Mit oder ohne Buggy?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von engelchen1989 11.10.10 - 08:59 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn ist 22 Monate alt und ein richtiger Wirbelwind. Wenn wir draußen sind rennt er fast die ganze Zeit. Ruhig im Sand spielen geht mal 5 Minuten zwischendurch aber sonst rennt er lieber auf der Wiese.

Bisher bin ich immer mit dem Buggy zum Spielplatz und auch wieder zurück. Einfach aus dem Grund, weil es mir zu gefährlich ist ihn laufen zu lassen. Er bleibt nicht an der Hand, reißt sich los und rennt mir davon.
Er hat unheimlich viel Power und Kraft und er hört nicht wenn ich ihn rufe.

Mit dem Buggy ist es mir aber langsam auch zu anstrengend.
Ich muss den Buggy so oft stehen lassen auf dem Spielplatz und Paul hinterher rennen. Der Platz ist so groß, dass ich den Wagen teilweise nicht mal mehr im Blick habe. Ich will meinem Schatz ja aber auch nicht verbieten zu spielen wo er möchte.
Ich habe echt Angst, dass mir der Buggy mal geklaut wird.
Er lässt sich auch nur sehr schwer wieder rein setzen für den nach Hause Weg.

Nun überlege ich es heute mal ohne Buggy zu versuchen. Er lernt ja auch nicht an der Hand zu bleiben wenn er nie die Möglichkeit dazu bekommt.
Wir müssen ca 600-800m laufen. Vor unserer Wohnung ist eine große Hauptstraße die wir überqueren müssen, dann eine Weile an der Hauptstraße entlang und zum Schluss durch ein ruhiges Wohngebiet in dem nur Anwohner fahren mit 30km/h.
Zur Not könnte ich ihn an der Hauptstraße tragen.

Soll ich es einfach mal versuchen? Wenn er sich zu sehr wehrt kann ich ja auch wieder zurück gehen. Ich weiß eigentlich jetzt schon, dass es ein riesen Drama geben wird aber er muss es ja lernen...

Würdet ihr es mal versuchen? Ich bin mir echt unsicher ob ich den Buggy nicht doch lieber nehmen soll...

LG Sabrina

Beitrag von jumarie1982 11.10.10 - 09:04 Uhr

Huhu!

Ich benutze schon ewig keinen Buggy mehr, weil er mich mehr nervt, als dass er nutzt. Zum Einkaufen nehm ich ihn manchmal, weil ich dann die Einkäufe nicht schleppen muss #schein

Mein Sohn (bald 17 Monate) läuft entweder, oder ich habe ihn im Pouch:

http://www.tragemaus.de/tragemaus-p6197h331s688-Hot-Slings-Pouch-Des.html

der wohnt in meiner Handtasche (zusammengerollt so gross/klein wie 2 Brillenetuis ca.) und man muss nix binden oder so und hat beide Hände frei.

Geht bis 18 Kilo oder so.

LG
Jumarie

Beitrag von engelchen1989 11.10.10 - 09:20 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ja mich nervt der Buggy auch tierisch. Das hoch un runter schleppen von der Wohnung, mit einer Hand versuchen Kind zu bändigen und mit der anderen den Buggy lenken, das ständige stehen lassen wenn der kleine flitzen geht. Und Paul hasst das Teil sowieso mitlerweile total.
Hab nur immer Angst, dass mein kleiner Wirbelwind mal auf die Straße läuft bevor ich hinterher bin. Aber da muss ich dann eben 3 mal so gut aufpassen damit nichts passieren kann.

Ich weiß gar nicht ob ich diesen Pouch benutzen kann und ob das passt. Ich gehöre nicht grade zu den schlankesten Mamas. Eher im Gegenteil.

LG Sabrina

Beitrag von engelchen1989 11.10.10 - 09:23 Uhr

Hab grad die Tabelle gesehen bei der man mit dem eigenen Gewicht und der Größe die Größe für den Pouch bestimmen kann. Sollte also doch passen.
Ich werd mir das auf alle Fälle mal zulegen und testen ob der Kleine darauf Lust hat.

Danke für den Tipp!

Beitrag von woelkchen1 11.10.10 - 09:49 Uhr

Wir "üben" jetzt auch das laufen- und ich war erstaunt, wie gut das geht.

