Brauche ich einen Laufstall und/oder einen Stubenwagen??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von donasandra 08.10.10 - 22:15 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich bin in der 32. SSW und bereite gerade alles für unsere Kleine vor.
Nun stell ich mir die Frage, ob ich einen Laufstall brauche und auch, ob ich einen stubenwagen brauche. Der könnte ja schon praktisch sein, wenn das Kind bei uns im Schlafzimmer schlafen sollte. Da man dfen Stubenwagen auch rollen kann, brauche ich dann noch einen Laufstall?

Wie sind eure Meinungen dazu?

Lieben Dank
SUNNY

Beitrag von chaos-delight 08.10.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

also ich habe dreierlei. Einen Laufstall (im Wohnzimmer), einen Stubenwagen (im Schlafzimmer) und ein normales Gitterbett (im Kinderzimmer).

Bei meiner Tochter bin ich damit sehr gut gefahren.

Ob man das allerdings so haben MUSS, ist die andere Frage. Im Ernstfall ist ja z.B. ein Laufstall schnell organisiert und aufgestellt. ;-)

LG
chaos

Beitrag von donasandra 08.10.10 - 22:45 Uhr

Hallo chaos
danke..mit dem laufstall hast du echt.vielleicht erstmal warten und zur not kann mein mann ja dann immernoch schnell einen besorgen.

DANKE :-)
LG
SUNNY

Beitrag von angel2110 08.10.10 - 23:24 Uhr

Hallo.
Wir hatten die ersten 6 Monate den Stubenwagen. Anfangs hat sie darin geschlafen und auch tagsüber im Wohnzimmer darin gelegen.
Als sie 6 Monate war, musste sie in ihr Bett umziehen weil der Stubenwagen zu klein wurde.
Seit sie krabbeln kann haben wir den Laufstall aufgestellt. Da kommt sie im "Notfall" rein, wenn ich mal auf Toilette muss oder wenn ich halt mal nicht die ganze Zeit auf sie aufpassen und sie im Auge behalten kann.

LG angel mit Isabell *14.11.2009

Beitrag von lewie 08.10.10 - 22:19 Uhr

Hi Sunny,
also ich habe damals einen Stubenwagen von meiner Chefin geschenkt bekommen und Jannis lag so gut wie nie drin: Er ist immer sofort aufgewacht und fand es schrecklich da drin (dabei war er so schön *schnief*). Bei anderen Freundinnen war das aber komplett anders... Bekommt ihr einen oder wollt ihr für viel Geld einen kaufen?
Ich hatte nie einen "Babyknast" ;-) - hätte ich aber manchmal gerne. :-D Geht aber auch ohne. Da denke ich gillt: Was man mag. Ich hatte Jannis einfach immer auf einer Krabbeldecke und ab einem gewissen Zeitpunkt wäre es wohl zu spät gewesen, ihn in einen Laufstall zu stecken und ich hätte ordentlich Alarm gehabt. Aber wenn sie es von klein auf kennen...
Ist also beides kein Muss! Was die gefällt und dann schauen, was dein Kind davon hält.
Alles Gute,
Lena

Beitrag von donasandra 08.10.10 - 22:47 Uhr

hallöchen Lena,

ich denke auch, dass ein stubenwagen zu allererst sinnvoll ist.
den laufstall kann man dann immernoch besorgen...zuerstmal nach dem KH nach hause kommen und dann mal weitersehen :-)

Lieben dank #stern
SUNNY

Beitrag von cori0815 08.10.10 - 22:24 Uhr

hi Sunny!
Es kommt in meinen Augen ein bisschen darauf an, wie ihr wohnt. Wenn ihr auf einer Ebene wohnt (also normale Wohnung), dann reicht für die ersten Wochen ein Stubenwagen (mit Rädern). Den kannst du dann überall hinter dir her ziehen, das Kind da schlafen legen, wo du gerade bist und nachts auch neben deinem Bett haben, so dass du nur "rübergreifen" musst, wenn das Baby wach wird.

Wenn du in einem Haus oder eben in einer Wohnung auf mehreren Etagen wohnst, wirds etwas schwieriger. Da du den Stubenwagen (wie Bekannte von uns) wohl nicht jeden Tag die Treppe hoch und runter tragen willst, solltest du eine Schlafmöglichkeit oben und eine Schlafmöglichkeit unten einplanen. Es sei denn, du willst die nächsten Wochen auf der Treppe verbringen ;-)

Ich hatte beim zweiten Kind oben einen Stubenwagen (im Schlafzimmer), unten eine geliehene Wiege, das war optimal: denn die Wiege war an der Seite mit Bettchenstreben so offen (wenn ich das Nestchen wegklappte), dass meine Tochter unser Treiben verfolgen konnte, wenn sie nicht schlafen wollte und so rundum zufrieden war. Und wenn sie eben müde war, hatte sie mit Nestchen und Himmel genug Rückzug, um wirklich einzudämmern.

Als sie größer wurde, ersetzte ich die Wiege durch einen Laufstall (den hatte ich noch von meinem Sohn, der war ein großer Laufstall-Fan). Da schlief sie aber nicht drin, sondern sie lag darin, um sich zu beschäftigen und zu spielen. Ich hab es auch immer so ein bisschen als Rückzugsraum vor ihrem 18-Monate alten Bruder gesehen. Denn so konnte er sie auch nicht ärgern, wenn ich ihm mal den Rücken zudrehte.

Viele lassen ihre Babys auch im Laufstall schlafen. Da meiner aber nicht höhenverstellbar war, kam das für mich nicht in Frage.

