Rechtschreibung: Straße vs. Strasse

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nele27 08.10.10 - 12:31 Uhr

Hi,

ein "Problem" beschäftigt mich gerade - ok, zugegeben, es gibt schlimmere Probleme im Leben :-) Aber trotzdem:

Mein Mann hat in seiner Mail-Signatur von der Arbeit "xxx-Strasse" stehen. Das ist ja nun eigentlich falsch. Es heißt ja "Straße".
Andererseits hat die Firma Kontakte ins Ausland und da es auf Englisch kein ß gibt, haben die das mit Absicht mit ss geschrieben.
Mir tut es trotzdem in den Augen weh #schein Schließlich ist man ja in Deutschland und die meisten Kunden sind Deutsche.

Wer hat Recht? Weiß jemand, wie das allgemein geregelt ist??
Schreibt der Däne auch oe, weil es sein durchgestrichenes ö auf Englisch nicht gibt?
Oder schreibt man allgemein einfach der korrekten Rechtschreibung folgend?

LG, Nele
Rettet das ß!!!!
ßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßß

Beitrag von liberian-girl 08.10.10 - 12:41 Uhr

Hallo Nele!

Ich denke es sind beide Schreibweisen ok. Ich schreibe auch Straße, nicht Strasse...aber ich störe mich nicht daran.

Gruß
Libi

Beitrag von king.with.deckchair 08.10.10 - 12:47 Uhr

"Ich denke es sind beide Schreibweisen ok."

Nein.

Beitrag von wasteline 08.10.10 - 21:20 Uhr

Beide Schreibweisen sind nicht ok. Die einzige Schreibweise, die ok ist: Straße!

Beitrag von diebina 08.10.10 - 12:43 Uhr

lange Vokale mit ß (Straße, Gruß, Fuß, Ruß...)
kurze Vokale mt ss (Kuss, muss, dass,...)

so schreibt es die neue deutsche Rechtschreibung vor!

:-)

Beitrag von h-m 08.10.10 - 14:47 Uhr

unlogische Ausnahme: Bus...

Beitrag von nick71 08.10.10 - 14:54 Uhr

Wieso ist das ne unlogische Ausnahme? Bus wird mit einem s geschrieben...das ist doch überhaupt nicht vergleichbar.

Beitrag von picaza 08.10.10 - 15:46 Uhr

unlogische Ausnahme? #gruebel

Unlogische Antwort! #schein

Beitrag von ippilala 08.10.10 - 12:46 Uhr

Ja rettet das ß !!!

Was sollte da geregelt sein? Jeder kann schreiben wie er möchte. Die könnten auch in Deutschland alles auf englisch oder chilenisch machen, das ist Sache der Firma.
Amtssprache ist deutsch, aber private Firmen können schreiben wie sie wollen.

Schade eigentlich, sonst könnte man Mandy`s Friseursalon und Harri`s Würstchenbude mal einen Besuch abstatten :)

ABER du könntest ja mal Verantwortliche ansprechen, vielleicht ist das auch garnicht gewollt und es hat nur noch keiner bemerkt. Man schaut sich schließlich nicht die Adresse der eigenen Firma an.

Beitrag von nele27 08.10.10 - 12:58 Uhr

**Was sollte da geregelt sein?**

Ich meinte jetzt nicht, dass man die anzeigen kann, weil die falsch schreiben :-)

Ich dachte, vielleicht gibts so ne Art Geschäfts-Knigge, wie Firmen das üblicherweise handhaben...

Der Deppen-Apostroph (Susi's Pommesbude) tut sogar noch schlimmer weh in den Augen als die Strasse #schock

LG

Beitrag von siebzehn 08.10.10 - 13:03 Uhr

Schlimmer ist der Deppen-Apostroph noch, wenn er nicht mit Apostroph, sondern mit Akzent gebildet wird (Susi´s statt Susi's). ;-)

Aber ganz ehrlich: in den Pommesbuden- und Nagelstudio-Beispielen hab ich mich längst an den Apostroph gewöhnt. Nur habe ich mittlerweile auch schon ganz viele Plurale mit Apostroph gesehen... #kratz (Auto's z.B.).

Beitrag von nele27 08.10.10 - 13:09 Uhr

Das Schlimme ist: Aus Fehlern werden irgendwann Regeln #schock #schock #schock
Leider ist das wirklich Fakt - ich hab das im Rahmen meines Studiums mal untersucht...

Der erste Schritt in die Richtung ist dann, das es nicht nur Susi von der Pommesbude falsch macht, sondern auch gut ausgebildete Leute, die z.B. für Kataloge Texte schreiben. Das finde ich echt krass.

