Unangenehme Kinder - wie geht Ihr damit um?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nele27 09.10.10 - 11:49 Uhr

Hi Ihr Lieben,

es klingt zwar fies, aber ich hab mich schon ab und zu mit Müttern getroffen, deren Kinder echt so mega anstrengend sind bzw. so völlig anders erzogen als meiner, dass ich nach Treffen total fertig bin.

Also z.B. wenn die Kinder auf nichts hören oder im Café mit dem Eis rummatschen, es ständig Stress gibt (zB weil sie auf die Straße laufen wollen oder im Geschäft alles aus dem Regal räumen etc).

Mein Anton ist natürlich auch nicht immer lieb und brav - aber ich denke schon, dass man sich mit ihm überall in der Öffentlichkeit blicken lassen kann. Also z.B. Regale leerräumen gibts bei uns nicht.
Wenn ich dann mit anderen zusammen bin, die bei ihren Kindern nicht drauf achten, bin ich entweder die ganze Zeit mit Anton am Schimpfen, weil er das dann auch will und sich abguckt. Oder ich bin mindestens total fertig, weil ja auch in der Atmosphäre zumindest für mich kein entspannter Nachmittag möglich ist...

Geht es Euch auch so?
Was macht man da? Wär ja schade, sich deswegen nicht mehr zu treffen...

LG, Nele
mit Anton (8/2007) und Alma (35. SSW)

Beitrag von arienne41 09.10.10 - 11:57 Uhr

Hallo

Mir würde es nicht einfallen mit 3 jährigen einen Einkaufsbummel zu machen oder in ein Eiscafe zu gehen denn das langweilt die Kinder.

Wenn ich mich mit anderen Müttern treffe findet es zu Hause statt oder auf dem Spielplatz.

Wir haben einen Spielplatz wo auch gleich ein Eiscafe und 2 Cafes sind.

Sehr praktisch :-) Wir holen uns die Sachen wie Eisbecher und Eis für die Kinder einfach in Pappbechern bzw Waffel.

Alles locker und entspannt.

Wenn ich shoppen gehen will dann allein oder mit ner Freundin aber ohne Kinder.


Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:06 Uhr

Das mit dem Einkaufen und anschließend Eiscafé war ja der Vorschlag meiner Bekannten!

Mein Kind kann das auch gut ab - der liest im Café z.B. wenn ich noch aufesse auch mal ein Buch oder spielt am Tisch irgendwas. Daher konnte ich ja nicht ahnen, dass das mit IHREM Kind nicht geht #gruebel

Beitrag von klimperklumperelfe 09.10.10 - 20:18 Uhr

Ihr geht nie in ein Eiscafe? Meiner geht mit mir seitdem er laufen kann und es klappt super. Wenn ihr nie geht lernt das Kind auch nicht wie es sich dort zu benehmen hat

Beitrag von babylove05 09.10.10 - 23:13 Uhr

Hallo

Geht ihr auch nicht in ein restaurant??? Also ich find schon das ein 3 jähriges Kind zumindest beim essen am tisch sitzen kann .. danahc darf meiner auch aufstehen udn spielen ( wir gehen auch schon bewusst in restaurant oder Cafes wo wir wissen sie sind Kinder freundlich und haben eine spielecke ) ...

Einkaufen muss meiner auch immer ... bin mometan sozusagen Alleinerziehend, wann soll ich dann bitte Einkaufen gehen ? Er darf aber dort auch keine Regale ausräumen .... gibt es bei uns daheim auch nicht ... dafür darf er dann in der Fussgängerzone rennen und spielen .... Ich denk es kommt auf den richtigen ausgleich an . und JA von einem 3 jährigen kann man auch mal kurz erwarten des er hört und sich benimmt...

