Mächtig angefressen... *SILOPO*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:10 Uhr

Ich bin gerade mal wieder mächtig bedient. :-[

Ich hab am Dienstag um 9 Uhr den Termin in der Klinik zum Vorgespräch KS mit Steri. Leider ist diese Woche noch ein guter Bekannter von uns verstorben, der ausgerechnet auch am Dienstag um 12 beerdigt wird. Wir möchten gerne beides, weil uns beides wichtig ist - ist aber nicht so einfach. Eigentlich hatte meine Mutter mir zugesagt auf unser erstes Kind aufpassen, die will aber jetzt auch zu der Beerdigung. Ob wir in der Klinik pünktlich fertig sind wissen wir aber auch nicht, das konnte man uns verständlicherweise nicht zusagen. Ausweichangebot der Klinik war Mittwoch um 9 Uhr, das fand ich so kurzfristig an sich schon super. Sogar der AG meines Mannes hätte mitgespielt.

Ich hatte nur die Rechnung ohne meine Mutter gemacht, die hat da nämlich eine Reitstunde. Und wenn sie die nicht wahrnimmt, hat sie (urlaubsbedingt) ja 4 Wochen nicht mehr geritten! O-Ton: "Sehe ich gar nicht ein, dass ich für deinen Termin darauf verzichte..." #aerger Am besten bespreche ich auch gleich den Entbindungstermin mit ihr, nicht dass sie da noch ihre Maniküre absagen muss... :-[ Also dann doch Dienstag - und wenn es zu spät wird, holt mein Mann unser Kind ab und bespaßt ihn, ich mache den Rest in der Klinik alleine - und meine Mutter geht eben zur Beerdigung.

Natürlich ist der Termin in der Klinik grundsätzlich wichtiger als die Beerdigung (sag ich jetzt mal so, geht ja um mich und das Baby), aber mich ärgert einfach, dass es anders gehen würde, aber sich meine Mutter wieder einmal quer stellt. Ich komme mir eh schon immer vor wie ein Bittsteller, weil ich eben nicht so viele Leute als Babysitter habe. Und dann geht es einmal gut, und beim nächsten Mal kommt wieder ein blöder Spruch oder es geht aus irgendwelchen Gründen nicht. Dabei nehm ich mein Kind schon immer mit, wenn es eben geht. Ich mag schon gar nicht mehr fragen... :-(

Beitrag von stefanie..1987 08.10.10 - 21:14 Uhr

Mütter ...
meine Mutter ist auch so eine die ihren zweiten Frühling gerade durchlebt!
ich kann deine Wut echt mehr als verstehen!
Aber tief durchatmen.. ändern können wir sie eh nicht mehr ..


glg Steffi

Beitrag von 5kids. 08.10.10 - 21:16 Uhr

Verstehe nicht ganz,wo dein Problem liegt,das Kind mitzunehmen? #kratz

Also nimm es mir nicht übel aber manche Leute tun grad so,als wären ihre Kinder Hunde,die man nicht überall mit rein nehmen darf #gruebel

Sorry wenn ich zu blöd bin das zu verstehen aber ich habe 5 Kinder und nehme die ÜBERALL mit hin - habe ( und will!!!) niemanden,der mir hilft bzw. den Babysitter mimt! Es sind MEINE Kinder und da habe ICH Sorge zu tragen und nicht bei Unannehmlichkeiten mal eben Mutti behelligen.


Wünsche dir dennoch,daß dich jemand unterstützt,wenn du es in Anspruch nehmen möchtest!

LG
Andrea

Beitrag von asharah 08.10.10 - 21:23 Uhr

Versteh ich dich jetzt richtig - sie soll ihr Kind mit in die Klinik zum Kaiserschnitt nehmen #kratz?

Das find ich doch etwas arg, mal ganz davon abgesehen, dass kein Arzt der Welt ein Kind im OP dulden würde, und im KH auch niemand die Zeit hat, es zu beaufsichtigen #klatsch.

LG, Ash

Beitrag von sandra7.12.75 08.10.10 - 21:38 Uhr

Hallo

Es geht doch nur um das Gespräch wegen KS und sterisilation.

lg

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:46 Uhr

Genau, das hast du falsch verstanden. ;-) Das wäre wirklich ein bisschen heftig.

Nein, es geht nur ums Vorgespräch.

Beitrag von asharah 08.10.10 - 21:25 Uhr

Ohhkehh, da hab ich wohl falsch gelesen - es geht ums Vorgespräch #klatsch!

