"Mama, du bist scheiße"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 20:51 Uhr

Hallo,
men fast 3Jähriger ist zur Zeit in einer Mega starken Selbstfindungsphase#zitter
Er ist den halben Tag am meckern und motzen.
Besonders wenn ihm was nicht paßt.

Heute, in einem Kaufhaus, sagt er plötzlich zu mir (nachdem ich NEIN gesagt habe zu einem Kuscheltier)

"Mama, du bist scheiße"#schock

Ich dachte mich trifft der Schlag. Die Leute raunten an der Kasse nur sowas wie "tzz" und "das sagt man aber nicht" usw.

Ich also runter zu meinem Kleinen und ihm eindringlich gesagt das ich sowas nicht hören will.
Die Leute starrten uns an als ob sie auf irgendwas warten würden ala`"jetzt hau/schüttel ihn endlich".

Als wir auf dem Rückweg zum Auto waren bekam er im Rossmann (wollte nur eine Zahnbürste kaufen) einen Anfall weil er nicht mit dem Einkaufswagen rumLAUFEN durfte.
(Ist mir in der Parfümabteilung echt zu riskant!)

Naja, mein Mann nahm ihn dann unter Geschrei mit raus. Und wieder ALLE am glotzen....

Er rief dann bis zum Auto!!! wieder den o.g. Satz...Wir ignorierten ihn...die Leute guckten...

Was würdet ihr tun wenn euer Kind das dann immer wieder macht? Weiterhin sagen das man das nicht hören will bringt nix...er sagt es weiter.

Als er die "anale Phase" hatte, hat ignorieren geholfen.
Aber nun beschimpft er ja uns#zitter Also weiterhin Aufmerksamkeit schenken oder ignorieren?

Danke für eure Anregungen

VG
Nana

Beitrag von morima 09.10.10 - 21:04 Uhr

Hallo Nana,
also ich ingoriere auch schon das eine oder andere, das mich nervt damit es bald wieder aufhört- meist erfolgreich.
Aber es gibt schon auch eine Schmerzgrenze. Die ist bei solchen Sprüchen eindeutig erreicht.

Da finde ich muss man sehr schnell reagieren. Z.B. Das sagt man nicht, geh in die Ecke und warte bis ich bezahlt habe und wenn Du das noch mal sagst gibt z.B. keine Nachspeise, kein Sandmännchen - was auch immer er gerne mag.
Er wird es sicherlich noch mal probieren und dann musst du ganz konsequent sein und es durchziehen. Und dann z.B. zur Sandmännchenzeit auch noch mal sagen, dass er das jetzt eigentlich sehen dürfte nur leider heute nicht, da er Dich sehr geärgert hat, heute im Kaufhaus.
Ich finde mit drei Jahren kann er das schon verstehen und letztlich versucht er einfach nur wie weit er gehen kann.

LG Mori

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:11 Uhr

Hallo!
Danke für deine Meinung!
Ich bestrafe aber nicht in diesem Sinne. Nur was in Zusammenhang steht.

Und DA gibts ja keinen;-) Die Konsequenz ist ja eigentlich eher das ich darauf NICHT reagiere und nicht mit ihm rede?!
gesagt habe ich es ihm natürlich sofort....aber in einer absoluten Emotionsausladung nutzt das nix.;-)


Und, du kennst meinen 3 Jährigen nicht. Der hat einen (zum Glück) unbrechbaren Willen.

Trotzdem Danke:-)
nana

Beitrag von babysun1978 09.10.10 - 21:22 Uhr

Oh ich hab hier das weibliche Gegenstück! ;-) Da können wir uns die Hand reichen.

Stellt sich noch immer die Frage einer logischen Konsequenz. Ich meine was will man in der Situation denn machen? Klar sagen dass man das nicht hören möchte und dann ignorieren, oder gleich ignorieren. Das ist doch aber nicht wirklich eine Konsequenz. Vielleicht kannst Du ihm sagen, wenn das noch einmal vorkommt, dann passiert das und das (später, wenn sich die Emotionen ein wenig gelegt haben). Dann weiß er von vorn herein, was es als Konsequenz für dieses Verhalten als "Strafe" gibt.

Ich bespreche meistens den Einkauf mit meiner Tochter, bevor wir in den Supermarkt oder ein Kaufhaus gehen. Das klappt eigentlich recht gut.

