Anerkennung des Facharbeiter nach 5 Jahren Berufserfahrung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sentinel 11.10.10 - 10:48 Uhr

Hallöchen erstmal in die Runde.

Einmal zur Situation.
Ich bin gelernter Bürokaufmann, habe aber keinen Fuß fassen können und wollen nach der Ausbildung.
Nun habe ich mich bei einem Kumpel in der Firma selbstständig gemacht.
Es handelt sich um eine Reinigungsfirma.
(Grund.- u. Unterhaltsreinigung, Teppich.- u. Polsterreinigung, Marmor kristaliesieren)
Meine Frage nun, besteht die möglichkeit das mir nach 5 Jahren Berufserfahrung der Facharbeiter anerkannt wird?
Denn irgendwann soll dann schon mal ein Meistertitel folgen und das geht ja nunmal bekanntlich nicht ohne die abgeschlossene Ausbildung in dem jeweiligen Beruf.
Vielen dank für Eure Antworten!

LG

Beitrag von kathi.net 11.10.10 - 12:14 Uhr

Ich glaube nicht, dass es so ohne weiteres anerkannt wird. Es ist ja ein "Facharbeiterbrief" - also eine Urkunde.
Du könntest aber mal bei deiner zuständigen Handwerkskammer nachfragen, wie bei dir die Zulassung zur Externen-Prüfung aussieht. Damit könntest du den Gesellenbrief nach erfolgreicher Prüfung bekommen.

Viel Glück Kathi

Beitrag von sentinel 11.10.10 - 12:36 Uhr

Super, das werde ich promt mal in die Hand nehmen, werde dann hier meine Info mal rein schreiben.
Danke!

Beitrag von nele27 11.10.10 - 13:54 Uhr

Hallo,

einfach geschenkt wirst Du den Facharbeiterbrief nicht bekommen :-)

Aber frag mal die für Dich zuständige Kammer, unter welchen Bedingungen Du die Prüfung ablegen kannst. Das geht ja evtl. auch ohne Ausbildung, vll. mit einem Seminar oder so etwas in der Art.

LG, Nele

Beitrag von nobility 11.10.10 - 16:09 Uhr

Hallo,

NEIN ! Das hieße ja die Handwerksordnung zu unterlaufen. Es wäre auch unfair gegenüber den Auszubildenden. Erst recht gegenüber Meistern die, um überhaupt die Zulassung zur Meisterprüfung zu erhalten, zwei Grundvoraussetzungen erfüllen müssen, nähmlich eine abgeschlossene Ausbildung mit Gesellenbrief und eine 5jährige tätige Gesellenzeit - in der sie auch tatsächlich als Geselle gearbeitet haben - nachweisen müssen!

Und das ist gut so!

Gruß
Nobility

Beitrag von kathi.net 11.10.10 - 16:17 Uhr

Vielleicht liest du dich mal auf den Seiten der Kammer etwas schlau bevor du hier sowas erzählst.