was sagt ihr dazu ?hochzeit und namensfrage!??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fienchen99 09.10.10 - 18:28 Uhr

Hallo ihr lieben

also ich versuche mich kurz zu fassen.
vor ein paar monaten hat mir mein schatz einen heiratsantrag gemacht, weil wir aber jetzt frisch umgezogen sind waren wir uns einig die hochzeit nächstes jahr mit der taufe zu verbinden um so etwas geld zu sparen, anstelle von 3 verschiedenen feiern.
mein traum bzw.meine vorstellung ist eh immer gewesen, dass ich alles an einem tag mache also vormittags standesamt und nachmittags kirche abends groß feiern und alle sind zufrieden. jetzt kam mein schatz mit der idee wegen den steuervorteilen noch schnell vor der geburt zu heiraten zumindest standesamtlich. ich finde das alles andere als romantisch und bin da nicht so der fan von auf die schnelle und husch husch schnell mit der kleinen familie feiern oder so.naja was sagt ihr dazu. heiraten möchte ich ihn auf jeden fall aber nicht wegen steuervorteilen sondern weil ich ihn liebe. das hab ich ihm auch so gesagt.
so punkt nr. 2 ist der nachname.
er möchte seinen behalten und ich ebenso, da ich schon eine tochter habe und diese meinen nachnamen hat möchte ich nicht unbedingt dass das zweite kind anders heißt als wir beide. habe ihm vorgeschlagen dass er das mit dem doppelnamen macht und wir meinen als familiennamen nehmen,so wäre es für mich am schönsten.
er ist da nicht so für was ich auf der einen seite auch verstehen kann er möchte dass unser gemeinsames kind so heißt wie er ,dass ich seinen namen annehme und er meine große adopptiert. doch das mit der adoption wird schwierig werden, denn auch wenn sich der vater null komma nix kümmert wird er sein einverständniss nicht geben,dafür kenne ich ihn zu gut. versteht ihr was ich meine. wenn wir das so machen hätte ich den doppelnamen meine große behält meinen namen und er sowie unser gemeinsames kind haben den gleichen namen.
ich kann ihn verstehen und könnte ich einfach den namen meiner tochter ändern lassen würde ich es tun uns wir hätten alle seinen namen aber das geht wohl nur mit der adoption soviel ich weiß.
auch wenn wir eine patchwork familie sind möchte ich dass man eine zusammengehörigkeit am namen hört und das ginge halt nur wenn wir meinen als familiennamen nehmen.
ach mann ist das kompliziert. ich hoffe und bitte darum mich nicht zu verurteilen wegen diesem hick hack.
helft mir oder versucht mich zu verstehen und mir tips zu geben.

sorry dass es lang geworden ist!!!

schönen abend euch noch

Beitrag von brina2410 09.10.10 - 18:32 Uhr

Hallo,
Also wir haben letzte Woche geheiratet und bei uns ist es so das meine große aus erster Beziehung nur den Namen bekommt ohne Adoption. Einfach nur ne Namensgebung.Da muss der Vater aber einverstanden sein wenn Ihr beide das Sorgerecht habt. Falls du fragen hast schreib mir ne PN.

glg

Beitrag von aliciakommt 09.10.10 - 18:37 Uhr

Hallo Fienchen,

wir haben mit den Hochzeitsvorbereitungen angefangen, da war ich glaube ich auch so ungefähr in der 24.Woche und haben dann 6 Wochen später geheiratet. Standesamtlich aber anschliessend mit einem gro0en Fest, da wir nicht kirchlich heiraten wollten, aber dennoch feiern.
Was ich damit sagen will: Es MUSS nicht husch-husch und schnell und im kleinen Kreis sein. Man KANN auch in der Kürze der Zeit eine wundervolle Hochzeit(sfeier) organisieren und ausrichten.
Also, vielleicht findet ihr da ja eine Lösung, ich drücke euch die Daumen.

Zum Nachnamen: Ich kann deinen Freund verstehen. Hast du denn den Vater deiner Tochter mal gefragt, ob er einer Adoption zustimmen würde? Zahlt er denn? Haben die beiden Kontakt? Gibt es sowas wie "Zwangsadoption"? Kann man wirklich nicht den Nachnamen des neuen Mannes annehmen OHNE Adoption?

Ich würde mit offenen Karten mit dem Ex reden!

Viele Grüße von Aliciakommt

Beitrag von siam87 09.10.10 - 18:38 Uhr

ich kenne einige männder die den namen der frau angenommen haben...was ist denn dabei? gerade wenn der mann schmidt oder müller heißt, sollte er froh sein :-)
da deine tochter schon deinen namen hat, finde ich sollte der familienname auf jedenfall deiner werden :-)

Beitrag von fienchen99 09.10.10 - 18:41 Uhr

wie witzig sein nachname ist schmidt.
meiner kommt aus dem grichischen und den gibt es nur 6 x in deutschland.habe den von meinem opa noch.:-D

Beitrag von donaldine72 09.10.10 - 18:42 Uhr

Hallo
Man kann bei Gericht eine namensänderung für deine Grosse beantragen,
dieses dient dann zum wohle des Kindes, dein Mann muss die kleine nicht adoptieren und der Vater von der Grössen muss nicht seine Zustimmung zwingend geben.
Wie gesagt, die namensänderung dient dann zum wohle der Grössen Tochter und du ,die Grosse , das kleine und dein Mann habt den gleichen Nachnamen.
So haben wir ( mein jetzigen Mann und ich das auch gemacht )
LG

Beitrag von diva-82 09.10.10 - 18:50 Uhr

Hallo !!

wir werden nächstes jahr auch heiraten und das ungeborene Kind so wie mein Freund und ich werden alle seinen Namen tragen.