Darian geht schon immer in Restaurant und so mit , und ist es vondaher gewohnt und weiss wie man sich benimmt .... und auch Kinder können Kind sien sich aber trotzdem noch benehmen ...
Lg Martina

Beitrag von engelchen28 09.10.10 - 12:00 Uhr

hallo!
anton ist 3 jahre, da MUSS das treffen ja nicht immer mit müttern stattfinden. oft sind kinder auch ganz anders, wenn die eigene mutter nicht mit dabei ist. wirst sehen, bald wollen die kinder gar nicht mehr, dass mamas mit dabei sind und verabreden sich untereinander ganz alleine - klar musst du dann auch filtern, mit wem es gut klappt und mit wem nicht - aber ein besuch im eiscafé muss ja dann nicht unbedingt sein, reicht doch, wenn die kids 2 std. schön zusammen spielen oder ihr etwas bastelt.
ein treffen sollte für alle beteiligten schön sein. ist es purer stress, würde ich es lassen.
lg
julia

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:11 Uhr

Bisher fand ich es immer schön, dass die Kinder zusammen spielen und wir Erwachsenen ein bisschen quatschen können - aber seit die Kinder älter werden, stell ich fest, dass die Charaktere doch unterschiedlich gut zu ertragen sind #schwitz

Da mein Kind wirklich überall gut mitmacht (es sei denn, er ist krank oder müde) komm ich auch gar nicht auf die Idee, zu sagen z.B. ein Eiscafé ist nicht das Richtige.. verstehst? Das merke ich erst dann, wenn es soweit ist.
Bringt dann halt nix, wenn man kein Wort unter Erwachsenen reden kann - dann ists wirklich besser, das Treffen gleich ohne Mutter stattfinden zu lassen. Ist halt schade!

Beitrag von zahnweh 09.10.10 - 19:47 Uhr

Bei uns ist es so, dass ich dann auch mal was anderes vorschlage oder auch die andere Mutter.

Meine ist sehr unterschiedlich drauf. (Regeln aber immer die gleichen!) Dann merke ich schon vorher, wenn was anderes sinnvoller ist. Oder die anderen Mütter rufen kurz an: äh, du, meine/r ist heute nicht ausgelastet/schlecht drauf... hättest du was dagegen, wenn wir uns auf dem Spielplatz treffen...

Oder wir treffen uns von vornherein auf dem Spielplatz. Da kommen wir immerhin zu ein paar Worten mehr.

Beitrag von petite27 09.10.10 - 12:01 Uhr

Mir gehts von der anderen Seite her grade so. ^^

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern...mein Kleiner war ca. 1,5 Jahre alt...war immer ein ganz ruhiges, liebes Kindchen.
Ich habe mich mit einer aus der Krabbelgruppe privat getroffen, sie waren bei mir. Sie hatte ihre Tochter im gleichen Alter mit und ihren Sohn mit knappen 4 Jahren.
Der ging mal ab....wollte auch überall ausräumen, hat Zeug rumgeworfen, geschrien...wow, dachte ich, die Arme.....so wird es mir Gott sei Dank nie gehen. *hehe*

Inzwischen gehts mir genau so !
Beim Einkaufen gehts eigentlich noch...wir gehen dahin wo es "autofahr-wägen" gibt...also wo er sich unten in so ein Auto reinsetzen kann.
Da kriegen wir dann höchstens an der Kasse mal kurz Krach wenn er abhauen will.

Letztens hat er die Kinderturngruppe aufgemischt wollte nicht mit im Kreis sitzen...hielt ich ihn fest, brüllte er tretend und um sich schlagend die ganze Halle zusammen....liess ich ihn dann laufen und dachte na dann mach doch....hat er sich woanders auf den Boden geworfen und Theater veranstaltet oder ist schreiend rumgerannt.
Wir sind dann gegangen. :-p

Draussen gehts eigentlich, aber wenn wir woanders in der Wohnung zu Besuch sind, graut mir auch schon teilweise, weil ich meist nach einer Weile nur noch damit beschäftigt bin, ihn vom Ausräumen und Kaputt machen abzuhalten.