Habe ihr vor der Haustür gesagt:" Wir gehen jetzt zum Spielplatz, und du brauchst nicht in den Buggy. Darfst laufen wie ein großes Mädchen."

Da hat sie erstmal gestrahlt. Dann hab ich ihr gesagt, dass sie sofort stehenbleiben muß, wenn ich Halt rufe, nicht auf die Straße darf und mich anfassen muß, wenn ich es will.
Wenn sie es nicht macht, gehen wir sofort nach Hause.

Hab auch erst wenig befahrene straßen genutzt.

Aber sie ist tadellos gelaufen, das hätte ich nie erwartet. Vielleicht solltest du es einfach ausprobieren!

Beitrag von deenchen 11.10.10 - 10:00 Uhr

Ohne jetzt direkt auf das Thema einzugehen...

Für Ausflüge, wo der Buggy auch mal unbeaufsichtigt stehen muss, hab ich mir zusätzlich ein ganz billiges Modell für 18 Euro gekauft. Den nehmen wir immer mit auf den Spielplatz u.a. Klaut bestimmt niemand und falls doch ist der Verlust nicht so hoch.

Beitrag von plaume81 11.10.10 - 11:52 Uhr

Hallo,

wir verwenden schon lang keinen kiwa oder Buggy mehr, nur wenn wir wissen dass wir über Mittag oder so unterwegs sind, damit er schlafen oder zumindest rasten kann darin. Aber sonst sind wir meistens zu Fuß (bzw. Bus, Straßenbahn) unterwegs. An der Hand gehen klappt, mittlweile ganz gut, aber auch nicht immer. Und wenn er mal nicht mehr gehen mag, dann hab ich meistens einen Sling dabei, wenns noch länger ist.

LG

Beitrag von dharma8 11.10.10 - 12:18 Uhr

Hallo!

Vielleicht kannst du ja mit Buggy starten und deinen Sohn dann am Ende im Wohngebiet rauslassen und ihr geht gemeinsam zum Spielplatz. Da ist es ruhiger und ihr könnt das laufen in deiner Nähe in aller Ruhe üben. Und du musst ihn am Anfang nicht schleppen. :-)

LG

Beitrag von engelchen1989 11.10.10 - 12:56 Uhr

Puh, also ich hab es riskiert und bin so mit ihm los gegangen.
Der Hinweg war erstaunlich einfach. Er ist fast durchgehend ohne meckern an der Hand geblieben. Auf dem Rückweg war es schwieriger weil er müde wurde, da hab ich ihn dann getragen. Aber es hat echt besser geklappt als ich dachte. Ich glaub ich hab meinen Sohn unterschätzt. ;-)
Wir machen das jetzt regelmäßig und dann klappt es bald sicher noch besser.

Danke für all eure Antworten!
#winke

LG Sabrina mit Paul der jetzt total erschöpft vom vielen laufen tief und fest schlummert.

Beitrag von bea-christa 11.10.10 - 18:02 Uhr

Hallo Sabrina,

unsere Tochter (jetzt 28 Mon.) ist genauso wie Deiner (gewesen). Mir sind schon beim Gedanken, sie ohne Buggy laufen zu lassen, die Haare ausgefallen. Aber sie wollte einfach nicht mehr im Buggy sitzen und hat jedesmal Riesentheater gemacht. Wir haben ihr dann laaaaaange erklärt, warum es uns wichtig ist, daß sie auf der Straße/auf dem Gehweg auf uns hört. Sie versteht alles schon sehr gut und kann auch selbst schon gut antworten bzw. Fragen stellen. Am Anfang ist sie dann neben dem Buggy hergelaufen (wir haben sie logischerweise auf der "Kinderseite" gehen lassen). Das hat suuuper gut geklappt. Und paar Wochen später haben wir dann den Buggy ganz weg gelassen. Muß dazu sagen, sie läuft unheimlich gerne und auch viel, wird nicht schnell müde. Seit der Zeit nehmen wir das Laufrad mit, da fühlt sie sich richtig heraus gefordert ;-) Und letztens hat sie ihrem Altersgenossen, den sie seit Geburt kennt, folgendes hinterher gebrüllt: "Vorsicht Luca - stehenbleiben, da kommt eine Straße" #huepf....

Fazit: ich hatte unseren Wildfang unterschätzt #rofl

Lieben Gruß - Bea