Meine 2 großen haben den nachnamen ihres Vaters. Mein Freund möchte aber auf keinen Fall diesen namen haben und ich auch nicht.

habe gerade gelesen das mit dem gericht werde das mri das auch mal nachfragen denn meine töchter möchten auch so heißen wie wir aber mein ex will das auch nicht.

LG

Beitrag von katrin_i 09.10.10 - 18:55 Uhr

Mein Mann hat meinen Namen angenommen. Da war das ganz easy.
Jetzt würde er seinen alten gar nicht mehr wollen. Das wäre für Euch das Einfachste.

Grüße

Beitrag von diva-82 09.10.10 - 19:48 Uhr

mein jetziger Freund möchte aber nicht den Namen von meinem ex-mann und das will ich auch nicht.

Beitrag von moeriee 09.10.10 - 19:10 Uhr

Huhu! #winke

Ihr liebt euch! Er hat dir den Antrag schon vor längerer Zeit gemacht. Wir hatten auch unsere Vorstellungen: Wir wollten Standesamt und Kirche innerhalb von zwei Wochen machen. Am 15.07. wollten wir standesamtlich heiraten und am 26.07. kirchlich. Es war alles geplant, als mein Opa mit 67 Jahren starb. Ein Großteil meiner Familie sagte direkt, sie würden nicht zur Hochzeit kommen, wenn wir tatsächlich feiern würden. Uns wurde "nahegelegt", die Hochzeit um ein Jahr zu verschieben. Ich war am Boden zerstört, auch wenn es sich heute albern anhört. Also setzte meine Mutter durch, dass wir wenigstens standesamtlich heiraten konnten. Ursprünglich wollten wir diesen Tag nur ganz klein feiern. Meine Eltern (mein Mann hat leider keine mehr) und unsere Trauzeugen / Geschwister. Wir wollten zum Standesamt und anschließend in ein Restaurant. Warum auch groß feiern, wenn sowieso 1 1/2 Wochen später die große Feier anstehen würde? Aber nun war alles anders. Wir luden ein paar Gäste mehr ein und meine Mutter brachte uns dazu, uns richtig elegant zu kleiden. Ich gebe zu: Ich hatte mir nicht so viel erwartet. Im Endeffekt hatten wir einen ganz tollen Tag. Es war einfach unvergesslich, denn all unsere Lieben waren mit dabei, als wir uns das Jawort gaben. Es war total romantisch und ich habe sehr viele Tränen der Freude vergossen. Heute würde ich es jederzeit wieder so machen. Alle unsere Freunde, Bekannte und Verwandte warteten vor dem Standesamt auf uns. Sie hatten Überraschungen geplant. Den Rest des Tages verbrachten wir bei einem Griechen (Restaurant), der später sagte, er habe so eine schöne Hochzeit noch nicht bei sich feiern dürfen. Trotz der Tatsache, dass unsere Hochzeit nicht so war, wie wir sie geplant hatte, hatten wir einen der schönsten Tage unseres Lebens. #verliebt

Es hat also gar nichts Unromantisches an sich, wenn ihr jetzt schon standesamtlich heiratet. Ihr müsst für diesen Tag kein Vermögen ausgeben, damit er unvergesslich wird. Bittet einfach die Menschen, die an dem Tag bei euch sein sollen, sich etwas Schönes für euch einfallen zu lassen. Mit dem Geld, das ihr dann mehr habt, könnt ihr dann nächstes Jahr umso schöner und größer feiern. Nur so als Beispiel. Zudem bekommt ihr ja auch nach der Steuererklärung am Ende des Jahres, die zu viel bezahlten Steuern zurück. Denn rein aus steuerlicher Sicht, seid ihr ja (egal ob ihr am 01.01. oder am 31.12. heiratet) das ganze Jahr über verheiratet gewesen. Aber das nur mal so als Tipp am Rande.

Wegen des Namens: Ich würde ihm ganz klar sagen, aus welchen Gründen du möchtest, dass er deinen Namen annimmt. Ich fände es auch passender, in Anbetracht der Tatsache, dass der leibliche Vater deines Sohnes ja offensichtlich nicht in eine Adoption einwilligen wird. Auch wenn es nur ein Name ist, aber vielleicht ist dein Sohn irgendwann einmal traurig, dass er namentlich nicht zu euch passt.

Alles Liebe! #herzlich

Marie

Beitrag von moeriee 09.10.10 - 19:14 Uhr

Sorry, habe überlesen, dass du eine Tochter hast und keinen Sohn. #hicks

Beitrag von janka 09.10.10 - 20:59 Uhr

wegen dem namen:
man kann den namen auch ohne adoption ändern lassen.
- der leibliche vater gibt sein einverständnis dazu(war bei uns der fall, obwohl ich das alleinige sorgerecht habe, wir waren vorher aber verheiratet)
- oder man macht das ohne dieses und per gericht- zum wohle des kindes. das geht auch.

ich würde es erstmal mit der unterschrift vom vater versuchen, erklären, dass es wohl sein kind bleibt, aber dass die darunter leiden würde, anders als der rest zu heissen usw. so hat das bei uns geklappt, ich dachte eher, der leibliche vater stellt sich quer, aber der hatte wohl gerade nen guten tag gehabt*puh*. wir haben gerade deswegen die hochzeit verschoben, weil ich keine lust auf den ganzen theather hatte, und dann ging es total problemlos(als ausnahme).

und wenn das nicht geht, dann wohl per gericht.

viel glück!!
lg,janka