Bachblüten???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von piela26 08.10.10 - 16:18 Uhr

hallo,
kennt sich jemand mit bachblüten aus? gibt soviele sachen bzw. was zum mischen, so das ich kein durchblick bekomme was nun gegen panikattacken und depressionen hilft. gibt ja veschiedene misch methoden aber welche könnten dagegen helfen. würde mich über eine antwort sehr freuen die kurz und verständlich ist.#kratz den über die rescue tropfen habe ich was gehört aber da gibt es ja auch verschiedene sorten für verschiedene krankheitbilder.
danke gruß ela

Beitrag von ippilala 08.10.10 - 16:43 Uhr

Gegen Depressionen helfen keine Blumen.

Versuch es doch lieber mit einer Psychotherapie.

Beitrag von malso.malso 08.10.10 - 17:18 Uhr

Ernsthaft. Weder mit Depressionen, noch mit Panikatacken ist zu spaßen.

Zu Bachblüten:
"Bach-Blütenmittel sind reine Placebos

An meinem Lehrstuhl wollten wir der Sache auf den Grund gehen und entschlossen uns daher, eine wissenschaftliche Überprüfung durchzuführen. Da eines der Blütenmittel insbesondere für Stress angepriesen wird, rekrutierten wir rund 100 Studenten, die heftig an Examensstress litten. Sie erhielten entweder das von Bach entwickelte Mittel oder ein davon nicht zu unterscheidendes Placebo. Gemäß einem zuvor festgelegten Protokoll wurde dann der Stress ermittelt. Die Ergebnisse waren ernüchternd: kein Unterschied zwischen Bach-Blüten und Placebo! Inzwischen gibt es etwa ein halbes Dutzend solcher klinischer Studien. Alle zeigen das gleiche Ergebnis: Bach-Blütenmittel sind reine Placebos. Nur selten sind sich in der Medizin die klinischen Prüfer derart einig. Das Urteil der Stiftung Warentest (Handbuch "Die andere Medizin") fällt entsprechend aus: "Die Bach-Blütentherapie ist zur Behandlung von Krankheiten nicht geeignet.""

http://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsnews/bach-bluetentherapie-placebos-in-quellwasser-566000.html

Beitrag von schmunzelmonster123 08.10.10 - 22:14 Uhr

Hallo Du,
Bachblueten haben die Angewohnheit, Blockaden und Probleme in unserer Psyche zu Bewusstsein zu bringen - was ohne Primaere Therapie Deine Situation verschlimmern koennte. Ich wuerde in erster Linie auf Psychotherapie zurueckgreifen und ggf. mit Johanniskraut als Phytotherapeutikum kombinieren (wobei das ueber mindestens 6 Wochen genommen werden muss bevor sich der Spiegel hoch genug aufgebaut hat, was eine Menge Geduld von Deiner Seite her fordert). Bist Du in aerztlicher Behandlungh, wenn ja, sollte ggf. abgeklaert werden, was die Ursache fuer Deine Depressionen ist. Unter Umstaenden muss in einer ganz anderen Richtuing medikamentoes gearbeitet werden.
Rescuetropfen (oder auch in Bonbon-Form) sind eine gute Hilfe wenn Du unter Panikattacken leidest, und soweit ich weis sind diese eine Standardrezeptur und fuer solche Situationen der Uberreizung und des Notfalls ausgelegt. Die kannst Du also getrost nehmen, aber wie gesagt, Bachblueten (speziell fuer Depressionen gemischt) wuerde ich ohne therapeutische Begleitung nicht bei Depressionen im Alleingang anwenden.

Liebe Gruesse

Sabine

Beitrag von polarsternchen 08.10.10 - 22:15 Uhr

Liebe Ela,

finde es gut, dass Du Dir nicht direkt mit Psychopillen den Kopf vernebeln willst und es erstmal auf die sanfte Art versuchen möchtest! Bachblüten sind, wie homöopathische Mittel, nicht allgemein anwendbar. Es kommt z.B. auf das Thema, das Grundmotiv, den Persönlichkeitstyp an! Ich empfehle Dir z.B. das Buch von Diane von Weltzien: Heilende Bach-Blüten Alle Symptome von A-Z. Mir ist auch klar, dass in solchen Selbstversuchen von Kritikern (die dazu auch noch Stern-Reportagen als Infoquelle nehmen!) keine positiven Ergebnisse erlebt werden! Der Mensch ist ein Individuum und somit muss auch die Therapie auf ihn individuell ausgerichtet sein! Trotzdem lege ich Dir ans Herz, Deine Angst-/Panikattacken und Depressionen durch eine für Dich geeignete Therapie aufzuarbeiten, falls diese schon länger bestehten und es keine vorübergehende Phase ist!

Alles Liebe und Gute