Bin grad total überfordert :(

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von junge-.-madel 09.10.10 - 19:22 Uhr

Mir gehts grad richtig mies und muss mich mal hier ausheulen.... das tue ich heulenderweise, ich kann nicht mehr #heul

Gerade frage ich mich ernsthaft, wozu eigentlich das alles noch... mein Leben ist eh nicht mehr lebenswert :-(

Ich bin 28 und NICHTS läuft in meinem Leben vernünftig - als das Pech verteilt wurde stand ich wohl in der 1. Reihe #augen

Ich hatte ne ganz passable Kindheit, bin mit meinen 2 älteren Schwestern und meiner Mutter aufgewachsen - da schon der 1. Punkte... mein Vater starb nach nem 9monatigem Koma nach einem Autounfall als ich 3,5 Jahre war.

In meiner schwersten pubertären Zeit (Rebellion #schein) starb dann meine Oma als ich 16 war - sie stand mir sehr nahe :-(

Mit 20 hab ich meinen jetzigen Ex-Mann kennengelernt, war auch sehr schön, bis ich ungeplant schwanger wurde und für ihn aber abtrieb... habe ich bis heute nicht verkraftet :-( - habe ihn trotzdem geheiratet und musste dann nach 3 Jahren Beziehung, davon 2 Jahre Ehe und einer erneuten Schwangerschaft dann erfahren müssen, dass mein "Mann" mit einem ONS Zwillinge hat - während unserer Beziehung gezeugt nur kurze Zeit vor unserer Trauung :-[ - das sagte er mir dann 3 Tage nach positivem Schwangerschaftstest :-[

Haben nach der Geburt unserer 1. Tochter dann ständig Hin und Her gehabt, mal zusammen, mal getrennt... und dann nach einem Streit kam dann das "Versöhnungsbaby" - ungeplant (Kondompanne) - und damit dann das entgültige Aus, weil er mich vor die Wahl gestellt hat er oder Baby :-[

So, dann kam 2008 meine 2. Tochter zur Welt und kurze Zeit später fing dann das gesundheitliche Chaos an... habe 6 Monate ständig Schmerzen in den Gelenken, ein Hexenschuss nach dem anderen und keine Zeit zum Arzt zu gehen... Mann war weg (mehrere Monate im Ausland) und Hilfe von aussen anzunehmen fällt mir von je her extrem schwer - auch wenn die von meiner Mama gekommen wäre.

Bin also erst im Frühjar 2009 zum Arzt (nachdem ich in Extremfällen im Notdienst und im KH immer nur schnell abgestempelt wurde mit der Diagnose Sehnenscheidenentzüundung und Hexenschuss eben) und hatte dann innerhalb von 5 Tagen nach Blutuntersuchung nen Termin beim Rheumatologen - Diagnose Rheuma #schock... mit 26 #gruebel... Monate Therapie mit Kortison und nun Therapie mit Rheuma-Basismedikament #pro

Im letzten Sommer fing dann aber auch noch mein Darm an rum zu spinnen... wie ich dann so bin (hart im Nehmen) bin ich auch damit nie zum Arzt, lebe seit dem mit ständigem Drang zur Toilette zu gehen und dauerhaftem weichen Stuhl. Nun hab ich mich auch da durchgerungen zum Arzt zu gehen und nach einer Darmspiegelung steht jetzt wohl auch noch fest, dass ich eine chronische Darmentzündung habe :-[

Wegen seit 2 Jahren ständigen Rückenschmerzen gibts dann jetzt auch noch Krankengymnastik - damit kann ich noch am besten leben.

Was mir aber extrem zu Schaffen macht in letzter Zeit ist, dass ich durch die Darmprobleme extrem an Lebenslust verloren habe... sage Freundinnen immer öfter ab für Aktivitäten, meine beste Freundin hab ich jetzt auch schon deswegen verloren, weil die nun lieber mit anderen Leuten auf Piste geht, als mit mir an kinderfreien Tagen zu Hause zu hocken #heul

Ich habe im letzten Jahr durch Disziplin (NICHT durch die Darmerkrankung!!!) 30kg abgenommen, wo ich so richtig stolz drauf bin ABER:

WAS BRINGT ES MIR???

Ich fühle mich jetzt schon wie ne 80-Jährige, meinen Kindern gegenüber kann ich kaum noch Kraft für Aktivitäten aufbringen... es scheint so sinnlos zu sein.

Was hab ich denn noch für Aussichten für die Zukunft?

Leben von ALG2, in meinem erlernten Beruf bin ich seit 6 Jahren nicht mehr tätig, meine Kleine hat erst im nächsten Jahr nen Kiga-Platz... für geringfügige Tätigkeiten auf die ich Lust gehabt hätte hab ich mich nicht beworben, weil ich zu viel Angst mit meinem Darmproblemen habe, traue mich ja jetzt kaum noch zum Einkaufen #zitter

Und dann noch die Angst vor dem dauerhaften Alleinsein #schmoll... in meinem Zustand werd ich wohl nie wieder einen Mann abbekommen... habe/hatte ??? zwar zuletzt ne "Affäre", aber auch eben nur fürs Bett, und das scheint sich grad auch aufzulösen #kratz

Die letzte Nacht habe ich dann mal wieder auf dem Klo gegrübelt und echt nur gedacht: Wenns Leben vorbei wäre, dann wärs auch nicht schlimm #gruebel... was hab ich noch zu erwarten?