Beitrag von hummingbird 08.10.10 - 13:14 Uhr

Die Regel GIBT es bereits:

Mit dem vermehrten Eindringen von Anglizismen und Pseudo-Anglizismen in die deutsche Werbe- und Umgangssprache hat der sächsische Genitiv seit einigen Jahren wieder zunehmend Verbreitung gefunden („Peter’s Pilsbar“ statt „Peters Pilsbar“). Nach neuer Rechtschreibung ist er wieder zulässig, wenn damit die Grundform eines Personennamens verdeutlicht werden soll.
http://de.wikipedia.org/wiki/Genitiv

Beitrag von nele27 08.10.10 - 13:25 Uhr

Ach was #schock

Siehste, ich hab mich lange nicht mehr professionell damit beschäftigt. Bin gar nicht auf dem Laufenden...

Wir haben das damals z.B. anhand der s-Flexion untersucht. Die gibts zwar auch bei uns, aber war lange nicht so produktiv, als Englisch noch nicht modern war.

Beitrag von hummingbird 08.10.10 - 13:32 Uhr

Doch, doch. Im Duden steht:
Duden § 97 E - Der Apostroph wird gesetzt, wenn man die Grundform eines Namens betonen will.
Z.B. Andrea´s Bar.

Ist leider so...

Beitrag von nele27 08.10.10 - 13:35 Uhr

Ich wäre dann gleich für
"Andrea ihre Bar"

;-)

Beitrag von purpur100 08.10.10 - 13:43 Uhr

und wenn die Bar nun nicht Andrea sondern Andreas gehört?#kratz

Beitrag von nele27 08.10.10 - 13:45 Uhr

"Andreas ihm seine Bar" #aha

Beitrag von purpur100 08.10.10 - 13:49 Uhr

#klatsch au mann, da hätt ich auch selbst drauf kommen können! #rofl#rofl

#winke

Beitrag von ayshe 08.10.10 - 14:18 Uhr

#rofl#ole

Beitrag von hummingbird 08.10.10 - 16:04 Uhr

Dann heißt es "Andreas' Bar".

Ein Apostroph ist ja ein Auslassungszeichen und hier wird ein "s" weg gelassen.

Hier die Regel dazu:
Der Apostroph steht zur Kennzeichnung des Genitivs (Wesfalls) von artikellos gebrauchten Namen, die auf s, ss, ß, tz, z, x enden <Duden § 96 (1)>
Bsp: Hans Sachs' Gedichte, Aristoteles' Schriften, Le Mans' Umgebung, Grass' Blechtrommel, Voß' Übersetzung, Ringelnatz' Gedichte, Marx' Philosophie, das Leben Johannes' des Täufers

Beitrag von ayshe 08.10.10 - 15:32 Uhr

Und gerade "Strasse" findet man wirklich häufig in Adressen, in Zeitungen, Formularen usw. und eben auch von großen Firmen.

Das gliedert sich bestimmt auch noch ganz ein.

Beitrag von hummingbird 08.10.10 - 16:06 Uhr

Das glaube ich wiederum nicht, weil schlicht die Aussprache eine ganz andere wäre.

Das "a" müsstest du dann kurz sprechen.
Es wäre dann keine Straaaaße, sondern eine Stras-se.

Beitrag von ayshe 08.10.10 - 16:17 Uhr

##
Das "a" müsstest du dann kurz sprechen.
Es wäre dann keine Straaaaße, sondern eine Stras-se.
##
Ja, ich weiß, deshalb zuckt mir auch immer die Netzhaut, wenn ich "Strasse" sehe,
aber es wird trotzdem tausendfach falsch gemacht.

Beitrag von hummingbird 08.10.10 - 13:13 Uhr

"Susi´s Pommesbude" ist (wieder) absolut korrekt:

Die Abtrennung des s durch Apostroph beim Genitiv ist als sächsischer Genitiv bekannt. Sie war bis ins 19. Jahrhundert auch in der geschriebenen und gedruckten deutschen Hochsprache noch verbreitet, von der Preußischen Akademie der Wissenschaften wurden die Werke Kants sogar im 20. Jahrhundert noch unter dem Titel „Kant's Gesammelte Schriften“ herausgegeben. Der sächsische Genitiv galt jedoch seit der Reform der deutschen Rechtschreibung von 1901 als Fehler. Mit dem vermehrten Eindringen von Anglizismen und Pseudo-Anglizismen in die deutsche Werbe- und Umgangssprache hat der sächsische Genitiv seit einigen Jahren wieder zunehmend Verbreitung gefunden („Peter’s Pilsbar“ statt „Peters Pilsbar“). Nach neuer Rechtschreibung ist er wieder zulässig, wenn damit die Grundform eines Personennamens verdeutlicht werden soll.
http://de.wikipedia.org/wiki/Genitiv