Scheidung meiner Eltern, jetzt noch Akteneinsicht?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von demazoja 09.10.10 - 18:52 Uhr

Hallo,

meine Eltern haben sich vor 28 Jahren scheiden lassen, nun gibt es zwischen uns Geschwistern Unstimmigkeiten wegen des Unterhalts der angeblich nicht gezahlt wurde. Nun möchte ich gerne die Urteil einsehen um das mündliche mit einem Schriftstück zu untersteichen. Meine Fragen sind nun:

Werde ich überhaupt Einsicht bekommen und wie lange müssen diese Urteile aufbewahrt werden???

Lg dema

Beitrag von fensterputzer 10.10.10 - 11:50 Uhr

da der /die Jüngste von euch Geschwistern garantiert mindestens 28 ist steht euch sowieso kein Unterhalt zu und ein eventueller Unterhalt an eure Mutter geht euch Nichts an.

Beitrag von nick71 11.10.10 - 11:49 Uhr

Wer sagt denn, dass jetzt jemand Unterhalt fordern will? #kratz

Und wenn wir hier über Kindesunterhalt reden, warum sollen die betroffenen Kinder keine Einsicht in die Akte haben? Es ging doch um IHREN Unterhalt...

Beitrag von fensterputzer 11.10.10 - 12:05 Uhr

weil Kindesunterhalt NIE in einer Scheidungsverhandlung einbezogen wird. Da geht es nur um Ehegattenunterhalt! Kindesunterhalt wird entweder beim JA tituliert oder per gesonderter Klage festgestellt. Außerdem ist bis die "Kinder" 18 sind der betreuende Elternteil für Festsetzungsverfahren etc zuständig.

Beitrag von king.with.deckchair 11.10.10 - 21:37 Uhr

"weil Kindesunterhalt NIE in einer Scheidungsverhandlung einbezogen wird"

Soso. Und das war natürlich schon IMMER so...

Beitrag von fensterputzer 12.10.10 - 12:08 Uhr

Habe ich >IMMER gesagt? Wie es in den 50er-70er Jahren war weiß ich nicht aber 1990 definitiv!

Beitrag von king.with.deckchair 12.10.10 - 18:01 Uhr

OK, fangen wir ganz einfach an: 2010 minus 1990 ist?

Genau: Nicht 28.

Beitrag von king.with.deckchair 11.10.10 - 21:36 Uhr

Nicht gezahlter Unterhalt kann z.b. in Grundbüchern auftauchen und sich so aufs Erbe auswirken. Ich weiß nicht genau, wie man das nennt, aber meine Mutter hat vor Jahren erwirkt, dass die Kindesunterhaltsschulden im Grundbuch des Hauses meiner Großeltern väterlicherseits irgendwie vermerkt wurden. Sobald mein Vater also auf dieses Haus "Zugriff" erhält (mittels Erbe oder Überschreibung auf seine Schwester und Auszahlung), würde ich wohl vom zuständigen Amtsgericht kontaktiert. Oder so. Müsste ich mich eigentlich mal erkundigen, aber da ich meine Eltern eh abgeschrieben habe... Naja.

Beitrag von doreen_25 10.10.10 - 14:07 Uhr

huhu,

frag doch einfach mal bei dem amtsgericht nach, wo deine eltern geschieden wurden. eventuell hat ein familienmitglied noch ein scheidungsurteil, so hättest du sogar das aktenzeichen.

lg doreen

Beitrag von super_mama 11.10.10 - 08:14 Uhr

Hallo,

em, wie schon geschrieben steht euch eigentlich gar kein Unterhalt mehr zu da ihr zu alt seit, es sei denn deine Geschwister (bzw der Elternteil bei dem sie lebten) haben damals Unterhalt eingeklagt und auch den Titel erhalten, in dem Fall wären es Altlasten die sie bekommen könnten/dürften/müssten, aber auch da gibt es Einschränkungen. Hat der zu zahlende Elternteil noch einmal geheiratet, geht Geld an 2. Frau und kleine Kinder.
Da wird dir das Scheidungsurteil, das nach 28 Jahren ziemlich sicher nicht mehr exestiert (solche Dinge werden an sich nach 20 Jahren vernichtet) keinen Aufschluß geben. Da es um Unterhalt geht, sind es seperate Klagen, Unterhaltsklagen eben. Wenn überhaupt. Diese müsstest du beim Familiengericht beantragen einzusehen. So sie noch exestieren.
Frage: ist dein Vater/Mutter noch am Leben ? Dann müssten die Einsicht anfordern. Ich wollte jetzt, nach dem Tod meines Vaters, Akteneinsicht für eine andere Sache (von 1991), aber die Akte gab es bereits nicht mehr da das Urteil gesprochen und erfüllt war (Einsicht wollte ich wg Hintergründen).
Du könntest Glück haben, dazu aber einfach beim Familiengericht anfragen, ist das Beste.

MfG