Schwiegermutter-Problem :-(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ninemaussb 11.10.10 - 13:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben :-)

Ich habe ein riesiges Problem und weiß nciht mehr weiter :-(

Ich wohne mit meiner Schwiegermutter unter einem Dach seit fast sechs Jahren. VOR der Geburt war alles so toll und ich hatte echt das Gefühl, dass wir einander echt lieb haben, obwohl wir einen schweren Start hatten.
Seit Niklas geboren ist, ist alles anders. Gut ich muss zugeben, ich bin eifersüchtig auf jede Frau, die Niklas hoch hebt, auch auf meine Mama. Es ist mein Ein und Alles und ich glaub durch die Fehlgeburt und dadurch, dass er krank ist, ist das alles noch viel extremer bei mir.
Fakt ist, dass ich zu Hause zuerst einmal ankommen wollte. Sie war schon gleich vom ersten Tag an eingeschnappt, als wir vom KH heim gekommen sind und nur 30 Min. unten waren. Die Koffer waren sogar noch im Auto und ich war völlig fertig. Meine KOMPLETTE Familie inkl. meiner Mama (ich hänge sehr an ihr) hat zu mir gesagt, regel du erst mal alles mit deinem Mann und dem Kleinen alleine, wir rufen nicht an und kommen nicht vorbei, erst wenn du es willst. Ich will es auch im Moment noch nicht. Ich will mal für mich alleine sein und mein Baby genießen.

Mein Mann versteht das alles nicht so ganz, steht mir aber dennoch bei - Teilweise :-( Die Schwiemu möchte am liebsten, dass sie Niklas jeden und jeden Tag sieht. Mich nervt es total, da ich erstens nicht immer runter gehen will und ich fühl mich unter Druck gesetzt. Sie sagt oder fragt zwar nicht, dass wir kommen sollen oder wann wir kommen, aber sie ist sowas von eingeschnappt und eifersüchtig, dass sie mich nicht mehr ansieht und entweder in den Fernseher starrt oder Zeitung liest. Was soll ich nur machen?
Ich habe meinem Mann von meinem "Problem" erzählt und seit dem geht er mit Niklas runter wenn ich z.B. gerade schlafe. Sowas bringt mich dann gerade wieder aus der Ruhe und ich muss weinen und bin stinksauer auf ihn.
Er sagt, er sitzt in der Zwickmühle, ich wolle nicht, dass Niklas so oft runter geht und sie möchte ihn jeden Tag sehen... Immer wenn das das Kind von Arm zu Arm gereicht wird, ist er Nachts total aktiv und quängelt. ICH hab dann den Stress.

Im Moment geht es mir so schlecht, dass ich sofort ausziehen möchte und das Gefühl habe in die Therapie zu müssen :-( wie soll ich mich verhalten? Was soll ich machen? ICH möchte es nicht jedem Recht machen, ICH möchte mich wohlfühlen mit meinem Baby und wem das nicht passt, der muss damit klar kommen. Aber leider stehe ich alleine mit meiner Meinung da.
Sie meinte am dritten Tag zu Hause zu mir, dass Niklas doch mal unten eine Nacht schlafen könne!!!, dann käm ich zur Ruhe und könnte mal schlafen, aber das geht ja nicht weil ich stille, das ist ja alles mist.
und gerade eben kam mein Baby-Carrier an, da ich mit dem Babybjörn nicht so zufrieden war. Wir gingen ganz stolz runter und ich setzte mich auf den Stuhl. Mein Mann sagte zu ihr "schau doch mal wie süss er da drin sitzt". da hat sie direkt unterschwellig gesagt "ich seh ihn ja sowieso nicht, er ist ja nicht zu sehen in dem ding".
wenn das so weiter geht verlier ich echt die nerven aber ich trau mich einfach nichts zu ihr zu sagen vor lauter angst der haussegen hängt noch schiefer als er eh schon ist :-( es hat 1,5 jahre gedauert, bis es so war, wie es vor der geburt war.

ich hoffe ich nerve nicht und ihr könnt mir einen tipp geben #schmoll

lg ninemaus

Beitrag von windsbraut69 11.10.10 - 13:24 Uhr

Du übertreibst.
Das wird sich schon einpendeln, wenn Du wieder klar kommst :)

Gruß,

W

Beitrag von berry26 11.10.10 - 13:41 Uhr

Hi,

also ich denke du hast das Problem erkannt und ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht, warum du bzw. Ihr das Problem nicht wie Erwachsene lösen könnt.
Wenn du dich sonst gut mit deiner Schwiegermutter verstehst, dann geh doch einfach mal mit dem Kleinen runter zu Ihr und erklär ihr wie du dir das ganze vorstellst. Du hattest ne schwere Zeit und musst dich jetzt erstmal mit dem Kleinen eingewöhnen. Mach doch einfach feste Besuchszeiten aus, wenn dir das leichter fällt. Dann weiß auch die Oma woran sie ist. Hör ihr auch mal zu und frag sie was sie eigentlich erwartet hat. Ich denke ihr kommt sicher auf einen Nenner. Wenn allerdings keiner ernsthaft versucht den anderen zu verstehen wird sich an der Situation nichts ändern.

