Warum lassen Eltern ihre Kinder alleine auf dem Spielplatz?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kendra.26 10.10.10 - 17:58 Uhr

Hallo,

ich war heute mit meinen Kindern und der Oma in einem Park spazieren, dort gibt es einen schönen grossen Spielplatz, und ringsherum nur Felder , also richtig schön abgelegen und ruhig.

Mir ist aufgefallen, dass dort drei Kinder unbeaufsichtigt gespielt haben, die Älteste war so um die 10 Jahre alt, die Kleine 3-4, und die Mittlere vielleicht 8.

Wir sassen auf der Bank, und plötzlich habe ich einen dumpfen Schlag gehört, die Mittlere lag mit dem Gesicht im Sand, und bewegte sich nicht mehr!!
Ich dachte mir na, ist bestimmt gleich wieder gut, und habe kurz gewartet, sie hat sich dann umgedreht, hat sich dann aufgerichtet und ist wieder nach hinten in Sand gefallen, bin dann gleich hin, und sie war ein wenig blau im Gesicht und hat die Augen verdreht :-(
Ich wollte sie auch nicht hochnehmen, wusste ja nicht, ob irgendwas am Rücken ist...ich habe dann die Älteste losgeschickt sie soll doch die Mutter holen, aber die kam als nicht, nach 15 min. immernoch keiner da!

Die Kleine konnte sich dann wieder aufrichten, aber sie war so still und blass, und hat auch kaum gesprochen, habe sie dann an die Hand genommen und gefragt wo sie wohnt....bis ich am Haus angekommen bin , waren es bestimmt 20 min.und immernoch keine Mutter im Sicht, dann kurz vor der Haustür, kam sie mir entgegen, hat mich nur angeguckt, und nichts gesagt #kratz

Ich habe ihr dann erzählt, was passiert ist, und sie ist dann weg mit der Kleinen...

Ich finde das ja unverantwortlich , Kinder soweit entfernt alleine spielen zu lassen, man sieht ja , was alles passieren kann.

Ist euch auch mal ähnliches passiert, habe heute echt einen Schreck bekommen!!

LG

Beitrag von anyca 10.10.10 - 18:06 Uhr

Warum hast Du nicht die Rettung gerufen, hattest Du kein Handy dabei?

Das Kind hatte vermutlich eine Gehirnerschütterung, da sollte sie nicht unbedingt noch rumlaufen ...

Trotzdem natürlich Glück, daß Du da warst.

Beitrag von kendra.26 10.10.10 - 18:13 Uhr

Hallo,


nein die Handys waren leider im Auto, der Park liegt etwas im Wald, ich hätte zu Fuss eine halbe Std. gebraucht um sie zu holen, ich habe ja gewartet, und sie hat sich dann aufgerichtet, ich hoffe das es keine Gehirnerschütterung ist :-(

Nicht dass ich ihr noch mehr geschadet wie geholfen habe ;(((

VG



Beitrag von tinka85 10.10.10 - 18:33 Uhr

Hallo,

oh jee da hätte ich auch einen Schrecken bekommen.

Andererseits waren die Kinder 8 und 10. Gut, die Kleinste hätte ich nicht alleine auf den Spielplatz gelassen, aber bei den anderen beiden seh ich das anders.

Mein Sohn wird jetzt 7. Er spielt viel alleine draußen - und er würde mir einen Vogel zeigen wenn ich ihn immer schön begleiten würde. Dazu kommt dass die Kids in dem Alter ja nun nicht immer unbeobachtet sein können. Sie werden ja vermutlich auch den Schulweg alleine bewältigen.

Mein Kind bleibt auch maaaaaaaaal alleine hier wenn ich einkaufen bin usw. Kommt aber auch nicht jeden Tag vor sondern alle 6-8 Wochen vielleicht einmal.

Beitrag von giftzwerg01 10.10.10 - 18:53 Uhr

Hallo,

oh je, gut, dass nichts Schlimmeres passiert ist.

Aber Unfälle können immer und in jedem Alter passieren (z.B. auch auf dem Schulweg), das kann keiner verhindern. Mit 8 oder 10 Jahren sind die Kinder halt schon flügge und passieren kann mit 14 oder 16 genauso etwas.

LG

Beitrag von ppg 10.10.10 - 18:57 Uhr

Warte bei Deine Größer sind , da wird sie auch nicht mehr mit Mama und Oma auf den Spielplatz gehen.

