Stillen bei 2ten Kind JA oder NEIN?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nini00 08.10.10 - 23:10 Uhr

Hallo #winke

Ich habe meine tochter nur 3 wochen gestillt weil ich totale probleme damit hatte.
Die Brüste taten mir nur noch weh:-( Beim ansaugen hatte ich richtige schmerzen in der ganzen brust das dann nach vielen min. stillen weniger wurde. Dann hatte ich viel milch aber meine maus wollte garnicht so viel wie ich hatte. Sie war auch immer total unruhig an der brust und wollt auch oft nicht trinken ...
Vieleicht auch weil sie gemerkt hat das es mir dabei nicht gut ging! #gruebel
Die warzen fingen auch an zu bluten...#schwitz Ich bekam milchstau und meine hebi musste mir die milch ausstreichen.
Meine Hebi hatte mir schon gut geholfen zeigte mir wie ich stillen sollte , erklärte es mir mit dem kühlen usw.
Sie meinte auch der schmerz beim stillen nach ein paar tagen weg geht ... Aber es wurde nicht besser!
War dann total fertig , beim stillen musste ich schon weinen .
Dann wollte ich abstillen aber habe mich dann entschieden die milch abzupumpen und es per #flasche geben. Aber das ging auch nicht lang , die milch ging dann ganz Weg!

Solll ich beim 2ten Kind versuchen zu stillen oder besser direkt sein lassen!? Oder nur abpumpen ... #gruebel
Schlimm dass ich es mir jetzt schon frag #hicks Aber das beschäftigt mich! Hab angst vorm schmerz... Warum ging der schmerz bei mir nicht weg!? Laut Hebi hatte meine kleine auch richtig gesaugt usw.
Vieleicht ging es jemand auch so wie mir ?

Oh man , sorry fürs #bla

Lg












Beitrag von mamafant 08.10.10 - 23:21 Uhr

Hallo,

was mich irritiert ist, dass du nach Wochen noch schmerzen und blutige Brustwarzen hattest. Das ist normalerweise ein Zeichen dafür, dass die Kinder die Brust nicht richtig in den Mund nehmen/bekommen.

Ich rate dir, mal Kontakt mit einer Stillberaterin aufzunehmen und das mit ihr zu besprechen. Vielleicht kann sie dir ja etwas von deinen Ängsten (das es wieder schmerzt usw. ) nehmen und dir dann auch beim Stillen weiterhelfen.

Nicht alle Hebammen haben soviel Ahnung vom Stillen wie eine Stillberaterin

LG

Beitrag von nini00 09.10.10 - 00:04 Uhr

Ehrlich genau das find ich auch komisch! Habe oft bei stillen versucht meine brust mehr in den mund zu bekommen ... Habe manchmal das gefühl gehabt das sie nicht richtig saugt aber laut krankenschwester im KH und Hebi sah alles ok aus. Naja ,das bring ja nix mehr ...

Beitrag von haruka80 08.10.10 - 23:22 Uhr

Huhu,

die Frage stelle cih mir auch oft, obwohl ich gar nicht weiß, ob n 2. Kind kommen wird. Ich war bei meinem Sohn so aufs Stillen fixiert, hatte alles fürs Stillen heir, nichtmal Fläschchen als wir aus dem KH kamen und da er zu früh kam klappte stillen nicht, habe 3 Mo gepumpt, eine Brust hatte so gut wie keine Milch, war bei der Stillberatung 2x, es war alles irgendwie ein tierischer Stress, auch wenn ich froh bin, dass mein Süßer wenigstens 3 Mo zu 90% MuMi bekam. Ich hätte gerne erlebt, wie Stillen ist, ich hatte lange damit zu kämpfen, dass es nicht sein sollte. Ich habe schon oft im Kopf durchgespielt,wie es bei nem 2. Kind wäre, alle 2-3 Std pumpen (auch nachts) wäre nicht drin, meine Brüste sind 3 Körbchengrößen kleiner als vor der SS und hängen (und das bei nem A-Körbchen). Ich muß sagen, ich weiß es nicht, manchmal denke ich, ich würde gleich Premilch geben,dann denke ich wieder, ich möchte doch endlich mal erleben, wie schön Stillen sein kann. Ich glaube, ich würde das entscheiden, wenns soweit ist, pumpen würde ich nicht nochmal, da ich alle 2-3 Std gepumpt habe um überhaupt auf ne Menge von 120ml pro Mahlzeit zu kommen wäre mir das mit meinem Süßen zu stressig. Ich würde es auf mich zukommen lassen.

L.G.

Haruka

Beitrag von sako2000 08.10.10 - 23:22 Uhr

Hallo,


das musst du selbst wissen, keiner hier kann die die entscheidung abnehmen.

ich hatte GENAU die gleich probleme wie du und es hat locker 6 wochen gedauert bis die schmerzen von heute auf morgen weg waren.
so ist das oft, leider, man muss durchhalten und die zaehne zusammen beissen, wnen man wirklich stillen will.

ich kann dir nur empfehlen, die jetzt schon eine stillberaterin zu suchen, die es dir nochmal profesionell zeigt, wenn dein baby da ist.
eine hebamme ist in diesem speziellen thema meisten nicht ausgebildet.

ich wuerde auf JEDEN FALL alles probieren!
wenn du es wirklich willst und geduld hast, dann schaffst du das sicher.

von vornherin sagen "nein, ich mach das nicht" finde ich persoenlich feige und egoistisch.

lg, claudia

Beitrag von lucaundhartmut 08.10.10 - 23:35 Uhr

Liebe nini00,

das kannst, darfst und musst Du selbst entscheiden.
NIEMAND hat das Recht, Dir da reinzureden. :-)

Mein Tipp: Versuche es mit dem Ernähren des Kindes per Brust, und wenns nicht klappen sollte, könntest Du immer noch abpumpen oder auf Säuglingsmilchnahrung umsteigen.


