Richtig oder falsch????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von angelbabe1610 10.10.10 - 13:33 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin etwas unsicher. Unser Sohn (6 Monate) schläft tagsüber eigentlich nur noch, wenn ich mich mit ihm auf die Couch lege. Manchmal ist er schonso müde, dass er lange braucht, Ruhe zu finden. Ich singe ihm dann was vor und streichel ihn und dann schläft er auch ein.
Abends, wenn er dann zu überdreht ist, leg ich mich auch mit ihm hin und wenn er eingeschlafen ist, kommt er in sein Bettchen, was direkt neben meiner Seite steht.
Jetzt sagen mir mein Freund und meine Eltern, ich darf das nicht machen. Bald schläft er gar nicht mehr allein und braucht mich dann immer zum Einschlafen.
Bin jetzt sehr unsicher. Ist das richtig oder falsch? MeinHerz sagt mir, dass es gut so ist, aber ich möchte natürlich auch nicht, dass er mich später auch noch zum Schlafen braucht. Oder verliert sich das von selbst mit dem Alter?
Warum müssen die anderen einen immer verunsichern :-(?
Freue mich auf eure Meinungen und Hilfe :-D
LG, Alexia mit Semih #winke

Beitrag von nadine1013 10.10.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage - lass es! Ich hab es auch so gemacht mit der Konsequenz, dass unsere Tochter nur schlafen kann, wenn ich auch da bin - das heißt, sie schläft bei uns im Bett, ansonsten gibt es die ganze Nacht Theater.

Sie ist jetzt 14 Monate alt.

LG, Nadine

Beitrag von lea9 10.10.10 - 13:47 Uhr

Sie ist doch erst 14 Monate! Und da soll sie alleine schlafen? Wieso das denn?

Viele Kinder, die ich kenne, haben anfangs ganz prima alleine geschlafen, aber sobald die Gitterstäbe vom Bett abkommen krabbeln sie jede Nacht zu den Eltern ins Bett. Insofern ist das für mich nur eine Verschiebung des Problems nach hinten. Ein Problem, was gar nicht sein müsste.

Aber schön, dass sie bei euch schläft. Und - sie wird ausziehen, früher oder später. :D (Ansonsten hab ich auch die Möglichkeit gehört, dass die Eltern ausziehen, hehe.)

Beitrag von seluna 10.10.10 - 13:54 Uhr

Für viele Erwachsene ist es ein graus wenn sie eine Nacht ohne Partner verbringen sollen, sie vermissen dann die Nähe und die wärme, von Babys und kleinen Kindern wird aber genau das erwartet.
Ich verstehe es nicht.
Gerade die kleinen benötigen doch wärme und nähe.

Meine beiden Mädels sind auch ausgezogen, die eine freiwillig und die andere durch einen Krankenhaus aufenthalt, danach wollte sie alleine schlafen.

Beitrag von lilly7686 10.10.10 - 14:12 Uhr

Sorry, aber mit 14 Monaten ist deine Tochter ja noch ein Baby! Es braucht deine Nähe!

Warum sind manche Eltern der Meinung, ihre Kinder bräuchten ab nem gewissen Alter keine Nähe mehr?

Sei mal ehrlich: warum schläfst du mit deinem Mann? Warum kuschelst du mit deinem Mann? Warum küsst du deinen Mann? Warum isst du? Warum gehst du aufs Klo? Weil es dir jemand vorschreibt? Oder eher weil du das Bedürfnis dazu hast?

Beitrag von lea9 10.10.10 - 13:44 Uhr

Wir haben ein Familienbett und wir lieben unser Familienbett. Ich könnte mir weder vorstellen, dass mein Kind woanders schläft noch verstehe ich, warum das so sein soll. Dafür hatten wir noch nie durchwachte Nächte und Einschlafprobleme. Ich gehe einfach mit meinem Sohn ins Bett und stehe wieder auf, wenn er schläft. Oder schlafe ein :).... naja, dann bin ich eben morgens besonders ausgeruht.