Unfälle passieren. Und zwar immer und überall. Auch Dein Kind hätte bös fallen können. Von daher ist es ebenso unverantwortlich, das Du Dein Handy im Auto liegengelassen hast und somit weder für das andere Kind, noch für Deines einen Rettungswagen rufen konntest.

Meine Tochter ist mit 9 Jahren gefallen und hat sich einen Schneidezahn ausgeschlagen und ist alleine mit dem Fahrrad nach Haus gefahren. Wir haben sie dann mit ihr in die Zahnklinik gebracht. Mein Sohn ist mit 12 beim Speieln gestolpert. Ich wurde von den Spielkameraden auf dem handy angerufen, bin dann dort hin, hab mein kind eingesammelt und ab in KKS. Der Arm war angebrochen....

Sowas läßt sich nunmal nicht verhindern und ich kenne keine Eltern, die nicht mindestens einmal in einer Notaufnahme waren.

Ute

Beitrag von frauke131 11.10.10 - 10:19 Uhr

Sowas läßt sich nunmal nicht verhindern und ich kenne keine Eltern, die nicht mindestens einmal in einer Notaufnahme waren.


Na, da bin ich ja beruhigt. Ich war 2x, mein Mann 3x in der Rettungsstelle. Und da waren die Kinder immer in unserer Obhut! 1x ist mein 18 Monate alter Sohn gefallen und mit dem Kopf gegen einen Blumenkübel-Platzwunde, er hat geblutet, wir waren beide richtig rot. Dann hatte meine Tochter einen Sonnenstich, da war sie 2 1/2. Und dann mussten wir mit unserem Sohn noch wegen Rotaviren ins KH. Und einmal hatte er sich ne Perle ins Ohr gesteckt, da war er 4

Mein Neffe#schock hat sich letztes Jahr im Kiga den Arm gebrochen.

Beitrag von claerchen81 10.10.10 - 18:59 Uhr

Hi,

Kinder brauchen Freiräume. 8 bis 10 Jahre ist ein Alter, in dem sich Kinder gut und gern allein auf Spielplätze bewegen können und sollen. Bei dem 3-4jährigen kann man sich streiten, aber da die Geschwister mit waren, könnte das schon gehen (kommt halt auf die Erfahrungen an).

Passiere kann immer etwas, überall. Zuhause, unter eigener oder fremder Betreuung. Kein Mensch darf wg. potentieller Gefahren - die es ja reichlich gibt - eingesperrt werden und ich halte es für die psychische Gesundheit auch nicht gut, wenn Eltern die Kinder ewig observieren.

LG, C.

PS: Bei uns im Dorf sind zwei Spielplätze. Einer in der Nähe einer Schwimmstelle, der andere direkt hinter der Feuerwehr. Letzterer wird durchaus auch von 4jährigen allein besucht, v.a., wenn sie in einer "Gang" mit älteren unterwegs sind. Nur der am Wasser ist für Nichtschwimmer tabu, irgendwie halten sich die Dorfkinder auch dran, seltsames Phänomen.

Beitrag von mauskewitzki 10.10.10 - 20:20 Uhr

Hallo!

Super, dass du gleich geholfen hast! Dennoch sehe ich die Situation etwas anders.

Das 3-4 jährige Kind hätte ich auch nicht alleine gelassen, die beiden Großen aber schon. Wir wohnen auf dem Land, hier können die Kinder im ganzen Dorf rumspringen. Passieren kann doch immer was, auch wenn die Kinder älter sind, diese kann man ja auch nicht ständig an der Hand nehmen.

Lasst doch bitte eure Kinder auch mal Luft zum atmen. So viele werden durch die Ängste und die Liebe ihrer übervorsichtigen Eltern fast erdrückt. Ich glaube, dass man Kinder nicht vor dem Leben bewahren kann/sollte. Natürlich sollte man auf sie achten und für sie da sein, doch das heiß nicht sie ununterbrochen an sich zu binden ;-)

Beitrag von darkblue81 10.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo,

du findest das unverantwortlich? #kratz

Ok, wie viele anderen hier, meinen Kleinen lasse ich auch nicht unbeaufsichtig raus, aber soll ich dir mal was sagen?

Mein Ältester ist 9 Jahre und als wir vor drei Wochen im Zoo waren, war er dort auf einem Spileplatz, vielleicht 30 Meter von uns weg und hat sich beim Sturz vom Klettergerüst den Arm gebrochen. Da waren wir auch nicht direkt daneben.

