Ist unter euch eine klass. Opernsängerin???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mama-in-spe 10.10.10 - 19:01 Uhr

Meine Frage steht ja schon im Betreff.....wenn hier eine (aktive!!!) ist, die schon einmal Mama geworden ist, dann stell ich meine Frage später......

Wäre ja klasse!!!

#winke

Beitrag von schlisi 10.10.10 - 19:04 Uhr

.........meine Freundin hat eine Freundin........

Die singt (bzw. nach der Geburt nun sang, weil die Stimme nicht mehr so ist wie vorher) an der Mailaender Scala.

Ich kann Dir nur sagen, dass sie im Sommer entbunden hat und sich vorgenommen hatte, im September wieder zu singen. Und das geht schlichtweg nicht, weil es durch die Geburt Veraenderungen an der Stimme gab. Aber wie lange sie nun pausieren wird, weiss ich leider nicht...

LG schlisi

Beitrag von uta27 10.10.10 - 19:04 Uhr

Hi!
Opernsängerin nicht, aber Sopranistin im Chor seit Ich 6 Jahre alt bin (mit ein paar Pausen dazwischen)

Jetzt haste mich neugierig jemacht!#freu

Liebe Grüße, Uta

Beitrag von mama-in-spe 10.10.10 - 19:23 Uhr

Ja, es geht im Grunde darum, wie lange es eben dauert, dass man wieder auf der Bühne stehen kann?!

Denn leider kann man sich in diesem Job (ausser man heißt Anna Netrebko) kein Jahr Auszeit nehmen, wenn man den Anschluss nicht verlieren will - und das würde man definitv, da Singen ja wie ein Sport ist - abgesehen davon, dass es nur befristete Arbeitsverträge an den Theater gibt!

Habe gestern meine Mens bekommen und bin jetzt eben schwer am Überlegen, ob ich es "riskieren" kann, noch einen Übezyklus nachzulegen.

Problematik: Habe ca. Mitte November eine Premiere, Proben beginnen ca. Mitte September, Entbindung wäre Mitte Juli.....also Einstieg nach 2 Monaten??

Das Organisatorische würde ich hier ausklammern und Stillen würde ich auch nur 1 Monat (auch wenn es jetzt gleich harsche Kritik hageln wird....aber dann dauert es noch länger, bis die Stimme wieder da ist und meine Mutter hat mich auch nur die ersten Wochen gestillt und ich meine, dass ich trotzdem wohlgeraten bin, habe keine Allergien etc....also: anderes Thema!!)

Nur, wann ist der Körper und eben die Stimme psychisch wieder vol belastbar und wann kann man vorsichtig wieder anfangen zu singen (im stillen Kämmerlein) ohne sich zu schaden??!!

Diese Frage ist in meinem Fall wirklich existenziell, deswegen bitte jetzt keine Tiraden wegen des Stillens oder für's Kind da sein (das ist ein anderes Feld und wäre unproblematisch: mein Mann würde immer dabei sein und kann sich Auszeit nehmen), sondern nur ernstgemeinte Antworten bitte, die mir wirklich weiterhelfen!

(Deshalb ja auch der gezielte Betreff.)

Lieben Dank #herzlich

Beitrag von nanas. 10.10.10 - 19:32 Uhr

bin zwar keine Sängerin aber Schauspielerin.

meine Kolleginnen am Theater haben teilweise 2 Monate nach der Geburt wieder angefangen!
Das gab lustige Abpumpaktionen in der Garderobe! ;-)

Denke, das gilt auch für die Sänger, also keine Panik.

Wenn die Psyche mitspielt...

Und nichts ist doch besser für die Seele als das Singen!


LG und viel Erfolg, Nana

Beitrag von mama-in-spe 10.10.10 - 19:43 Uhr

Ja, so läuft das wahrscheinlich bei uns Künstlern immer ab - da wird dann die Garderobe zur Babystation und die Kleinen zu wahren Jetsettern ;-)...

Aber ich denke, dass es beim Singen doch noch etwas komplizierter ist, als beim Sprechen.....

Die Stimme verändert sich durch die Geburt und wenn man technisch nicht vorsichtig wieder anfängt zu singen oder gleich zu schweres Zeug o.ä., dann kann das schlimme Folgen haben - im schlimmsten Fall sogar das Karriereende bedeuten und das will ich natürlich auf jeden Fal vermeiden #schock!!!

Aber ich will auch die Karriere nicht über alles stellen und irgendwann ist es dann zu spät für den Kinderwunsch - und dieses leidige Thema über den richtigen Zeitpunkt #zitter - muss ich dann das und das absagen, kommen danach wieder Engagements, muss ich nicht grade jetzt am Ball bleiben etc....SCHWIERIG #augen

Beitrag von nanas. 10.10.10 - 19:50 Uhr

Stimmt, das ist wirklich nicht so leicht!

Aber wie immer ist es wahrscheinlich überflüssig, sich Gedanken zu machen und zu planen, es kommt wie es kommt. Nicht wenn es passt, sondern wenn es sein soll... klingt total eso, so bin ich eigentlich gar nicht! ;-)

Versuch doch einfach, das Schicksal entscheiden zu lassen.

Leicht gesagt, ich weiß.

