Fahnenmast im Garten

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von ks83 09.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo,
mein Mann hat vor einigen Monaten bei uns im Garten einen 6,50m hohen Fahnenmast errichtet.
Wir wohnen in einem Reihenhaus ( Eigentum) und haben in der ganzen Reihe nur tolle Nachbarn.
Allerdings steht HINTEN raus (also hinter unserem Garten) auch ein Haus (bzw. mehrere). Direkt angrenzend wohnt ein älteres Ehepaar,das hier mit jedem Streit anfängt und auch ständig alle beobachtet.
Heute waren also wir dran.
Da mein Mann den Zaun am Ende des Grundstücks neu macht,haben sie die Gelegenheit genutzt und sind direkt keifend auf ihn zu gelaufen und meinten,der Mast müsste weg.
Aber nicht etwa wegen Lärmbelästigung bei Wind (dann holen wir die anhängende Fußballfahne nämlich runter) - nein. Sie stört sie beim Fernsehen #schock.
Wenn sie Sonne scheint und dann die Fahne weht,würde das wohl Schatten werfen und sie könnten das Bild nicht mehr erkennen.
Blös ist nur,dass die Sonne höchstens 1h am Tag (und jetzt nur noch 20min) direkt auf ihr Haus scheint...
Sie drohten uns dann direkt mit Anwalt und richterlicher Verfügung. Angeblich würde es da Urteile geben (habe im Internet gesucht,aber nichts gefunden).
Dann sagten sie,dass sie zur Not eine Unterschriftensammlung in der Nachbarschaft machen würden.
Ich habe dann nur freundlich gesagt,dass ich mich drum kümmere und bin gegangen.
Habe direkt unsere Nachbarn gefragt,ob sie sich gestört fühlen - die wussten gar nicht,was ich will. Als ich von der Diskussion erzählte lachten sie nur und meinten,dass sie ständig irgendwelche Streits anfangen.
Die Fahne stört in unserer Reihe niemanden - nicht mal die,in deren Garten sie manchmal rein weht...

Ach ja,die alten Herrschaften meinten dann noch: "Sie sind hier in eine Reihenhaussiedlung gezogen - sie wussten doch wohl,dass man da Rücksicht nehmen muss" #augen
Aber in unserer Reihe stört sich halt niemand.


Soo,kennt jemand von euch Urteile über solche Dinge oder kann mir anderweitige Tips geben??

LG

Beitrag von 5474902010 10.10.10 - 09:09 Uhr

Hallo!

Ich glaube solche Streithähne scheint es fast überall zu geben #augen

Schatten auf dem TV #rofl Gerade wenn die Sonne rauf scheint, kann man doch nichts sehen #kratz Aber egal, sowas finde ich einfach nur lächerlich!
Und was die Unterschriften angeht, also die sind sozusagen die einzigen die sich daran stören und wollen nun andere Leute bzw. Nachbarn, die da nichts mit zu tun haben mit rein ziehen? Tzz..
Sowas ist für mich ein typisches Beispiel, dass diese Nachbarn sich nur was suchen, um Stress zu machen #contra
Und was die Reihenhaussiedlung angeht: Eigentum ist Eigentum. Was ihr da macht geht die nichts an. Außerdem habt ihr da NUR ein Fahnenmast stehen und kein Windrad #augen

Beitrag von oma.2009 10.10.10 - 10:01 Uhr

Hallo,

auch wenn es sich um Eigentum handelt, es KANN eben nicht jeder machen was er will.

Unser Nachbar hat keinen Fahnenmast im Garten aber eine furchtbar häßliche Terrassenüberdachung mit Schiebescheiben zu unserer Terrassenseite. Wenn die Sonne ab Herbst tiefer steht und auf diese SCheiben fällt blendet es uns jeden Tag ins Wohnzimmer. Ich habe ihn schon mehrfach gebeten, die Scheiben zurückzuschieben, macht er nicht und wir können nichts dagegen machen. Und bei Sturm "fängt" sich der Wind in unserer Terrassenecke und wirbelt unsere Sachen (Gießkanne, Stühle, usw,) über unsere Terrasse, würde nicht passieren, wenn er die blöden Scheiben offen hätte. Das einzige was ich erreicht habe, ist, er hat Raubvogelschatten aufgeklebt, weil die Vögel immer dagegen geflogen sind.
Ach ja, wir haben auch ein Reihenhaus.

LG

Beitrag von 5474902010 10.10.10 - 11:54 Uhr

"auch wenn es sich um Eigentum handelt, es KANN eben nicht jeder machen was er will."
und dann
"Ich habe ihn schon mehrfach gebeten, die Scheiben zurückzuschieben, macht er nicht und wir können nichts dagegen machen."


??? Wie denn jetzt #kratz


Sicher gibt es Richtlinien und Grenzen, wenn man z.B. was baut im Garten (Gartenhütte usw.), aber man kann ja keinem verbieten, sich einen Fahnenmast aufzustellen auf eigenem Grund und Boden. Auch wenn es vielleicht noch so hässlich aussieht und Schrebergartencharakter hat und nur weil der Nachbar nicht richtig TV schauen kann wg. dem Schatten der Fahne #rofl
Finde es von eurem Nachbar aber nicht ok, dass er euch nicht mal entgegen kommt, zumal es ja einen längeren Zeitraum betrifft mit der Sonne und er ja einfach nur die Scheiben zurück lassen brauch!

Beitrag von maischnuppe 10.10.10 - 09:29 Uhr

Wenn mein Nachbar einen Fahnenmast im Garten aufstellen würde, würde ich mich auch aufregen. Weil das einfach Kacke aussieht! Schrebergartencharakter, gruselig.