Aber das "Problem" mit dem unbrechbaren Willen kenne ich auch nur zu gut. Meine Tochter hat schon sehr früh ihren eigenen Willen entwickelt und den setzt sich auch durch. Sie geht da echt über Leichen (sprichwörtlich gemeint).

Vielleich bekomme ich ja hier auch noch den ein oder anderen Tipp. ;-)

LG babysun

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:28 Uhr

mein Kleiner wollte im Rossmann einfach nur mit dem mini-Einkaufswagen "surfen"! In der Parfümabteilung#schwitz DAS kann ich nicht machen lassen...und er wollte nciht aufhören. Also hat er sich dagegen gewehrt und geschrien. Mein Mann also raus mit ihm und ich 2 Minuten später.

Nein, ich kann sowas nicht strafen. Wie denn auch? Ich halte nix von "Strafen" in dem Sinne. ich stelle keinen in die Ecke und ich geb kein Fernsehverbot weil mein Kind nicht hört....
hach, ich glaube schon das ich es einfach im "Bockzustand" überhöre und mein Müttermantar aufsage:

Alles geht mal vorbei....alles geht mal vorbei....!!!

#danke

Beitrag von babysun1978 09.10.10 - 21:43 Uhr

Ohhh ja, gern auch in der Abteilung mit den sauren Gurken. :-p

Versuchs mal mit "Es ist nur ne Phase, es ist nur ne Phase..." Das so ca 2500000 mal wiederholen. ;-)

LG babysun

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:48 Uhr

Ich meinte natürlich MANTRA;-)

Ohjaaa, PHASEN kenne ich von meinem Kleinen nur zu gut!;-)

Beitrag von gingerbun 09.10.10 - 21:07 Uhr

Das würde meine Tochter einmal und nie wieder zu mir sagen. Der Einkauf wäre mit so einem Satz für uns alle beendet gewesen und wir wären heimgegangen. Ohne wenn und aber.
Gruß! Britta

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:30 Uhr

So war es dann ja eh;-)

Beitrag von babysun1978 09.10.10 - 21:08 Uhr

Hallo Nana!

Jetzt antworte ich Dir mal. ;-)

So was hat unsere Tochter noch nicht gebracht. Zum Glück blieben wir auch von der analen Phase verschont (jedenfalls bisher).

Ich denke ignorieren und erklären in Kombination. Ignorieren würde ich das bei meiner Tochter auf keinen Fall. Ich finde Du hast schon genau richtig reagiert. Immer wieder sagen, dass dies in Eurer Familie nicht toleriert wird. Vielleicht, wenns gar nicht besser wird, an Sachen gehen, die ihm weh tun (bestimmtes Spielzeug für eine bestimmte Zeit weg legen, sagt er es dann würd ich ihn einfach ignorieren).

Zum zweiten, woher hat er diesen Sprachgebrauch? #zitter

LG babysun

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:14 Uhr

Danke!

Er ist frisch im Kindergarten;-) Altersgemischt#aha
Das kann schon vorkommen...aber NICHT zu mir#zitter

Mein Großer hatte die Phasen auch nie;-)


In ruhiger Minute sage ich es ihm ja dann auch nochmal. Nuur, wenn ein Kind in einem "Anfall" steckt nutzen Erklärungen wenig. jedenfalls bei Rossmann dann#zitter

Aber ich denke auch das ich es mit ignorieren beibehalte...mal sehen.

LG

Beitrag von babysun1978 09.10.10 - 21:31 Uhr

Oh hab gerade auf eine andere Antwort geantwortet. (#gruebel doppelt gemoppelt)

Oh ja aus dem KiGa bringen die Zwerge gern mal so unschöne Sachen mit. Das kenne ich auch. Meistens sage ich ihr dann dass ich das nicht möchte, in einer bestimmten Tonlage und später ignoriere ich. Das betrifft allerdings nur so kleine Sachen wie bestimmte Verhaltensweisen beim Essen.

Solche Sachen wie bei Dir sind mir bisher aber auch noch nicht untergekommen... Von daher weiß ich nicht mal wie ich wirklich reagieren würde. Beim anderen Beitrag hab ich rein aus dem Bauch raus entschieden, wie in meiner ganzen Erziehung.

LG babysun

Beitrag von tinka85 09.10.10 - 21:41 Uhr

Wenn die Kinder in die Schule kommen und auch alleine raus zum spielen gehen dann wirds auch lustig.

