Stillprobleme -wer weiß Rat

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamlu 08.10.10 - 13:19 Uhr

Hallo Leute, ich bin neu hier und habe einen 4 Wochen alten Sohn.
Wollte von Anfang an stillen aber leider funktioniert es nicht so doll.
Habe eine sehr kleine Oberweite und dachte erst es liegt daran. Meine Hebamme meinte aber es sei egal wie groß die Brust ist.
In den ersten beiden Wochen habe ich voll gestillt und der KLeine nahm fast gar nicht zu. Er hatte stetig Hunger und wollte alle 20 Minuten an die Brust. Nun geben wir ihm ab und an (meistens abends) ein Fläschchen damit ich die Gewissheit habe er ist satt. Seitdem nimmt er auch normal zu.
Mein Kleiner schläft beim Stillen nach ca. 7 Minuten ein. NIchts hilft, kein Kitzeln, Bäckchen kneifen gat nix... ich schätze mal dass meine Brust deswegen so wenig Milch produziert weil er immer nur so kurz trinkt.
NUn habe ich mir eine elekt. Milchpumpe gekauft mit der Hoffnung dass ich so meine Milchproduktion steigern kann und ihm halt Muttermilch in der Flasche geben kann.
Leider kommt beim Pumpen kaum MIlch raus. Ich versuche es nun seit 4 Tagen und bei einer halben Std kommen aus beiden Brüsten nur insgesamt ca 50 ml. UNd das auch nur wenn ich immer eine Brust sauge (dann kommt ca. 3x was raus) und dann an die andre wechsle. Auch wenn ich eine Brust länger anhalte kommt gaaaanz wenig raus und es steigert sich nicht.
Was kann ich tun ? Wieso funktiniert diese Pumpe nicht? Beim Stillen selbst kommt schon immer was aus denn er schluckt ja, aber halt nur für wenie Minuten!

Beitrag von schneemannmama 08.10.10 - 13:49 Uhr

Sieh mal meine Antwort an hascherl84 (ein Beitrag über dir).

Und Stillberaterin konsultieren.

Nicht verzagen und nicht aufgeben. Lass ab sofort das Fläschchen weg, sonst hast du bald gar keine Milch mehr. Lass ihn stillen, wann er wil und wenn es nur kurz ist. Er ist noch so klein und kennt gar keinen Rhythmus. Er findet ihn, wenn du dich nach ihm richtest, dann trinkt er bald besser.

Die Milch wird nicht in der brust gespeichert, deshalb ist die Größe nicht relevant, sie wird beim Stillen selbst gebildet.

Und imer schön nach Bedarf stillen.

Ach ja, manche Kinder trinken schnell und sind dann tatsächlich satt, manche baruchen ewig.

Beitrag von julk 08.10.10 - 14:08 Uhr

Ja, such Dir auf alle Fälle eine Stillberaterin, die haben eine sehr viel bessere Ausbildung als Hebammen auf dem Gebiet. Und ja es gibt noch einige Hilfmittel. Kauf Dir Bockshoirnkleekapslen von Dr. Pendalis und nehme bis zu 10 am Tag, Mnachen Frauen hilft auch zusätzlich Lecitin und Erdinger Alkoholfreies Weißbier hilft - das hat sogar eine Studie (eine der wenigen die es zur Steiegerung der MIlchmenge gibt) von der Hanuerschen Kinderklinik bewiesen. Ansonsten gibt Dir die Stillberaterin noch Tipps. Vielleicht auch, was die Pumpe angeht, denn vielliecht hast Du einfach nicht die ideale Pumpe oder falsche Afsätze für Deine Brustgröße. denn eigentlich hat ja gerade gleichzeitiges Pumpen den Sinn, dass dann mehr kommt. Und wenn es bei Dir andersrum ist, ist das schon ungewöhnlich
Grüße JULK

Beitrag von lucaundhartmut 08.10.10 - 14:16 Uhr

Hi mamlu,

viele Mütter können nichts oder nur sehr wenig abpumpen.
Das ist völlig normal und hat i. d. R. nichts damit zu tun, ob und wie viel Milch eine Mutter "produzieren" kann.

Manchen Frauen, welche das Gefühl haben, sie würden zu wenig Milch produzieren, kann dies helfen:

Milchanregend können Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Bockshornkleesamen (bitte mal in der Apotheke beraten lassen), Malzbier, Malzkaffee etc. sein. Man sollte Letzteres jedoch in Maßen genießen, da es sonst evtl. kontraproduktiv wirken könnte bzw. die Mutter sehr dick werden könnte (vom Malzbier!).

