Kaufen Sie sich doch Schmerzmittel in der Apotheke

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von krtecek 08.10.10 - 23:29 Uhr

Guten Abend, ihr werdet mich verurteilen und zum Teil auch nciht verstehen und trrotzdem fühle ich mich nirgendwo besser als hier.
ich trage in mir ein kind, von dem ich weiß, dass es ein Frühchen sein wird, ein spätes Frühchen.

Ich nehme Schmerzmittel. Ich schaffe mich so beherrschen, dass es ausschßließlich für dich Nacht passiert. Diese sind auch von Arzt verorndet worden, nachdem in einem KH in der 22.SSw ein Schmrzkonsil stattfand. Damals wurde vereinabrt 3mal am tga 600mg Inburpofen und plus tramal in Tropfen.

Ich schaffe es halt dank vielen Maßnahmen es nur auf die Nacht zu reduzieren.ich musste an diesem mitwoch unplanmäßig ins KH, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Da wir soweiso jetzt am Dienstag ein Geburtsplanungsgespräcj mit dem oberarzt des Kreißsaales haben, wo exakt besprochen werden sollte, wie das kind geholt wird und wann, wurde gleich...oder so war es angegedacht gleich ein Schmerzkonsil zu machen, um sich zu unterhalten, wie man mit den Medis weitermacht, weil Ibuprofen muss jetzt abgesetzt werden, weil das Kind sonst im Mutterleib sterben könnte..

So ich wartete hoffnungsvoll die Nacht und dann hieß es bei der visite, dass der Schmerztherapuet nicht kommt..ich hatte schlechtes Gefühl und eine Vorahnung..und dann entschied mich mich Koffer zu packen. Es kam zur Eskalation und eine Assistenzärztin teilte mir mir ,dass der Oberarzt (ein anderer) sagte, bei ihm im KH gibt es für keine Schwanger Schmerzmittel..ich schluckte nur nach Luft, weil dieser OA mich nicht kannte..etc.
und dann hat die Ärztin noch WORTWÖRTLICH gesagt: Wenn sie den Bedarf haben, Schmerzmittel nehmen zu müssen, dann können Sie in die apo gehen und es sich auf eigene Gefahr kaufen!
Sie hat auch gesagt: Wissen mein Vater auch solche probleme, ja es ist irre-chlimm aber mein Vater nimmt Medikamente und es hilft trotzdem nicht..Was habe ich mit ihrem Vater zu tun ?!?!?

Für mich brach die Welt zusammen, ich mache so viel dafür, um nichts oder nur weniger zu nehmen..ich brauche aber ansatzweise zuschlafen..

Ich brach zusammen, mein Mann rettete die situation und wir verließen das KH..ich habe schlimme Gedanken gehabt..und konte an sich nichts fühlen..erst dank sehr viel reden habe ich mich irgendwie beruhigt..aber der Schmerz und die unedliche Angst sitzt so tief..

ich muss schon mit der Schuld leben, ein Frühchen zu bekommen. ich wollte aber diesem Frühchen den bestmöglichen Start ermöglichen, wie dmals bei meiner tochter..und jetzt ?

Wir haben am dienstag ein wichtiges Gespräch, der OA hat uns damals Hilfe angeboten, mein Mann sagt, dass esn och besser ist, weil so das Kind noch früher geholt wird oer man wirdn icht groß diskutieren...er ist aber nicht ich...ich hätte mir gewünscht, man macht eine ordenrliche Neuplanung des geringsten Übels aber nicht so..

ich bin so unedlich traurig...und machtlos...und habe vor dienstag Angst..ich kämpfe so unedlich hart für dieses Kind...

Truarige Grüße, krtecek


Beitrag von kann-nicht-sein 09.10.10 - 07:35 Uhr

tramal in Tropfen. #schock

Eine bekannte ist schon lange Tramal abhängig, nahm die auch zum Schlafen in der Nacht, ihr Kind ist Geistig behindert!

Setz den Mist ab#schwitz

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 10:17 Uhr

sorry, aber das war ein Beitrag bisl daneben...Tramal gehört in der SS zu den Standardmedis bei einer entsprechenden Indikation, bei richtiger anwendung führt es zu keiner Abhängigkeit. Man muss auf die Dauer und auf die Dosierung achten.

Tramal ist nach der 30ssw, weil eben Ibuprofen auscheidet fast das einzige, was man geben kann..

Beitrag von stringersmum 09.10.10 - 10:38 Uhr

So ein Quatsch!!!
Frag mal deine Bekannte, was sie sonst noch so genommen hat, wenn sie abhängig ist. Alkohol vielleicht???

"Setz den Mist ab" ist ein seltendummer und unqualifizierter Rat. Ich gehe davon aus, dass du noch nie Schmerzpatientin warst. In der Hoffung für dich, dass es dabei bleibt und sich dein Horizont und Informationsstand schmerzfrei weitet

Helga

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 10:41 Uhr

sorry Helga aber ich habe jetzt Tränen in den Augen..du verstehst, was ich meine..danke dir

Beitrag von belala 09.10.10 - 11:23 Uhr

hallo helga,

selbstverständlich macht tramadol eine psych. abhängigkeit!
deine alkoholabhängigkeitsbehauptung ist dabei ebenfalls dumm und unqualifiziert.

lg, belala

Beitrag von stringersmum 09.10.10 - 20:57 Uhr

Hi belala,

Wenn ich mich recht erinnere macht Tramal macht nicht nur psychisch sondern, wenn man Pech hat, auch physisch abhängig. Niemand behauptet, Tramal nehmen ist wie Globulis lutschen.
Abhängige konsumieren oft nicht nur einen Stoff, sondern greifen auf das zurück, was gerade verfügbar ist. Und Alkohol ist nunmal leichter zu beschaffen als ein verschreibungspflichtiges Medikament. Daher meine _Vermutung_ Alkohol könne eine Rolle gespielt haben. Dass Tramal die geistige Behinderung des Kindes verursacht hat, glaube ich nämlich nicht.