Erst neulich wurde ich gefragt ob ich denn überhaupt weiß was ficken ist :-)

Aber eigentlich habe ich (noch) Glück. Bisher fragt er nur nach den Begriffen oder flüstert mir entsetzt ins Ohr : Mama xy hat heute zu einem Kind Arschloch oder Hurensohn gesagt.

Beitrag von misscatwalk 09.10.10 - 21:08 Uhr

eine scheißen Mama war ich auch schon genauso wie eine doofe Mama , eine gemeine Mama , ein blöde Kuh und für Kinder mache ich ja sowieso grundsätzlich nie etwas .- Nein ich gehe natürlich nur auf den Spielplatz weil ich da unbedingt spielen will :-p.
Ich kenn das also , Trotzphase halt . Wie der Name schon sagt alles nur eine Phase . Durchhalten , starke Nerven entwickeln und ignorieren hilft .
Oder auch wenn Mama dann irgendwann ( und das geht bekanntlich ja recht schnell :-p ) wieder für irgendetwas gefragt ist ruhig und sachlich feststellen das die Mama ja eine scheiß oderwas auch immer Mama sei und deswegen das jetzt nicht kann / will / macht .
Oder was auch hilft sich Schimpfwörter einfach mal definieren lassen( dann kommt nämlich meist (zum Glück #schwitz ) nichts ) und dann ganz nüchtern erwähne das es ja eigentlich ganz schön dumm ist wenn man etwas sagt wo man gar nicht weiß was das überhaupt heißt .

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:16 Uhr

Danke;-)
"Gemein" bin ich ja öfter beim Großen. Das finde ich nicht schlimm;-)

Aber ich werde das beim nächsten Mal erwähnen wenn er zuvor wieder sowas gesagt hat und dann was will;-) mal schauen b die Mischung aus ignorieren und ansprechen was bringt.

Danke
Nana

Beitrag von meckikopf 10.10.10 - 19:52 Uhr

#pro#pro

Beitrag von tinka85 09.10.10 - 21:35 Uhr

Hallo =)

Also mein Sohnemann ist zwar schon gute 6 Jahre alt aber er hat gerade die "Du bist eine doofe Mama-Phase" - in verschiedenen Varianten.

Wenn er mir dann also mal sagt, dass ich heute eine doofe Mama bin weil er z.B. gestern abend nicht länger als gewohnt TV gucken durfte aufgrund einer Bockattacke dann kann ich damit leben. Es war sein Gefühl in dem Moment. Ich finde es aber schon etwas anderes wenn er mich lautstark anmacht dass ich dumm oder doof bin. Das eine ist für mich mehr noch Frust ablassen und das andere geht manchmal mehr in das beleidigendere über.

Es gibt Momente da thematisier ich das mehr bzw gehe ich dann mehr darauf ein bzw gegenan und neulich hatten wir das zum Beispiel auch andersrum. Es ging um das schöne Thema Hausaufgaben und da sorge ich für sämtliche Ruhe und für einen ruhigen und angenehmen Ablauf....das finde ich wichtig.

Er sollte dann Schreibübungen oder Schwungübungen (lauter aneinandergereihte schreibschrift-l's(kleines L) in Häuserlinien schreiben - aber sie kennen ja nur Druckschrift. Es war sehr anstrengend für ihn, das glaube ich ihm auch. Ich musste sehr oft wegradieren, habe ihm aber auch erklärt warum genau der Teil nicht richtig ist und ihn gelobt für gelungene Teile. Es war trotzdem doof für ihn, ganz klar. Erst sanftes Gestöhne,Augenrollen und wachsender Frust. Kurzes Gespräch nochmal,aufmuntern,aufbauen,loben...nach wenigen Minuten haben wir kurz Pause gemacht um mal wieder durchzuatmen ( war auf dem Balkon eine rauchen). Dann sagte er: Ich wünschte du würdest wieder weggehen. Ich habe ihn ruhig gefragt, ob er lieber allein sein mag dabei. Da leuchten seine Augen:Jaaaaaaaaa!!!Er strahlte dabei und war so happy - was ich schon komisch fand. Naja ich war dann in der Küche und nach 2 Minuten kam er an und sagte, dass er alles fertig hätte.Tja er hatte eine kluge Idee- die zu seinem Entsetzen nicht aufging. Er dachte er hätte nun endgültig seine Ruhe und kann den Kram nun einpacken. Er dachte leider wirklich dass ich dann nicht radiere ...er tat mir so leid. Aber das war wirklich katastrophal...Quasi eine Wellenlinie übers ganze Blatt - mehr nicht. Dann war seine Geduld auch am Ende und er motzte böse. Alles wär schrecklich, wieso machst du die Hausaufgaben denn nicht für mich? Du bist soooo doof usw. Ich bin da in der Situation aber nicht ein Stück drauf eingegangen. Denn wie gesagt, er war zu recht gefrustet, vom Ding her weiß er das ja auch ( dass man keinen direkt mit doof oder so beleidigt) und es hätte vor allem alles zerstört. Ich fand es wichtiger ihn erneut zu ermutigen und zu stärken, kurz zu kuscheln und dann hat es ja auch geklappt.

