Schwiemu nervt u. mischt sich ständig ein...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nutellabraut 11.10.10 - 15:02 Uhr

Hallo! Muss hier mal meinen Frust los werden: wir wohnen im gleichen Haus wie meine Schwiegereltern... nun haben wir eine 6 Wochen alte Tochter u. sie mischt sich ständig ein! Erst ist sie ständig eifersüchtig (u.a. auf meine Eltern), weil sie die Kleine zu selten sieht... dann will sie immer wissen, wo ich mit ihr hin gehe, sagt so Kommentare wie, dass es ja noch viel zu kalt sei, um wegzugehn (dabei fahr ich ja mit dem Auto weg u. das geht sie doch gar nix an...)... dann gibt sie immer Kommentare dazu ab, wie ich die Kleine anziehen soll (sie meint, es wäre zu wenig - dabei sagt meine Hebi es reicht vollkommen) usw. usw. Nun will sie auch noch allein mit meiner Kleinen spazieren laufen, dass ich in der Zeit den HAushalt machen kann (sie meint mein Mann braucht pünktlich sein Abendessen auf dem Tisch, dabei ist ihm das egal)... Außerdem mag ich das gar nicht, dass sie jetzt (gerade ist sie zum 1. Mal allein mit unsere Kleinen unterwegs #zitter ) schon allein mit unserer Tochter spazieren gehen will.... ich bin doch auch da, hab extra Elternzeit u. gehe doch auch gern mit ihr spazieren! Und sie ist doch erst 6 Wochen alt!! Nur weil meine Schwägerin ihre 2-jährige TOchter schon seit eh und je zu meiner Schwiemu abschiebt, meint sie nun, das wäre normal.... #aerger Sorry fürs Bla bla! ;-)
PS: Habt ihr eure Kleinen schon so früh allein mit der Oma gelassen? #gruebel

Beitrag von ma14schi 11.10.10 - 15:07 Uhr

Als Schwiegermutter kann man heutzutage wirklich nur alles falsch machen.

Hilft man, ist es nicht richtig, hilft man nicht auch nicht.

Deine Schwiegermutter kümmert sich und will dich entlasten, wo also ist das Problem?

So macht man sich das Leben gegenseitig schwer.

Beitrag von nutellabraut 11.10.10 - 15:11 Uhr

1. ist die Kleine noch viel zu klein u. könnte z.B. unterwegs auch gestillt werden wollen oder lässt sich viell. nicht von ihr beruhigen
2. wenn ich Hilfe brauche, melde ich mich schon
3. kommt es drauf an, wie meine Schwiemu das sagt - wenn sie einfach bestimmt, dass sie mit der Kleinen allein spazieren geht u. mich gar nicht fragt, ob ich das überhaupt möchte
4. gibt sie mir die Uhrzeit vor u. taucht dann sogar auch noch 1 1/2 Std. vorher auf

Beitrag von ppg 11.10.10 - 18:25 Uhr

Deine Argumente sind einfach nur blödsinnig!

1.) ein frisch angefüttertes Kind hält einen Spaziergeng von 30 - 60 min. ohne erneute Nahrungsaufnahme aus

2.) Nun, das sei dahingestellt. Denn gewisse Probleme pünktlich Essen zuzubereiten hast Du doch wohl schon, sonst müßtest Du hier ja nicht extra betonen, das es deinem mann egal ist, wenn er auf das Abendessen warten muß.

3.) Ja und warum soll sie nicht mit ihrem Enkelkind spazieren gehen??? Du könntst ja auch mitgehen. Bei dem Bombenwetter ist jeder Tag an dem man nicht mit dem Kind rausgeht verschenkt - zumal absehbar ist das die schönen Tage gezählt sind. So gesehen, hat deine SchwieMu Recht. vermutlich weil sie bereits eine erfahrene Mutter ist, während Du blutige Anfängerin bist.

4.) Was heißt sie taucht 1,5 Stunden vorher auf: Ich denke ihr wohnt im selben Haus? darf sich die arme Frau noch nichtmal auf ihrem eigenen Grundstück bewegen???

