"Heimaterde"

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von clazwi 11.10.10 - 13:33 Uhr

Hallo zusammen,

am Freitag ist meine Oma im Alter von 90 Jahren gestorben. Die vergangenen Monate waren schlimm für uns alle. Sie war eine sehr tatkräftige Frau, die immer wusste, was zu tun war - für mich war sie wie eine Mutter.

Sie stammte aus Tschechien und sie hat mir ihre Geburtsheimat und auch die Natur (besonders den Wald) in meiner Kindheit sehr nahe gebracht.

Aus diesem Grund sind mein Mann und ich gestern mit den Kindern (12 und 9 Jahre alt) nach Tschechien gefahren, um dort in dem Wald ihres Geburtsortes, Erde auszuheben, die wir dann am Mittwoch gemeinsam auf den Sarg werfen werden.

Unsere beiden Mädels haben ganz toll mitgemacht, sie sind komplett in das Geschehen eingebunden und auf den Tag der Beerdigung auch gut vorbereitet.

Unsere kleine Pflegetochter (die 9jährige) ist geistig behindert und ich habe mit ihrem Lehrer auch darüber gesprochen, wie wir ihr den Tod der Oma für sie verständlich nahe bringen können.
Der Lehrer hatte einige sehr gut umsetzbare Ideen (zumal wir hier auch noch "interreligiös" sind), wie wir ohne Verwirrung bei ihr zu stiften, ihrem geistigen Zustand angemessen darüber reden können.

Nun wird meine Oma mit Heimaterde bestattet, die von uns allen für sie ausgehoben wurde. Für mich als ihre älteste Enkeltochter war es ein sehr wichtiger Tag gestern und ich bin mega stolz auf meine Kinder, die so toll unterstützt haben.

LG
Claudia



Beitrag von baby09 11.10.10 - 13:55 Uhr

Lieve Claudia,

es tut mir leid, dass Du Deine Oma verloren hast. Alleine der Gedanke daran, dass meine Oma sterben wird (sie wird 80) streibt mir die Tränen in die Augen.

Ich finde die Idee "Heimaterde" wunderschön. Beim Lesen bekam ich eine dicke Gänsehaut. Deine Oma konnte froh sein, eine so liebe Enkeltochter und so tolle Urenkelkinder zu haben. Sicherlich war und ist sie ganz arg stolz auf Euch! Ich hoffe, dass ich im Alter auch jemanden habe, der mich so sehr liebt und mir auf meine letzte Reise noch ein so schönes Geschenk mitgibt.

Eine #kerze für Deine Oma. Möge sie ihr den Weg nach oben beleuchten.

Stille Grüße

Yvonne

Beitrag von francie_und_marc 11.10.10 - 14:52 Uhr

Liebe Claudia!

Das ist ein so schöner Gedanke und ihr habt das so schön gemacht. Das ihr alle zusammen im Wald gewesen seid und zusammen für eure Oma einen "letzten Gruß" besorgt habt. Das hätte sie sicherlich gefreut.

Deine Oma hat Glück solch eine tolle Familie zu haben.

Alles Gute Franca mit Marc an der Hand und Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich

Beitrag von sumsifast 11.10.10 - 17:13 Uhr

Hallo Claudia!

Es tut mir leid, dass du deine Oma verloren hast. Deinen Zeilen nach, hatte ihr bestimmt ein gutes Verhältnis. Schön so etwas zu lesen.

Meine Oma ist im September letzten Jahres auch im Alter von 90 Jahren verstorben. Sie war auch aus Tschechien, allerdings aus dem Sudetenland. Sie wollte nie so recht über ihre Kindheit und ihr Leben dort erzählen. Leider wissen wir daher nur sehr wenig über ihre Familie und ihren Geburtsort. Die meisten Geschichten waren aus der Zeit ihrer Flucht und den Nachkriegsjahren. Also leider keine schönen Geshcichten. Meine Oma wollte auch nie nach Tschechien zurück, das tut mir heute wie auch damals schon sehr leid.

Ich freue mich für euch, dass ihr diese traurige Angelegenheit so gut gelöst habt. Ihr seid eine echt tolle Familie #herzlich

Alles Liebe und viel Kraft für Morgen #klee
Sumsi #herzlich

Beitrag von asimbonanga 11.10.10 - 18:05 Uhr

Hallo,
mein Vater ( im März verstorben ) ist auch aus dem Sudetenland.Er hat bereits zwei Jahre vor seinem Tod mit der Aufzeichnung seiner Lebenserinnerungen begonnen-und konnte sie auch noch beenden.Heute bereue ich niemals mit in seine Heimat gefahren zu sein.
Er bekam auch wunschgemäß Heimaterde und ein Kreuz aus seiner Kindheit mit in den Sarg.Er hat dort immer seine Wurzeln gesehen.
Sehr schön das Handeln der TE und ihrer Familie.

L.G.

Beitrag von schnukkel2108 11.10.10 - 19:02 Uhr

#kerze für Euer Omilein und ich finde es echt ein schönes letztes #paket Geschenk an Sie das ihr ihr die Heimaterde mit auf den letzten Weg gebt!

Mir stehen echt die Tränen in den Augen und wirst sehen deine Kinder werden sich immer an die Liebe Omi erinnern, da ihr sie mitgenommen habt in den Wald!

Viel Kraft für die Trauerfeier und alles alles Gute

mfg manu#winke

muss auch schnell eine #kerze für mein Liebes Omilein dalassen, sonst wird sie noch eifersüchtig ;-)

Beitrag von clazwi 14.10.10 - 07:05 Uhr

Hallo zusammen,

lieben Dank für Eure Anteilnahme!
Wir sind gestern erst sehr spät zurückgekommen - der Tag war ein langer.
Die Beerdigung meiner Oma war für sie wunderbar und würdevoll gestaltet.

Ich habe die Schale mit der Heimaterde aus Tschechien zum Friedhof gebracht. Dort hat ein Helfer sie mir abgenommen und an den Sarg meiner Oma gestellt.
Der Diakon hat dann die Heimaterde auch in seiner Ansprache immer wieder mit eingebunden.
Nach der Ansprache wies er mich an, die Schale zu nehmen und hinter ihm zu laufen - vor dem Sarg.
Da habe ich weiche Knie bekommen und meine Grosse gebeten, mich zu unterstützen.

Mein wunderbares Kind hat sofort reagiert und hat die Schale an meiner Seite mitgetragen----und ist mir keinen Zentimeter mehr von der Seite gewichen. Meine Grosse war vollkommen souverän und einfach "da", ich weiss gar nicht, wie ich das beschreiben kann.

Am Grab wurde dann die Erde auf den Sarg gestreut und Blumen ins Grab geworfen.

Unsere Kleine konnte auch mit der Situation weitestgehend für sich relativ gut umgehen, wobei sie teilweise schon gekreiselt ist.
Sie wollte dann nicht ans offene Grab, was für uns auch absolut okay war. Das schien ihr doch etwas unheimlich zu sein.

Sie wurde übrigens auch nochmal in der Schule auf die Beerdigung vorbereitet, was ich ganz toll gefunden habe.


Ich merke, dass bei mir die Verarbeitung jetzt erst "so richtig" einsetzt und die Trauer und der Verlustschmerz hochkommen.

Bei mir sickert so etwas immer erst nach und nach durch.

LG
Claudia