Wochenbettdepression

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von hummel7 10.10.10 - 10:39 Uhr

Hallo zusammen,
am 22. Juli diesen Jahres habe ich per Kaiserschnitt meine Tochter geboren.
Der KS war geplant. Hierfür gab es mehrere Gründe.
Die Tochter war "ungeplant", aber wir haben uns umso mehr gefreut, da wir nicht mehr damit gerechnet hatten.

Die Schwangerschaft war nicht ganz ohne Komplikationen, der KS auch nicht, aber das Kind ist gesund und ich freue mich. Noch fast jeden Tag kommen mir einfach so aus Freude die Tränen.

Aber es sind auch ganz viele Ängste aufgetaucht, die immer mehr wurden. Vielleicht keine starke, aber dann doch eine Wochenbettdepression.
Man hat ja irgendwie das Gefühl, sowas darf man gar nicht sagen. Frau hat sich gefälligst zu freuen.

Ich suche Kontakt von ebenfalls Betroffenen zum Austausch, zum Reden.
Würde mich freuen. Sind hier noch andere, die Ängste haben oder oft traurig sind? Ich bin 39 Jahre und komme aus Schleswig-Holstein.

Liebe Grüße,
Hummel7

Beitrag von mela05 10.10.10 - 11:02 Uhr

Hallo Hummel,

ich habe zwar erst vor 2 Wochen entbunden, dennoch kann ich auch sagen das ich in die Depression reingefallen bin. Ich weine auch jeden Tag nicht nur aus Freude, sondern viel mehr aus Angst das ich nicht alles schaffen werde, das ich nicht eine gute Mutter werden kann obwohl ich mich sehr liebevoll um meinen Kleinen kümmere.

Ausserdem habe ich in der SSW sehr viel zugenommen und das plagt mich auch noch ein wenig, denn ich fühle mich nicht mehr attraktiv, manchmal ekele ich mich sogar vor mir selber :-(

Also wenn du jemandem zum Reden brauchst, ich kann dich gut verstehen und bin für dich da, vielleicht können wir uns ja gegenseitig ein wenig aufraffen.

Fühl dich mal ganz lieb #liebdrueck

Amela mit Vedad 2 Wochen #verliebt

Beitrag von kurkuma 10.10.10 - 13:41 Uhr

mir gehts schon besser aber auch nicht immer gut.
Gründen wir ne Gruppe:-)

Beitrag von mela05 10.10.10 - 19:17 Uhr

Ja dafür wäre ich auch #liebdrueck

Beitrag von 81addison 10.10.10 - 15:38 Uhr

Wo kommt nur diese Einstelllung her.#kratz.. das man sowas nicht haben darf... ne Freundin von mir musste deswegen fast in die klapse.....
Einglück habe ich noch nie viel Wert auf die Meinung andere gelegt.... sollen die Leute doch denken was sie wollen.#gaehn.... sprich blos drüber... und wenn du es hier schreibst.... du wirst sehen das du da lange nicht alleine bist..... du bist sogar stark, weil du es dir eingestehst... Die alten Muddis die das so mit sich aus machen mußten die sterben sowieso aus.#augen... die mußen auch noch au dem Feld entbinden....:-p

Hier gibt es bestimmt auch Clubs dazu...#klee#klee

Beitrag von frieda-lotta 11.10.10 - 12:47 Uhr

#nanana ... klapse ist aber ein böses wort .... ( arbeite in der psychiatrie ) ;-)

ansonsten hast du völlig recht, es ist keine schande sich anderen deswegen zu öffnen. mir ging es 2-3 wochen nach der geburt ähnlich, ich bin völlig fertig gewesen als mein kleiner geschrien hat u ich ihn nicht beruhigen konnten - ergebnis, ich habe mitgeheult u völlig an meinen fähigkeiten gezweifelt, mic gefragt warum ich überhaupt ein kind bekommen habe.

meine hebamme u eine gute freundin haben mir sehr geholfen u nun bin ich der glücklichste mensch mit meinem muckeln.... #verliebt

LG