Höllischer Nachbar

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von jane..doe 10.10.10 - 17:17 Uhr

Hallo!

Ich habe gerade lange überlegt, was ich in die Überschrift schreibe, aber was in unserem Haus abgeht, passt in keine Überschrift.

Wir wohnen in einem wunderschönem kleinen Vorort, in welchem es eine miese Ecke gibt ( soz. Brennpunkt).
In dieser Ecke wohnen wir.
Ein Umzug wärer derzeit aus finanzierllen Gründen schwer möglich.

In unserem haus wohnen 8 Parteien, 7 nette ( Rentner oder Marrokanische Familien ) und ein Junger Mann, welcher immer wieder extrem unangenehm auffällt.

Schon bevor wir letztes Jahr hier eingezogen sind, muß er im Suff oder Drogenrausch die Glasscheibe der Haustür eingeschlagen haben, was dazu führte, das Kinderwägen die dort standen, voller Scherben waren.

Wenn er oder seine Kumpels durchs Haus laufen, wird gegen alles getreten ( Einkaufskorb, den man kurz abgestellt hat, Kinderwägen).
So, also schloss ich meinen Wagen in unseren Keller ein...bis..ich besagten Nachbarn mitsamt Kumpel dort unten begegnet bin, beide zugedröhnt und ich hatte echt Schiss, da unten hört einen keiner...

Ich schwör mir nach diesem Vorfall, mich nicht nochmal in so eine Situation zu bringen, und den Wagen hoch in den 2. Stock zu tragen.
Meine Tochter könnte ja eigentlich alleine im Treppenhaus die Treppensteigen, wenn dort nicht immer wieder zerschlagene Wodkaflaschen, Erbrochenes ioder frische Blutreste zu finden wären.
An den Wänden haben wir mehrer blutige Handspuren, gestern kam wieder eine neue dazu.

Vor 2 Wochen dann der Knaller: Im Suff haben sie versucht, bei der Nachbarin unter ihnen ( meine Nachbarin ) aufzuschliesen, haben gegen die Tür getreten ect. Diese hat Krebs, kam gerade aus der Chemo und war kurz vorm Nervenzusammenbruch.
Da ihnen das alles zu lange dauerte, pinkelten sie uns direkt vor die Wohnungstüren und stolperten dann hoch.

Von Nachbarn weiß ich, dass diese auch schon mit Worten wie :"Ich mach dich kalt" usw. bedroht wurden.

Auch ist offensichtlich, dass es sich um harte Drogen (Heroin) handeln muß, wenn man sich die Besucher betrachtet.


Die Polizei meinte, sie sein nicht zuständig.
Vermieter reagiert nicht auf schreiben.

Mündlich meinte der Vermieter ( Wohnungsgesellschaft ) nur, wir sollten Probleme unter uns klären.

Was nun?

Müssen wir blutige Hauswände hinnehmen?

Was MUSS der Vermieter eigentlch tun?

Meinen Wagen kann ich nun in der Wohnung stehen lassen, denn meine Tochter läuft hier NICHT mehr durchs Treppenhaus.

Beide zusammen tragen, geht nicht, also müssen wir wohl ohne Wagen los.

Ich bin mitlerweile echt fertig.


Sorry, aber einen zusammenhängenden Text mit sovielen Infos zu verfassen,ist nicht soo einfach?

Beitrag von jane..doe 10.10.10 - 17:20 Uhr

Und sorry für die Tipfehler, welche ich gerade finde!!

Liebe Grüße, jane..doe

Beitrag von kolibri1202 10.10.10 - 17:38 Uhr

Hallo Jane,

das hört sich wirklich schlimm an. Wenn Du wirklich im Moment nicht ausziehen kannst, würde ich folgendes machen:

1. Dem Vermieter einen Brief schreiben, in dem die bisherigen Vorfälle geschildert werden, mit Bitte dies abzustellen, einer Frist, bis wann dies geschehen sein soll sowie der Androhung um Mietminderung. Wieviel, kann man entweder im Mietrschutzbund nachfragen oder mal googlen. Der Mieterschutzbund kann Dir sowieso wertvolle Tipps geben. Vielleicht solltest Du beitreten.

2. Jedesmal, wenn wieder etwas passiert, die Polizei anrufen, die ist dafür zuständig zu kommen, wenn Dein Eigentum mutwillig zerstört wird oder Du oder die Nachbarn angepöbelt und beleidigt werden. Immer wieder anrufen und nicht aufgeben.