LG

Judith

Beitrag von pupsismum 11.10.10 - 13:43 Uhr

Ich denke, das Problem fußt auf zwei Punkten.

1. Deine SchwieMu "überrollt" dich mit ihren Wünschen, den Kleinen zu sehen und merkt dabei nicht, dass es besser wäre, das Ganze mit etwas Zurückhaltung zu beginnen. (Was sie sicherlich nicht macht, weil sie meint, sie kann es besser also du oder so, sondern ich vermute mal, dass sie sich selber einfach so über das Enkelkind freut.)

Und 2.
Wir Frauen sind so frisch nach der Entbindung oft sehr sensibel, reagieren viel schneller auf Kleinigkeiten als sonst. Ich denke, dass hängt damit zusammen, dass die Situation ganz neu ist, man sich erst mal selber einfinden muss (und die Hormonumstellung ist auch nicht zu vergessen). Und wenn man dann von der Umwelt so bedrängt und auf einen eingestürmt wird, schaltet man logischer Weise auf Gegenwehr.

Ich fände wichtig, dass du mit deiner Schwiegermutter in Ruhe sprichst. Ihr habt euch doch bisher so gut verstanden, dann rede in Ruhe mit ihr. Der Kleine soll doch von der räumlichen Nähe zur Oma profitieren können, aber eben alles zu seiner Zeit.

Und ich finde, da sollte auch dein Mann hinter stehen. Und nicht so blöde Spielchen anfangen, die ihn erst recht zwischen die Fronten treiben.

Grüßle
p

Beitrag von sillysilly 11.10.10 - 13:45 Uhr

Hallo

ich kann Dich schon verstehen - ich wollte am Anfang auch immer eher für mich sein, mit meinem Kind einigeln, die Anfangszeit genießen, -

allerdings habe ich keine Probleme gehabt, wenn jemand mein Kind nimmt, den ich mag.
Erst beim dritten Kind hat es mich gestört, als meine Schwiegermutter das Kind genommen hat. Aber es hatte sich inzwischen sehr massiver Probleme aufgebaut. Und beim dritten habe ich ihr meinen kleinen Mann nicht mehr gegönnt.
Zumal sie sich nur für supersüße Babies interessiert, diese Fressen könnte, aber meine Töchter möchte sie am Wochenende nicht sehen, nicht haben - denn dann hat sie ja Freizeit. d.h. wir haben kaum Kontakt obwohl sie nur ein paar Türen weiter wohnt.
Darum fand ich es doof, immer beim neuen Baby so erfreut zu tun, und ab ca 1,5 Jahren hat sich das dann erledigt.


Ich denke Du wirst einen Mittelweg finden müssen - wenn du da in Frieden leben willst.
Du mußt über deinen Schatten springen und ihr dein Baby geben - je mehr du es verweigerst, desto verfahrener wird die Situation.
Sie hat sich gefreut auf ihre Rolle als Oma, auf das neue Wunder - und jetzt schließt Du sie ganz aus. Das macht sie sauer und auch verletzt sie sehr.

Ich würde halt sagen, daß du gerade am Anfang Zeit brauchst, aber laß dich doch ab und zu mal kurz sehen.
Geh doch 20 Minuten zu ihr, bevor ihr irgendwo hin müßt.
Dann ist es für Dich eine absehbare Zeit - du hast eine Grund um den "Absprung" zu schaffen, und sie hat das Kind gesehen.
Ich denke du solltest ihn ihr auch geben -
Und gehe mit deinem Mann mit - denn dann hast du kein "Kopf-Kino" was da gerade unten, ohne dich, passiert sondern bist dabei.

Wünsche Dir alles, alles Liebe und hoffe das es sich einpendelt.

Würde allerdings schon klare Grenzen ziehen, z.b. nicht jeden Tag - bei uns muß das mein Mann machen, da seine Mutter ( meine Schwiegermutter ) immer denkt, ich hetze gegen sie.
Dabei ist mein Mann da noch klarer von der Einstellung als ich - und versucht ihr auch das zu vermitteln.

Grüße Silly

Beitrag von jensecau 11.10.10 - 13:46 Uhr

Hallo!

Sprich offen und ehrlich mit ihr. Sag ihr, wie es Dir geht, dass Deine Hormone halt noch Achterbahn fahren und es für Dich halt nicht so leicht ist und Du daher auf ihr Verständnis hoffst.
Es wird ja auch nicht besser, wenn Du schweigst.