Das ist natürlich was anderes. Versteh auch nicht warum der Mann da mit muss, ich geh auch allein dahin. Aber über die Mutter kann ich trotzdem nur den Kopf schütteln.

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 21:27 Uhr

#verliebt

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:28 Uhr

Da gebe ich dir grundsätzlich recht. Aber da das Vorgespräch auf der Kreissaalstation stattfindet, kann ich ihn nicht mitnehmen, denn er darf dort nicht mit rein.

Ich nehme ihn auch immer mit, auch zu Arztbesuchen oder was gerade anliegt. Eben weil ich denke, es ist ja mein Kind. Und auf der anderen Seite heisst es dann an allen Ecken und Kanten "Kommst du mich mal wieder besuchen? Du bist so selten hier..." oder auch "Webb was ist, ruf an, ich kann ihn dann ja auch nehmen!" Aber wenn ich dann wirklich mal frage... :-(

Hab gradmal geschaut: in der Regel bin ich vielleicht einmal im Monat auf einen Babysitter angewiesen, manchmal auch gar nicht. Und dann frage ich schon reihum (hab drei zur Auswahl), dait nicht ständig der selbe herhalten muss. Naja, wie man es macht, ist es verkehrt... :-(

Beitrag von malso.malso 08.10.10 - 21:18 Uhr

Da wäre vermutlich jeder in deiner Situation sauer.


Aber nüchtern betrachtet seid im Wesentlichen DU und DEIN MANN für dein Kind und die anstehende Entbindung zuständig.
DU musst bei der Geburtsanmeldung/-planung dabei sein, dein Mann nicht. Über den Ablauf kann man sich auch anderweitig informieren (er begleitet dich z.B. zum nächsten FA-Termin, oder beliest sich im Internet). Seine Fragen kannst du ja zur Not aufschreiben und übermitteln.

So könnte ER dann die Lütte hüten und du gehst zum Vorgespräch.
Natürlich wäre es nett, wenn er mitkönnte, aber hilft ja jetzt nix.
In einer ruhigeren Minute kannst du ja dann mal mit deiner Mutter klären, wie es zu so einer Verschiebung der Prioritäten kommt.

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 21:25 Uhr

zit.:
aber mich ärgert einfach, dass es anders gehen würde, aber sich meine Mutter wieder einmal quer stellt...

Mädel, mädel...andere haben es noch höflich gesagt..

Deine Mama hat mir DEINER Erziehung ihr Pflichtauftrag nun abgeschlossen und wenn sie für sich die Reitstunde wichtiger findet, dann hast du eben pech gehabt...man hätte auch mit der klinik nochmals telefonieren können oder muss man halt eigene Bedürfnisse bisl zurückschrauben...

Meine Mutter wohnt 400km weit und ich habe hier keinen, der mir helfen kann und wenn sie nur einmal vorbeikommen würde, wäre ich ja DANKBAR..

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:38 Uhr

Ich schreibs hier auch nochmal: Ich erwarte nicht, dass meine Mutter springt, wenn ich "Hier!" schreie, ich möchte mich nur auf Absprachen verlassen können. Das wäre schon mal etwas, denn auch das klappt häufig nicht. Leider klingelt bei mir gerne schon mal eine Stunde vor der Verabredung das Telefon und sie sagt: "Ich fahr jetzt doch erst einkaufen, kannst ihn ja heute nachmittag bringen." Und ich muss zu einer Wurzelbehandlung... Ich frage wirklich äußert selten, werde von ihr sogar immer wieder darauf hingewiesen, dass er ja nun wirklich selten bei ihr ist und ich gerne anrufen kann, wenn ich mal jemanden zum Aufpassen brauche.

Mit der Klinik habe ich zweimal telefoniert. Der erste Vorschlag war Montag (ist weder meine Mutter da noch bekommt mein Mann da frei), der zweite Vorschlag war dann Mittwoch. Noch weiter nöchten sie es nicht schieben, denn ich bin ja schon in der 35. Woche - kann ich auch verstehen.

Aber eigene Bedürfnisse zurückstellen - was meinst du in diesem Fall damit? Das verstehe ich jetzt gerade nicht...

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 21:48 Uhr

Weißt du, es ist an sich traurig, wenn man sich an eigene Mama nicht verlassen kann, trotzdem steht dir die Mama in keiner Verpflichtung mehr..und umso mehr, wenn du diese Erfahrungen gemacht hast, dann hättest du sie längst shocn aus dem Kreis der babysitter auschließen müssen..oder zumindest es jetzt kapieren..