Ansonsten kommuniziere und find Kompromisse oder aber zieh aus

Ute

Beitrag von carrie23 12.10.10 - 22:20 Uhr

Es ist normal dass man so kurz nach der Entbindung sein Kind noch niemanden anderen geben will.
Es ist nicht ihre Aufgabe, schon gar nicht im Wochenbett in welchem sie sich bis zu 8 Wochen nach der Entbindung befindet, ihren Mann zu bekochen.
Es gibt Kinder die auch frisch angefuttert einen 60 minütigen Spaziergang NICHT ohne weitere Nahrungsaufnahme aushalten, denn es kommt drauf an wie viel das Kind getrunken hat und ob es grad wächst und meine Brust hatte nie einen Anzeiger wie viel getrunken wurde.

Mal abgesehen davon geht es 99% der Mütter so nach der Entbindung, wenn das Kind noch so klein ist und vorallem beim ersten Kind

Beitrag von ppg 13.10.10 - 13:32 Uhr

Du hast den Eingangstreat nicht erfassen können, oder?

Hier hackt eine junge Mutter extrem bösartig auf dem Hilfsangebot ihrer Schwiegermutter herum, die Ihr die Wochenbettzeit helfend zur Hand gehen will. Mit ausgesprochen dummen Argumenten.

So ein wirklich gemeines Verhalten ist noch nicht einmal mit Hormonchaos zu entschuldigen.

Und nur das haben ich und andere der TE zu verstehen gegeben

Fast jeder wird selbst Schwiegermutter irgendwann!

Ute

Beitrag von redrose123 12.10.10 - 06:42 Uhr

1. will sie powerwandern machen? sie will doch nur spazieren#kratz

2. andere wären wohl froh wenn sie diese hilfe hätten

3. ich denke egal wie sie es sagt dir würde es quer sitzen

4. omas wollen eben auch zeit mit ihren enkeln verbringen, mal sehen wie es für dich ist wenn du die oma bist und deine tochter oder schwiegertochter sich so verhält

Beitrag von kati543 11.10.10 - 15:39 Uhr

Warum nimmst du dir deine Schwiegermutter nicht mal zur Seite, trinkst gemütlich einen Kaffee und erklärst ihr ganz nett, dass du ihr dankst für ihre Hilfe und Anteilnahme, aber dass du das lieber allein machen willst.
Man kann nur auf Menschen eifersüchtig sein, die einem etwas bedeuten - also sei froh, dass sie deine Kleine liebt. Nicht alle Schwiegermütter sind so. Manche wollen auch einfach die Ruhe nach der Erziehung der eigenen Kinder genießen und nehmen überhaupt nicht die Kinder. Mach mit ihr einen festen Tag regelmäßig aus. Dann kann sie sich darauf freuen und den ordentlich planen. Und du wirst deine Tochter auch nicht mehr ewig stillen und hast so von vorn herein einen Oma-Enkelin-Tag eingeführt, an dem du mal was machen kannst. Menschen sind soziale Wesen - sie brauchen nicht nur ihre eigene Mutter, sondern auch den Rest der Familie.

"Außerdem mag ich das gar nicht, dass sie jetzt (gerade ist sie zum 1. Mal allein mit unsere Kleinen unterwegs ) schon allein mit unserer Tochter spazieren gehen will.... ich bin doch auch da, hab extra Elternzeit u. gehe doch auch gern mit ihr spazieren!"
-----> Eifersüchtig bist du gar nicht ;-)

Beitrag von sallyy07 11.10.10 - 15:48 Uhr

ich denke mal eher das deine schwiegermama das alles nicht böse meint.

ich würde ja mal mit ihr reden und ihr sagen was dir nicht passt!

und ja: ich habe meinen süßen mit 6 wochen bei meiner mama mal alleine gelassen(und ich habe vollgestillt) bin hingefahren habe gestillt und bin dann in ruhe einkaufen gefahren und hatte dafür so pie mal daumen 2 std. ca. okay es ist meine MAMA zu meienr schwiegermutter haben wir eh keinen kontakt mehr also wir würden den kleinen eh nicht da lassen.


aber wie gesagt ich denke sie meint es nihct böse sondern will nur helfen.


lg

Beitrag von meinemupfi 11.10.10 - 17:02 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur raten so schnell wie möglich klare Grenzen abzustecken und auszuziehen (also ihr als Familie).

Meine Schwiemu hat mich ständig überfahren und vorsichtige von mir gesetzte Grenzen nicht akzeptiert und mich jedesmal total überrumpelt.