Viel Glück
claudine

Beitrag von bruchetta 11.10.10 - 13:49 Uhr

Ja, Du übertreibst.

Freu Dich doch, wenn sie ihn Dir mal abnimmt, damit Du tagsüber mal zur Ruhe kommst.
Über Nacht würde ich einen Säugling auch nicht zur Schwiegermutter geben, aber tagsüber mal...... Wär ich froh drum gewesen.

Beitrag von witch71 11.10.10 - 13:58 Uhr

Wenn das mal nur so einfach wäre.. ;-)

Beitrag von witch71 11.10.10 - 13:51 Uhr

Kann ich sehr nachvollziehen, ich bin da auch komisch gestrickt und kann meine frisch geborenen Babys keinem "abgeben". Erst nach einiger Zeit, wenn sie ein paar Wochen alt sind, verliert sich das. Allerdings ist das Gefühl bei mir nicht Eifersucht, sondern eine Art Beschützerinstinkt, den ich nicht genauer beschreiben kann.
Und ich weiss, es gibt noch mehr Frauen, die das empfinden. Viele übergehen dieses Gefühl gegen ihren Willen, weil die Umgebung das so fordert. Und sie fühlen sich schlecht dabei.

Deine Hebamme müsste das kennen und kann vielleicht sogar genaueres dazu sagen. Mit diesem Wissen, nach einem Gespräch mit ihr, solltest Du das mal der Schwiegermutter erklären. Lieb und freundlich, vielleicht versteht sie es doch, weil es ihr einst genauso ging?

Beitrag von juniorette 11.10.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

ich finde, du übertreibst.

Und wenn man nicht möchte, dass die Schwiegermutter einen so großen Anteil am eigenen Leben hat, zieht man nicht zur Schwiegermutter unter dasselbe Dach.

Ich finde es ganz toll von deinem Mann, dass er mit eurem Baby zur Schwiegermutter geht, während du schläfst. Du kannst in der Zeit in Ruhe schlafen und Schwiegermutter kann ihren Enkel ohne die eifersüchtige Schwiegertochter sehen.

Und deine Argumentation, dass euer Baby so unruhig ist, wenn es bei anderen auf dem Arm war, halte ich für vorgeschoben. Ich denke eher, euer Baby merkt instinktiv deine Missstimmung, wenn es bei anderen auf dem Arm ist, und reagiert darauf (unbewusst).

LG,
J.

Beitrag von redrose123 11.10.10 - 14:35 Uhr

Ich nehme an du hattest vor der Geburt shcon mehr als Stimmungsschwankungen oder schlimmer erlebnisse gehabt?!

Lass mal etwas los sie will doch nur eine Oma sein.....Und nimmt dir nichts weg....

Beitrag von gweny1985 11.10.10 - 14:55 Uhr

Dein Baby ist jetzt 14 Tage alt, richtig? Das heißt, du bist noch mitten im Wochenbett! Du solltest dir die Ruhe nehmen die du brauchst. Und das sollte auch deine Schwiegermutter akzeptieren! Rede mit ihr. Sag ihr, dass du jetzt erstmal allein mit deinem Mann und deinem Baby mit der neuen Situation klar kommen möchtest. Ihr müsst erstmal rausfinden, wie es als Familie am besten funktioniert. Und das sie so lange ihre Wünsche hinten anstellen muss. Anders geht es nicht. Du machst dir Stress damit, dein Baby hat Stress und dein Mann auch. Zudem solltest du selbst mit ihr reden und nicht deinen Mann vermitteln lassen. Dadurch kommt er in die Zwickmühle. Sag ihr deutlich, dass du sie gern hast und auch das du es schön findest, dass sie Niklas sehen möchte und ihn dir abnehmen will, aber das es jetzt nicht nötig ist und du es auch unangebracht findest. Du musst auf sie zukommen, wenn du es willst, aber nicht andersrum. Jetzt stehen erstmal Niklas du und dein Mann im Vordergrund! Rede einfach mal ruhig mit ihr und ich bin sicher sie wird es verstehen und auch akzeptieren!!!

Beitrag von cyndi-09 12.10.10 - 15:16 Uhr

Hallo,

ich finde du übertreibst absolut nicht. Wir sind kurz vor der Entbindung und gehen mittlerweile auch nicht mehr ans Telefon. Da dauernd irgendwelche "Tipps" kommen und wir beide total genervt sind.
Das wird auch nach der Geburt so weiter gehen.
Wohnungstür geht nur auf wenn WIR wollen, und Telefon wird erst wieder lauter gestellt wenn WIR wollen.

Es gibt leider immer wieder Leute die das nicht verstehen wollen. Aber da müssen sie durch. Auch die Schwiegermütter.
Und Kind herumreichen geht schon mal gar nicht. Das würde ich auch meinem Mann sagen.

Sag deine Meinung und setz dich durch immerhin ist dein Kind auch krank.

LG