Kinder spielen draußen-müssen sich Eure ab und zu melden??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 13:58 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist 7 Jahre alt und geht in die 2. Klasse.
Er spielt häufig draußen, besucht ein paar Freunde, ist entweder zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs.
Wir wohnen ziemlich verkehrsberuhigt. Meist pendeln die Kinder von einem zum anderen, machen einen Abstecher zum Büdchen und sie sind auch sicherlich immer hier in der Nähe.
Mein Sohn fährt gerade zu einem Freund, er ist in der 1. Klasse und 6 Jahre alt. Meine Freundin fragte mich wann mein Sohn wieder zuhause sein müsse.
Wir haben kürzlich schon mal darüber geredet und sie sagte mir daß ihr Sohn bis 18.00 draußen bleiben darf und sich zwischendurch nicht melden muß.
Mein Sohn darf je nach Wochentag oder Wochenende bis 18.00 oder 19.00 draußen bleiben aber ich muß dann schon wissen wo er ist. Es sind ja immer die selben Freunde, ich weiß dann daß die Eltern auch zwischendurch nach den Kindern schauen. Dann ist es auch okay für mich. Manchmal telefonieren wir und geben dann durch wann die Kinder nach hause geschickt werden sollen.
Ich frage mich gerade ob wir da überbehüten und es tatsächlich okay ist wenn 6 und 7 jährige Kinder bis zu 4 Stunden draußen spielen ohne daß sie sich ab und an zuhause mal melden müssen.
Wie läuft es denn bei Euch?
Bin gespannt.....LG Z.

Beitrag von lena10 11.10.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 5 Jahre alt und geht in die erste Klasse.

Seit letztem Jahr darf er draußen alleine spielen. Allerdings wohnen wir absolut ländlich (Dorf mit knapp 400 Einwohnern), direkt am Wald und noch dazu in einer Sackgasse. Er hat einen klar abgesteckten Radius, worin er sich frei bewegen kann. Er MUSS sich nicht regelmäßig melden, aber da der Hauptaufenthalt der Kinder der Straßenabschnitt vor unserer Haustür ist, höre ich sie sowieso ständig.
Ich finde es toll und wichtig für die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Kinder, wenn sie sich (so die Umgebung das zulässt) frei bewegen dürfen!

Gruß, Lena

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 14:19 Uhr

"Ich finde es toll und wichtig für die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Kinder, wenn sie sich (so die Umgebung das zulässt) frei bewegen dürfen! "

Da gebe ich Dir echt, ich finde das auch ganz wichtig!
Ich hatte mich halt nur gefragt ob es tatsächlich okay ist Kinder in diesem Alter ist bis zu 4 Std. draußen herumstreunen zu lassen ohne wirlich zu wissen wo sie sich gerade aufhalten.

#danke für die Antwort...LG Z.

Beitrag von lena10 11.10.10 - 14:28 Uhr

Ja, ich finde, wenn es die Umgebung zulässt (in einer Großstadt, direkt an der Hauptstraße wird das wohl nicht gehen), sollte man den Kindern das zutrauen!

Während meiner Kindheit war es normal, dass man alleine bzw. mit anderen Kindern draußen herumstreunte: Nach den Hausaufgaben raus und wenn die Straßenlaternen angingen, musste man nach Hause. Da wussten die Eltern nie, wo man gerade war.
Ich fände es unfair, wenn ich meinem Sohn eine solche Kindheit nicht ermöglichen würde!

LG Lena

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 14:32 Uhr

Hallo Lena,
hmmmm...als ich 6 Jahre alt war durfte ich nicht nach hause kommen wenn die Laternen angingen. Da war ich schon älter :-)
Auch sehe ich die Gefahr nicht unbedingt im Straßenverkehr ( weil Du meintest, Du würdest es auch davon abhängig machen ).
Trotzdem lieben Dank.....gut zu sehen wie es andere handhaben....LG Z.

Beitrag von lena10 11.10.10 - 15:04 Uhr

Na ja, mit 6 Jahren vielleicht noch nicht, aber spätestens mit 8-9 Jahren durfte ich das!

Ich finde, dass die "anderen Gefahren" (ich nehme an, du meinst Kinderschänder und ähnliches Gesocks) unseren Kindern zu viel von ihrer Kindheit nehmen! Solche Gefahren gab es bei uns schon genauso - nur gab es die Medien nicht in diesem Maße, die diese Dinge so "hochputschten".

Gruß, Lena

Beitrag von tattel 11.10.10 - 14:24 Uhr

Hi,

meine Schulkinder dürfen auch alleine zu Freunden fahren, müssen sich aber bei mir melden, bei wem sie dann spielen damit ich bescheid weiß wo sie sind.