Ich wollte eben keine zickige Schwiegertochter sein und hab immer klein bei gegeben und versucht ihre Seite zu verstehen und möglichst freundlich zu sagen, wenn ich etwas nicht möchte. Ergebnis: Wir haben seit Jahren nichts mehr miteinander zu tun und ich bin froh darüber, da ich es nicht leiden kann wenn Menschen überhaupt kein Gefühl für die Bedürfnisse des Kindes oder die Grenzen und Gefühle der Mutter haben und lediglich egoistisch handeln. Mit Hilfe hat das in meinen Augen nichts zu tun, sonder damit überall das Sagen haben zu wollen.

Ich habe sehr schlechte Erfahrungen gemacht und ich gebe zu meine Meinung ist nicht wirklich objektiv.......#schein
..trotzdem glaube ich, dass es das beste ist von Anfang an klare Grenzen zu setzen, damit es nicht zu Missverständnissen oder gar Streit kommt.

Viele Grüße

Beitrag von tragemama 11.10.10 - 17:28 Uhr

Ich hätte meine Kinder in dem Alter niemals irgendwo gelassen - schon gar nicht bei jemandem, den ich so offentlich nicht mag. Meine Kinder sind ab etwa 9 Monaten mal bei meiner Mutter geblieben, wenn es gar nicht anders ging (war sehr selten).

Sag ihr, dass Du es richtig machst und es Dir nicht gutgeht dabei, das Baby schon wegzugeben und dass das nichts mir ihr zu tun hat. Außerdem finde ich, Dein Mann sollte Dir bei diesem Gespräche hilfreich zur Seite stehen...

Andrea

Beitrag von -gummel- 11.10.10 - 18:32 Uhr

wir wohnen im gleichen Haus wie meine Schwiegereltern...

Da seh ich persönlich das Problem..

Aber wenn ich mal Kinder habe dann gibt es überhaupt keine "Schwiegereltern" Auf allen beiden Seiten nicht und das macht mich sehr traurig.

Natürlich kann ich mir vorstellen das diese auch mal recht nervig sein können aber sei froh das du sie noch hast.

Vielleicht hilft wirklich mal ein klärendes Gespräch und ja ich hätte meine Kinder auch schon so früh mit der Oma losziehen lassen. Ist ja sicher nicht für einen ganzen Tag.



Beitrag von karin3 11.10.10 - 19:40 Uhr

Hallo,

drück deiner Schwiegermutter den Putzlappen in die Hand, wenn sie meint der Haushalt müsse gemacht werden. Und danach gehe mit ihr GEMEINSAM spazieren, wenn du noch nicht loslassen kannst.

Gruß Karin

Beitrag von kathrincat 11.10.10 - 20:40 Uhr

lern den mund aufzumachen, wenn du was nicht willst sag es.

Beitrag von thyme 11.10.10 - 23:02 Uhr

Tja, du bist die Mama - aber Sie ist die Oma. Und ob es dir passt oder nicht: Deine Tochter ist auch ein Teil von ihr. Du solltest deine offensichtliche Eifersucht zügeln und der Oma ihre Enkelin ab und zu mal gönnen.
Es wird noch zig Gelegenheiten geben, wo du froh um Omas Hilfe bist. Und deiner Tochter wird die Oma bestimmt nicht schaden, im Gegenteil.
Ungebetene Ratschläge kannst du ja höflich ignorieren.

LG thyme, die beim ersten Kind vor Eifersucht wochenlang fast geplatzt ist und die heute unendlich froh um ihre allzeit bereiten Schwiegis ist. Und die gelernt hat, wie wichtig Omis und Enkel für einander sind.

Beitrag von redrose123 12.10.10 - 06:40 Uhr

Au mann, was ist falsch daran das sie dir Helfen will? Bunkert euch doch alle ein und lasst niemand ans Kind und den Vater auch nicht#augen

Furchtbar, in ein paar jahren postet Ihr mein Kind ist zu ängstlich etc pp

Beitrag von chrisi81 12.10.10 - 08:42 Uhr

Jetzt mal Butter bei die Fische!!! Erinnert ihr euch alle nicht mehr daran, wie es euch kurz nach der Entbindung eurer Mäuse gegangen ist? Ich wäre gestorben, wenn ich lea auch nur für 30 minuten "alleine" gelassen hätte. Und das hat gar nichts mit Eifersucht zu tun, sondern mit dem Gefühls-Hormon-Chaos, indem man sich m.M. nach 6 Wochen nach Entbindung befindet!!!

