16 Monate - Einschlafprobleme

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von chips29 08.10.10 - 21:47 Uhr

Hallo Zusammen,
ich habe keine Idee mehr, vielleicht fällt Euch ja noch was ein oder vielleicht geht es anderen gleich und ich bin nicht allein.
Unsere Süße schläft sehr schlecht ein! Sie braucht jeden Abend ca 45 - 60 min bis sie schläft! Sie schläft nicht alleine ein, sondern möchte, dass ich oder mein Mann bei ihr sind. Ist für mich/uns auch eigentlich kein Problem, wenn es nur nicht so lange dauern würde!
Sie hat einen geregelten Tagesablauf, ein immer gleiches Abendritual. Ihren Mittagsschlaf haben wir schon so weit wie möglich nach vorne verschoben und wir lassen sie mittlerweile auch schon nicht mehr so lange schlafen. Ihr Mittagsschlaf ist oft um 14.00 - 14.15 Uhr schon zu Ende und sie geht ca. 19.30 - 19.45 Uhr abends ins Bett. Und trotzdem braucht sie ewig um einschlafen zu können.
Bei Mittagsschlaf ist es ähnlich. Auch hier braucht sie 30 - 45 min um einschlafen zu können. Es sei denn sie darf im Kinderwagen schlafen. Dort braucht sie max 5 min und sie schläft tief und fest. Im Kinderwagen hat sie schon immer lieben gerne geschlafen. Im Bett dreht sie sich im Kreis, setzt sich hin, steht auf,... sie turnt bis sie nass geschwitzt ist. Im Kiwa geht das natürlich nicht und daher schläft sie ruck zuck. ABER ich kann sie doch nicht ins Bett binden:-p!
Würde mich über Ideen und Ratschläge freuen! Oder ist das mal wieder nur eine Phase, die für meine Geschmack etwas zu lange andauert?
LG und einen schönen Abend!

Beitrag von iris-84 08.10.10 - 22:26 Uhr

hi,
unser kleiner ist auch 16 monate. er hat zwar momentan (also diese woche ;-) wie das ja ständig wechselt) keine probleme beim einschlafen. wir hatten aber auch ne weile das problem mit aufstehen und #ole"partymachen" im bett obwohl er schon müde war.
haben als erstes ihm nen schlafsack angezogen. so konnte er schon nicht mehr so leicht rumhüpfen und wurde schneller müde. dann haben wir uns auch ne zeit (also so ne woche) nebens bett gelegt- wir haben einen schrank, den man zum bett ausklappen kann.
als das dann gut geklappt hat un er so nach 15 min.oder so eingeschlafen ist haben wir das wieder geändert und haben ihn ins bett gebracht (normales abendritual) und sind dann raus ausm zimmer.
sind dann aber immer in kurzen abständen wieder rein und haben ihm eben gezeigt, dass wir da sind egal was er macht. manhcmal hat er gleich angefangen zu #schrei , oder er ist #huepf rumgehüpft- egal wir sind rein, haben ihn wieder hingelegt, lieb ins ohr geflüstert, dass er jetzt schlafen soll- wir sind da, oder nur gestreichelt... so schläft er jetzt also ein.
#schwitz puhh, ist das jetzt lang geworden. ich hoff es hilft euch weiter!

VLG Iris #winke

Beitrag von marjatta 08.10.10 - 23:44 Uhr

Das Problem haben wir mit unserem 17 Monate alten Sohn derzeit auch. Und das schon eine ganze Weile. Im Kiga klappt das alles ohne Probleme, nur zuhause fällt derzeit das Einschlafen schwer.

Mich stört das nicht, ich muss derzeit sowieso meinen Rücken mit täglich mindestens 30 Minuten Wärme behandeln und so kombiniere ich beides beim täglichen Einschlafen. Oft bin ich auch selbst so müde, dass ich eben gleich mit einschlafe. Dachte, er hätte das von mir, weil ich selbst auch immer einige Zeit brauche, um Runterzuschalten/Abzuschalten. Aber wie's aussieht, bin ich damit nicht alleine

Unser Sohn geht immer so zwischen 18:30h und 19:30h ins Bett. Das hängt immer vom Tag ab (Unter der Woche eher früher, am Wochenende eher später). Mittagsschlaf machen wir nach den Kita Zeiten ab ca. 12:00h, das funktioniert relativ gut, wenn wir unterwegs sind (im Auto schläft er prima ein) und dauert mit Einschlafen - je nach Tagesform auch mal etwas länger. Meist schläft er da auch so 1-1,5 Stunden.

Für mich ist es kein Problem, dass er nicht alleine einschläft. Das muss er auch gar nicht. Er schläft ja eh bei uns am/im Elternbett. Und das Einschlafstillen habe ich auch mittlerweile begrenzt, weil 30 bis 60 Minuten muss das nicht sein (auch wegen der Zähne nicht). Damit kann er mittlerweile gut umgehen.

Ich find es nur nachts immer süß, wenn er wieder zum Stillen im Halbschlaf aufwacht und 'bidde ...nooh' sagt. (bitte, noch)#verliebt

Gruß
marjatta