Genauso habe ich mir im Alter von 11 Jahren den Fuß gebrochen, da bin ich mit meinen Eltern über eine Wiese gelaufen, hat nichts genützt, ich habe den Wassergraben nicht gesehn und schon war es passiert.

Unfälle können immer passieren, man kann sein Kind leider nicht in Watte packen und auf dem Sofa festnageln damit nur ja nichts passiert #gruebel

Grüße

Beitrag von alkesh 10.10.10 - 20:58 Uhr

Ich finde es unverantwortlich das Du keinen Rettungsdienst gerufen hast - und ja, in so einem Fall hätte ich Jemanden geschickt der Hilfe holt, nicht die Mutter sondern HILFE!

Ich finde es übrigens völlig normal wenn Kinder in dem Alter alleine auf dem Spielplatz sind. Wie lange willst Du Deinem Kind denn am Rockzipfel hängen?

LG

Beitrag von kendra.26 10.10.10 - 21:39 Uhr

Hättest du meinen zweiten Beitrag gelesen, wüsstest du , dass die Handys im Auto waren, der Spielplatz lag in einem Waldstück und ich hätte zu Fuß eine halbe Std.gebraucht zum Auto #aha

Ich habe ja gewartet, und geschaut ob es ihr besser geht, und sie ist dann aufgestanden, und ich habe sie zum Haus gebracht.

Ich hänge meinen Kindern nicht am Rockzipfel, sie haben auch genug Freiheiten/Freunde, aber alleine auf einen abgelegenen Spielplatz, wo keine Menschenseele ist , würde ich sie nicht lassen, da hätte ich keine ruhige Minute.
Und auch wenn sie am Spielplatz sind, sehe ich sie, wenn ich rausschaue, kann also sofort kommen, wenn was sein sollte.

Was mich erschreckt hat, war die Tatsache, dass das andere Mädel überhaupt nicht bemerkte, dass es ihr schlecht geht, sie konnte die Situation gar nicht einschätzen, und hat einfach weitergespielt!!

VG

Beitrag von alkesh 10.10.10 - 21:48 Uhr

Wenn Du meinen Beitrag gelesen hättest, hättest Du gelesen das ich schrieb, das ich Jemanden GESCHICKT hätte!

Du hast die Situation offenbar auch nicht richtig eingeschätzt. Wenn ich ein Kind sehe was blau anläuft und die Augen verdreht, dann denk ich nicht als erstes an die Mutter des Kindes!

Ich trichter auch unseren Babysittern immer wieder ein: Im Notfall immer erst den Rettungsdienst anrufen, dann uns!

Kann man nur hoffen das die Mutter das Kind mal einem Arzt vorgestellt hat!

Beitrag von kendra.26 10.10.10 - 21:58 Uhr

Ich habe das Älteste Mädchen losgeschickt, um die Mutter zu holen, ja vielleicht habe ich die Situation falsch eingeschätzt, es ging alles so schnell, da hast du schon Recht, im Nachhinein denke ich auch, warum nicht der Rettungsdient?

Ich habe der Mutter gesagt, was passiert ist , und sie hat die Kleine gleich an die Hand genommen , sich bedankt und weg..habe ihr noch nachgerufen, dass sie sich hinlegen soll weil sie blau war...das nächste Mal , welches es aber hoffentlich nicht gibt, bin ich aber schlauer, und lass gleich die Rettung kommen.

Beitrag von redrose123 11.10.10 - 07:10 Uhr

Was mich erschreckt hat, war die Tatsache, dass das andere Mädel überhaupt nicht bemerkte, dass es ihr schlecht geht, sie konnte die Situation gar nicht einschätzen, und hat einfach weitergespielt!!


Sie ist ja auch ein Kind wo es nicht abschätzen konnte, ich denke sowas hätte auch passieren können wenn die Mutter dabei ist, und auch deinen Kindern obwohl du dabei warst, man könnte auchs agen es ist unverantwortlich das du kein Handy dabei hattest, was wäre denn gewessen wenn deinen was passiert wäre? DU hättest auch Zeit gebraucht bis du Hilfe geholt hättest.....

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 13:04 Uhr

"man könnte auchs agen es ist unverantwortlich das du kein Handy dabei hattest, was wäre denn gewessen wenn deinen was passiert wäre?"

