Was ist denn nun der richtige Weg (anderer Papa)?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anita_kids 10.10.10 - 23:41 Uhr

Mein Mann und ich haben vier Kinder - eigentlich drei, da die Kleinste einen anderen KV hat.....und da ist nun unser Problem, wir wissen einfach nicht, wie wir der Kleinen und ja auch eigentlich unseren anderen drei Kindern erklären sollen, dass Sophie einen anderen Papa hat....er ist nicht präsent (das würde es ja um Welten einfacher machen), es ist für uns einfach unmöglich, ihr das alles zu erklären, auf jeden Fall fühlen wir uns gnadenlos hilflos, uns ist bewusst, je eher, umso besser, aber sie ist doch noch so klein, versteht sie es?
Langsam bezweifel ich die Entscheidung die Wahrheit zu wollen, auf dem Papier ist sie lange nicht mehr das Kind meines Mannes, ich wollte die Wahrheit von anfang an, auf dem Papier steht sie nun, aber umsetzen kann ich sie nicht, ich weiß nicht, wie ich sie ihr beibringen soll, wo doch ihr eigentlicher Vater nie präsent ist....es ist ein verfluchter Teufelskreis, indem ich mich jeden Tag schlecht fühle, andem ich es ihr nicht sage, aber ich einfach nicht weiß, wie ich es ihr sagen soll....

vielleicht finde ich hier hiflreiche Ideen #danke

LG Anita

Beitrag von zahnweh 11.10.10 - 00:43 Uhr

Hallo,

wäre es für euch denkbar ihr zu erklären, dass sie sozusagen zwei Papas/Väter hat?

Der eine ist ihr leiblicher Vater. Es gibt ihn, aber ist nicht präsent (evtl. ein Foto für sie, das sie dann auch knuddeln oder zerreißen kann, je nach Laune) und eben einen sozialen Papa. Der der für sie da ist und sie liebt wie sein eigenes?

Beitrag von colli26 11.10.10 - 08:30 Uhr

Hi,
ich denke, ich würde es mit der Aufklärung verbinden. Kauft ihr doch ein schönes, altersgemäßes Buch darüber, wie ein Kind entsteht. Und bei der Info über die Zeugung, erklärst Du ihr, dass sie nicht aus dem Samen ihres sozialen Vaters entstanden ist, sondern von ihrem biologischem Vater, dass sie also zwei Papas hat.

Grüße
Coli

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 10:19 Uhr

Hallo Anita!
Wie alt ist die Kleine denn???

LG, Felli

Beitrag von anita_kids 11.10.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

sie ist vier Jahre.

LG Anita

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 10:38 Uhr

Ganz ehrlich, das ist natürlich nur meine Meinung aber ich würde es ihr jetzt noch gar nicht sagen. Ihr habt noch 3 weitere Kids. Ich hätte Angst und würde mich selbst als Kind "ausgeschlossen" fühlen, wenn alle Geschwister Papa haben und der ist dann ausgerechnet nicht mein Papa! Als Kind fänd ich das scheiße, weil ich doch gar keinen Unterschied sehen würde außer dem was Mama und Papa mir erzählen. Warum sollte es sie auch interessieren, gerade weil der Erzeuger nicht präsent ist?

Ich würde ganz normal mit ihr umgehen wie mit den anderen 3 auch und wenn sie irgendwann alt genug ist oder von selbst danach fragt, kann man es ihr ganz neutral erklären.

Ist meine Meinung...ich bin übrigens Einzelkind und meine Mama war alleinerziehend, ich hatte also nie einen Papa. Wenn ich gefragt habe, habe ich immer eine ordentliche Antwort bekommen, aber meine Mama hat mir nichts erzählt, wonach ich nicht gefragt habe. Ich fand das gut so, somit hat sie mich nie mit zu vielen Infos "überfordert".

Alles Liebe!!!

Beitrag von laemmlein 11.10.10 - 12:07 Uhr

#pro

Sehr gute Antwort.
Genau das hätte ich auch geraten!

Beitrag von anita_kids 11.10.10 - 13:32 Uhr

Ich muß zugeben, größtenteils teile ich deine Meinung auch, aber dann bekomme ich wieder Phasen, wo ich denke, dass ich sie belüge.
Wahrscheinlich wäre es wirklich nur Salz in eine Wunde streuen, die es nicht geben würde, wenn wir es so belassen, wie es jetzt ist und ja auch super läuft.

Ich danke dir für deine Antwort.

LG Anita #blume

Beitrag von felli1986 11.10.10 - 13:47 Uhr

Mach dich nicht verrückt!!! Sie hat eine Familie die sie liebt, jemanden zu dem sie Mama und Papa sagen kann und ist zufrieden und glücklich. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Erzeuger ein anderer ist. PAPA ist dein Mann!!! Mehr interessiert sie nicht und muss sie auch nicht interessieren!!! Und du solltest dir einfach die Ruhe antun!!! ;-)

Liebe Grüße!