Warum wird so oft über Männer so hart geurteilt?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mauskewitzki 10.10.10 - 20:39 Uhr

Hallo,

der Gedanke zu diesem Beitrag beruht auf den Antworten zu einem Beitrag weiter unten.
Da schreibt eine Userin, dass ihr Mann mit der Situation überfordert ist die Kinder zu versorgen, wärend sie studiert. Manche von euch antworteten, er sei ein Weichei und auslachen müsste man ihn.....


Hier stehen jeden Tag massig Beiträge von Frauen, die überforderet sind. Denen werden Tips gegeben, aufbauende Worte geschrieben und Verständnis entgegen gebracht. Ein Mann, der seine Gefühle offen ausspricht und auch mal am Ende seiner Kräft scheint, wird belächelt und als Wichei bezeichnet. Da wollen die meisten Frauen Gleichberechtigung und reagieren dann so?! Ja wieviele Männer kommen denn heim und die Frau sagt genau dass was dieser Mann gesagt hat. Lasst ihn doch auch erst mal lerne mit der neuen Situation umzugehen, oder müssen Männer immer perfekt sein? Mich wundert echt nicht, dass so viele Beziehungen in die Brüche gehen, wenn soviele Menschen von ihrem Partner perfektion in allen Lebensbereichen verlangen. Wer soll das denn leisten können? Gesteht doch einfach Menschen mal Schwächen zu. Wenn man sich den Frust mal von der Seele reden kann, gehts Frau doch besser, warum also Mann nicht?

Also ganz erhlich Mädels, finde ich ganz traurig.

Es ist das Beste was er machen kann, mit seiner Frau reden. Schlimmer wäre es alles reinzufressen, sich auseinader zu leben und jeder macht nur noch sein Ding.

LG

Beitrag von alkesh 10.10.10 - 20:52 Uhr

Der Mann in dem Beitrag ist mit 1-2 Stunden Kids am Tag überfordert! Ja, er ist ein Weichei!

Wenn er nach 10 Stunden oder gar länger überfordert ist, dann ist das akzeptabel!

LG

Beitrag von mauskewitzki 10.10.10 - 20:58 Uhr

Hallo,

er hat den ganzen Tag gearbeitet und ist es nicht gewonht dann mit den Kindern alleine zu sein. Finde ich völlig normal, dass ihm das im ersten Moment zu viel ist. Wieviele Mütter sind nach der Geburt, wenn sie den Alltag mit Kind noch nicht kennen überfordert?

Außerdem ist doch jeder anders. Ich bin mit 4 Kindern nicht überfordert, ander Mütter sind mit einem Kind schon am Ende. Sind das dann auch alles Weicheier/innen?

LG


Beitrag von alkesh 10.10.10 - 21:25 Uhr

Ich frag mich was er vorher gemacht hat #kratz

Also mein Mann hat sein Kind IMMER nach der Arbeit, er möchte nämlich noch was von seinem Kind haben!

LG

Beitrag von carrie23 10.10.10 - 22:19 Uhr

Dann ist er ein mieser Vater, denn dann hat er noch nie ein paar Stunden mit seinen Kinder verbracht?
Hallo? Ist Kindererziehung nur Mamas Job?
Ich kann meinen Mann sogar stundenlang mit den Kindern alleine lassen denn er hat sich von Anfang an mit gekümmert, gewickelt, Flascherl gegeben ect.
Ich finde es befremdlich dass ein Vater es "nicht gewohnt ist" mit den Kindern was zu machen und alleine zu sein.

Beitrag von mauskewitzki 11.10.10 - 16:38 Uhr

Ich kenne es auch nicht, dass der Vater nicht mit den Kindern alleine sein kann. Meiner hat immer alle Vier an der Backe :-p

Dennoch kennt hier keiner die Familienverhältnisse. Deshalb finde ich muss man etwas tolleranter sein und ihn nicht gleich so abwertend betiteln. Außerdem wurde der Beitrag von der Frau geschieben, der Mann hat bestimmt einer andere Sicht der Dinge! Es war, so wie ich es verstanden habe, auch einfach mal ein Frustabbau seinerseits, was in einer Beziehung doch legitim ist.

Allgemein finde ich aber, dass hier schon oft auf den Männern rum gehackt wird.

LG

Beitrag von gismomo 10.10.10 - 22:43 Uhr

Hallo,

gleich mal vorneweg: Ich habe den Beitrag unten nicht gelesen, deshalb kann ich zu diesem speziellen Fall nichts sagen.

Aber: Ich bin auch der Meinung, dass manche Frauen in den Beiträgen hier sehr schnell abwertend über Männer urteilen. Und sehr schnell den "guten Rat" geben, sich doch einfach zu trennen.