Entschuldigung aber da muss ich mich mal schnell einmischen...Das Mädel hatte Glück, dass sie mit ihren Kindern und der Oma da war, sonst wäre es vielleicht ganz anders ausgegangen. Ihr jetzt auch noch zu sagen sie hätte falsch gehandelt, weil sie kein Handy dabei hatte finde ich dreist!

Klar kann einer 8- oder 10- Jährigen was passieren und Mama und Papa sind selbstverständlich nicht mehr nonstop dabei aber eine 4 Jährige lasse ich noch nicht unbeaufsichtigt auf einen abgelegenen Spielplatz. Selbst die "Großen" würde ich nicht allein auf einen ABGELEGENEN Spielplatz lassen. Wir wohnen in der Nähe von Grefrath und die Tatsache, dass Mirko einfach von der Bildfläche verschwunden ist, bestärkt meine Einstellung. Es gibt einfach zu viele kranke Menschen!

Passieren kann immer was, aber es sollte die große Chance bestehen, dass ein Erwachsener reagieren kann!

Ich finde im Rahmen ihrer Möglichkeiten hat sie toll reagiert!

Beitrag von oekomami 11.10.10 - 13:17 Uhr

Dann hast du hoffentlich die weiterführende schule direkt am Haus oder bringst du da deinen 10 jährigen auch noch hin?

Sonst ist es der normalfall das die Kinder ab der weiterführenden Schule entweder einen weiteren Weg mit Rad zurücklegen oder sogar im dunkel am Busbahnhof alleine warten müssen.

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 13:21 Uhr

1. meine Tochter ist 2,5
2. ab der Grundschule fährt direkt ab dem Wohngebiet ein Schulbus - dorthin werden die Kinder gemeinsam von mindestens einem Elternteil begleitet (Nachbar, Mama, o.a.)
3. es ging um den Ort an dem das passiert ist, ein abgelegener Spielplatz bei dem du nicht davon ausgehen kannst, dass andere Eltern da sind!

Hättest du meinen Beitrag richtig gelesen, hättest du auch gelesen, dass ich sehr wohl der MEinung bin, dass die "Großen" alleine spielen gehen können, aber die Kleine ganz sicher nicht und schonmal gar nicht auf DIESEM ABGELEGENEN Spielplatz!

Beitrag von litalia 11.10.10 - 14:59 Uhr

ein 4 jähriges kind geht nicht in eine weiterführende schule.

es geht doch überhaupt nicht um die großen kinder sondern darum das es UNVERANTWORTLICH ist ein 4 jähriges kind alleine auf einen 20 minütigen spielplatz zu lassen.

die geschwister sind keine aufsichtspersonen.

ich finde es schlicht unverantwortlich und eine halbwegs vernünftige mutter würde ihr 4 jähriges kind nicht alleine raus lassen, vielleicht um die ecke auf den spielplatz aber doch nicht in einem waldstück zu dem man 20 min zu fuß braucht.

sowas würde ich als mutter im leben nicht machen!

Beitrag von urbani 13.10.10 - 22:20 Uhr

Hallo,

ich verstehe die meisten hier nicht und empfinde ähnlich wie Du! Für mich wäre es unvorstellbar, ein 4 jähriges Kind allein irgendwohin zu lassen.

Ich habe 3 Söhne, mein Jüngster ist fast 8. Seit einigen Monaten lasse ich ihn auch größere Runden (allerdings ohne Straßenverkehr) Fahrrad fahren, er spielt nur in Rufnähe, zu abgelegenen Spielplätzen würden wir nur gemeinsam hin. Und das hat nichts mit Gluckengehabe zu tun, sondern damit, dass ich Verantwortung für ihn habe, auf ihn achten möchte, weil ich ihn so lieb habe.

Meine Großen sind 16 und fast 15 und die sind natürlich sehr selbständig. Und auch bei ihnen war ich bis zum Alter von ca. 10 Jahren sehr vorsichtig.

urbani

Beitrag von studdi 10.10.10 - 21:16 Uhr

Meine 5 und 7 jährigen Töchter gehen auch ab und zu alleine auf den Spielplatz.
Meine Tochter geht ja auch alleine zur Schule.
Die einzigen drei schlimmen Unfälle mit Krankenhausaufenthalt meiner 3 Kinder passierten zuhause, in unserer Anwesenheit.
Man müsste seine Kinder schon in Watte oder eine Gummizelle packen um auf Nummer Sicher zu gehen.
Die Mutter hätte ja auf dem Spielplatz genausogut daneben stehen können, als es passierte.
Mir fiel es auch schwer loszulassen und die Kinder auch eigene Wege gehen zu lassen aber es ist unentbehrlich für eine normale Entwicklung.
Passieren kann immer und überall was.
Ich kann auch beim Fensterputzen stürzen, wenn ich allein zuhause bin, etc.
LG #winke

Beitrag von dominiksmami 10.10.10 - 21:18 Uhr

Huhu,

also mit 8 und 10...sollten die meisten Kinder durchaus alleine auf dem Spielplatz zurecht kommen, Bedenken hätte ich allerdings bei der 3 bis 4 jährigen.