Wenn häufigeres (nicht längeres) Anlegen nichts nützt, die Anlegetechnik korrekt ist (Hebamme oder Stillberaterin zu Rate ziehen), das Kind nicht mehr gut gedeiht / nicht mehr gesund ist, wenn das Kind eine nicht zu behebende "Brust-Saug-Schwäche" hat oder schlichtweg längere Zeit über nicht mehr richtig satt wird, kann es nötig sein, zuzufüttern, so, wie Du es bereits tust.

Als Empfehlung gilt im Allgemeinen, Pre-Säuglingsmilchnahrung zuzufüttern. 1er-Milch ginge auch noch, aber Pre-Säuglingsmilchnahrung wäre besser.

Idealerweise würde man beim Zufüttern so vorgehen, dass man immer erst beide Brüste, dann das Fläschchen (mit der kleinsten Saugergröße und zudem mutterbrustähnlich geformt) gibt. Wobei man die Milch auch mit einem Löffel, Becher, Spritze/Fingerfeeder (muss man sich von einer gut ausgebildeten Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen) oder Brusternährungsset (muss man sich ebenfalls von einer gut ausgebildeten Hebamme bzw. einer Stillberarterin zeigen lassen) füttern kann.

Stilltee ist in Maßen zu genießen (maximal 4 bis 6 Tassen am Tag), sonst kann er kontraproduktiv wirken.
Zudem bietet er keine Garantie für Milchmengensteigerung, ebenso wenig wie Abpumpen (versuchen kannst Du es natürlich dennoch).

Versuche, Dich noch besser/regelmäßiger/ausgewogener/reichhaltiger zu ernähren, damit Deine Milch noch nahrhafter wird.
Denke auch daran, ausreichend zu trinken (allerdings nur wenig Kaffee, Schwarztee, Kohlensäurehaltiges).

Bedenke bitte auch, dass die Kleinen alle paar Wochen / Monate einen Wachstumsschub erleben, während welcher sie mehr Hunger / Durst bekommen.

Weitere Tipps für Dich:

- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, Dir im Haushalt zu helfen und Einkäufe abzunehmen
- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, etwaige Geschwisterkinder/Haustiere zu betreuen
- ausreichend, ausgewogen und regelmäßig essen und trinken (wenig Kaffee und Schwarztee, lieber Wasser, 2 bis 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Malzbier)
- früh zu Bett gehen, morgens lange schlafen
- das Baby stets in der Nähe haben (es muss jedoch nicht am Körper getragen werden)
- das Baby (wenn es dies mag) im Tragetuch tragen
- den Druck von Dir nehmen
- nicht nach der Uhr zu schauen - ein gesundes und gut gedeihendes Baby sollte Brust oder Fläschchen so oft bzw. so lange bekommen, wie es diese(s) benötigt


LG
Steffi #herzlich

Beitrag von tabi 08.10.10 - 16:03 Uhr

Sag mal hast du diesen Text schon vorgetippt auf dem Computer gespeichert?
Du gibst immer das selbe zur Antwort und ja nicht vergessen Fläschchen und Pre- Nahrung zu erwähnen :-[
Es ist echt traurig dass es Leute wie dich gibt bzw dass du dich nicht schämst in einem Forum zu schreiben #nanana
Wieviel bezahlt Altete dir für deine Texte?

Beitrag von mamlu 08.10.10 - 17:58 Uhr

vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten. Den Stilltee trinke ich bereits ebenso wie Malzbier. Nach dem Tee habe ich auch einen recht guten Milcheinschuss aber man darf ja nur ca. 3 Tassen trinken daher...
Ich schätze wenn mein Kleiner nicht immer sofort einpennen würde wenn ich ihn anlege dann würde sich das alles einpendeln, aber er bleibt einfach nicht wach und so denkt meine Brust sicherlich sie muss nicht viel produzieren....
anders kanni chs mir nicht erklären. Werde mich nä. Woche mal bei der Beraterin erkundigen.

Dankeschön!

Beitrag von lucaundhartmut 08.10.10 - 23:23 Uhr

Kein Problem, liebe mamlu,

wir helfen immer gern.



LG
Steffi