Manchmal kann ich darüber nur den Kopf schütteln - ist es mangelndes Einfühlungsvermögen oder die eigene Beziehungsunfähigkeit, die einen dazu treibt, vorschnell - und ohne die jeweiligen Personen persönlich zu kennen - solch eine Rat-"schlag" zu geben???

lg
K.

Beitrag von weltenbuergerin2 11.10.10 - 02:02 Uhr

Es ging darum, dass der Mann sich an wenigen Tagen wenige Stunden um SEINE Kinder kümmern soll.
Da glaubst du ernsthaft, dass das einen Mann an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringt?
Du bemängelst, dass Männern kein Verständnis entgegen gebracht wird, aber Frauen sehr wohl?
Hast du all die Threads überlesen, in denen einer völlig fertigen Frau geraten wird, mit dem Mann zu reden, bei einem Glas Wein, aber ja verständnisvoll, ohne irgendwelche Vorwürfe?
Wie würdest du die Situation lösen, dass die Frau studiert und der Mann sich MAL um die Kinder kümmern muss?
Vielleicht liest du dir mal meinen Beitrag in diesem Thread durch.

Beitrag von mauskewitzki 11.10.10 - 16:32 Uhr

Hallo,

ich würde es so regeln, dass er sagen darf was ihn stört. Natürlich soll sie weiter studieren, hat ihr Mann ja auch gesagt. Wahrscheinlich hatte er nur einen schlechten Tag und hat mal den Frust bei seiner Frau abgelassen. So wie es in jeder Beziehung halt mal vorkommt nur dass die Rollen meist anders verteilt sind und die Frauen abends meckern ;-)

Diese Threads wo den Frauen geraten wird mit ihrem Mann zu reden kenne ich schon. Die meine ich ja, warum darf der Mann nicht sagen, was ihm auf dem Herzen liegt?

Wer kann sich denn anmaßen zu beurteilen, ob er an seinen Grenzen ist oder nicht?
Könnte ich hier jede Mutter als lächerlich bezeichnen sie mit weniger wie 4 Kindern überfordert fühlt. Das steht mir aber nicht zu, da ich die einzelnen Situationen ja nicht kenne. Außerdem sollte man bedenken, dass die Frau den Beitrag geschrieben hat, die Sicht des Mannes kennt ja keiner!

LG

Beitrag von oma.2009 11.10.10 - 08:18 Uhr

Hallo,

man müßte eigentlich doch nur mal wissen, WAS der Mann arbeitet?
Wenn er den ganzen Tag im Büro arbeitet ist er abends wahrscheinlich weniger kaputt als wenn er den ganzen Tag irgendwo in einer Fabrik arbeitet und den ganzen Tag körperlich schwer arbeiten muß.
Ist es wirklich sooo schlimm, wenn ein Mann erst mal "zu Hause" ankommen möchte?
Ich finde , nein ist es nicht.
Und wenn die TE sich gerne weiterentwickeln möchte, soll sie, dann soll sie aber auch Betreuungszeiten für die Kinder organisieren, damit ihr Mann stressfrei nach Hause kommen kann. Dann wird er sich liebend gerne um die kinder kümmern und auch den Haushalt "schmeißen" aber etwas abschalten sollte auch ihm zugestanden werden. Denn es wird nicht bei den paar Std. bleiben, wenn die TE nämlich Prüfungen usw. hat, wird sie sich tagelang um ihr Studium kümmern müssen, da hat der Mann die Kinder nämlich noch viel länger für sich!

LG

Beitrag von alkesh 11.10.10 - 13:14 Uhr

Warum darf Mann abschalten, Frau aber nicht? Fragt mich jemand wenn ich nach 12 Std. Dienst nach Hause komme ob ich erst abschalten möchte?

Sowohl der Mann als auch die Frau wollten Kinder, also haben sich gefälligst auch beide drum zu kümmern. Wer soll sich das denn leisten können in der Zeit in der Jemand Zuhause ist, einen Babysitter kommen zu lassen damit man erstmal abschalten kann?

Ich nehm mal an, das ist hier ein Generationskonflikt...allerdings muss ich sagen, meine Mutter ist älter als Du, hat aber nicht so eine altmodische Sichtweise zu dem Thema #gruebel

LG

Beitrag von oma.2009 11.10.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

Ich hatte mit meinem Mann auch ein "Abkommen" Solange wir beide gearbeitet haben, hat JEDER seinen Teil zum haushalt beigetragen. Als die beiden Kinder geboren wurden, war ich alleine für alles zuständig, was aber nicht heißt, dass mein Mann nicht auf seine Kinder aufgepaßt oder sie bespaßt oder was sonst auch immer, hat.
Als ich wieder mit gearbeitet habe, wurde wieder alles geteilt, auch die Kinderbetreuung, obwohl, unser Tochter war d schon 10 und unser Sohn 13 Jahre alt) Die Beiden haben mich sogar unterstützt, es waren nämlich "Schlüsselkinder", ja ja, jetzt kommen die Steine wieder geflogen!
Und seitdem mein Rentner ist, und ich noch gearbeitet habe, war er wieder Hausmann.
Aber egal zu welcher Zeit..... jeder durfte erstmal "zu Hause ankommen" da wurde nicht sofort das Programm abgespult: du bist jetzt dran, Kinder holen, einkaufen, und und und.
Und keine Hausfrau macht sich heute noch tot bei der Hausarbeit, da können wir doch ehrlich sein, oder? Selbst wenn die Kinder kleiner sind, nicht.