Nutellabraut, versuche die Grenzen freundlich abzustecken, wenn es ignoriert wird, bitte deinen Mann mit seiner Mutter zu sprechen.
Erkläre ihr, das du dankbar für Hilfe bist, aber vielleicht kann sie dir ja ein bißchen im Haushalt zur Hand gehen, oder eben mal das Abendessen kochen! ;-) Geht gemeinsam spazieren oder bitte sie, für den Anfang nicht länger wie 10 Minuten weg zzu gehen. Wie sagte meine Hebamme so schön? Die Nabelschnur ist noch nicht so lang!

Ich wohne mit meiner Schwiegermutter nicht in einem Haus, aber auch sie zeigte das "schwiegermuttersyndrom". Ich möchte ihr Lea gar nicht vorenthalten, aber ich mache es nach meinem Tempo, das muß sie akzeptieren.

LG#liebdrueck

Beitrag von blueskorpi 12.10.10 - 18:37 Uhr

Oh man endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt #pro

Klar ist sie die Oma aber hallo, hat man sich damit das Recht erworben tun und lassen zu dürfen was man will #nanana

Mein Sohn ist 3 Monate und ich würde ihn nie im Leben jetzt schon alleine weg lassen. Es ist MEIN Kind! Nicht das von Oma oder Opa und niemand hat das Recht es haben zu wollen schon garnicht wenn es mir dabei nicht gut geht #aerger

Und das er dadurch nen Schaden davon trägt ist einfach nur Schwachsinn!!! In den wenigstens Ländern schiebt man die Kinder so früh ab wie in den angeblich zivilisierten. Und ja, für mich ist das ganz klar abschieben wenn ich für meinen persönlichen Vorteil mein Kind abgebe auch wenn hier gleich darum wieder das geziecke los geht #augen

Soll die Schwiegermutter doch putzen helfen oder wenigstens fragen ob sie mit Nutellabraut zusammen gehen kann und nicht vorraussetzten das sie einfach das Kind mitnehmen kann. Wo sind wir denn hier #augen

Außerdem macht der Ton die Musik. Sowohl zwischen ihr und der Schwiegie als auch hier. Warum um alles in der Welt immer gleich gezicke immer gleich der erhobene Zeigefinger und "Du solltest soo dankbar sein" oder immer "Du darfts nicht Eifersüchtig sein" oder... Immer dieser giftige Unterton aus dem man raushört das sich die wenigsten noch in die Situation einer frischen Mami hineinversetzten können, echt traurig #schmoll

Nutellabraut hat um Hilfe gebeten. Leider scheint es hier nicht möglich zu sein die auf normalem weg ohne Vorwürfe zu bekommen. Konstruktiv waren die wenigsten Beiträge!!

Gruß
Inka

Beitrag von blueskorpi 12.10.10 - 18:51 Uhr

"Nutellabraut hat um Hilfe gebeten. Leider scheint es hier nicht möglich zu sein die auf normalem weg ohne Vorwürfe zu bekommen. Konstruktiv waren die wenigsten Beiträge!!"

Ok hab nochmal alles durchgelesen, waren doch einige konstruktive Beiträge dabei. Muß mich in der Aussage also revidieren, Sorry!

Gruß Inka

Beitrag von frauke131 14.10.10 - 12:53 Uhr

Und das er dadurch nen Schaden davon trägt ist einfach nur Schwachsinn!!! In den wenigstens Ländern schiebt man die Kinder so früh ab wie in den angeblich zivilisierten.

Da irrst Du Dich gewaltig, denn nur in der westlichen Welt hocken die Mütter so auf ihren Kindern. Ein afrikanisches Sprichwort besagt, dass ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind zu erziehen. Denk mal drüber nach. Der Mensch ist keine Insel. Ich werde dieses Abschotten nach außen nie nachvollziehen können, kein Wunder das soviele (v.a. alte) Menschen einsam sind.