Wenn er aber meint mich hier anpöbeln zu müssen ( im Wutanfall) wie bescheuert, dumm und blöd ich bin also da ist dann irgendwann auch mal gut.

Ich weiß, dass man gleichbleibend reagieren sollte und nicht mal so,mal so. Aber trotzdem finde ich, dass es Situationen gibt in denen andere Dinge wichtiger sind und man auch mal was überhören und ignorieren kann/sollte. Ich hätte mich natürlich auch in der Hausaufgabensituation in eine endlose Diskussion ( oh wie er das liebt) begeben können,hätte riskiert, dass er dann echt richtig sauer geworden wäre ( nein, ich habe keine Angst davor und ja ich hätte es auch verstanden) - aber das alles hätte dann keinem geholfen. Außer dass er um die Aufgabe zumindest in dem Moment rumgekommen wäre.

Als er so 4 war, reichte es ihm einfach zu sagen, dass man bestimmte Worte nicht sagt und gut war. Manchmal wollte er auch nur provozieren weil ich irgendwas nich erlaubt habe, aber auch da half manchmal das Ignorieren bzw nicht drauf eingehen.

Sollte eine Phase mal richtig ausarten kann man auch (wobei drei zu jung ist finde ich) eine Schimpfwortzeit einführen. Sprich einmal die Woche oder so gibt Mama das Zeichen, dass jetzt jeder 5 Minuten alle bösen Wörter raushauen darf die er kennt. Danach ist aber wieder so wie sonst auch. Das wurde im Elternkurs als Ratschlag gegeben. Das soll den Reiz an diesen Worten nehmen. Getestet habe ich es nie weil es diese Phase BISHER toi toi toi nicht gab.

Sorry, ist voll lang geworden =(

Beitrag von nana141080 09.10.10 - 21:45 Uhr

#danke

Ich laß mich auch bei meinem 5 1/2 Jährigen nicht darauf ein sein "Baby-Ich" zu füttern. Ich versuche mich nie darauf einzulassen.
Nur, man steht so unter Druck wenn man mitten an der Kasse bei C&A si betitelt wird und dann auch nochmal aufm Rückweg....
In der Analen-Phase habe ich ihm gesagt das er die Worte nur in seinem Zimmer sagen darf, das wirkte damals fast immer;-)

lach, ich finde das gewitzt von deinem Sohn ;-) ich bin da ja auch eher der Typ der ruhig bleibt...meistens. Und ich versuche viel aufzufangen mit Humor.

Aber da war ich heute "Platt"!

Danke, ich werd das mit dem ignorieren versuchen#winke

Beitrag von fruehchenomi 09.10.10 - 23:31 Uhr

Mit 3 Jahren versteht er, was er sagt und ich würde mir das aber sowas von verbitten. Ich hab wirklich unendliche Liebe und Nachsicht mit meiner Enkelmaus, aber ein solcher Spruch und die Gewitterblitze würden durch die Küche fegen (oder gerne auch im Supermarkt - die wäre schnell beiseitegenommen)
Das ist eine Respektssache - meine Kinder haben das nie auch nur ansatzweise versucht und meine Enkelin auch nicht - weder bei ihrer Mama noch bei sonstwem. Trotzanfälle ja - aber keine Beschimpfungen.
Ignorieren hilft da nicht. Kürzlich hatte ich eine heulende Mutter am Telefon, ihr 17jähriger sagt ihr regelmässig, dass sie Scheiße wäre. Sie ist auch eine von der "Ignorier-Fraktion" gewesen und für alles Verständnis habend.
Nun hat sie zwei Söhne, die ihre Mutter nach Strich und Faden verarschen, sie finden sie zwar Scheiße, aber ihr Geld nehmen sie gerne- nein danke !
Dein Sohn braucht seine Grenzen aufgezeigt, ich finde, die sind erreicht - es gibt ganz bestimmt etwas, was er gerne tut......Mütter, die scheiße sind, müssen das nicht erlauben.....;-)
LG Moni

