Zwei Fragen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tuttifruttihh 08.10.10 - 21:47 Uhr

Hallo,

ich habe zwei Anliegen:

1. Meine kleine Maus bekommt nun seit gut zwei Wochen mittags Gläschen. Am Anfang Karotte, jetzt Karotte Kartoffel. Karotte hat von Tag zu Tag besser geklappt und sie hat immer mehr gegessen. Als wir auf Karotte Kartoffel umgestiegen sind hat sie erst nur ein paar Löffelchen gegessen, jetzt wird es wieder mehr. Ist es bei Euch auch so, dass wenn eine neue Komponente dazu kommt die Kleinen weniger essen, weil sie sich erst daran gewöhnen müssen?

2. Ich habe schonmal Getreide Brei gekauft, auch wenn es noch ein bisschen dauert, bis wir mit dem Abendbrei beginnen. Ich fand es unglaublich schwer einen Zucker- und Glutenfreien Brei zu finden. Irgendwie war in fast jedem Brei versteckter Zucker drinn. Habe nun einen Hirsebrei zum selber anrühren genommen. Muss ich denn überhaupt Glutenfreien Brei nehmen oder nur, wenn der Verdacht einer Unverträglichkeit besteht? Weil ja in vielen Getreidesorten von Natur aus Gluten enthalten ist. Und wie ist das mit dem Zucker, gibt es "guten" Zucker, oder warum ist in fast jedem Brei versteckter Zucker drinnen?

Liebe Grüße Saskia mit schlafender Fiona #gaehn

Beitrag von haruka80 08.10.10 - 21:51 Uhr

huhu,

also zu 1.) mein Sohn hat nach dem Beikoststart jeden Brei total super gemuffelt, auch immer viel. Allerdings hatten wir ach 2x ne Phase, wo er den Brei 1 Woche komplett verweigert hat und dann zurück zur Flasche ist. Aber alles kein Thema, das kam wieder. Ich würde es einfach weiter ausprobieren und wenn du merkst, sie isst kaum was, n bisschen länger dabei bleiben oder was anderes probieren. Kinder müssen 10-12x etwas essen um zu merken, was sie mögen und was nicht und auch dann ändert sich der Geschmack noch andauernd.Mein Sohn isst bis heute weder Karotte noch Pastinake, mag er einfach nicht.

2.) es wird bei Allergiegefahr empfohlen, auch auf Glutein zu verzichten, haben auch Hirsebrei mit Premilch anfangs genommen. ehrlich gesagt, bin ich aber schnell auf Dinkelbrei (mit Glutein) umgestiegen, weil mein Sohn den lieber mochte. Anfangs hab ich auf so viel geachtet, weil ich Heuschnupfen habe, je größer er wurde, desto mehr habe ich auch dazu genommen...

L.G.

Beitrag von tuttifruttihh 08.10.10 - 22:06 Uhr

Fiona mag ihr Gläschen allgemein nicht so wirklich, wird aber von der Milch alleine nicht mehr satt. Mit viel Überredungskunst isst sie aber jeden Tag ein bisschen und es wird von Tag zu Tag besser. Nur gab es eben diesen "Rückschlag", als Kartoffel dazu kam und ich hab mich halt gefragt, obs normal ist.

Ich habe keine Allergien, mein Mann auch nicht mehr (ist aber Asthmatiker). Ich habe mal gelesen, dass man zwischen Allergien und Unverträglichkeiten unterscheiden muss. Unverträglichkeiten (Laktose, Gluten) sind angeboren, Allergien kann man durch bewusste Ernährung entgegen wirken. Weiß nicht, ob das richtig ist aber demnach hat Fiona eine Glutenunverträglichkeit oder eben nicht, ändern kann man daran nichts... hmm... alles garnicht so einfach und jeder sagt was anderes.

Beitrag von haruka80 08.10.10 - 22:12 Uhr

du, ich hab anfangs hier auch viel gefragt und meine Hebi genervt mit Beikostfragen und nachher wars mein Bauchgefühl das richtig lag-zumindest finde ich, das es bei uns gut gelaufen ist.
Ja, ads mit der Unverträglichkeit habe ich auch gehört. Ich habe nun ne Laktoseintoleranz, allerdings erst seit ich 20 bin, sowas tritt wohl ab Geburt, nach der Pubertät oder in der Menopause auf, ist halt so. Es gibt ja auch immer neuere Erkenntnisse, letztens beim Ki.Arzt las ich,das man mit Beikost zw dem 4.-5. Monat anfangen soll, mein Lütter ist 1,5 Jahre, vor 1 Jahr hieß es noch, nicht vor dem 6. Monat anfangen, heute soll man sogar Fisch so früh wie möglich einführen, mein Doc sagte, nicht vorm 1. Geb, meine Hebi sagte , ab dem 10. Monat.

Ehrlich, mein Bauchgefühl war da Gold wert nach all den Unklarheiten, ich hatte zu der Zeit aber auch im "Spiegel" nen Bericht gelesen, dass Mütter durchs Internet das natürliche Bauchgefühl überhören und dadurch mehr Fehler machen als nötig wäre...Reizüberflutung könnte mans auch nennen, Reizüberflutung an Informationen.

L.G.

Beitrag von tuttifruttihh 08.10.10 - 22:51 Uhr

Ja das stimmt schon. Ich bewundere die Mütter, die sich nicht sooo viel informieren und einfach auf ihren Bauch hören. Eine Freundin von mir macht das so und ist total gelassen. Ich hab schon so viel gelesen und vieles davon macht einem Angst und man macht sich unnötig Sorgen. Und letztendlich kann mir eh keiner sagen, wir es jetzt bei meinem Kind richtig ist, denn da bin ich die Expertin. Oft gibt es ja garkeit richtig oder falsch, sondern nur verschiedene Meinungen.

Diese Freundin zum Beispiel hat sich einen BabyBjörn gekauft (ist aber kaum damit unterwegs), ich habe einen ErgoBaby und bin täglich damit unterwegs. Ich habe ihr dann erzählt, was ich darüber gehört habe und das der BabyBjörn nicht gut sein soll. Wollte ihr dann mal entsprechende (seriöse) Seiten und evt. Studien raussuchen aber ich habe absolut nichts gefunden! Es gibt darüber keine Studien. Es gab lediglich Foreneinträge von Verfassern die weitestgehend anonym sind und einen Artikel habe ich auf der Seite eines Tragetuch-Herstellers gefunden. Klar, was hier bei Urbia geschrieben wird macht natürlich Sinn und ich bin froh, dass ich mich für den ErgoBaby entschieden habe aber da habe ich gemerkt, wie leicht ich eigentlich glaube, was ich lese, egal von wem es kommt. Seitdem informiere ich mich weniger und wenn dann hinterfrage ich mehr. Fahr damit viel besser, man macht sich verrückt wenn man alles 100% richtig machen will...

Beitrag von cooky2007 09.10.10 - 11:34 Uhr

Zu 1) kann ich nichts sagen.

Es muss nicht glutenfrei sein - nach neusten Studien. Google mal "Beki" vom Land B.-W. die Empfehlungen.

den Abenbrei kannst du ab dem 7. Monat mit Vollmilch, Reisflocken (alnatura z.B.) und etwas Obst machen. Dann kann man später die Reisflocken ersetzen durch anderes Getreide.