Auf www.familienbett.de findest du viele Informationen und Artikel rund ums Familienbett. Wir wurden noch nie blöd angemacht, da ich auf die Frage, ob unser Sohn immernoch bei uns im Bett schläft, einfach mit: "Natürlich, wo denn sonst?" antworte. Sollte dann noch jemand meinen nachzuschieben, dass man ihn ja da niemals rauskriege, zieht "Spätestens mit seiner ersten Freundin wird er ja wohl lieber alleine schlafen wollen."

Ansonsten empfehle ich dir William Sears - Schlafen und Wachen. Außerdem die Bücher von Carlos Gonzales. Sind einfach toll.

Blöde Ratschläge geben werden dir die Leute auch weiterhin. Am besten einfach Jaja sagen und auf Durchzug schalten. Ich finds schön, dass du machst, was euch gut tut.

Beitrag von angelbabe1610 10.10.10 - 14:15 Uhr

Danke für die Buchtipps. Werde mir das "Schlafen und wachen" gleich bestellen. hört sich super an.
Fühle mich jetzt schon besser!!!!

Beitrag von lea9 10.10.10 - 17:01 Uhr

Das ist schön. Lass dich nicht beirren. Was für für dich richtig anfühlt, ist es auch. Du bist die Expertin für dein Kind. Niemand sonst.

Beitrag von seluna 10.10.10 - 13:47 Uhr

Ja, diese Diskussion kenne ich nur zu gut.
Meine beiden Mädchen waren genauso, sie hatten ein solches Nähebedürfnis das sie nur mit mir einschliefen und im Grunde nur in meinem Bett und auf meinem Arm.
Habe bei meiner ersten Tochter noch versucht den anderen gerecht zu werden, und habe meine schreiende Tochter in ihr Bett gelegt und sie schreien lassen bis sie erschöpft einschlief, ich fühlte mich immer elend dabei.
Das gleiche mit dem Stillen, strikt nach plan.

Dann lernte ich eine Hebamme kennen und die meinte warum ich das mache?

Wenn ich Hunger habe, gehe ich an den Kühlschrank, wenn ich nähe möchte kuschel ich mit meinem Mann.
Warum soll ein Säugling das noch viel intensivere Bedürfnisse hat als ein Erwachsener, das nicht dürfen?

Hab dann mein Ding durchgezogen, viel gemecker und kopfschütteln kassiert und wurde mit Prohpezeiungen überschüttet das ich meine Kinder niemehr aus meinem Bett bekomme.

Inzw sind die Mädchen 9 und 6 und mein Bett gehört mir schon ewig allein.
Wir kuscheln heute noch viel und ich finde es wichtig und schön für die kinder.



Beitrag von lilly7686 10.10.10 - 13:52 Uhr

Warum sollte es falsch sein, einem Baby das zu geben, was es braucht?
Wäre es falsch, dir Essen zu geben, wenn du Hunger hast?
Wäre es falsch, dir Zärtlichkeit zu geben, wenn du es brauchst?

Stell dir vor, dein Mann und du hätten beide wahnsinnige Lust auf du-weißt-schon-was ;-) , das Baby schläft, es ist ein schöner Abend, und dann kommt jemand und sagt euch, es es falsch, das zu tun.
Okay, mag vielleicht ein blöder Vergleich sein, aber es ist doch so, oder?
Dein Baby will mit dir kuscheln, du kuschelst gern mit ihm, alles passt für dich und für dein Kind. Warum sollte es also falsch sein?

Gut, wenn du absolut nicht kuscheln magst, dann kann man es vielleicht als falsch ansehen. Aber ihr mögt es beide. Was kann falsch an etwas sein, das beiden Spaß macht, das beide gerne machen?

Mach weiter das, was dein Herz dir sagt, dann ist es völlig okay.