Gerade habe ich ein absolutes Frustfressen gestartet - wie gesagt, auch die 30kg weniger helfen mir ja nicht... je gesünder ich lebe, desto kränker werde ich hab ich das Gefühl #gruebel - also, egal, hau ich doch rein und genieße die Leckereien #klatsch

So kanns echt nicht weitergehen :-(

Aber nun gehts mir grad ein kleines bisschen besser, nachdem ich meinen Roman geschrieben habe :-)

Ach Mann, ich will doch nur wieder ein bisschen ein normaleres Leben haben... mit weniger körperlichen Beschwerden... mit nem Job, der mir Spaß macht... mit nem liebevollen Partner an meiner Seite - aber was davon klappen wird, das bleibt noch abzuwarten #schwitz

Wünsche allen ein schönes Wochenende

Ganz lieben Gruß #liebdrueck

Beitrag von woodgo 09.10.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

Du brauchst Hilfe, dringend! Geh zum Hausarzt, schildere Dein Problem und lass Dich zum Psychologen überweisen. Und tritt Dir in den Arsch dabei, Du hast 2 Kinder, für die es sich einfach lohnt zu leben und gesund zu werden!
Du bist in einem Loch und kommst da alleine nicht wieder raus.

Alles Gute und viel Kraft!

Beitrag von picco_brujita 09.10.10 - 19:52 Uhr

hallo liebe TE

es ist übel was dir bis dato wiederfahren ist, aber du musst nach vorne sehen.
ich würde dir in jedem falle eine sache raten: schau das du eine psychotherapie anfängst. du brauchst professionelle hilfe, denn in deinem text ist viel negative energie - lebensaufgabe.

und ich kann dir nur eins sagen: für die gesundheit muss man sich zeit nehmen und arztbesuche nicht verschieben, denn das ist dumm.

ich bin auch alleine und ich habe auch einiges erlebt, aber ich habe gelernt auf mich zu schauen und mkir auch die zeit für mich zu nehmen.


alles liebe für dich.

brujita

Beitrag von michi0512 10.10.10 - 09:19 Uhr

Da hast Du ja echt die volle Packung abbekommen.... Das tut mir wahnsinnig leid für Dich.

Diese Darmprobleme hat eine Freundin von mir auch. Aber wat solls: wenn sie her kommt kann sie nach Lust und Laune kacken gehen. Wenn wir unterwegs sind geht sie auch - juckt mich doch nicht. Sie ist meine FREUNDIN. Und das ist etwas was Du auch sehen solltest: isoliere Dich nicht... Freund estehen da drüber.

Mit 25 Jahren bekam ich mein Implanom-Kind... Nach der SS stellten die Ärzte dann Multiple Sklerose fest. Mein Leben war vorbei - denn zu dieser Zeit ging es gesundheitlich GAR NICHT. Dann kam meine Tochter - alles wurde noch schlimmer und ich stellte die Entscheidung für die Kinder in Frage, war Lustlos, Kraftlos.... so wie Du.

Und dann nahm ich Hilfe von außen an - widerwillig. Erst von einer Nachbarin, später von einer Therapeutin. Und jetzt gehts mir endlich wieder gut.

Im übrigen: Glückwunsch zu den 30Kg!!!! DARAUF kannst Du verdammt stolz sein. Ich habe 17 gepackt - 10 müssten noch :-P

Alles Gute!

GlG

Beitrag von junge-.-madel 10.10.10 - 16:25 Uhr

Ganz lieben Dank für eure Antworten... dass ihr mir sowas raten werdet, das hab ich mir schon fast gedacht #hicks

Aber ich red mir das immer wieder schön... zB denke ich JETZT wieder, dass die Krankheiten garnicht so schlimm sind (wenn ich hier dann lese, dass jemand so jung Multiple Sklerose hat #gruebel).
Dann ist es auch immer die Zeit, habe meine Mutter in letzter Zeit so viel in Anspruch genommen, weil ich so viele Arzt-/KG-Termine hatte/habe...wenn ich jetzt auch noch ne Therapie machen würde, dann wären das wieder Stunden, die meine Kinder betreut werden müssen - mit meiner Mutter selber kann ich über solche Probleme nicht reden, bin eher jemand, der nach aussen hin gute Laune spielt und dann wie gestern alleine dann zusammenbricht.

Ich weiß, dass ich was tun muss... aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass auch das wieder lange dauern wird, bis ich mich dazu aufraffe #hicks

Nochmals ganz lieben Dank... mir gehts heute auch wieder um einiges besser :-)