Was man da macht....auf dieser oder der anderen Seite....ehrlich gesagt keine Ahnung. Auf gute Nerven aller Beteiligten hoffen. ^^

LG

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:07 Uhr

Du solltest die Leute zu DIR einladen ;-)

Ich glaube ja auch nicht, dass meine Bekannte ihr Kind mit Absicht so erzieht, aber ich bin hinterher immer total fertig und könnte nur noch pennen #gruebel

Beitrag von claus 09.10.10 - 12:15 Uhr

Hallo Nele,

ich gehe mit meinem 3 jährigen Sohn auch nicht in die Stadt, weil er sich da langweilt und dann auch mal Unsinn macht. Ich gehe mit meinen Freundinnen in die Stadt, wenn Luca im KIGA ist oder abends mein Mann da ist.
Luca sitzt auch nicht unbedingt still, wenn wir im Restaurant essen gehen.
Aber das MUSS ein 3 jähriges Kind auch nciht können, deshalb ist es nicht verzogen ;-).
Für mich soll ein Kind KInd sein und shoppen etc. mache ich ohne Kind. In der Zeit kann Luca lieber mit Oma oder Papa entspannt spielen :-).

Jedes Kind ist anders, aber nur weil mein Sohn kein Interesse an "erwachsene" Sachen hat, heißt es nicht für mich, daß ich ihn falsch erzogen habe.

Ist doch schön, daß Anton das alles "ruhig" mitmacht, aber deshalb sollte das Verhalten deines Kindes Maßstab für Verhalten anderer Kinder sein.


LG

Claudia & Luca, der mit Papa beim Schwimmkurs ist, während Mama arbeitet :-).

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:22 Uhr

Das hab ich ja auch nie behauptet... der Vorshlag mit dem Café stammte NICHT von mir, wie sollte ich ahnen, dass das so stressig wird? Ich hab zugesagt, da ich weiß, dass es meinem Kind Spaß macht und er sich auch 10 min allein beschäftigen kann, wenn man mal unter Erwachsenen einen Ton redet. Er hat sogar gern mal zwischendurch seine Ruhe (erktags Dauerbeschallung in der Kita).
Wenn ich wüsste, dass das mit Anton nicht geht oder er keinen Spaß hat würde ich es ja nicht machen.

Das betreffende Kind aus meinem Beispiel stresst allerdings auch auf dem Spielplatz oder auf dem Ponyhof. Irgendwas passt immer nicht, dann müssen wir woanders hingehen oder die Jacke will es nicht anziehen weil es die grüne ist und und und #schwitz
Also es liegt nicht nur an den falschen Aktivitäten.
Ich bin das einfach nicht gewohnt und im Moment strengt es mich an...

Beitrag von claus 09.10.10 - 12:40 Uhr

Ja, wie gesagt, mein Sohn will auch mal nicht seine grüne Jacke anziehen und stresst dann. Aber das ist völlig normal, Kinder entwickeln in dem Alter ihren Willen.
Es kommt immer darauf an, wie die Eltern in so einer Reaktion reagieren.
Wenn Luca z. Bsp. die grüne Jacke nicht anziehen möchte und rumbrüllt, nehme ich in den Arm und frage ihn, warum er die grüne Jacke nicht anziehen möchte?
Ist die Antwort für mich nachvollziehbar, dann darf er sich eine andere Jacke aussuchen, bockt er dem Moment nur, muß er die grüne Jacke anziehen, auch wenn er dann 10 Minuten weint, brüllt o.ä.
Aber ich schreie mein KInd in so einer Situation nie an.
Es ist aber nicht immer einfach mit so einem impulsiven Kind und auch komme manchmal in eine unangenehme Situation im Einkaufsladen o.ä.

Du siehst, ich versuche schon immer mit pädagogischen Hintergrund an so eine Situation ranzugehen, aber manchmal ist ein impulsives KInd auch anstrengend :-).

Bei uns hilft es ganz gut, wenn Luca auf den Spielplatz trotz und ich in dem Moment nicht an ihn rankomme, daß meine Freundin dann auf ihn zugeht.

Ist schwierig so eine Situation, ich weiß :-).

Gute Nerven fürs nächste Treffen ;-).