3. Auf jeden Fall ein Protokoll über alle Vorfälle führen, vielleicht brauchst Du das mal, für die Polizei, den Vermieter, etc.

Ich wünsche Dir viel Glück,

LG Kolibri

Beitrag von blinkingstar 10.10.10 - 17:42 Uhr

Hi,

ich weiß ja nicht, ob Du die Möglichkeit hast, einen Kredit aufzunehmen oder Dir bei jemandem Geld zu leihen, aber DAS wäre definitiv eine Situation, in der ich Schulden in Kauf nehmen würde.

Aus meiner Sicht ist glasklar, dass Du da ausziehen musst. Ich mein, mal abgesehen von Deinem seelischen Stress: bald wird Deine Tochter das alles bewusst wahrnehmen. Willst Du das wirklich?

Und dem Vermieter würde ich aus genannten Gründen dann auch fristlos kündigen, sofern ihr beweisen könnt, dass ihr ihn auf diesen Missstand schon hingewiesen habt.

Viele Grüße

Blinking#stern

Beitrag von jane..doe 10.10.10 - 20:57 Uhr

Einen Kredit aufzunehmen ist nicht möglich, der Arbeitsvertrag meines Mannes ist befristet und ich in Elternzeit, wobei ich aus der Pflege komme und mit Kind wohl eher niicht mehr zurück gehe.

Beitrag von ks83 11.10.10 - 22:35 Uhr

Warum kannst du mit Kind nicht zurück in die Pflege?

Beitrag von jans_braut 10.10.10 - 22:09 Uhr

Hallo,

sorry, aber auch mit finanziellen Einbüssen: ich wäre da weg und wenn ich mir irgendwo erstmal eine 1-Zimmer Wohnung nehmen würde. Das war kein Haus, wo ich mit meiner Tochter leben könnte.

Gruss

Beitrag von perserkater 10.10.10 - 23:55 Uhr

Raus da aber so schnell wie möglich!#schock

Beitrag von k_a_t_z_z 10.10.10 - 23:55 Uhr



Aus so einer Wohnsituation kommt man sehr wohl heraus, auch ohne große Mittel - man muss nur genauer suchen.

Sowohl als Studentin als auch nach meiner finanziell anstrengenden Trennung habe ich Wohnungen in guten Vierteln zu annehmbaren Preisen gefunden - entgegen aller Wahrscheinlichkeit. Der Wohnungsmarkt ist momentan sehr groß, es gibt viel Leerstand.

Wenn die Wohnungsgesellschaft gegen diesen unhaltbaren Zustand nichts tut würde ich die Miete mindestens kürzen oder komplett einbehalten - Zeugen für die Umstände gibt es ja offenbar genug.

Blutige Handabdrücke, Pinkeln ins Treppenhaus, Randale...?!
Das ist UNZUMUTBAR.

Ändert sich nicht umgehend etwas zieht um - es gibt IMMER besseres als DAS - zum gleichen Preis.
Ganz sicher.

LG, katzz





Beitrag von xuxu1986 11.10.10 - 01:03 Uhr

Der Vermieter muss reagieren!

Setzt nochmals ein Schreiben auf und stellt darin klar, das wenn sich nichts an der Situation ändert ihr eine Mietminderung vornehmt. Denke das er dann reagieren wird!

Geht zusammen (mit den anderen Mietparteien) nochmals persönlich beim Vermieter vorbei!
(Diese sollten das mit der Mietminderung auch machen). - es kann ja nicht sein, das ein kleines Kind durch Erbrochenes, Urin und Blut "laufen" muss...*örgs*...mir dreht sich schon beim Gedanken daran der Magen um#zitter


Nee - der würde keinen Cent mehr von mir sehen bevor der da nicht handelt!!!


GLG und starke Nerven...#klee

Beitrag von nick71 11.10.10 - 07:44 Uhr

Der Umzug an sich ist ja nicht das Teuerste. Da leiht man sich nen Wagen, trommelt ein paar Freunde zusammen und fertig.

Und wenn ihr euch ne Wohnung sucht, in der nichts mehr großartig gemacht werden muss, weil frisch renoviert ist, sollte das doch machbar sein.

Unter gar keinen Umständen würde ich auch nur einen Tag länger als nötig in diesem Haus bleiben...das geht ja mal gar nicht #schock

Beitrag von sternschnuppe215 11.10.10 - 11:00 Uhr

umziehen - einfach weg .... Geld hin oder her! Keine Frage...

und nunmehr mit Fotos, Videos u. Tonbandaufnahmen an die Öffentlichkeit... Medien, Zeitung, ect. ...