4 Stunden weg ohne dass ich weiß wo sie sind ginge bei mir nicht. Ist bisher auch noch nie vorgekommen.

LG

Tanja


Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 14:27 Uhr

Wenn ich weiß bei welchem Freund er ist könnte er auch 6 Stunden weg bleiben :-) Aber sie bleiben ja nicht bei einem zuhause sondern fahren/ laufen mal zu diesem Freund und dann zu jenem und gehen dann zum Spielplatz oder halten sich unterwegs halt auf. Man weiß somit nie ob sie gerade bei jemandem zuhause sind oder unterwegs. Daher meine Frage.

#danke für die Antwort...LG Z.

Beitrag von chaoskitty 11.10.10 - 14:29 Uhr

Für jeden Ansichtssache würde ich sagen.

Die Kinder von meinem Freund sind nur jedes zweite WE hier (6 und 7) und wenn super Wetter ist, dann schicken wir sie auch raus.
Wir wohnen hier auch auf einem kleinen Dorf, am Waldrand.
Allerdings können die Kinder nicht lange alleine raus, weil sie es von zu Hause nicht kennen, sich sozusagen alleine draussen zu beschäftigen.
Sie sind dann meist schon nach spätestens 30Minuten wieder hier.


Also wenn man es nicht kennt, als Kind, dann finde ich es schon ok, wenn Mama oder Papa zwischendurch "noch" was hören möchten.
Wenn er es allerdings kennt, fände ich es schon ok, wenn man ihnen "Freilauf" lässt.

LG

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 14:38 Uhr

Hallo,
Kann man vielleicht nicht wirklich vergleichen die beiden Situationen.
Trotzdem lieben Dank.....Z.

Beitrag von jazzbassist 11.10.10 - 14:35 Uhr

Mein Sohn wächst in einer kleinen Seelengemeinde/Neubausiedlung auf, nur Spielspielstraßen/Verkehrsberuhigt/Anliegerverkehr und alles für die Kleinen sehr sicher. Es gab einen klar abgesteckten Bewegungsradius, bis wohin die alleine [zumindest, ohne uns vorher bescheid zu geben] gehen durften und eine Uhrzeit, zu der meiner Abends wieder zu Hause sein musste. Melden musste er sich zwischendurch nicht; wobei die Kids ohnehin immer von A nach B und nach C geflitzt sind und man die so gesehen schon oft genug am Tag über gesehen (oder gehört) hatte. Gerade im Sommer stürmten die eigentlich im Stundentakt in die Küche oder im Garten.

Als die Kids älter wurden, sah man die aber durchaus mal den ganzen Tag gar nicht mehr - das war so einer der Gründe, warum wir unseren Sohn mit 8 dann irgendwann ein ausrangiertes Handy mitgegeben hatten, so dass wir ihn erreichen konnten, und er im Notfall (oder sonst wegen) uns ebenfalls erreichen konnte. Das hat ziemlich gut funktioniert. Wobei die Kinder Freiräume schon im Kleinkindesalter kannten (halt einfach umgebungsbedingt) und bei Schulkindern dann wirklich niemand mehr bedenken hatte.

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 14:42 Uhr

Hallo,
Mein Sohn hat auch Freiräume und die erweitern sind natürlich von Jahr zu Jahr. Aber bei 6 oder 7 jährigen möchte ich sie doch noch nicht ganz aufheben :-)

#danke...LG Z.

Beitrag von jazzbassist 11.10.10 - 15:09 Uhr

Ich denke nicht, dass es der Entwicklung eines 6-7 Jährigen schadet, wenn er sich nun regelmäßig zu Hause melden muss; oder nicht. Zumal sich ein Kind in dem Alter darüber ohnehin nicht beschweren würde, oder? Es kommt sicher zu einem Großteil auch auf die Umgebung an, in der ein Kind aufwächst. Kinder passen sich dieser nämlich ziemlich schnell an.

Bei uns sind die Kleinen von Spielplatz A zu Wald, zu Garten A zu Kinderzimmer B zur Straße zurück zum Garten A, um über den Zaun in Garten E zu klettern, um zurück zum Spielplatz A weiter zum Spielplatz B weiter zum Boltzplatz zu ziehen, um festzustellen, dass noch ein Kind fehlt, also zurück zu Haus D, um das nächste Kind zu suchen ... umdisponieren - zurück zu Haus C um die Hockeytore aus der Garage zu tragen...; und dass alles in weniger als 5 Minuten.

Der Anspruch, dass die Eltern jederzeit wussten, wo die Kinder gerade sind (außer in diesem Bewegungsradius), wäre bei uns in dieser Umgebung einfach nicht möglich gewesen. Außer, man hätte den Spielfluss und Tatendrang der Kleinen gänzlich unterbunden. Nur diese Situationen: "Kind A ist eigentlich den ganzen Tag bei Kind B im Garten/Kinderzimmer/Vor der Haustür (also so typische Verabredungen, wie ich sie hier häufig lese)" gab es bei uns eigentlich überhaupt nicht; das fing erst später an. Bei uns waren die Kinder einfach auf der Straße, und, sind dort auf die Nachbarskinder gestoßen.

