Hausverkauf/ Anzahlung etc..

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sommerflieder2010 11.10.10 - 14:26 Uhr

Erstmal Hallo :-)
ich bräuchte dringend mal einen rat von euch..
ich möchte mein haus verkaufen um zu meinem partner zu ziehen,

habe auch leute die es kaufen möchten, diese frau hat selber noch ein haus das sie selber auch verkaufen möchte und bekommt daher zur zeit keinen kredit
da das andere ja noch finanziert wird,

sie selber ist zahnärtin und hat wegen dem umzug ihren arbeitsplatz gewechselt , sie hat mir angeboten 10.000 euro anzuzahlen, und den rest bei dem verkauf ihres hauses max befristet für 1 jahr(slange würde ich warten),
falls ihres bis dahin nicht verkauft sein sollte würde ich den notarvertrag aufheben und sie müsste auziehen , die anzahlung würde in dm fall verfallen, würde es zb als abstandzahlung deklarieren im vorfeld

was meint ihr, ist das ein zu grosses risiko? ich habe auch verlangt das sie mir einen aktuellen grundbuchauszug von ihrem haus als sicherheit vorlegt worüber sie meiner meinung nach verärgert war (wäre gar nicht notwendig etc..)

icfh weis auch nicht, möchte so schnell wie möglich zu meinem partner, aber natürlich auch nicht angst haben das etwas nicht so klappt...

lg momo

Beitrag von wasteline 11.10.10 - 14:53 Uhr

Ganz klares NEIN!
Wenn die gute Dame erstmal in dem Haus wohnt, könntest Du Schwierigkeiten bekommen, dass sie das Haus wieder räumt. Egal ob vertraglich geregelt oder nicht. Es bleibt Dir dann nur die Räumungsklage und das dauert.

Beitrag von werner1 11.10.10 - 16:08 Uhr

Hallo,

25 % des Kaufpreises sollten es vor Schlüsselübergabe schon sein, in Ausnahmefällen, wenn eine schriftliche Kreditzusage der Bank vorliegt, wäre ich mit 20 % auch schon zufrieden.

Wenn die Frau bei ihrer Bank nicht so kreditwürdig ist, sollte dir das zu denken geben.

Wenn das für sie ein Problem ist, such dir andere Käufer, das wird dann sowieso nichts.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von sternschnuppe215 11.10.10 - 16:48 Uhr

oh gott nein, das würde ich nicht tun, es ist nicht Dein Problem wie Sie den Kaufpreis auftreibt. Sowas würde glaub ich niemand machen.

Wenn, dann müsstest Du logischweise schon mind. eine Monatliche Mietzahlung von 1000 EUR fixieren, die dann dem Kaufpreis angerechnet wird und Dir als Sicherheit den KFZ Brief ihre(r) Autos aushändigen lassen... oh gott ... soviel Sicherheiten hat sie sicher nicht, Zahnärzte verdienen halt auch nicht mehr alle so doll....

Sie kann ihr Haus auch übern Makler vertickern...

Beauftrag Du lieber einen Makler für Dein Haus - die Kosten Deines Maklers übernimmt im Kauffall sowieso der Kunde. Also kein Problem für Dich Dein Haus an den Mann zu bringen

#winke

Beitrag von wasteline 11.10.10 - 19:54 Uhr

"Zahnärzte verdienen halt auch nicht mehr alle so doll...."

Mir komen die Tränen.

Beitrag von wasteline 11.10.10 - 20:34 Uhr

ich kaufe ein m

Beitrag von ks83 11.10.10 - 22:28 Uhr

Beauftrag Du lieber einen Makler für Dein Haus - die Kosten Deines Maklers übernimmt im Kauffall sowieso der Kunde.


Als wir unser Haus gekauft haben,haben sowohl wir,als auch der Verkäufer die Provision bezahlt...

Beitrag von unique79 11.10.10 - 21:04 Uhr

hi momo,

ohne finanzierungszusage der bank würde ich definitiv nicht verkaufen. und die bank wird gute gründe haben, warum sie diese nicht erteilt...

lg, astrid

Beitrag von jans_braut 11.10.10 - 22:29 Uhr

Hallo,

will sie kostengünstig ein Jahr in deinem Haus leben?
Vergiss das Ganze - verkaufe es richtig und endgültig und mit Notar.
Oder schliess mit ihr ein Mietvertrag über ein Jahr... - lass dich da aber beraten.

Gruss

Beitrag von werner1 12.10.10 - 09:30 Uhr

Vergiss die Sache mit dem Mietvertrag, es gibt keine befristeten Mietverträge. Wenn sie erst einmal eingezogen ist, bringst du sie nicht mehr raus.
Lass dich vom Notar beraten, das kann viel besser im Kaufvertrag geregelt werden. Da nennt sich das "Nutzungsentschädigung".

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von hermina 12.10.10 - 10:20 Uhr

Hallo.

Warum vermietest du es ihr nicht einfach, bis sie ihr Haus verkauft hat und sie dir das Haus abzahlen kann. Natürlich auch befristet. So hast du noch alles in der Hand und hast kein Risiko.

Lg Hermina

Beitrag von wasteline 12.10.10 - 19:19 Uhr

Unter diesen merkwürdigen Umständen würde ich an diese Frau auch nicht vermieten, selbst befristet nicht.

Ich würde einen neuen Käufer suchen oder durch Makler suchen lassen.