Heirat? Ja/Nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mimi2507 10.10.10 - 23:39 Uhr

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage an euch. Und zwar:
Habt ihr noch vor der Geburt geheiratet?

Mein Freund und ich sind jetzt seit 5 Jahren ein Paar und im März kommt unsere Tochter auf die Welt. Eigentlich wollten wir erst nach der Geburt heiraten, da ich prinzipiell nicht schwanger heiraten wollte (wegen der Anstrengung, kein Alkohol zum anstoßen usw). Nur ich frage mich momentan wie das dann ist mit dem Namen und der Vaterschaftsanerkennung? Kann dann unser Kind trotzdem gleich seinen Namen annehmen? Muss er die Vaterschaft anerkennen? Ich meine heiraten würden wir ja so und so und wenn wir uns dann viele lästige Ämtergänge sparen würden, könnten wir vor der Geburt auch noch heiraten oder?

Ich hoffe Ihr könnt mir den einen oder anderen Rat geben ;-)

Mimi+Bauchmädiii #herzlich

Beitrag von sf1606 10.10.10 - 23:43 Uhr

Hallo Mimi!

Wir haben zwar schwanger geheiratet, aber nur, weil die Hochzeit schon ewig geplant war und die Einladungen schon verschickt waren, als ich schwanger wurde. ;-)

Wenn Du lieber hinterher heiraten möchtest: Soviel Rennerei ist das gar nicht. Mein Bruder und seine Freundin sind nicht verheiratet, aber ihre Tochter trägt den Namen meines Bruders. Ich glaube, das ist mit einem einzigen Gang erledigt, wenn ich mich nicht täusche? Bei der Vaterschaftsanerkennung (schon vor der Geburt möglich) kann auch gleich mit Einverständnis der Mutter festgelegt werden, dass das Kind diesen oder jenen Familiennamen tragen soll und dass das Sorgerecht gemeinsam ausgeübt wird. Ich hoffe, ich rede jetzt keinen Käse, ansonsten korrigiere mich bitte jemand!

Also so schrecklich umständlich ist das alles nicht.

LG!
Silke

Beitrag von sweetsanne85 11.10.10 - 06:04 Uhr

Hallo Mimi,

vielleicht bin ich mit meiner Antwort schon etwas spät dran, aber ich geb meinen Senf trotzdem mal dazu.
Wir wollten sowieso im Februar Standesamtlich heiraten (Da wir ab da dann 5 Jahre zudammen sind) und im Sommer kirchlich. Nun ist mein ET Ende Mai / Anfang Juni. Dann dachten wir, so im Herbst wäre es auch ganz nett. Und einen Sekt täte ich auch gerne trinken. Aber wie ist es dann mit dem Stillen ...? Meine Schwester meinte, ob ich mir denn das mit Kind und Hochzeit wirklich antun wolle, denn da hätte ich nicht soviel Freude dran, denn dann schaut man automatisch den ganzen Tag nach dem Kind und selber hat man sehr wenig vom Fest. Nächste Wo gehen wir auf eine Hochzeit mit Kind, das Mädel ist jetzt 1,5 Jahre, da werden wir uns das mal ansehen, wie das ist ...
Wenns stressig rüber kommt, werden wir im Feb. gleich noch kirchlich heiraten. Im Februar ist es dann zwar kälter, aber man hat auf jeden Fall die rcihtige Kleidung, denn im Sommer ist es auch nicht immer so schön ... :-)

LG die #schwanger e Sanne

Beitrag von siam87 10.10.10 - 23:45 Uhr

is bei uns ähnlich....meine schwester hat in der ss standesamtlich geheiratet und dann ein jahr später kirchlich.
wir werden es aber nicht tun, klar vielleicht auch nächstes jahr aber nicht vor der geburt...warum auch...sieht für mich dann wieder so aus, als hätten wir nur wegen der schwangerschaft geheiratet und nicht weil wir nun denken wir sind so weit :-)
vaterschaftsanerkennung kannst du mal googlen. da findest du alles. ist wohl ne ganz einfache angelegenheit, auch wenns (für mich) immernoch kompliziert klingt ;-)

Beitrag von bald-dreifachmama 11.10.10 - 00:54 Uhr

Also als ich mit dem ersten Kind von meinem Mann schwanger war, hab ich mir auch überlegt, ob wir heiraten sollen. Aber dann sagten wir uns, dass es blöd ist, auf die Schnelle vor den Standesbeamten zu treten, nur weil jetzt ein Kind unterwegs ist.
Geheiratet haben wir dann erst vor genau einem Jahr, da hat meine grosse Tochter das ganze nochmal zum Gespräch gebracht. Unsere gemeinsame Tochter hatte von Geburt an den Nachnamen von meinem Mann. Nach der Hochzeit hat die Grosse den Namen auch angenommen und ich hab mir sagen lassen, dass es viele Eltern gibt, die ihren Kindern erst nach der Heirat den Familiennamen geben. Du kannst also hingehn und deinem Kind erst deinen Namen geben lassen und nach der Heirat schreibt ihr es einfach um. Ob es bei den leiblichen Kindern allerdings auch was kostet, weiss ich nicht, bei der Grossen hat es nämlich was gekostet und du solltest dran denken, dass die Geburtsurkunde auch geändert werden muss, was auch wieder kosten verursacht.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen.