Beitrag von nana141080 10.10.10 - 11:10 Uhr

Hallo,

danke für deine Meinung.

Ich gehöre eigentlich nicht zur ignorier Fraktion.;-) Es hat sich nur in der analen Phase bewährt. Und ich kenne einige die so erzogen haben und die Kinder so nicht als Jugendliche waren.

Ich denke wenn Jugendliche sowas sagen ist die Beziehung sehr schlecht!

Ich habe mit ihm geredet. Die Bombe ist ja auch geplatzt, aber er war dann so im Trotz das gar nichts ankam!!!

Ich habe heute im ruhigen nochmal mit ihm geredet. Habe ihm gesagt das ich sowas NIE wieder hören möchte und man sowas nur alleine im Zimmer ins Kissen sagen darf wenn man wütend ist.
Mal sehen was es bringt!

Natürlich versteht er viel. Aber er wird erst 3 und ist sehr sehr emotional;-)

Danke für deine Meinung!
Nana

Beitrag von fruehchenomi 10.10.10 - 13:10 Uhr

Sehr emotional ist meine Enkelin auch - und - die hat eine Rhetorik drauf, dass selbst mir manchmal der Mund offenstehen bleibt. #schwitz Sie wird ja im Dez schon 4 und kann sich überaus gut artikulieren, wenn ihr was nicht passt. Aber was ich meine - sie wird zwar wütend und auch mal zickig und stinkesauer - aber nie respektlos, gegenüber niemandem, und das finde ich in Ordnung. Ihre Meinung darf sie sagen, auch meckern, sauer sein - alles, aber die wissen eigentlich sehr schnell, wenn Mama so richtig stinkig wird, weil sie über die Stränge schlagen.
Und solche Ausdrücke gehen einfach nicht, da würden bei uns die Kita-Erzieher auch sehr nachdrücklich.
Du wirst das Deinem Sprößling schon klarmachen können:-)
LG Moni

Beitrag von meckikopf 10.10.10 - 19:51 Uhr

<<Kürzlich hatte ich eine heulende Mutter am Telefon, ihr 17jähriger sagt ihr regelmässig, dass sie Scheiße wäre. Sie ist auch eine von der "Ignorier-Fraktion" gewesen und für alles Verständnis habend.
Nun hat sie zwei Söhne, die ihre Mutter nach Strich und Faden verarschen, sie finden sie zwar Scheiße, aber ihr Geld nehmen sie gerne- nein danke !>>

Na HOFFENTLICH - was das "Nein, danke!" anbelangt! Die würden von MIR KEIN Geld mehr bekommen - und zwar NICHT EINEN EINZIGEN roten Huller! Nee, wer mich scheiße findet und mich auch so bezeichnet, bekommt von mir gar nichts mehr (auch sonstige Hilfe nicht!). Der junge Herr könnte mal ganz schnell sehen, wie er alleine und ohne Geld klar kommt! Manchmal MUSS man ganz einfach auch mal KNALLHART sein - und das WÄRE ich in dieser/solch einer Situation!


<<Dein Sohn braucht seine Grenzen aufgezeigt, ich finde, die sind erreicht - es gibt ganz bestimmt etwas, was er gerne tut......Mütter, die scheiße sind, müssen das nicht erlauben...>>#pro#pro

Genau! Und auch der könnte sich erst mal einen Wolf warten, bis er wieder etwas (Schönes) (von mir) bekommt...


@Strangeröffnerin: Genauso würde ich auch handeln... versuch's doch mal damit! Und ich sehe es auch so, dass er/man zwar stocksauer und wütend sein kann und darf, aber andere beschimpfen geht nicht! Und ich würde ihn mal fragen, wie ER es denn finden würde, wenn andere ihn als Scheiße betiteln würden...