In einem größeren Dorf oder gar einer Stadt hätte sich das Ganze sicherlich gänzlich anders entwickelt; ich denke aber nicht, dass das meinen Sohn in irgendeiner Art und Weise geschadet oder beeinträchtigt hätte. Das war bei uns aber auch keine Entscheidung, die wir Eltern bewusst getroffen haben, i.S.v.: "Jetzt bist du in der ersten Klasse, jetzt darfst du das" - sondern - das hat sich einfach so entwickelt.

Beitrag von zaubertroll1972 11.10.10 - 15:25 Uhr

Ja genauso wie Du es beschreibst ist es hier auch und das finde ich völlig okay und schränkt auch die Kinder in keinster Weise ein.
Aber das ist auch eine ganz andere Situation als wenn ich hier zuhause sitze, mein Kind geht um 14.00 Uhr aus dem Haus und kommt um 18.00 Uhr wieder heim.
Mein Sohn hat sich sowieso nicht beschwert. Es war einfach eine Frage die von mir ausging, nachdem Gespräch mit meiner Freundin.

#danke Z.

Beitrag von h-m 11.10.10 - 14:47 Uhr

Meine Tochter ist 6,5 Jahre alt und in der ersten Klasse. Meist spielen die Kinder alle hier vorm Haus im Hof oder hinter dem Haus auf der Wiese. Einen Spielplatz gibt es leider nicht in der Nähe. Ich höre/sehe sie deshalb sowieso meist. Aber sie weiß, bevor sie zu jemandem zum Spielen in die Wohnung reingeht, soll sie kurz Bescheid sagen. Kommt aber fast nie vor, da sie zur Zeit fast immer auf der Wiese Fußball spielen und alle da bleiben, bis sie rein müssen.

Beitrag von anarchie 11.10.10 - 15:36 Uhr

Hallo!

ich denke, das muss man vom Kind under umgebung abhängig machen...

Meine Großen(8 und 6)können sich hier in der nachbarscgaft frei bewegen, sie sollen nur bescheid sagen, wenn sie das Grundstück verlassen , oder woanders hingehen..
melden müssne sie sich nicht, aber sie tauchen meisst eh immer mal wieder hier auf - wenn ich sie längere zeit weder sehe noch höre, gehe ich anchschauen..

ich kenne aber alle nachbrabm wir wohnen ländlich.

lg

melanie und die 4 Kurzen

Beitrag von 3erclan 11.10.10 - 16:09 Uhr

Hallo

meine dürften nicht 4 std. ohne sich zumelden draussen aufhalten.

sie dürfen alleine draussen spielen in einem begrenzten bereich.wenn ich sie länger als 30 Min. nicht höre dann schaue ich wo sie sind.

lg

Beitrag von s30480 11.10.10 - 18:35 Uhr

Hmm, also bei uns spielt er meistens mit dem Nachbarsjungen, in unserem oder deren Garten, da hör ich ihn sowieso, falls er mal auf den Spielplatz geht, dauert es meistens nur 30 min. dann ist er max wieder da, weil er am liebsten Fussball spielt und das geht halt nur im Garten...
Er könnte gern länger wegbleiben, nur bei Ortswechsel muss er Bescheid sagen, aber irgendwie hat er da kein großes Interesse. Meistens kommen dann mehrere Kinder zu uns oder eben unseren Nachbarn, da sie dann da gemeinsam Fussball spielen...
Und zum rumstreunern will ich ihn auch nicht drängen ;-)
LG Sandra

Beitrag von ein.tag.am.meer 11.10.10 - 20:21 Uhr

Hallo

Bei uns ist das ähnlich wie bei euch , wenn mein Sohn dann draußen ist gondeln sie so hier im Viertel umher.
Wenn er dann zu nem Freund nach Hause geht soll er mich anrufen und mir sagen wo er ist. Oft ruft dann auch die jeweilige Mutter an und sagt das die Jungs jetzt hier spielen , oder ob sie noch gemeinsam Abendbrot essen können ...
Ich find klasse wenn Kinder die ersten Schritte in die Selbstständigkeit machen, und mein Sohn genießt das auch...
Mein grosser Sohn ist gerade elf geworden, und wenn er alleine unterwegs ist meldet er sich ab und an auf dem Handy, oder ich ruf ihn mal an....
Und zu deiner Frage ob ihr überbehütet ? Das finde ich nicht, ich finde das ist ein gutes Mittelding...

