Unser Kater macht Ärger...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von die-kitty1985 10.10.10 - 22:34 Uhr

Hallo ihr Lieben,
wir haben einen 4 Monate alten Junior und das erste Vierteljahr hatten wir gar kein Problem mit Baby und Katzen. Seit etwa vier Wochen aber fängt unser Kater an, Stress zu machen. Jeden Morgen ab ca. 6 Uhr kratzt er an der Schlafzimmertür und maunzt so laut, dass der Kleine aufwacht. Ich stehe mittlerweile schon immer gleich auf, damit ich das Schlimmste verhindern kann. Dann geb ich ihm Futter, er strawanzt noch paar Minuten hinter mir her und dann legt er sich hin und schläft bis Nachmittag. Dann heißt es: auf ein Neues. Die ganze Zeit läuft er hinter mir und dem Kleinen hinterher, miaut als ob es um sein Leben ging und kaum hab' ich Zeit und kümmere mich ihm um ihn, läuft er davon...
Und wenn ich ihm das Baby mal näher bringen will stellt er seine Haare auf und läuft schreckhaft davon. Auch wenn Luis am Boden auf seiner Decke liegt, macht er einen Bogen um ihn wie der Teufel um's Weihwasser!
Was kann ich denn machen, dass das mal besser wird?

Beitrag von k_a_t_z_z 11.10.10 - 02:12 Uhr



Ich würde damit anfangen ihn nicht auszusperren - wenn er kein Freigänger ist und allein in der Wohnung leben muss fühlt er sich dann zu recht von der Familie ausgeschlossen.
Nicht schön wenn man als einziger allein ausserhalb des Schlafzimmers bleiben muss.

Unsere Katzen haben gelernt unseren Schlaf nicht zu stören - sie wecken uns frühestens nach 9 Stunden - und dann haben sie verständlicherweise Hunger, das ist ok.

Ich denke er merkt dass Du einiges nur tust um ihn zufriedenzustellen - Katzen sind sensibler als man denkt.
Er fühlt sich zurückgesetzt.

Ein Baby ist nun einmal nichts mit dem eine Katze etwas anfangen kann - er braucht einen Artgenossen.

Sollte er allein bei Euch leben würde ich dringend zu einer zweiten Katze raten mit der er sich beschäftigen kann oder ihn rauslassen wenn die Umgebung es erlaubt.

LG, katzz

Beitrag von nadine1976 11.10.10 - 14:06 Uhr

Liebe Katzz,

die TE schreibt einmel Katzen und wenn ich ihre VK richtig interpretiere, dann hat sie mehrere Katzen. ;-)

Trotzdem würde ich es so sagen wie du, er fühlt sich zurück gesetzt.
In der Zeitschrift "Geliebte Katze" steht diesen Monat auch drin, daß Katzen es merken, wenn man sich nur mit ihnen beschäftigt, damit sie Ruhe geben und eigentlich dazu gar keine Lust hat...

LG Nadine

Beitrag von mellysunshine 11.10.10 - 15:27 Uhr

Ja die merken das auf jeden Fall wenn man nur aus Pflichtefühl mit ihnen spielt oder sich mit ihnen beschäftigt... Jaja Katzen können wirklich extrem sensibel sein....

Denk auch dass der Kerl sich jetzt ein wenig ausgeschlossen vorkommt. Eine zweite Katze wäre sicherlich eine Lösung. Allerdings natürlich auch schon auf gewisse Weise erstmal auch wieder Stress, da musst du mal überlegen ob du das jetzt im Moment noch zusätzlich zum Baby machen willst, oder vielleicht in ein paar Monaten erst.

Beitrag von die-kitty1985 17.10.10 - 15:46 Uhr

Wir haben ja zwei Katzen, also einen Kater eben und eine Katze. Aber die Gute schläft den ganzen Tag und findet spielen mit dem Kater äußerst unlustig :-D
Aber ich wusste nicht, dass die den Unterschied zwischen kümmern und dem anderen kümmern kennen, danke für den Tipp!