Meine Freundin, die Opernsängerin ist, hat im Juni ihr Baby bekommen und gibt nächste Woche ihr erstes klassisches Konzert... aber ich weiß natürlich nicht, wie schwierig das ist, was sie da singt... sonst kenne ich nur Männer, und die haben es bekanntlich nach den Geburten ihrer Kinder ja nicht so schwer... ;-)

Sind bei dir am Theater keine Mamas?

Ich hoffe, dass du bessere Antworten bekommst als meine, und dass du eine gute Lösung für Baby und Bühne findest!


Ganz liebe Grüße,


Nana

Beitrag von mama-in-spe 10.10.10 - 19:55 Uhr

Danke Dir :-)....

habe meine Fachkolleginnen schon über facebook angeschrieben, aber die schweigen sich dato noch aus....

Ist nur in meinem Fall so, dass ich mich entscheiden muss, jetzt entweder noch einen ÜZ nachzulegen oder mir wieder die Pille verschreiben zu lassen. Quasi "#schwanger werden oder nicht #schwanger werden, das ist hier die Frage" ;-)!

Denn danach würde es zu kompliziert werden, die nächsten 1-2 Jahre ss zu werden, da eben schon unterschriebene Verträge existieren, die mich beruflich weiterbringen und die ich nicht wieder sausen lassen will....


Mal sehen, was die anderen vielleicht noch an Erfahrungen rüberschießen...


Dir jedenfalls viel Glück und liebe Grüße #klee #klee #klee

Beitrag von uta27 10.10.10 - 19:45 Uhr

Hallo!

Also Ich kann Dir sagen, dass nach jeder Geburt auch die Stimme gelitten hat. Das hat bei meinem Großen sehr lange gedauert, fast 6 monate, bis Ich wieder "Atem" hatte. Bei Max ging es dann schon etwas schneller, ca. 4 Monate und bei Klara habe Ich nach der Geburt nur privat gesungen, das kann ich leider nicht einschätzen, bin erst seit kurzem wieder im Chor.

Ich empfand die Proben und Auftritte in der ersten Zeit nach der Geburt (auch noch nach 4-8 monaten) extrem anstrengend und psychisch belastent.
Ich wollte eigendlich garnicht, aber hab aus Zusammenhanggefühl wieder mitgemacht.
Das zuhause singen war zwar einfacher und ohne Druck, hat aber auch erst nach ziemlich langer Zeit mit genug Atem ohne Schwindelgefühle oder Schmerzen im Brustkorb/Seitenstechen funktioniert.

In Deiner Situation wäre Ich auch ganz schön hin-und hergerissen. 2 monate ist nicht lange! Vielleicht erholt sich Dein Körper ja auch schneller, wenn du nur kurz stillst? Kann ja sein, dass da die Hormone schneller wieder auf Trab sind und die Umstellung schneller erfolgt. Dazu kann Ich leider auch nichts sagen, da Ich alle 3 Kinder sehr lange gestillt habe.

Aber mir würden in Deiner Situation ganz andere Dinge durch den Kopf gehen, wat is, wenns ne Frühgeburt wird? Wat is, wenn irgendetwas nicht stimmt und Du nicht voll einsatzfähig bist? 2 Monate ist so eine kurze Zeit.
Also Ich würde ja lieber warten und dann beides mit "voller Hingabe" erledigen! :-)
Erst der Job ohne an Probleme zu denken und dann das Baby, ohne organisatorische Probleme.
Aber das musst Du natürlich alleine entscheiden.
Ich hoffe, ich war Dir eine kleine Hilfe.
Ich wünsch Dir ganz viel Erfolg im Job und ganz viel Glück im privaten!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von mama-in-spe 10.10.10 - 19:58 Uhr

Hmmm, wird wohl drauf hinauflaufen..........warum es aber auch immer so kompliziert sein muss, wenn man ALLES und das JETZT haben will???!!! #schmoll


Aber lieben Dank für Deine hilfreiche Antwort #liebdrueck

Beitrag von lisetta81 10.10.10 - 20:39 Uhr

Hallo!

Ohje... ich kenn Dein Problem!
Bin selber Sängerin, allerdings freischaffend tätig...
Bin selber noch keine Mama und im 3. ÜZ.

Ich denke, dass man sich als Sängerin grundsätzlich entscheiden muss, gerade in dem harten Opernbusiness... Kind oder Karriere.
Aber das weisst du ja selber sicherlich nur zu gut.

Eine Freundin von mir ist als Opernsägerin aktiv und war, denke ich, ca. 2 Monate nach der Geburt wieder halbwegs fit.
Allerdings ging es ihr in der Schwangerschaft nicht gut.

Leider ist das ja bei jedem anders und niemand kann Dir sagen, wie es bei Dir sien wird.
Im besten Fall bist Du 2 Monate nach der Geburt wieder fit und die Stimme hat sich nicht verändert.

Falls aber etwas unvorhergesehenes passiert (z.B. Kaiserschnitt) kann das alles viel länger dauern (da habe ich auch ein Beispiel im Bekanntenkreis).

Und wahrscheinlich kommst Du jetzt wieder zur grundsätzlichen Frage... Kind oder Karriere.

Ich persönlich probiere es jetzt einfach und werde dann ggf. Konzerte absagen.
Aber mir ist völlig klar, dass das bei einer Festanstellung wieder alles anders ist!

Ich wünsch Dir von Herzen alles Gute!!!

Toi-toi-toi ;-)