Allerdings sind hier die Spielplätze auch nicht so weit entfernt...es stehen viele Häuser drum rum und irgend ein Erwachsener ist immer da der helfen würde. Oder aber die Jungs gehen auf den großen Spielplatz..der ist zwar weiter weg, aber dafür zahlt man da Eintritt ( 0,50 Euro oder 10,- Euro für eine Jahreskarte), er ist eingezäunt, wird sauber gehalten und es sind immer mindestens 2 Erwachsene da ( einer der den Spielplatz "überwacht" und eine Dame im Kiosk) meist aber viel mehr, da die Terasse dort wunderbar zum Kaffee trinken einlädt.

Der Punkt der mich stört ist das die Mutter a) so lange brauchte um überhaupt aufzutauchen und b) dann auch noch nichts zu sagen hatte.

Hoffentlich gehts der Kleinen bald wieder gut.

lg

Andrea

Beitrag von grundlosdiver 10.10.10 - 22:01 Uhr

Ich war mit 8 Jahren auch allein auf dem Spielplatz mit meinem 4jährigen Bruder! Ja, uns ist auch mal was passiert (mein Bruder ist ausgerissen und ich hab mir bei der Suche den Fuß aufgeschnitten), aber sonst hat es IMMER gut geklappt. Mit 10/11 Jahren bin ich mit dem Fahrrad allein durch die Gegend gefahren... zu Freunden, zum Spielplatz etc

Meine Tochter ist 2 und wie ich das in 6-8 Jahren beurteile, werde ich sehen ;-) Aber ich denke, gerade die Schulzeit ist eine Zeit, wo die Kinder mehr Vertrauen in ihre Selbständigkeit verdient haben. In der Schule kann genauso viel passieren! Meine Stieftochter ist 10 und hat sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen - sie hat das Gleichgewicht verloren und ist mit dem Kopf gegen den Schreibtisch geknallt!
Passiert halt!
Gut, dass nicht mehr passiert ist! Ich wäre auch erschrocken!

Beitrag von zahnweh 10.10.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich, wenn ich mehrere Kinder hätte und schon 8 und 10 Jahre würde ich diese auch alleine auf den Spielplatz lassen. Jedenfalls auf so einen tollen ohne Autos! Oder auch mit Freunden in dem Alter.

Hier ist das leider nicht möglich. Zu viele Straßen und Gefahrenquellen am Spielplatz (also nicht die Spielgeräte selbst, sondern teilweise völlig nicht durchdachte Spielplätze)

Allerdings wäre ich sofort losgelaufen, wenn mich eines der Kinder geholt hätte.
Evtl. würde ich für solche Fälle sogar ein Handy mitgeben und vorher abklären, was zu tun ist. Bzw. dass sie mich sofort anrufen sollen in einem solchen Fall.
Gar nicht kommen, finde ich dann nicht verantwortlich.

Bei meiner 3jährigen bin ich noch immer dabei. Sie ist auch schon zwei mal wo runtergefallen und ich fand das gut. So hat sie gelernt sich gut abzufangen :-) ist auch nichts größeres passiert. Im Zweifel hab ich meistens mein Handy mit und würde die Rettung rufen oder mich beraten lassen, was ich vor Ort tun kann.

Beitrag von carrie23 10.10.10 - 22:31 Uhr

Also mit 8 war ich auch shcon alleine auf dem Spielplatz und mich hats auch schon mal blöd mit die Rollschuhe aufs Kreuz gehauen-hab kurz nichtmal Luft bekommen.
Allerdings kam meine Mutter gleich, Handys hat damals ja noch keiner gehabt.
Unverantwortlich ist es ja nicht unbedingt Kinder in dem Alter auf dem Spielplatz alleine zu lassen, aber unverantwortlich ist es dass die Mutter ihren Hintern nicht her bewegt wenn sie hört dass ihr Kind einen Unfall hatte.

  • 1
  • 2