Schläft nicht mehr richtig u. ständig Angst - Bin verzweifelt!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bosima2209 08.10.10 - 12:54 Uhr

Habe mal eine Frage.

Mein Sohn (fast 6 Jahre) zieht seit ca. 3 Monaten jeden Abend das gleiche Programm durch:

Keine Probleme beim zu Bett bringen aber dann, wenn ich das Zimmer verlassen will, weint er und sagt er hat so große Angst.

Ich frage wovor und immer sagt er vor Wölfen, dass sie hier rein kommen (wir wohnen im 3. Stock) und dass sie böse sind. Ich habe ihm schon 1000-Mal erklärt, dass nichts passiert aber es interessiert ihn nicht.

Er hat auch keine Filme in der Richtung geguckt oder so.

Er kommt schon lange Zeit jede Nacht in unser Bett aber bisher so immer gegen 4 Uhr früh.

Jetzt steht er schon gegen 22 oder 23 Uhr vor mir im Wohnzimmer und ist dabei nicht mal richtig wach. Ich bringe ihn zurück ins bett, er schreit, ich beruhige ihn, er schläft wieder ein und steht ne halbe stunde später wieder da.

Ich habe nichts dagegen, wenn er gegen früh zu uns kommt, aber jetzt schon immer um 10? Ich kann ja dann auch nicht richtig schlafen wenn er sich "breit macht".

Was soll ich nur machen???????
Hat jemand Erfahrungen damit?????

Beitrag von cherry19.. 08.10.10 - 13:04 Uhr

Haben sie im Kindergarten eine Geschichte gelesen, die ihm vielleicht Angst gemacht hat?

Wenn das Problem nur mit diesen Wölfen in Verbindung zu bringen ist, würde ich ein Tierbuch kaufen über Wölfe. Er ist in einem Alter, in dem er schon sehr gut Dinge begreift. Also wähle evtl. ein Buch, dass eben keine Kindergeschichte ist, sondern real und das Leben der Wölfe beschreibt. Da kannst du ihm gleichzeitig erklären, dass diese Tiere nicht bei euch in der Nähe rumwildern, sondern eben in anderen Gegenden. Versuch ihm einfach mit der Realität die Phantasie etwas zu nehmen. Weißt du, wie ich meine?

Ansonsten dann: Augen zu und durch. Vielleicht eine Phase, die auch wieder vergeht. Obwohl ich 3 Monate schon sehr lange finde. Versuchs mal mit nem Buch. Hilft vielleicht.

Alles Gute

Beitrag von n.b.82 08.10.10 - 13:25 Uhr

War bei uns auch eine zeit lang so ... bei uns war es wirklich Schneewitten mit der bösen stiefmutter (für Leo die "böse Hexe") die ihm bestimmt 2 Wochen im traum verfolgt hat ... und er ist auch immer zu uns ins bett gekrochen - wir haben das Buch dann in Keller und im Kindergarten habe sie es auch nicht mehr gelesen und irgendwann wars wieder gut ...

aber in dem alter denke ich ganz normal...
LG

Beitrag von gluecksschnecke 08.10.10 - 13:25 Uhr

Ich würde vielleicht ein anderes Schlafritual einführen und einen großen Teddy aufpassen lassen (weil Bären ja Wölfe vertreiben - oder zieht das bei 6-Järigen nicht mehr #kratz).

Wenn er ins Bett soll, würde ich mit ihm ans Fenster gehen und draußen haarklein abchecken, dass da keine Wölfe sind und dann jede Ecke seines Zimmers. Dann würde ich ihm noch mal klar machen, dass sie auch nicht zur Haustür rein kommen können, denn dann müßten sie ja an euch Eltern vorbei.
Bei unserem 3 Jährigen würde dann noch der große Bär auf ihn aufpassen, für euch wäre vielleicht mein Zauberkopfkissen angebracht, was nach mir riecht und was definitiv jeden Wolf vertreibt. Lieber aufs eigene Kopfkissen verzichten, als jeden Abend um 22.00 Uhr Besuch.

Wenn das alles nicht hilft, würde ich mir mal ein gemütliches Lager in seinem Zimmer einrichten und auch eine Nacht mit ihm in seinem Zimmer schlafen, um ihm zu zeigen, dass da nichts ist, wovor er Angst zu haben braucht.

LG Elvira

Beitrag von felli1986 08.10.10 - 13:36 Uhr

Das finde ich echt super!!! Da gibts nichts mehr hinzu zu fügen!!! ;-)

Beitrag von sternchen718 08.10.10 - 13:56 Uhr

Hallo

ich kenne das von meinem Sohn allerdings ging es da schon mit ca. 2 Jahren an und hielt sich locker4 Jahre vielleicht auch länger.

Bei uns war es die Puppe. Die war böse, die wollte ihn umbringen usw.
Es war echt krass.

Ich habe alles ausprobiert. Drüber reden das da nichts ist, mit ihm das Zimmer durchsucht, bei ihm im Zimmer geschlafen, magische Rituale.
Das Traumfresserchen

Nichts hat geholfen.