Alles Liebe!

Beitrag von dani1974 10.10.10 - 14:19 Uhr

Hallo!
Unsere Kleine schläft konsequent nur in ihrem Bett in ihrem eigenen Zimmer. Und das von Anfang an! Wir sind immer in der Nähe, haben ein Babyfon und sind zur Stelle, wenn irgendetwas ist.
Meine Freundin allerdings hat von Anfang an bei der Kleinen geschlafen bzw. die Kleine bei ihr. Nun wird sie 6 Jahre alt und es vergeht kein Abend, wo sie nicht mit Mama um 19 Uhr im Bett liegt. Und wehe, Mama wagt es, das Zimmer zu verlassen! Sie hat keine ruhige Minute. Weder am Tag, noch am Abend. Finde das einfach nur schrecklich und weiß nicht, wie sie das aushält. Aber das muß ja jeder selbst wissen.
Auf jeden Fall kann man das dem Kind wohl nur schwer wieder abgewöhnen.

LG

Dani

Beitrag von sternenforscher 10.10.10 - 20:21 Uhr

Hallo Alexia,
bei uns war es erst auch so. Mona brauchte immer unsere Nähe und eine Hand zum Kuscheln wenn sie einschlief. Ich habe immer mal wieder, wenn sie gut drauf war und noch ewig im Bettchen spielen wollte, probiert das Zimmer zu verlassen. Habe draußen vor der Tür gewartet. Wenn sie anfing zu weinen, bin ich wieder rein und bei ihr geblieben, so lang sie es brauchte. Irgendwann kam dann die Zeit, wo sie nach dem ins Bettchen legen noch ein Weilchen vor sich hingebrabbelt hat und mich nur "gerufen" hat, wenn sie quasi den Schritt ins Traumland machen wollte. Seit drei Wochen ist auch das nicht mehr so oft der Fall und sie kann allein einschlafen. Wenn sie allerdings zahnt, im Schub steckt o. Ä. bleib ich bei ihr und wir genießen es beide. Sie zeigt mir quasi jeden Tag, was sie braucht und das bekommt sie dann natürlich auch. Ich bin nicht ein vehementer Vertreter der Fraktion "Kinder müssen allein einschlafen können", aber es ist schon so, dass sie dann auch nachts nicht so oft nach einem weinen, wenn sie mal aufwachen. Mona spielt oft nachts mal ne Runde, wenn sie wach wird (ich kriegs ja übers Babyphon mit) und irgendwann ist dann wieder Ruhe und sie schläft selig weiter. Wenn sie Hunger hat oder ihr was fehlt, meldet sie sich schon. Aber es gibt sicher Kinder, die brauchen immer eine Einschlafhilfe und die Nähe der Mütter/des Vaters. Finde ich aber nicht schlimm. Es gibt halt sensible und weniger sensible Kinder und jedes sollte das bekommen, was für seine Entwicklung das Beste ist. Wenn sich also dein Sohn für deine Nähe entschieden hat - genieße sie, solang er noch klein ist ;-) Die Zeiten, in denen sie kuscheln wollen sind wahrscheinlich schnell genug vorbei.
LG und hör auf dich und dein Kind und nicht auf das was andere sagen!
Tanja und Mona (7 Monate) #winke

Beitrag von angelbabe1610 10.10.10 - 20:55 Uhr

Hallo Tanja,
danke für deine Antwort. Ich steh auch nicht da darauf, Kinder schreien zu lassen. Das was du schreibst hört sich doch sehr positiv an.
Ich denke, ich werde das auch weiter so machen, wenn er es braucht. Ich möchte, dass er sich sicher und geborgen fühlt und hätte auch einfach wahnsinnige Angst, dass er sich allein gelassen fühlt, wenn ich ihn einfach hinlege und ihn weinen lasse.
Das würde ich mir für mich ja auch nicht wünschen!
Danke und lG, Alexia und Semih