LG

Claudia

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:48 Uhr

Ja, ich verstehe, was Du meinst - aber für mich, die sowas weder gewohnt ist noch für das andere Kind zuständig ist das irgendwie anstrengend.

Zumal sich dann meist alles um dieses Kind dreht zwangsläufig. Meiner macht ja alles mit. Also müssen wir schnell das Eis runterwürgen, weil das Kind nicht im Café bleiben will. Dann z.B. auf den Spielplatz. Dort gibt es dann Stress wegen der grünen Jacke und meiner steht daneben und weiß nicht was los ist. Dann hat jeder von den beiden ein Auto mit - meiner wird gefragt, ob er seins auch noch ausleiht, weil das andere Kind heult, weil es beide haben will. Oder er gibt es schon freiwillig ab, weil das Kind ihm Leid tut bzw. er keinen Bock auf das Auto hat, wenn er damit nicht in Ruhe spielen kann.
Das ist doch nicht schon. Irgendwie findet mein Kind bei diesen Treffen gar nicht statt... weil es halt keine großen Ansprüche hat.

Beitrag von claus 09.10.10 - 12:56 Uhr

Ja, aber thats life. Meiner geht seit August im KIGA und ich sag dir, da ist mein Sohn noch harmlos :-).
Es wird immer in Antons Umfeld Kinder geben, die willensstärker, zickiger o.ä. sind, dann gebt sein Auto eben nicht ab oder bleibt ihr doch im Eiscafe sitzten.
Ich kann mir vorstellen, wie anstregend das für euch ist.

Aber ich bin mit meiner Freundin in der gleichen Situation, nur das ich das "anstrengende" Kind habe und meine Freundin das leise, schüchterne Kind. Ihre Tochte geht seit August mit meinem Sohn auch in die gleiche KIGA Gruppe und das klappt super.

So, ich habe jetzt Feierabend :-). Ich wünsche dir gute Nerven.
Ich hoffe, ich konnte dir jetzt auch mal die Situation von der anderen Seite aufzeigen, auch für mich ist mein Kind manchmal "anstrengend :-)".


LG

Claudia & Luca (30.09.2007)

Beitrag von donaldine1 09.10.10 - 12:20 Uhr

Hallo,
ich würde mich dann nicht mehr mit solchen Leuten zu diesen Veranstaltungen treffen.
Wenn dein Sohn gerne mit den Kindern spielt, dann würde ich einfach mal versuchen, diese Treffen woanders stattfinden zu lassen.
Ich persönlich sehe es genauso wie du. Mich nervt es auch sehr, wenn manche Kinder sich z.B. nicht mal eine 3/4 Stunde im Eiscafé benehmen können. Ehrlich gesagt kann ich auch absolut nicht nachvollziehen, mit welchem Grund manche Eltern ihren Kindern überall das Toben, Schreien, etc. erlauben müssen. Schließlich gibt es auch andere Leute, die sich das nicht anhören möchten. Man nennt das auch Rücksichtnahme. ;-) Und es gibt Spielplätze, Wiesen, etc. Leider scheint es mehr als genug Eltern zu geben, die der Meinung sind, wenn sie ein Kind bekommen haben, rechtfertige dies auch ein Verhalten, das jegliche Rücksichtnahme auf andere Menschen ad absurdum führt. Und wenn dann mal jemand was sagt. Au weia, diesen Kinderfeindliche Deutschland.... Manche Eltern provozieren dies ja auch geradewegs. ;-)
Meines Erachtens ist absolut eine Erziehungssache. Ein Kind kann sich sehr wohl eine Zeit lang im Lokal, Geschäft o.ä. sehr gut anständig benehmen. Manche Eltern sind halt einfach zu faul, zu bequem oder was auch immer, da mal ein wenig drauf zu achten u/o ihre Kinder mit einem Buch, Malen o.ä. ruhig und sinnvoll zu beschäftigen. Da ist es natürlich viel einfacher, sich auf dem Stabdpunkt zu stellen, Kinder müßten überall toben oder würden sich in Geschäften und Lokalen grundsätzlich langweilen ö.ä. (was übrigens auch nicht stimmt, meine Kids z.B. gehen gerne mal ein Eisessen, ins Restaurant o.ä.), nur "weil es eben Kinder sind". #augen
Ich finde, du machst und siehst das genau richtig.
LG
donaldine1

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:30 Uhr

Tja, ich muss leider sagen, dass ich auch festgestellt habe, dass es mit den Kindern, die im Eiscafé stressen auch auf dem Spielplatz oder an anderen kindgerechten Orten mehr Ärger gibt als mit den "gesellschaftsfähigen".