Ja, du wirst es nicht schieben, weil DU es für zu spät erachtest..Es sind deine Gedanken und vorstellungen, in die halt die vorstellungen deiner Mama nicht reinpassen..was soll man da nicht kapieren ?!?!

Es ist traurig, vllt jwtzt an der Zeit isch umzuorientieren ?!?!?

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:56 Uhr

Vermutlich sollte ich das wirklich tun, ändern wird es sich eh nicht mehr. Ich frage sie immer nur, wenn vormittags was ist, da ist sie die einzige, die eventuell Zeit hat. Naja, bald ist er da im KiGa, dann erledigt sich das Problem ja von alleine...

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 22:04 Uhr

ja so ist es mamnchmal leider..ich schreib dir ein anderes und damit nicht zu vergleichendes beispiel, das aber auch gleich Grenzen zeigt..

ich rufe meine Mutter an und erzähle ihr Selbstmordgedanken und sie , was erwartest du denn von mir..und ich sag nichts, einfach nur zuhören...und dann begraf ich, dass ich einfach von meiner mutter nichts verlangen kann...

man nimmt die menschen, wenn sie weiter wohnen auch ganz anders wahr...realistisches und erwschsener..und heute weiß ich, dass diese Mama, die ich für sehr stark und 100% hilfsbereit betrachtet habe..einfach ein Wrack ist...

bei dir ist es vollkommen anders und trotzdem gleich, ERWARTUNGEN..

ich erwarte nichts mehr und werde oft überrascht..

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 22:22 Uhr

Ich finds irgendwie traurig - denn ich kenne es anders. In der ersten SS war sie begeistert, hat sich gefreut, war ab und an mal shoppen fürs Ungeborene - man musste sie fast schon bremsen...alles in allem so, wie ich es mir bei meiner Mutter vorgestellt hatte.

Sind das schon Erwartungen? Vermutlich der Anfang davon...

Und dann hatte ich letzten Oktober eine FG. Sie war sehr pragmatisch, sprach von normal heutzutage - aber irgendwie hatte ich den Eindruck, sie war enttäuscht, dass ich sie nicht vorher eingeweiht hatte. Dabei hab ich das beim ersten Mal auch nicht, erst das sichere US-Bild hab ich gezeigt. Und als ich dieses Mal schwanger wurde und es an Ostern erzählte...naja, ich hätte auch erzählen können, dass ich mir ein neues Sofa gekauft hab. Schade...

Vermutlich hast du recht. Ich schraub mal meine Erwartungen runter, einen Versuch ist es wert.

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 22:45 Uhr

oh, ich konnte dich bisl knuddeln, am Anfang dachte ich, diese Frau hat einen Dachschaden...nö, es ist halt ein Stück, erwachsenwerden, zu kapieren, was man halt erwarten kann und weißt du, es ist aber nicht alles schwarz auf weiss..

dann kommt noch ein punkt..ich krieg jetzt vllt mal ein zweites Kind..und sie war für uns IMMER aber IMMER da.. verdammt wie ich sie bewundere, über alles.. und dann stehen solche krasse Gegensätze und ich sag mir nur, ich kann ihr nie zurückgeben, was sie mir gegeben hat..

jo, jetzt war sie sogar so blöd, dass sie noch jrank meine tochter genommen hat und eine grippe mit ihrer Herzkrankheit nicht auskuriert hat..

verdammt mal, ich muss auch so auf sie achten..das sind halt dann Erwartungen anderer art..

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 23:11 Uhr

Tochter sein ist irgendwie zwickmühlenartig...nicht? Ich weiß irgendwie nie, was sie erwartet, was sie selbst will, was lieber nicht... Und wenn man fragt, ist auch falsch. Vielleicht ist sie momentan mit sich selbst oder ihrem Leben nicht zufrieden, kann und muss sich sozusagen vorerst nur um sich selbst kümmern? Damit es irgendwann wieder besserv wird... Hm, könnte passen, klingt für mich irgendwie logisch... #kratz

Hach ja: mal biste Hund, mal biste Baum. ;-)

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 03:24 Uhr

hehe, das war ein süßes Beispiel...schlaf schön du...ich wünsche dir trotz allem realismus dass du dich mehr auf sie verlassen kannst...

Beitrag von dark-kitty 09.10.10 - 12:44 Uhr

Ja, schön wärs.