Ich habe dann angefangen dieses MONSTER mit in unseren Alltag zu übernehmen. Beim Spazierengehen habe ich ihn gefragt ob die Puppe den nur in seinem Zimmer wohnt oder ob es vielleicht auch in so einem Stadel/Burg/Baumstumpf usw. wohnen könne. Alles wo die Puppe hinter Gitter war wurde von ihm immer bejaht.
Zeitgleich habe ich ihm erzählt das das alles was in seinem Kopf vorgeht oder auch im Traum seiner Phantasie entspringt und er der ALLEINIGE Herrscher dieses Kopfkinos ist. Wir haben oft und intensiv darüber gesprochen das einem in seiner Phantasie nichts passieren kann und da niemand ausser ihm diese Puppe sieht und hört wäre er der Herr und Meister.
Einige Monate später schlief er zum ersten mal seit Jahren ohne unterbrechungen in seinem Zimmer. Beim Frühstück fragte ich ihn ob er gut geschlafen hätte und er erzählte mir das eine Figur names Manni heute nacht aufgetaucht wäre und der hätte die Puppe umgebracht#zitter

Seit her ist Ruhe. Keine abartigen Alpträume mehr oder sonstiges

Ich kann dir keine Lösung anbieten denke aber das der Schlüßel oftmals das reden ist. Vielleicht kommst du dann irgendwann drauf was los ist.
Ich habe bis heute keine Ahnung was der Auslöser für die Puppe war und mittlerweile ist es mir auch egal.

LG
Corinna

Beitrag von atarimaus 08.10.10 - 15:59 Uhr

Hallo,

auch hier rate ich, nimm die Ängste ernst. Lass ihn doch bei euch im Zimmer schlafen, er kann doch seine Matratze vor eurer Bett legen, dann ist er bei euch und nicht allein, aber jeder in seinem Bett.


Gruß
Beate

Beitrag von gwenmar 08.10.10 - 16:24 Uhr

Hallo!
Auf alle Fälle ernst nehmen!! Denn seine Angst ist real. Ein " hier kann dir nichts passieren" oder "es gibt doch keine Wölfe bei uns" bringt Deinem Sohn leider gar nichts. Der Wolf ist oft ein Symbol für irgendwelche, für uns vielleicht diffusen Ängste.
Was helfen kann, ist DeineN Sohn dabei zu unterstützen eine eigene Lösung zu finden wie er den Wolf besiegen kann. Also fragen "gibt es irgendetwas das hilft gegen Wölfe, wie können wir sie besiegen...." Wichtig ist dass die Lösung von Deinem Sohn kommt. Märchen helfen auch oft, da sie eine Symbolsprache verwenden, die Kinder noch mühelos verstehen. Ich denke da an z.B " Der Wolf und die sieben Geißlein". Da wird der Wolf auch am Ende besiegt

Alles Gute, Marlo

Beitrag von claul1983 08.10.10 - 16:57 Uhr

Hallo!

Wir hatten diesen Sommer dasselbe Problem...nur war es bei uns ein Dinosaurier. Unsere Tochter hatte eine heftige Sommergrippe und fieberte so hoch, dass sie plötzlich in ihrem Zimmer einen Dino sah...von da an wars vorbei und sie hatte totale Angst....sogar das Abendessen wurde verweigert usw.

Wir quälten uns durch die Nächte bis ich die rettende Idee hatte: Der Sandmann schrieb ihr einen Brief, in dem er ihr erzählte, dass er eben erfahren hätte, dass sie leider nicht mehr gut schläft, da sie so Angst hat. Darum möchte er ihr einen Zaubersticker schenken, den sie auf ihr Bett kleben kann. Der hält nämlich alle Dinos fern, sie dürfen nicht mehr zu ihr ins Zimmer sondern nur noch im Dinoland bleiben :-)

Der Brief war ein voller Erfolg, ich musst ihn ihr am Tag ca. 10mal vorlesen und das Hello Kitty Zauberpickerl, klebt seitdem an ihrem Bett.

Und die schlimmen Nächte waren vorbei......

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!
LG
claul1983

Beitrag von doreen_25 08.10.10 - 17:20 Uhr

huhu,

sind es "nur" die wölfe die ihm angst machen?

emily (fast 5) hatte mit knapp 3 jahren eine ente... die kam immer wieder.. auch nachts, es war wohl eine nette ente, aber sie war ihr auch unheimlich...

eines tages haben wir die ente gemeinsam fortgeschickt, als diese sich "mal wieder in der küche aufhielt"... wir haben das fenster aufgemacht und die ente "rausgeschickt"... kurze zeit später war sie wohl wieder da und wir haben die prozedur wiederholt.... seit dem ist die ente nie mehr "aufgetaucht"

eventuell kannst du mich deinem sohn eine ähnliche situation schaffen... schickt die wölfe weg, sagt ihnen, dass ihr keine angst vor ihnen habt usw.

möglicherweise hilft es :)

lg doreen