LG Steffi

Beitrag von sopi601 11.10.10 - 23:05 Uhr

Ich glaub ich bin ne Glucke.
Das ist hier aber auch doof zu spielen und Freunde wohnen nicht gerade fußläufig. Wenn dann spielen meine Mädelz (5+7)hinterm Haus (MFH) mit Nachbarskindern, wo dann aber deren Mutter (mindestens) dabei ist und ich schon ein latent schlechtes Gewissen habe ihr irgendwie meine Kinder aufs Auge zu drücken, naja oder sie fahren vorm Haus, auf der Straße Fahrrad und ich klebe dann nervös hinter der Scheibe und guck immer, ob sie noch zu sehen sind. In einer anderen Wohnsituation wäre ich wohl gelassener.
Wohnen denn alle im EFH aufm Dorf?
LG

Beitrag von gussymaus 11.10.10 - 23:23 Uhr

meine jungs sind 6 und 8, wir wohnen sackgasse. wenn sie das grundstück (ok das ist ziemlich groß) verlassen müssen sie sich abmelden, wenn ich sie mal eine stunde nicht sehe gucke ich schon wo sie sind... freunde haben sie nur auf der anderen seite der kreisstraße, da haben sie alleine nicht hinzugehen...

also überbehütet finde ich deine gewiss nciht... vielleicht meine... aber bei uns war das so auch noch nie ein problem... wenn dann fahren sie aufs land hoch, und da können sie nen knappen kilometer (dann kommt ein kanal) ich kann sie aber dann immernoch sehen... zumindest die mützen zählen... das reicht mir dann aber auch. sehe ich länger nicht genug mützen schwinge ich mich aufs rad und geh gucken ob einer fehlt oder ob sie nur an der grabenkante spielen oder so...

wenn ich 4h nicht wüsste wo sie sind wäre mir schon sehr mulmig, aber wenn sie bei euch oder freunden sind und dir das reicht ist das doch ok... beim freund gehene die beiden jungs auch "alleine" zum spielplatz (der wohnt dicht an der schule, muss nur über eine kleine dorfstraße) und das finde ich auch ok. aber wenn sie sich länger nicht blicken lassen geht die mama auch mal gucken ob alles ok ist... mehr würde ich dann auch nicht machen... normal kommen sie aber von selber immer mal wieder weil sie hunger, durst oder spielzeugmangel #augen haben...

Beitrag von susanne85 12.10.10 - 01:42 Uhr

hallo

ich finde das absolut okay so

wir selbst konnten bislang noch nichtmal unsere tochter fast 5 alleine vor die türe lassen. nun endlich (gott sei dank) ziehen wir ins ländliche. mehrfamilienhaus mit riesigem umzäunten garten.

ich freue mich jetzt schon auf die freudigen augen, wenn ich sage ab mit euch und auf die schmutzigen kleinen gestalten...

;-)

Beitrag von darkblue81 12.10.10 - 08:44 Uhr

Hallo,

bei uns ist es so:

Im Hof können die Jungs spielen, da sehe ich sie auch, allerdings möchte ich Bescheid wissen, wenn sie nach oben zur Nachbarin gehen, zum Spielplatz gegenüber oder zu Freunden die eine Straße weiter wohnen.

Wenn mein Ältester bei meinen Eltern ist (wohnen im gleichen Ort) ist es ok, wenn er woanders hingeht, allerdings muss er hier zu Hause bei mir auch kurz Bescheid sagen oder meine Mum schickt mir eine SMS wo er hin ist.

In der Woche über dürfen meine Jungs bis 18:00 Uhr draussen bleiben, dann ist Feierabend, es gibt Abendbrot, duschen (je nachdem wie die kleinen Ferkel aussehen) und Schlafanzug. An den Wochenenden kann es auch schon mal länger werden, je nachdem.

LG

Beitrag von suny241 12.10.10 - 11:18 Uhr

mein Sohn ist gerade sechs, und spielt meißt mit den Kindern aus der Straße, er muß Bescheid sagen wenn er zu irgendeinem rein geht oder zum Kiosk fährt oder auf den Schulhof geht, ansonsten lass ich ihn, meißt kommt er sowieso regelmäßig rauf weil er Durst hat, auf Toilette muß, irgendein Spielzeug braucht......usw.
Wir wohnen ausnamsweise nicht auf dem Dorf :-)
Aber in einer Sackgasse mit Garagenvorplatz wo die Kinder gut Fahrrad fahren können.
Sonja

Beitrag von sora76 12.10.10 - 17:08 Uhr

Hallo!

Wenn meine Tochter draußen spielt, dann ist sie nicht weit weg. Geht sie irgendwo anders hin (zu Freundin, zu einem Spielplatz in der Nähe), dann muß sie mir Bescheid sagen. Sie muß um 18 Uhr wieder Zuhause sein.
Das klappt alles ganz gut. Ich weiß immer wo sie ist.

LG Sonja