Beikost und selber kochen - wie einfrieren? Und noch eine Frage...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dynastria 11.10.10 - 09:06 Uhr

Guten Morgen, ihr Lieben!

Unsere Maus bekommt jetzt seit einer Woche Frühkarotten. Seit gestern isst sie ein ganzes 125 g Gläschen. Ab morgen wollte ich ihr Pastinake geben. Geb ich das auch erst mal wieder löffelweise? Oder gleich soviel, wie sie möchte?
Und kriegt sie dann erst eine Woche nur Pastinake oder kann ich zwischendurch dann wieder Karotte geben? Bin grad etwas verwirrt!

Ab nächster Woche kriegt sie dann Gemüse-Kartoffel-Brei, soweit sind wir uns dann im Klaren.

Und wie friere ich selbstgekochtes ein? Hab hier noch so viele Karotten und wollte die zu Brei verarbeiten. Und muss das ja dann einfrieren. Aber wie? Im Gefrierbeutel oder in Dosen? Und wie viel friere ich in einer Portion ein?

Sorry, so viele Fragen! Ich hoffe, jemand nimmt sich die Zeit und beantwortet mein Chaos hier.


LG, Dynastria

Beitrag von helmchen 11.10.10 - 10:04 Uhr

Hallo!

Ich koche auch selbst. Habe mir von Philipps Avent so Becher bestellt, in denen man Babynahrung einfrieren kann. Das ist ganz praktisch, denn da ist eine Messskala dran. Da kannst Du gleich soviel einfrieren, wie du brauchst.

Andere Möglichkeit: Du füllst den Brei in einen Eiswürfelbehälter (Tipp: vorher eine ganz dünne Schicht Wasser reinlassen, dann gehen die Würfel besser wieder raus). Um zu wissen, wieviel ein Würfel ist, solltest Du das Gemüse vorher wiegen und durch die Anzahl der Würfel, die du voll bekommst, teilen. Wenn das Zeug gefroren ist, drückst Du sie heraus und frierst das Ganze in einem Gefrierbeutel wieder ein. Dann musst Du nicht jedes Mal, wenn Du was brauchst, das Rausdrücken anfangen. So kannst Du dann auch ganz leicht, ein Menü selber mischen. Nimmst einfach x-Teile gefrorenen Karotten-Brei und X-Teile gefrorenen Fleischbei und taust das dann miteinander auf.

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Und wegen der Pastinake: Ich würde erst mal ca. 3-4 Tage nur Pastinake geben und dann kannst Du wieder auf Karotte umsteigen.

Wir haben mit Pastinake angefangen und nach einer Woche Kartoffeln dazugegeben. Wieder eine Woche später haben wir Fleisch dazu und nach ein paar Tagen dann haben wir statt Pastinake Zucchini genommen, weil wir noch so viele im Garten haben. Weiter sind wir auch noch nicht... ;-)

Viel Erfolg und gutes Gelingen
helmchen

Beitrag von specht78 11.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo Dynastria,

wie Helmchen schon schrieb, bieten sich für den Beikost-Anfang Eiswürfel-Portionen an, da kannst du ganz einfach die Menge steigern, bis es sich irgendwann auf eine feste Menge eingependelt hat.

Gibts bei euch in der Nähe einen Globus? Dort gibts nämlich kleine Gefrierdosen für 0,4 l Inhalt (5er Pack 1,49 EUR). Die sind auch für die Mikrowellen-Nutzung geeignet.

Ich gefriere immer Portionen zu 200 g ein, Benjamin ist aber auch ein sehr guter Esser... ;-)#mampf

LG Specht mit Benjamin *22.03.2010