Umzug ins Nachbarhaus, ARGE!?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hellokitty225 11.10.10 - 09:50 Uhr

Guten Morgen an alle,

ich habe eine Frage bzgl. Umzug:

Wir wohnen seit ca. 1 1/2 Jahren in unserer Wohnung, haben hier allerdings Probleme mit alten Fenstern, Kälte, Feuchtigkeit und Schimmel.

Im Nachbarshaus ist eine Wohnung frei geworden(identische Wohnung von Größe und Preis) und KOMPLETT saniert und renoviert worden. Neue Kunststofffenster, Bodenbeläge, Wände.

Nun habe ich in Betracht gezogen, evtl. diese Wohnung im Nachbarshaus anzumieten, wäre gesünder und auf Dauer auch billiger(neue Fenster, keine Kälte mehr in der Wohnung- senkt Heizkosten).

Die ARGE hat mir meine jetzige Wohnung genehmigt, es gab keine Probleme. Einen Umzugswagen bräuchte ich bei einem Umzug nicht, an der Miete würde sich nichts ändern.

Meint ihr, ich kann in die neue Wohnung umziehen, oder könnte sich die ARGE da querstellen?

Was muss ich beachten bzw. mit der ARGE klären?

DAnke schonmal und Grüße

HK225

Beitrag von windsbraut69 11.10.10 - 09:57 Uhr

Wenn keine Kosten anfallen, die Du von der ARGE erstattet haben möchtest, kann ich mir nicht vorstellen, warum es Probleme geben sollte.

Gruß,

W

Beitrag von mama062006 11.10.10 - 09:58 Uhr

Hallo,

ich würde zur ARGE gehen und das genauso schildern, wie du es jetzt hier getan hast. Theoretisch müsste das gehen, bräuchtest ja auch keine Kaution o.ä., wenn's der gleiche Vermieter ist.

ABer ich wäre skeptisch, ob es wirklich die gleiche Miete ist. Nach Modernisierungen wird meistens ein Aufschlag auf die Miete erhoben. Also das erst abklären.

Und du musst klären, wie du die doppelte Miete für einen Monat zahlen willst, es sei denn du hast einen so kulanten Vermieter, dass er dir die Schlüssel für die neue Wohnung schon vor dem eigentlichen Mietbeginn gibt.

lG

Beitrag von mama2003-2009 11.10.10 - 10:11 Uhr

Ich würde den Umzugsgrund so angeben wie du das hier schreibst, und wenn die Kosten sich nicht erhöhen warum nicht.

Würde auch dazuschreiben das du keine Umzugskosten und Renovierungskosten erstattet haben möchtest. Das ist nämlich auch immer nen Punkt warum sie gerne mal NEIN sagen.

Drück dir die Daumen, denn auf dauer ist es wirklich besser und günstiger ;)


Liebe Grüße
mama2003-2009