Ich habe Anton auch gar nicht voll auf Gehorsam und stillsitzen gedrillt :-) Es ist einfach so, dass ich ihm ein Buch gebe, wenn ich merke, dass ihm langweilig wird oder er setzt sich eben mit seinen Autos neben den Tisch und spielt.
Irgendwie war das nie ein Thema #kratz
Ich glaube, nach der ganzen Woche Kita ist er auch ganz froh über ein bisschen Ruhe zwischendurch...

Naja, und wenn man dann auf andere trifft, deren Kinder die ganze Zeit voll durchdrehen und dann auch noch ständig am meckern sind, ist das schon unangenehm für mich, das gebe ich ehrlich zu.
Es gibt ja auch viele Kinder in meinem Bekanntenkreis, da klappt das super... aber 2-3 Kandidaten habe ich dabei, wo ich leider schon gar keinen Bock mehr auf treffen habe :-(

Ich hab auch festgestellt, dass mein Anton dann immer anfangen muss Rücksicht zu nehmen - also wenn das andere Kind einen Wutanfall kriegt, wenn es nicht beide Spielzeuge nehmen darf, wird mein Kind gebeten, das andere doch auch noch mal abzugeben ... das ist irgendwie auch nicht toll, oder?? :-(

Beitrag von donaldine1 09.10.10 - 12:39 Uhr

"Ich hab auch festgestellt, dass mein Anton dann immer anfangen muss Rücksicht zu nehmen - also wenn das andere Kind einen Wutanfall kriegt, wenn es nicht beide Spielzeuge nehmen darf, wird mein Kind gebeten, das andere doch auch noch mal abzugeben ... das ist irgendwie auch nicht toll, oder??"
Ja, ganz toll! :-[ Sowas kenne ich auch. das kommt meistens von den "alles-erlauben"-Müttern.
Also ich bin auf jeden Fall sicher, daß man einem Kind da schon etwas ordentliches Benehmen beibringen kann. Ubnd auch, daß man als Mutter sein eigenes Kind einfach auch mal etwas kritisch betrachten muß.
Mein Sohn (jetzt 2,5 J.) ist von meinen dreien (die anderen beiden sind Mädchen 4 J und 1 J) der "schlimmste". Er ist ganz sicher nicht gerade super artig. Irgendwie ein richtiger Bengel. Und er bekommt auch mal eine Wutanfall (z.B. auch so Situationen, wie du sie oben beschrieben hast). Ich würde da aber nicht auf die Idee kommen, daß er noch was "zugeteilt bekommt", wenn er ordentlich tobt. Dann hört er ja nie mit sowas auf. Das geht gar nicht!
Aber auch mein kleiner Rotzlöffel ist im Restaurant oder Geschäft gesellschaftsfähig. Man kann also auch den echten Bengeln was beibringen. "Jungs sind eben so" ist auch immer eine tolle Ausrede... ;-)

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:43 Uhr

Ich würde ja drauf bestehen, dass er die Sachen behält - aber meist gibt Anton das Spielzeug dann freiwillig ab, weil das andere Kind ihm Leid tut oder weil er es gar nicht richtig genießen kann, wenn immer ein Kind daneben steht und kreischt. Dann hat er schon gar keinen Bock mehr auf das Auto :-(

Irgendwie war das mit Babytreffen einfacher ;-)