LG
cori

Beitrag von donasandra 08.10.10 - 22:44 Uhr

Hallo Cori,
danke für die schnelle und ausführliche antwort. das hat mir jetzt doch schon geholfen.
Wir wohnen zwar in einer Wohnung über zwei ebenen. Da oben aber "nur" das wohnzimmer haben, denke ich, dass ein stubenwagen schon sehr sinnvoll sein wird.
LG und einen schönen Abend
SUNNY

Beitrag von cori0815 08.10.10 - 22:51 Uhr

Und wo lässt du das Kind dann im Wohnzimmer schlafen? Genau dafür würde ich mir einen zweiten Stubenwagen leihen (Freundin, Familie usw.). Dann hast du nämlich überall Gelegenheit, das Baby einfach zum Schlafen abzulegen, z.b. wenn es dir an der Brust eingeschlafen ist.

LG
cori

Beitrag von gussymaus 09.10.10 - 07:18 Uhr

ist halt die frage, wo du das kleine tags lassen willst... auf dem boden finde ich irgendwie nicht schön, geht aber in einer warmen wohnung auch, kinderwagenist bei uns unpraktisch, weil der schnell schmutzige räder hat und dann im flur bleiben soll, alos muss mMn schon irgendein stubenbett daher.

stubenwagen und wiege kann man aber nur wenige monate nutzen, kräftige kinder fangen ja schnell an sich hochzuziehen oder am wiegenbehang rumzuzupfen bzw sich drin einzumummeln (hatte mein kleiner ganz schnell raus, der hatte fast den himmel im bett #schock mit 3 wochen) Da ich unnötige investitionen meide haben wir gleich ein höhenverstellbares laufgitter gekauft, das später ja eh daher muss. die familienwiege haben wir beim dritten gar nicht mehr benutzt, beim zweiten schon nur die paar wochen und auch nur im schlafzimmer.

tagsüber hat nur der erste drin geschlafen. bem zweiten war mir die wiege zu kippelig und sie kam nur ins schlafzimmer. tagsüber kam der kleine ins laufgitter mit nest, die kleine dann später genauso. mit ein paar wochen ging das los, dass sie was sehen wollten, permanent unzufrieden waren, wenn sich keiner über das gitter beugte. beim laufgitter konnten wir einfach eine seite vom nestchen runterklappen und unsere würmchen konnten den rest der familie wuseln sehen: kind glücklich... wäre beim stubenwagen nicht gegangen... bei der wiege schon, aber die war mir zu kippelig mit großen kleinen geschwistern dabei...

nachts schlafen unsere seit eh undje bei uns im ersten jahr. die ersten beiden in der wiege, zum dritten haben wir das gitterbett zum babybalkon umgebaut - viel praktischer. wollte mein mann nur erst nicht, weil er soge hatte wir verwöhnen die kinder so...

aber der große und die kleine schlafen alleine, der mittlere (der NICHT im babybalkon schlafen konnte) schläft bis heute (6j) nicht wirklich zuverlässig durch und kommt ständig zu uns... also damit hat das wirklich nichts zu tun...

später kommt dann das gitterbett mit vierter seite nach oben, das laufgitter haben wir bis ca zum 2. geburtstag in gebrauch als kinder-parkplatz, zum duschen, müll raus bringen usw. meine haben alle drei gerne drin gespielt...

aber wenn du schon einen stubenwagen hast oder unbedingt willst brauchst du das laufgitter erst wenn der zu klein/ zu unsicher ist. bei einigen geht das ein halbes jahr gut, bei uns wäre es deutlich eher gewesen.

Beitrag von sternchen730 09.10.10 - 13:35 Uhr

Hallo,
meine Freundin hatte einen wunderschönen Baby-Weidenkorb, den konnte sie überall hinstellen, es gibt den glaub ich auch mit Untergestell.
Der war relativ groß und optimal für die ersten Monate.
Der Korb stand einfach dort, wo sie ihn gerade brauchte, und es war kein Problem, ihn auf Besuch einfach mal mitzunehmen. Fand ich praktisch und schön!

http://bibababy.de/Babykorb-mit-Matratze-und-Textilausstattung

So in der Art....aber da gibt es ja viele verschiedene:)

Beitrag von s30480 09.10.10 - 14:42 Uhr

Also bei uns war der Stubenwagen beide Male komplett sinnlos. Die Jungs haben nur jeweils vier und drei Wochen drin geschlafen. Wir nutzen auch beim dritten Mal einen höherverstellbaren Laufstall fürs Wohnzimmer, zum schlafen in der Nacht ein Beistellbett, später Gitterbett.
Man kann einen Laufstall auch sehr kuschelig gestalten.
LG Sandra

Beitrag von lucie.lu 09.10.10 - 16:21 Uhr

Hallo,

anfangs hatten wir einen Stubenwagen (3in1 von Roba), den hätte man auch ans Elternbett als Beistellbett stellen können.

Sobald Nick sich drehen und robben konnte, haben wir zusätzlich noch ein großes (6-eckiges) Laufgitter aufgebaut - darin konnte er sich dann wesentlich mehr bewegen als im Stubenwagen - wo er ab dann nur noch drin schlief - tagsüber war er im Gitter. Vor allem, weil es im Winter war, war es sehr praktisch - der Boden wäre zu kalt gewesen und so hatte ich ihn immer in Augenhöhe.

Dafür haben wir keine Wippen usw. gehabt, weil ich die doof finde, da sich die Kinder darin nicht bewegen können..

Jetzt schläft er im Gitterbett, allerdings läuft er auch schon seit 4 Monaten.. da wäre wohl das Gitter nicht mehr das richtige *lach*.

LG - Lucie mit Nick *29.05.2009