Gruß

Beitrag von curlysue2 09.10.10 - 23:35 Uhr

Hi,

mein Sohn hat das in kurzem Abstand mit ca 3 Jahren auch 2 mal gemacht. Einmal war ich scheiße und einmal eine Zicke.

Ich habe mich dann kurzerhand auch einige Zeit lang so benommen. Er wollte beim Jackezumachen Hilfe? Jemand der scheiße ist, hilft nicht. Er wollte was erklärt bekommen? Jemand er scheiße ist erklärt nicht. Im Laden etwas haben wolen? Eine Zicke kauft Kindern nichts...usw. Keine halbe Stunde später kam dann ein "Mama, Du bist nicht scheiße / keine Zicke" und dann war die Sache zum Glück gegessen.

Vielleicht ist das bei Euch ja einen Versuch wert.

LG

curlysue

Beitrag von gemela 09.10.10 - 23:48 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat mich auf dem Nachhauseweg auch schon: blöde Scheißmama tituliert #schock.
Ich hatte alles, was ich von ihr in der Hand hatte, einfach auf den Weg gelegt und bin weitergelaufen.
Mir ist in dem Moment nicht ansatzweise eine geeignete Reaktion eingefallen - ich war einfach nur sprachlos und sauer.
Unsere Tochter hat ihr Zeug dann aufgesammelt und kam heulend und schreiend hinterher.
Sie könne das nicht alles tragen (es war Mitbringtag im KiGa). Ich habe ihr dann gesagt, dass ich total sauer bin. Und dass ich dem, der mich so nennt und beleidigt, nicht auch noch den Packesel spiele und ich auch keine Lust habe mich jetzt mit ihr zu unterhalten. Ich bin jetzt eine blöde Scheißmama.
Ich habe mich dann bis zum Abend ganz ruhig aber sehr distanziert verhalten. Als ich sie dann zu Bett gebracht habe kam sie dann plötzlich, drückte mich fest und hat sich entschuldigt. Sie hat es auch nie wieder gesagt.
Allerdings war sie damals schon etwas älter (4,5J).
Bei unseren Kindern habe ich festgestellt, dass es einfach eine bessere Wirkung hat, wenn man sie reflektiert.
Genauso, wie wir manchmal erschrecken, wenn es die Kids mit uns tun.

Grüßle, Grit

Beitrag von kendra.26 10.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo nana,

ich hatte mal eine ähnliche Situation mit meiner 3,5 jährigen Tochter #cool

Wir waren im Galeria, in der Spielwarenabteilung, und sie wollte ein Kuscheltier nicht mehr hergeben, als wir zur Kasse sind, versuchte ich mit all meiner Überredungskunst , ihr schmackhaft zu machen, das sie es doch wieder hinlegt, aber es hat nichts geholfen , da ich es eilig hatte, nahm ich es dann und legte es zurück, und Dalia ganz laut: Mamaaa bist du blöd oder was ?#schwitz

Ein Vater der daneben stand, lächelte mir nur zu, mir war es aber total unangenehm.

Ich habe drei Töchter, die beiden Grossen haben solche Sachen nie losgelassen,aber wenn die beiden heute streiten, dann fallen auch solche Sachen, und die Kleine bekommt es natürlich mit.

Einkaufen ist mit meiner Tochter nur möglich, wenn sie gut gelaunt, ausgeschlafen und satt ist , und ich gute Nerven habe.
An Tagen, an denen ich merke, das es mir selbst nicht so gut ist, oder sie nörgelig ist, lass ich sie zu Hause.

Mit den kleinen Einkaufwagen in den Geschäften habe auch wir unsere Last , ich biete ihr dann an , das sie doch einen Korb nehmen kann, oder die Zahnpasta suchen darf etc..wenn aber doch nichts hilft, dann muss sie kreischen, dann kommt sie in den Einkaufswagen , und meine Mitmenschen müssen halt 5 min, gute Nerven haben ;-)

Ich habe lange überlegt, was genau mein Problem war , warum ich gestresst war , in den Momenten wo meine Tochter bockig war , und es waren die Blicke der Mitmenschen, und die blöden Kommentare, die mich unsicher gemacht haben, aber das habe ich hinter mir gelassen, und es fällt mir viel leichter mit den Trotzanfällen umzugehen.

Ich finde du hast völlig richtig reagiert.

LG JAsmin

  • 1
  • 2