LG

Beitrag von alkesh 11.10.10 - 15:31 Uhr

Nun, er ist aber mit den Kinder alleine, da ist Niemand der ihm ermöglichen könnte erstmal anzukommen! Soll man jetzt tatsächlich wegen der halben Stunde tägl. nen Babysitter da haben? Welcher Babysitter macht das denn mit?

Wenn ich mein Kind auf dem Nachhauseweg aus der Krippe abhole, dann kann ich auch nicht erst ankommen, da bin ich dann mitten drin im Geschehen!

LG

Beitrag von sassi31 11.10.10 - 14:07 Uhr

"dann soll sie aber auch Betreuungszeiten für die Kinder organisieren"

Warum soll nur sie das organisieren? Es sind auch seine Kinder.

Du scheinst sehr altmodische Ansichten zu haben.

Gruß
Sassi

Beitrag von berry26 11.10.10 - 10:38 Uhr

Hi,

also ich könnte Erschöpfungserscheinungen verstehen wenn es hier um einen Vollzeit Papa und Hausmann ginge. In diesem Beitrag geht es um 1-2 Stunden Abendbetreuung der Kinder. Kein Haushalt, keine großartigen Aktivitäten mit den Kindern sondern reines Betreuen von kleinen Kindern über einen sehr überschaubaren Zeitraum.

Ich habe auch lange Zeit Vollzeit gearbeitet und mich um meinen Sohn gekümmert als ich heimgekommen bin. Mein Mann hat das gleiche gemacht neben seinem Studium. So wird es auch wieder laufen wenn ich wieder arbeiten gehe.

Dieser Mann beschwert sich das er nicht "abschalten" kann, dabei muss er nur 2 Stunden auf seine Frau warten und kann dann abschalten, solange er will. Ich bin der Meinung das nicht nur Frauen Kinder bekommen und dies allein durchziehen sondern die Familienplanung auch den Mann angeht. Salopp gesagt: Wer Kinder zeugen kann, der kann sich auch darum kümmern!

LG

Judith

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 12:36 Uhr

Ich habe die besagte Diskussion auch nicht gelesen aber die bisherigen Meinungen zu dieser Diskussion!

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jeder kaputt sein darf, egal wie lange er sich um die eigenen Kinder kümmern muss!

Ich arbeite nur 2 Tage die Woche (je 8 STunden) im Büro und bin danach total erschossen (kann jetzt auch wieder drüber gelacht werden). Wenn ich danach nach Hause komme, bin ich dankbar wenn ich ne halbe Stunde für mich habe und ich bin die restlichen 5 Tage die Woche mit meiner Tochter zusammen (abgesehen von der KiGa-Zeit)...bin ich jetzt auch ein Weichei???

Wenn mein Mann von der Arbeit kommt, lasse ich ihn auch erst einmal ankommen und drücke ihm nicht direkt die Kleine in den Arm und bin weg! Wenn er kaputt ist, versuche ich ihn zu entlasten (wie auch immer das im Einzelfall aussieht) und mache mich nicht darüber lustig, dass er nach ein paar Stunden Kinderbetreuung k.o. ist.

Gruß an alle Mamis und Papis die auch mal k.o. sind...wir haben alles Recht der Welt dazu und müssen uns nicht schämen! #winke

Beitrag von berry26 11.10.10 - 13:50 Uhr

K.O. sein ist das eine. Das bin ich auch nach 9 Stunden Arbeit aber deswegen kann man sich auch mal 1-2 Stunden zusammenreissen und auf die Kinder aufpassen. Wer sich ausserdem freiwillig auf so eine Regelung einlässt, kann nicht später jammern wie schlimm das ist.

Ich überlege gerade wer Mitleid mit den ganzen armen Alleinerziehenden hat, die arbeiten und dann tatsächlich ganz alleine mit ihren Kindern zurecht kommen müssen. Auch ein Mann muss eben mal beide Backen zusammenkneifen und durch! Gegen 8 Stunden Arbeit sind 1-2 Stunden EIGENE Kinder doch ein Klacks und danach ist schließlich genug Zeit zum Ausruhen.