LG
Steffi

Beitrag von tabi 09.10.10 - 12:32 Uhr

Hallo,
ich habe mal eine Frage?
Warum schreibst du "ernähren per Brust" wenn es doch stillen heißt?!

Beitrag von sisi1976 08.10.10 - 23:47 Uhr

Hallo!

Ehrlich gesagt - ich weiss nicht ob ich mir das ein zweites Mal antu! Hab mein Kind wochenlang hungern lassen, weil (Fachleute!!!) meinten, Milch reicht bzw wird bald mehr, nur Geduld! Hab echt alles versucht, dann irgendwann Flasche gegeben und Mausi hat nicht mehr rund um die Uhr gescrien! Ich wollte unbedingt stillen - aber zu welchen Preis?? Mir tuts so leid, sie deshalb wochenlang hungern zu lassen haben!
Ich konnte halt einfach nicht stillen!

Mich nervt dieses ewige "Jede kann stillen" in so manchen Diskussionen von Müttern, bei denen es klappt! Sollen einfach nur froh sein, dass es bei ihnen klappt, denn es können nicht alle stillen! Und die, die das dauernd meinen, denen wünsche ich, mal einen Tag zu erleben, wie es ist, wenns halt nicht geht!

Hm, wahrscheinlich würde ich es wieder versuchen! Und wenns wieder nicht klappt gibts die Flasche eher! Hungern lasse ich nie wieder mein Baby, ich finde das tausendmal schlimmer als Flasche geben!

LG

Beitrag von nini00 09.10.10 - 00:00 Uhr

Genau, ich glaube die frauen die einfach stillen können haben leicht reden .... ;-) (nicht böse gemeint)
Wünschte ich könnte mein baby anlegen kann und es einfach genießen! Ohne Schmerzen ,ohne tränen und ohne Angst vor dem nächsten stillen... Und ohne Unruhiges schreienden baby!

Lg

Beitrag von sisi1976 09.10.10 - 00:09 Uhr

ich wünsche es dir (und mir irgendwann...), so sehr, dass es beim 2. Kind klappt!
Aber wenn nicht, na und? Wir sind genauso gute Mütter! denn Mutterliebe hat nix mit Flasche oder Brust zu tun, sondern mit so viel mehr!!!

Achja, zum Abpumpen:
Hab, um die Milchprod. anzuregen, wenn Mausi dann doch mal schlief, eine Milchpumpe benutzt (hab ich ihr aber wie mir geraten wurde, nicht mit Flasche gefüttert)!
Ich werde nie mehr abpumpen, bin mir dabei vorgekommen wie eine Kuh, die gemolken wird, das war so .... kann ich gar nicht sagen! Sorry, ich fühlte halt so, bitte beschimpft mich deshalb nicht!

Ich hoffe wirklich, beim nächsten Mal klappts... ohne Probleme!

Lg#liebdrueck

Beitrag von cooky2007 09.10.10 - 11:32 Uhr

Lass es auf dich zukommen - jedes Kind ist anders.

Ich habe beim 1. Kind das gesamte CONTRA-Stillen Programm durch (blutige Brustwarzen, zufüttern, abpumpen, Saugschwäche, Milchstaus) , fand es schließlich nur noch schrecklich, habe nach 8 Wochen aufgegeben und stille jetzt aber mein 2. Kind seit 16 Wo. voll. - nahezu ohne größere Probleme.
Es ist aber auch praktisch - gerade beim 2. Kind - ich brauche keine zeit für Fläschchen waschen, füllen, putzen, sterilisieren.




Beitrag von lilly7686 09.10.10 - 14:47 Uhr

Hallo!

Erst mal: ich bin auch eine Mama die es "leicht" hatte. Ich hatte nie blutige BW, Milchstau, Brustentzündung oder sowas.

Aber bei meiner Großen konnte ich nicht stillen weil ich nach 4 Wochen abpumpen keine Milch mehr hatte. Ich hab alles versucht. Malzbier (igitt, grauslich), Sekt, Akupunktur, usw. Ich war der festen Überzeugung (auch weil die Ärzte damals das so gesagt hatten), dass ich einfach nicht fürs Stillen geboren bin.

Bei meiner Kleinen hab ich dennoch versucht, zu stillen. Ich stille sie nun über 4 Monate lang und das voll und wie gesagt, ohne Probleme.

Meine Nachbarin hatte bei ihrer ersten Tochter auch massive Stillprobleme. Hat nach 5 Wochen abgestillt weils ihr zu viel wurde. Sie hatte auch Milchstau usw. Das volle Programm. Ihr Sohn ist zwei Wochen älter als meine Kleine und wird immernoch voll gestillt. Ohne Probleme.

Ich glaube, dass jedes Kind anders ist. Und die Situation ist jedes Mal anders.

Ob du beim 2ten Kind das Stillen nochmal versuchen willst? Das ist deine Entscheidung.
Ich würd es wieder versuchen. Du weißt ja nun, worauf du achten musst.
Vielleicht kannst du schon in der Schwangerschaft in eine Stillgruppe gehen und dir eine gute Stillberaterin suchen?
Und wenns wieder nicht klappt, na dann klappts halt nicht!

Wie gesagt es ist deine Entscheidung.
Aber wärs meine, ich würds nochmal versuchen. Es ist immer einen Versuch wert, oder ;-)

Alles Liebe!