Beitrag von ks83 10.10.10 - 11:55 Uhr

DAS ist ja Geschmackssache - es geht mir hier um die rechtliche Komponente.

Beitrag von fensterputzer 10.10.10 - 12:00 Uhr

Es geht die Querulanten schlicht Nichts an . Die können euch maximal im Mondschein begegnen. Laß sie mal versuchen zu klagen denn denk dran : wer klagt der zahlt.

Beitrag von ks83 10.10.10 - 20:22 Uhr

Danke für die Antwort :-)
So etwas haben wir uns schon gedacht - aber sicher waren wir halt nicht.
Habe denen gesagt,dass sie mir doch mal die Urteile raus suchen sollen ;-)
Ich bin überzeugt davon,dass nichts kommen wird...

Aber mal ehrlich,das hier ist so eine tolle Nachbarschaft - wenn die beiden nicht wären,könnte man die Wohnverhältnisse sogar perfekt nennen...

Letze Woche haben sie den elfjährigen Nachbarsjungen als asozial beschimpft,weil er draußen Fußball spielte...
Meine Schwiegereltern meinten,wir sollten doch einfach eine noch größere Fahne aufhängen ;-) (natürlich nicht ernst gemeint)

Beitrag von grizu99 10.10.10 - 09:45 Uhr

Wie haben auch einen Fahnenmast im Garten, hinter uns ist zum Glück "noch" ein Feld.

Ich denke nicht, das dein toller Nachbar da was machen kann. Lass ihn doch labern wenn er Langeweile hat.

Wenn die Sonne zu tief steht und deine Wäsceh von der Wäschespinne aus Schatten wirft, will er dich danna uch verklagen? :-p

Beitrag von tagpfauenauge 10.10.10 - 09:48 Uhr

Hi,

die können euch gar nichts. Wenn sie einen Aufriss machen wollten, sollen sie halt tun, was sie nicht lassen können.

Meine Antwort wäre ein langgedehntes: "Ja, ja" gewesen.

Das ist eure Sache. Muss ja nicht jeder schön finden - sollen halt weg gucken. Das mit dem Fernsehen: Dann dürfte man im dunklen Raum nach deren Logik auch einen schwarzen Bildschirm haben. *lach*

vg

Beitrag von ks83 10.10.10 - 12:00 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten.
ALso verstehe ich das richtig,und die können uns rechtlich nichts?
War gerade drüben und habe mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt (und ne Flasche Wein mitgenommen #schein) - will ja wirklich keinen Streit.
Bei Wind nehmen wir die Fahne eh runter und ich bin bereit den Kompromiss einzugehen,dass wir sie abhängen,wenn wir am Wochenende nicht da oder halt auch so im Urlaub sind.
Aber sonst würden wir sie gerne hängen lassen und das habe ich ihnen auch gesagt.
Außerdem habe ich sie gebeten,mir doch mal die Urteile,die es angeblich gibt,auszudrucken. Und ich werde morgen beim Ordnungsamt/Bauamt anrufen und nachfragen.
Damit habe ich ihnen signalisiert,dass ich ihr ANliegen ernst nehme - aber wenn wir rechtlich auf der sicheren Seite sind,wird der Mast bleiben :-)


Im Internet finde ich immer nur Verbote bei GEWERBLICHEN Fahnen.
Nur eine Seite gibt es,in der steht,dass Vereinsfahnen(Fußball) erlaubt sind. Aber ich weiß nicht,inwieweit das bindend ist.

Beitrag von k_a_t_z_z 11.10.10 - 00:38 Uhr



Ich denke rechtlich können die Euch nichts - aber ich kenne das von ehemaligen Nachbarn die einen Mast hatten und ganz ehrlich - ich bin keinesfalls empfindlich aber deren Fahne machte auch bei normalem Wind wirklich ätzende Geräusche - das war eine Zumutung.

Dieses ewige "frppppppp...kling (Seil an Mast!)....flappp...flapppp...klingkling....frpppppppppppp" würde ich niemandem antun...

Am wenigsten mir selbst.


LG, katzz

Beitrag von ks83 11.10.10 - 11:09 Uhr

Also gerade geht ein wenig Wind - und mann hört GAR NICHTS.
Und am Fahnenmast klackert auch nichts - da kein Metall an der Fahne oder am Seil ist...
Ihnen geht es halt nich um die Lautstärke,denn wenn sie laut ist,holen wir die Fahne schon immer selbständig runter!!
Ihnen gehts einzig und allein um Schatten auf dem Fernseher und dass sie,wenn sie aus dem Fenster schauen (und dann den Hals verdrehen,um den Himmel sehen zu können),die Fahne sehen.
Der Witz ist - die Sonne steht HINTER ihrem Haus und damit kann es gar keine Schatten geben und der Fernseher steht an der AUßenwand,also mit dem Rücken zu unserem Grundstück und somit zur Fahne.
An der gleichen Wand,an der der Fernseher steht ist das Fenster zu uns raus (von dem aus man im übrigen auf unseren Gartenzaun schaut und nicht auf die Fahne).
Also sollen sie mir mal erklären,WIE da Schatten sein können...


Ich habe im übrigen gerade mit dem Bauordnungsamt telefoniert und die haben mich bzw. die Nachbarn ausgelacht und dachten,ich will sie verschaukeln.
Im Übrigen ist es hier in der Stadt normal,Fahnen draußen zu haben - stehen halt fast alle zu ihrem Verein ;-)