Einer Schmerzpatientin zu raten "das Zeug abzusetzen" finde ich nach wie vor dumm und unqualifiziert. Dumm, weil es nicht weiterhilft und unqualifiziert weil die Erfahrung irgendeiner Bekannten keine Fach- und Sachkompetenz begründet.

LG Helga

Beitrag von aeni 09.10.10 - 10:12 Uhr

Warum nimmst du die schmerzmittel denn?

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 10:21 Uhr

weil ich Schmerzen habe, meine Beckenregion ist im Eimer..

von Arthrose bis zur chronischen Ischialgie...ich kann seit der letzten SS nicht sitzen und nicht liegen...bereits meine erste tochter kam als Frühchen aus dem Grund und damals musste auch Schmerzmittel gegeben werden, damit ich die Zeit irgendwie überstehen kann..

sorry, ich habe mich mit dem Beitrag bisl abreagiert. Ich habe ganz normal einen Orthopäden und eine FA, die mir Tramal verschreiben, wir haben uns von KH aber eine fachkundige Beratung erhofft, damit eben das maximale fürs kind getan wird..

Der Arzt, der diesen Spruch entschieden hat, kennt mich nicht.. Ich bekomme wegen der Schmerzen bereits ps<ychologische unterstützung, mache andere Sachen nebenbei aber ich schlafe 1-3 Stunden wenn es hoch kommt..

Beitrag von stringersmum 09.10.10 - 10:48 Uhr

Hi #liebdrueck,

gut, wenn du Ärzte hast, die dich nicht hängen lassen.
Außer evtl. die Klinik zu wechseln fällt mir leider kein guter Rat für dich ein. Fühlst du dich denn, was die Geburt an geht, gut dort aufgehoben?
Ihr schafft das!

LG Helga

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 10:55 Uhr

Ja, sehr gut. Der oberarzt, der uns damals Hilfe angeboten hat, ist halt für die Leitung des Kreissaales zuständig..der hat mir auch die Psychologin vermittelt und er hat gesagt, ich darfd jedezeit kommen...

dieser Arsch kennt mich nicht, er kennt meine akte nicht, die Vorgeschichte nicht..

mein sohn sollte etwa in der 34.ssw zur Welt kommen, weil eben diese ganze Schmerzmedis nur so kurz wie möglich geben wollen und auch nur in der Nacht, wenn ich nicht mehr kann..

Jo, sie sind dann sonst sehr lieb...ich muss bis Dienstag warten, da haben wir das Hauptgespräch...

jo, es ist aber unedlich traurig...bei mir muss von Iubprofen auf Tramadol umgestellt werden..zurzeit nehme ich Ibuprofen und keine Sau macht Dopllet oder sonstiges, um das Kind zu kontrollieren..

sorry, bin so unedlich traurig... das war auch das KH, das in der 22.ssw den inbuprofen empfohlen hat..

Beitrag von sommersprosse09 09.10.10 - 12:28 Uhr

ich hab so ein Leidensweg auch hinter mir.
Bei mir wurde eine langzeit PDA gemacht im Krankenhaus, frag da mal nach (ging bei mir nachher nicht mehr da ich allergisch auf das Mittel war was SEHR SEHR SEHR SEHR selten ist)
Das macht das Kind nicht abhängig und du wärst deine schmerzen los...
Wie weit bist du denn??

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 15:37 Uhr

hi meine liebe sommerprosse,

wir haben doch darüber erzählt...in der ersten SS wollten sie es machen und die Chefanästhesistin hat es abgelehnt..und hier, will keiner darüber sprechen..absolut komisch..

ich bin 28ssw

Beitrag von kati543 09.10.10 - 13:30 Uhr

Ist es denn da nicht besser, dir eine Langzeit-PDA zu geben? Die Medis sind wirklich nicht ohne.

Beitrag von jolinchen03 09.10.10 - 14:01 Uhr

Ich habe dir ja vor Wochen schon einmal geschrieben, dass bei mir aus dem gleichen Grund eine Langzeit-PDA gemacht wurde. Dieses bedeutete zwar auch Krankenhaus, aber wenigstens war ich schmerzfrei.

LG Valeska mit Jolina und Leonas

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 15:43 Uhr

würde sehr gerne machen...wenn es jemand mit mir machen würde :-( ich werde versuche es am Dienstag anzusprechen...aber so wie ich es sehe, wenn sie nichts tun, muss ich KH wechseln:-(

Beitrag von krtecek 09.10.10 - 15:40 Uhr

Jo, ich schrieb es schon Sommerprosse...in der ersten SS wollten es die Gynäkologen machen und die Chefanästhesistin des gesamten KHs hat es abgelehnt wegen zu hoher Infektionsgefahr..

und jetzt, ich hatte nicht einmla die Möglichkeit es auszusprechen...

es wäre z.B. eine geniale Alternative 1 Woche vor der Geburt, um sämtliche Medikamente abzustellen..

jo, ich bin nicht naiv, ich weiss, was es bei einem Baby macht..:-(