Beitrag von donaldine1 09.10.10 - 12:47 Uhr

Hast du schon mal versucht, bei solchen Streitigkeiten als erstes zu reagieren, also bevor die andere Mama eingreift?
Wenn du dann gleich sagst, Anton hatte diese Sachen nun und möchte nicht, daß sie ihm weggenommen werden oder so ähnlich, dann kann die andere Mama ja erst mal kaum was sagen. Vielleicht klappt das.
Babytreffen sind wirklich oft weniger anstrengend gewesen, stimmt. :-)

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:51 Uhr

Ja, das mache ich manchmal. Wenn es dann heißt "ich will das gelbe Auto auch", sage ICH schon "dann hat Anton ja gar keins".
Ich merke dann aber, dass Anton keine Freude am Spielen hat, wenn das andere Kind 10 min am Stück kreischt und auf das Auto zeigt und seins in die Ecke donnert. Wenn die Mutter dann nichts sagt außer "aber xx-Schatz, jeder hat eins, das weißt Du doch" sind entweder alle total gestresst oder Anton rückt das Auto irgendwann freiwillig raus.

Beitrag von leahhh 09.10.10 - 18:18 Uhr

Hallo,
Deinen Beitrag unterschreibe ich voll. Ich habe meine Tochter auch von Anfang an immer mitgenommen, z. B. in Restaurants. Sie ist mittlerweile 6 Jahre, hatte ihr Trotzphasen etc., aber in Lokalen hat sie sich immer benommen. Ich denke auch, dass das Erziehungssache ist. Und übrigens, meine große Tochter liebt es auch, ins Restaurant zu gehen.
Viele Grüße Leah

Beitrag von sillysilly 09.10.10 - 12:29 Uhr

Hallo

wir haben viel Besuch, viele verschiedene Kinder
und ich kenne alle Arten-Kinder aus meiner Arbeit

Anstrengende Kinder stören mich nicht - sagen die Eltern nichts, ziehe ich in meiner Wohnung die Grenzen - nett aber deutlich.
Wenn ich nicht mag, daß jemand meine Regale ausräumt, sage ich das und eigentlich halten sich Kinder immer daran.

Meine Tochter hat eine Freundin, die mir nicht so liegt - als ich dann meinte best. Sachen gehen nicht - hat sie mich doch glatt versucht in meiner Küche mit einer Kinderschutztür einzsperren :-p
und sie hat trotz mehrmaligem Verbot unsere kranke Katze unterm Bett rausgezogen #zitter - das war für mich dann nervig.
WAS für mich aber viel schlimmer war und ist ---- wie meine Tochter dann ist wenn sie mit diesem Mädchen zusammen ist.
#nanana Dann "mag" ich nämlich meine Tochter nicht mehr und finde sie unangenehm.

Ansonsten nerven mich eher:

gierige Kinder - die gleich von allen Kuchenstücken den Schokorand abbrechen, oder sich gleich 5 Kekse quer rein schieben obwohl genug da ist

jammernde, dauernörgelnde Kinder denen man nichts Recht machen kann


Grüße Silly

Beitrag von nele27 09.10.10 - 12:39 Uhr

Eigentlich mag ich das Kind aus meinem Beispiel... aber erstmal ist es total ätzend, wenn man sich mit der Mutter keine Minute unterhalten kann, ohne dass irgendwas ist.
Zweitens beobachte ich, dass sich dann alles um IHR Kind dreht... Eiscafé klappt nicht, also müssen wir schnell das Eis runterwürgen und woanders hin. Da müssen wir dann wieder gucken womit Ihr Kind klarkommt. Wir müssen immer Rücksicht nehmen, das nervt doch irgendwie :-(
Und oft wird von Anton dann auch mehr Zurückstecken erwartet nur weil er weniger Ansprüche stellt (also z.B. "och darf xx das gelbe Auto auch noch haben?" - nur weil das Kind sonst die ganze Zeit nervt). Das kommt dann noch dazu.

Beitrag von sillysilly 09.10.10 - 12:42 Uhr

Hallo

kenne ich -

vor allem das mit dem mehr Verständnis haben, eher einlenken weil sonst das andere Kind jammert oder nörgelt.

Grüße Silly