe ich auch nie gespürt aber ich war doch dein Kind ich habe immer
drauf gewartet auf Liebe, Anerkennung immer nur alles falsch gemacht

Ich muss sehr oft an dich denken warum alles so wahr wie es wahr

meistens unerträglich für mich manchmal wenige Augenblicke auch schön

Nach aussen war alles perfekt heile Welt und innen Einsamkeit, Suche
nach Liebe


Trotz alle dem warst du meine Mutter und wir vermissen Dich

Beitrag von huhni78 08.10.10 - 12:44 Uhr

Hallo

mein Beileid für dich.

Bei mir ist es heute genau 3 Jahre her als mein geliebter Papa uns ohne Vorwarnung verließ #heul Ich komme inzwischen damit ganz gut zurecht, aber an Tagen wie diese holt einen das alles doch ganz schnell wieder ein.
Ich vermisse ihn so sehr, seine Liebe, seine Tips, seine Ratschläge als Familenoberhaupt, einfach alles.

Eine #kerze für deine Mutter und eine #kerze für den allerbesten Papa der Welt

Beitrag von starshine 08.10.10 - 14:03 Uhr

Es tut mir leid, dass Du nie Antworten auf die Fragen bekommen wirst, die Du Deiner Mutter zwischen den Zeilen stellst. Aber Du bist am Leben und hast 6 weiteren Kindern das Leben geschenkt! Nur das zaehlt :-)

Und meinst Du nicht auch: wenn sie Dich wirklich nicht gewollt haette - waerst Du dann hier?

Ich hoffe fuer Dich, dass Du irgendwann verzeihen kannst.

Stille Gruesse

Beitrag von numberfive 08.10.10 - 15:56 Uhr



Ich bin mir sehr sicher das ich ein unerwünschter Balg war aber vor 50 Jahren waren uneheliche Kinder ein Makel und das mit der Abtreibung war noch nicht so wie heute.

Ich musste mir auch anhören das sie meinen Vater nur wegen mir heiraten musste usw. ich war ein kleines Kind und konnte damals nichts damit anfangen.

Rein wirtschaftlich ging es uns gut ich hatte ein schönes zuhause genug zum essen alles ganz normal aber Gefühle, Geborgenheit null.

Ich habe jetzt meine eigene Familie und bin glücklich abundzu schmerzt es nie geküßt oder eine Umarmung ein Lob oder so bekommem zuhaben.

Die letzten drei Jahre ihres Lebens hat sie nicht mehr mit mir gesprochen und meinen Vater hat sie es verboten auch zu meinen Kindern hatte sie keinen Kontakt mehr. Keiner weiß bis heute warum.

Verzeihen kann ich es nicht vielleicht irgendwann verstehen.