Beitrag von thalia72 08.10.10 - 21:27 Uhr

Hi,
einerseits verstehe ich deinen Ärger, weil du ja zwei wichtige Termine hast und nicht irgendein Privatvergnügen.
Aber ich verstehe auch deine Mutter. Alles was sie an Babysitterei übernimmt ist ein Zugeständnis an euch, nicht mehr und auch nicht weniger. In intakten Familien hilft man sich gegenseitig, aber man respektiert auch die Freiräume der anderen.
Vielleicht solltest du mal in Ruhe mit ihr besprechen, ob sie überhaupt bereit ist, den Babysitter zu spielen und wie oft. "Urlaubsbedingt" hört sich an, als würde sie noch arbeiten gehen. Da wird sie auch eher knappe Freizeit haben und da sei ihr ein Hobby doch gegönnt. Dass das nicht immer mit eurem Terminkalender übereinstimmt liegt in der Natur der Sache.

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy39.SSW

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 21:45 Uhr

Nein, sie arbeitet nicht mehr, sondern war mit meinem Vater drei Wochen in Dänemark, daher schrieb ich "urlaubsbedingt".

Ich gönne ihr das alles, natürlich. Hm, wie schreib ich das am besten... #kratz

Sagen wir es mal so: ich finde diese Widersprüche einfach blöd, weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Wenn sie auf der einen Seite sagt "Du bist so selten hier!" - dabei sind wir in der Regel einmal die Woche dort zu Besuch, also nicht zum Babysitten! - und auch "Ruf an, wenn ich dir helfen kann! Ich nehm ihn dann!", und auf der anderen Seite klappen lange vorher abgesprochene Verabredungen nicht. Ich nehme ihn z. B. nicht gerne mit zum ZA, ich zittere selber immer schon vor Angst, hab immer irgendeine Macke, das muss er ja nicht noch mit angucken... Aber es kann sein, dass sie mich eine Stunde vor dem Termin versetzt, weil sie einkaufen will. Obwohl ich es mit ihr schon 4 Wochen vorher abgesprochen habe... :-(

Ich weiß nicht, vielleicht sind meine Ansprüche auch zu hoch und ich suche mir lieber einen Profi? Der kostet zwar Geld, ist aber vielleicht auch zuverlässiger? Ich brauche sowas eh nur einmal im Monat... #kratz

Beitrag von thalia72 08.10.10 - 22:12 Uhr

Als ich die Antwort schrieb, dachte ich, dass sie regelmäßig eingespannt wird und jetzt halt mal nicht kann und ich fand deine Ausdrucksweise recht heftig (manchmal muss man aber halt explodieren;-))

Jetzt habe ich deine anderen Antworten gelesen und kann dich ungleich besser verstehen. Es ist nicht in Ordnung, dass sie dich häufig versetzt, obwohl die Termine lange abgesprochen sind. Das macht man einfach nicht. Und über die Maße wird sie ja auch nicht strapaziert.

Vielleicht wäre ein Profi doch die bessere Alternative? Aber darüber würde ich doch mal in Ruhe mit ihr reden, vielleicht ist sie sich nicht im Klaren darüber, dass sie dich schon öfter hat hängen lassen. Verpeilt? Freizeitstress? Oder vielleicht ist sie im Grunde gar nicht bereit den Babysitter zu machen und hat es nur nicht deutlich gemacht. Dann wüsstest du wenigstens woran du bist.

vlg tina

Beitrag von dark-kitty 08.10.10 - 22:28 Uhr

Dann entschuldige ich mich für die mißverständliche Ausdrucksweise und gelobe Besserung.

Ich frage wirklich sehr selten. Zuletzt... #kratz ...im August, weil ich einen ZA-Termin hatte. Naja, andere müssen ganz ohne klarkommen. Ein Profi - ja, das wird es wohl sein. :-)

Beitrag von kruemel1010 08.10.10 - 21:38 Uhr

Ja ist schon ärgerlich, aber man kann sein Kind nicht immer abgeben. Einfach vorher bei der sich zu kümmernden Person nachfragen ob sie da gerade könnte- nicht einfach draufzuplanen!
Wir sind hier auch alleine, müssen unser Kind überall mithin schleppen, wären froh mal was alleine machen zu können oder planen so das die Kleine gerade im KiGa ist. Sogar zum CTG etc. mußte sie schon mit wegen "Dummen" Termin, das nervt aber ging ja nicht anders. Wäre froh wenn mal die Oma aufpassen könnte-aber leider wohnen die 500km entfernt. Hab mich jetzt daran gewöhnt bzw. mußte ja.

Alles Gute für Dich!

  • 1
  • 2