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 13:56 Uhr

Ich finde einfach, dass jeder das Recht hat k.o. zu sein und das auch äußern zu dürfen OHNE dass sich jemand darüber lustig macht! Schon gar nicht die Partnerin oder der Partner! Respekt ist das Schlagwort! Und wenn man eine Vereinbarung getroffen hat, die wider Erwarten so nicht umsetzbar ist (warum auch immer), muss man darüber reden, das finde ich am aller wichtigsten und gemeinsam Lösungen suchen!

Vor allen Alleinerziehenden ziehe ich den Hut! Meine Mama war alleinerziehend und ich habe eine sehr gute Freundin, die alleinerziehend ist und auch der sage ich immer wieder wie beachtlich ich es finde wie toll sie alles meistert!

Beitrag von berry26 11.10.10 - 14:10 Uhr

Ich denke nicht das sich seine Frau lustig gemacht hat über ihn. Mein Mann ist nach der Arbeit auch k.o. genau wie ich. Klar äussern wir das auch aber nicht auf eine Weise die dem anderen ein schlechtes Gewissen macht! Das widerum finde ich nämlich mies, gerade wenn man sich auf solch eine Lösung einlässt.

Wie gesagt, in dem Thread geht es um lumpige 1-2 Stunden Kinder hüten.... Das kann ein Mann schon leisten ohne einen Nervenzusammenbruch zu erleiden auch nach der Arbeit. Wer nach 8-9 Stunden Arbeit so fertig ist, das er dazu nicht mehr in der Lage ist sollte ernsthaft nachdenken ob er den richtigen Job hat.

Beitrag von mauskewitzki 11.10.10 - 16:50 Uhr

Vielleicht hatte er einfach mal einen schlechten Tag und musste sich mal den Frust von der Seele reden. Warum sollte man das nicht dürfen?
Er hat nicht verlangt, dass sie mit dem Studium aufhört! Vielleicht sieht er es heute schon wieder ganz anders. Er hat einfach mal seine Gefühle in Worte gefasst. Lasst doch Männer auch mal Schwächen haben. Und zu urteilen welche Schwächen angeracht sind und welche nicht, ist doch ziemlich anmaßend, oder nicht?

Wer kann denn hier beurteilen, wie er es gesagt hat. Die Frau schrieb aus ihrer Sicht, der Mann hat es wahrscheinlich ganz anders gesehen.

Ich meinte das auch Allgemein, dass viele Männer hier runter gemacht werden und die Frauen dürfen sich "ausheulen". Außerdem finde ich die Art und Weise, ihn als lächerlich und Weichei zu betiteln, ganz schlimm!

LG

Beitrag von berry26 11.10.10 - 18:15 Uhr

Ich gebe durchaus jedem das Recht sich auszuheulen. Aber ich möchte gar nicht wissen was einer Mutter hier geschrieben worden wäre....
Warscheinlich etwas in dieser Art:

.... wieso hat man sich überhaupt Kinder angeschafft wenn sie einem zuviel werden

... wie kann man nur die Arbeit über die Kinder stellen


Ganz zu schweigen was manche Vollzeit arbeitenden Mütter sich von Ihren Männern anhören müssen, wenn sie nach der Arbeit mal etwas schwächeln und der Haushalt nicht Top ist.

Ich finde so ein jammern wegen 1-2 Stunden Kinderbetreuung ist schon eher ein Männerphänomen. So wie Jammern bei einem Schnupfen auch eher etwas männliches ist.


Beitrag von ichhabefertig 11.10.10 - 19:24 Uhr

Hast Du irgendein Egoproblem, kann man Dir irgendwie helfen? Offenbar hältst Du Dich für das Maß aller Dinge, oder willst zumindestens dies mit deinem Trööt hier erreichen....
Was maßt Du Dir eigentlich an, wer hier seinen Frust ablassen kann?

Beitrag von mauskewitzki 13.10.10 - 17:16 Uhr

meinst du mich #kratz




Beitrag von mauskewitzki 13.10.10 - 17:27 Uhr

Falls ja, nehm dir mal deine eigenen Worte zu Herzen:

"Nichts gegen freie Meinungsäußerung oder gegen eine lebendeige Diskussion- aber sachlich sollte es sein.
Hier aber wird es doch schon recht unsachlich."

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=1&id=2837495

LG

Beitrag von alpenbaby711 11.10.10 - 18:00 Uhr

Ich war diejenige die den Mann als Weichei bezeichnet hatte. Wobei ich schon deiner Meinung bin, jedem Mann soll auch das gleiche zugestanden werden wie der Frau. Einfach ums mal so auszudrücken. JEdoch wie die eine Posterin schon schrieb: Ein Mann der 1 bis 2 Stunden am Tag die Kids hat und jammert weil er das machen muss was seine Frau eigentlich auch macht ( arbeiten und sich um die Kindern kümmern) der ist nunmal ein Weiches Persönchen.
Ela

  • 1
  • 2