Beitrag von sobinichnunmal 12.10.10 - 09:07 Uhr

Sei doch froh, dass sie so viel Interesse an deiner Kleinen zeigt. Meine Mutter und meine Schwiegermutter haben sich nie für ihre Enkel wirklich interessiert!

Es ist die Oma der Kleinen, sie ist stolz auf ihr Enkelchen und du kannst dich glücklich schätzen, dass du eine Oma in der Nähe hast, die dir die Kleine auch mal abnimmt, wenn du mal zB. krank bist, einen wichtigen Termin hast, wo die Kleine fehl am Platze wäre, oder mal zum Frisör gehen willst. Jetzt mit 6 Wochen ist es noch alles recht einfach, aber wenn sie mal krabbelt oder läuft, dann läufst du nur hinterher und während du die eine Unordnung wegräumst, räumt siei in der Zeit 2 neue Stellen aus... da wirst du froh sein, wenn du mal eine Stunde in Ruhe saubermachen kannst, ohne dass jemand dauernd dazwischen wuselt.

Schätze das Interesse deiner Schwiegermutter. Und sag ihr einfach, was dich stört. Aber gönne ihr doch ihre Zeit mit der Kleinen.

LG Sandy

Beitrag von ylenja 18.10.10 - 16:05 Uhr

Hallo,

ich weiß noch gut, wie es bei mir war ;-).
Der einzige Unterschied: wir wohnen bei meinen Eltern im Haus, und die sind auch nicht immer einfach.

Ich denke, es ist normal, dass Du Dein Baby nicht hergeben möchtest. Mußt Du ja auch nicht.
Ich habe mir irgendwie immer bestimmte Zeiten eingebaut, zu der meine Mutter meinen Kleinen gesehen hat. So haben wir z.B. ab und an (NICHT JEDEN TAG) zusammen gefrühstückt oder am Nachmittag einen Kaffee getrunken. Mal bin ich runter, mal kam sie rauf. Bin ich mit meinem Kleinen raus, habe ich einfach mal kurz zu meiner Mutter reingeschaut oder ihr gesagt, sie soll meinen Kleinen mal bitte kurz nehmen, bis ich fertig angezogen bin.
Mein Kleiner war 4 Wochen alt, als ihn meine Mutter das 1. mal für ein paar Stunden hatte. Als ich für die Nachuntersuchung beim FA war, hatte ihn meine Schwiegermutter.

Ich denke, auch die Omas brauchen ihre Zeit mit den Enkeln. Das dürfen wir ihnen auch ruhig zugestehen, ohne dass uns etwas von unserem "Mutterstolz" wegbricht.

Allerdings darftst Du auch ruhig sagen, wenn Dir etwas nicht gefällt.
Der Ton macht die Musik ;-)
Wenn Deine Schwiegermutter wieder etwas sagt, was Dir nicht gefällt, dann versuche es mit Humor zu nehmen. Auch wenn es nicht einfach ist und echt auf die Nerven gehen kann.
Aber vergiß nicht, vor 30 Jahren hat "Mutter" noch vieles anders gemacht, und vor 60 Jahren war es noch ganz anders.
Sprecht mal bei einer Tasse Kaffee darüber und vergleicht. Das kann echt Spaß machen,weiß ich aus eigener Erfahrung :-D

Meine Mutter war ganz neidisch auf Pampers. Als ich und meine Geschwister noch Baby´s waren, gab es die noch nicht, und zeitweise hatte sie 3 #schock Wickelkinder.
Dazu kamen noch Schwiegereltern, die es ihr auch nicht einfach gemacht haben.
Von daher hatte meine Mutter dann sogar manchmal Verständnis für meine Situation.
Manches ist auch einfach an mir abgeprallt oder ich habe auf Durchzug geschalten, ja gesagt und mein Ding durchgezogen.

Manchmal bin ich auch raus, habe mir wütend Luft gemacht (gut dass mich da niemand gehört hat :-D) und geschimpft wie ein Rohrspatz :-D. Ja, auch das hilft ab und an :-D.

Manchmal ist es aber auch einfach schön, sich mal eine halbe Stunde oder Stunde auszuruhen, ein Buch in die Hand zu nehmen, mit einer Freundin zu telefonieren usw.

Lass Dich nicht unterbuttern aber geniese auch die Vorteile :-)

LG

Ylenja