Fragen über Fragen! 2 Wo. gearbeitet-Vertrag noch nicht unterschrieben

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mel.77 10.10.10 - 14:41 Uhr

Hallo zusammen,
befinde mich gerade in einer für mich etwas verzwickten Situation und hoffe, Ihr könnt mir helfen!
War bzw. bin seit Ende der Elternzeit im Feb. 2010 arbeitslos gemeldet. Ende Sept. habe ich in einer Kanzlei eine Woche probe gearbeitet, daraufhin wurde mir ab 1.10. eine feste Stelle angeboten. Ich habe das Angebot angenommen, allerdings wurde bis heute von beiden Seiten noch nichts unterschrieben. Den Arbeitsvertrag erhielt ich am Freitag mit der Bitte, ihn übers Wochenende durchzulesen. Der Vertrag enthält Punkte, z.B. über mein Aufgabengebiet, die so nicht besprochen waren, z.B. soll ich "Reinigungsarbeiten für das kpl. Büro" übernehmen. Nun ja, habe mich als Sekretärin beworben und nicht als Putze...
Lange Rede, kurzer Sinn, möchte bzw. werde den Vertrag nicht unterschreiben. Wie ist hier die Gesetzeslage - gibt es eine Kündigungsfrist obwohl es noch keinen Vertrag gibt? Und wie ist die Sache mit der Arbeitslosigkeit? Hatte zwar gemeldet, dass mündlich eine Übernahme geplant ist, aber -da ich den ja noch nicht habe- noch keinen schriftlichen Vertrag hingeschickt.
Hatte vor, morgen früh ganz normal hinzugehen und dann gleich mit der Chefin zu sprechen. Oder würdet Ihr gar nicht mehr hingehen und das tel. klären?
Fragen über Fragen... ;-)
Danke Euch schon mal!
Gruß Mel

Beitrag von dore1977 10.10.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

ich würde hingehen und als erste um ein klärendes Gespräch mit dem Chef bitten. Ein Arbeitsvertrag ist mehr oder weniger frei verhandelbar. Ich würde ihn bitten die "Reinigungsarbeiten" wieder aus dem Vertrag zu streichen.
Vielleicht könnt ihr Euch ja einigen.
Wie es rechtlich aussieht kann ich Dir leider nicht sagen. Ich arbeite zwar selbst seit 3 Jahren ohne Arbeitsvertrag aber mit dem Thema Kündigung habe ich mich noch nicht befasst. Ich fühl mich ja wohl dort.

LG dore

Beitrag von goldtaube 10.10.10 - 17:05 Uhr

<<Ich arbeite zwar selbst seit 3 Jahren ohne Arbeitsvertrag aber mit dem Thema Kündigung habe ich mich noch nicht befasst.<<

Du hast einen mündlichen Arbeitsvertrag. Hier gelten die gesetzlichen bzw. die tarifvertraglichen Regelungen.
Nach der gesetzlichen Regelung hättest du eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Beitrag von goldtaube 10.10.10 - 17:11 Uhr

Wenn du seit 1.10. da arbeitest, dann hast du schon jetzt einen Vertrag. Eben einen Mündlichen und es gelten die gesetzlichen bzw. tarifvertraglichen Regelungen. Die gesetzliche Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Außerhalb der Probezeit.
Während einer vereinbarten Probezeit 2 Wochen.

Und wenn du noch Arbeitslos gemeldet bist und vor allen Dingen falls du noch Leistungen beziehst, musst du natürlich sofort melden, wenn du dort arbeitest unabhängig davon ob du einen schriftlichen Vertrag hast oder nicht. Denn du hast zumindest einen mündlichen Vertrag.

Wenn du den Vertrag unterschreibst gelten einfach die vertraglichen Regelungen. Sollten Dinge wie Kündigungsfrist im Vertrag nicht geregelt sein gelten die gesetzlichen bzw. tarifvertraglichen Regelungen.