Beitrag von eowyn77 11.10.10 - 08:09 Uhr

Hi Mimi,

wir haben vor der Geburt standesamtlich geheiratet und werden die kirchliche Hochzeit mit der Taufe verbinden.

Eigentlich wollten wir auch kirchlich vor der Geburt heiraten, allerdings klappte das terminlich nicht, was im Nachhinein auch gut war, weil ich diverse gesundheitliche Probleme in der Schwangerschaft hatte und wir hätten die Hochzeit absagen müssen. Wir hatten sogar Glück, dass das mit dem Standesamt geklappt hat (überhaupt zu heiraten bevor das Kind kommt war mit total wichtig, wollte irgendwie eine "richtige" Familie mit gemeinsamen Namen sein, bin da wohl etwas altmodisch ;-) ).

Was ich damit sagen möchte: Eine Hochzeit kann schon sehr anstrengend sein (wenn auch sehr schön), aber gerade in der Schwangerschaft kann es sein, dass man liegen muss oder sich schonen, und das läst sich mit Hochzeit dann nicht verbinden. Wobei natürlich auch alles toll klappen kann, kenne einige, die schwanger geheiratet haben und es war super.

Nun warte ich auf meinen kleinen Sonnenschein, der sich täglich zu uns auf die Welt aufmachen kann!

LG und alles Gute,

Eowyn (39. SSW)

Beitrag von zuckerpuffel 11.10.10 - 08:44 Uhr

Wir standen vor dem selben Problem. Haben uns damals aber entschieden, nicht vor der Geburt zu heiraten. Letztes Jahr im Juli war dann unsere Hochzeit, fast 1,5 Jahre nach der Geburt unserer Tochter.

Die Vaterschaftsanerkennung und die Bestimmung des Nachnamens (unsere Tochter hat gleich den Namen meines Mannes bekommen) haben wir ganz in Ruhe alles beim Standesamt erledingt, als wir die Geburtsurkunde beantragt haben. War also alles in einem Schritt erledigt. :-)

LG
Zuckerpuffel

Beitrag von blackcat9 11.10.10 - 09:44 Uhr

Hallo Mimi,

ich würde jetzt nicht noch heiraten. So auf die Schnelle.

Mit Colins Papa war ich nicht verheiratet. Wir haben dann die Vaterschaftsanerkennung gemacht und mussten angeben, welchen Nachnamen unser Sohn bekommen soll. Wir haben uns für meinen Nachnamen entschieden. Aber wenn er wie der Papa hätte heißen sollen, wäre das auch kein Problem.

Nun bin ich wieder schwanger. Wir haben zwar überlegt, ob wir heiraten noch vor der Geburt, aber das ist mir einfach zu stressig. Unsere Bauchmaus wird wieder meinen Nachnamen bekommen, da mein Freund bei einer Hochzeit höchstwahrscheinlich meinen Namen annehmen wird.

Eine Vaterschaftsanerkennung ist sinnvoll. Aber nur ein kleiner Amtsweg. Einfach, damit Du im Fall einer Trennung (was nicht zu hoffen ist) keine großen Rennerein hast. Ich finde das schon wichtig. Wir müssen das auch noch machen. Wie gesagt: Dein Kind kann auch ohne Hochzeit vorher den Namen von Deinem Freund bekommen.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (28+0) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von laghoire 11.10.10 - 11:14 Uhr

wir haben beschlossen irgendwann nach der geburt "für uns" zu heiraten und nicht hals über kopf vor geburt wegen der kinder
geklappt hätte es eh nicht, da ich viel im krankenhaus bin:-(
aufgrund der komplizierten schwangerschaft mit gleich 2 exemplaren und eigentl auch generell war uns wichtig, gewisse dinge schon vorher zu regeln.

eine gesundheitsvollmacht existierte schon vorher.

wir hatten bereits gemeinsam einen termin beim jugendamt, wo wir vaterschaftanerkennung und gem sorgerecht unterschrieben haben (kostenlos, soll beim standesamt angebl geld kosten). abschriften zur vorlage beim standesamt haben wir mitbekommen. damit darf mein männe auch im juristischen sinne sofort für unsere kinder entscheiden....und bei der geburtsanmeldung können wir auch seinen nachnamen direkt eintragen.

mir lags sehr am herzen, vorher alles zu regeln und ich seh dem letzten teil der schwangerschaft nun deutl entspannter entgegen.