Wer hat KiGa gewechselt, wieso und wie war's?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von vanillie 11.10.10 - 15:48 Uhr

Hallo zusammen,

Frage steht ja eigentlich schon oben:

Wer von Euch hat sein Kind aus einem Kindergarten wieder herausgenommen und ist in einen anderen Kindergarten oder zu einer Tagesmutter gewechselt? Welche Gründe hattet Ihr dafür? Und vor allem: Wie ist der Wechsel verlaufen? Konntet Ihr den Betreuungsvertrag kündigen? War der Wechsel die richtige Entscheidung?

Vielen Dank für jede Antwort vorab
Julia

Beitrag von metalmom 11.10.10 - 16:30 Uhr

Hi!
Unsere Tochter ist seit August in einem anderen Kindergarten.
Vorher war sie in einem Kiga, mit dem wir sehr unzufrieden waren. Man hat vor der Anmeldung Dinge behauptet und schöngeredet - wenn wir gewusst hätten wie es da wirklich abgeht, hätten wir sie da nie angemeldet.
Von wegen: "Wir achten auf gesundes Essen. Chips und Süssigkeiten gibts nicht" - aha, dafür habe ich aber oft gesehen, wie die Kinder Käsebällchen und Prinzenrollen "gefrühstückt" haben.
Meine Tochter war mal eine Woche krank. Als sie wieder gesund war, rief ich im Kiga an um Bescheid zu sagen, dass sie am nächsten Tag wieder kommt. Antwort "Ach, war sie nicht da?". Nein! Eine ganze Woche nicht. Keiner gemerkt?
Ich will meine Tochter nachmittags abholen und muss sie erstmal suchen. Mal ist sie in der einen Gruppe, mal in der anderen, mal im Garten... Angesprochene Erzieherinnen müssen selbst erstmal suchen.
Apropos Garten: Manchmal waren Kinder im Garten, aber keine Erzieherin - keine!
Die Haustür stand mehrmals offen, die Kinder hätten einfach raus rennen können.
Dass Krankheiten aufgetrete sind, erfuhr man durch Zufall, wenn überhaupt. Aushänge? Nö.
Malen oder basteln mit den Kindern? Also meine Tochter sass IMMER irgendwo alleine rum. Mir erzählte sie, dass sie gefragt hätte, ob jemand mit ihr spielt und da hiess es immer "Später, später". Irgendwann hat sie nicht mehr gefragt.
Was Gemaltes oder Gebasteltes nach Hause bringen? Nie. Im ganzen Jahr nicht. Zu Weihnachten oder Muttertag was basteln? nein, auf Nachfrage: "Das ist zu individuell". Aha...#kratz
Und ich könnte noch weiter aufzählen, wie besch... der Kiga war. Und wir haben mehrmals mit der Leitung gesprochen, die fand daran nix Schlimmes. Wäre ganz normal und überall so. Bullshit...
Jedenfalls hätten wir unsere Kleene schon früher aus dem Kiga geholt, aber wir hätten das gesamte Jahr zahlen müssen (Kibitz-Gesetz ?) und ausserdem brauchten wir die Betreuung.
Aber nach dem Jahr ist sie gewechselt. Und siehe da, sie liebt es.
Keine Probleme mit der Umgewöhnung.
Sie bringt fast täglich was Gemaltes/Gebasteltes mit und fühlt sich einfach sehr wohl. Ich weiss immer wo sie ist, was passiert ist, was am Tag gemacht wurde.
Also: Ja, es war die richtige Entscheidung. Ich bereue nur, sie überhaupt mal woanders angemeldet zu haben.
LG,
Sandra

Beitrag von scotland 11.10.10 - 16:44 Uhr

Wir müssen im selben Kiga gewesen sein. Bei uns wars noch so, dass jedes Elterngespräch einem TÜV Bericht glich. Bei uns hat nach 1,5 Jahren die Erzieherin gewechselt und dann ging es mit der Gruppe bergab. Wir haben unsere große dann im letzten Jahr noch dagelassen, da sie so viele Freunde hatte, aber unseren Sohn woanders hin gebracht. Ein Unterschied wie Tag und Nacht!

LG
Scotland (außer deren Kind noch 12 andere Geschwisterkinder umgesetzt wurden)

Beitrag von angelzoom 11.10.10 - 18:48 Uhr

Mein Mittlerer hat jetzt gerade gewechselt und es war das Beste was wir je tun konnten.
Die Leiterin in dem Kindergarten in dem er bis jetzt war ist menschlich eine absolute Fehlbesetzung. Mein Sohn hatte die letzte Zeit regelrecht Angst vor ihr. Ging sogar so weit, dass er nicht mal zum Verabschieden wieder hin wollte.
Auch die anderen Erzieherinen waren total lustlos und unfreundlich!! Das braucht echt kein Mensch. Wir hätten ihn schon früher raus hatten aber keinen anderen Platz. So war er dann oft einfach zu Hause, weil er sich weigerte zu gehen!

Wie gesagt es gab Dinge die kann man so gar nicht wieder geben und wir sind froh, dass wir dort nun endlich weg sind.

lg Janette

Beitrag von rikkiana 11.10.10 - 20:18 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat im Sommer den Kiga gewechselt, da ich wieder berufstätig bin und er nun in einem Ganztagskindergarten ist. Für mich war der Wechseln schwieriger als für meinen Sohn. Auch wenn er im "alten" Kiga feste Freunde hatte, tat ihm der Wechsel nicht weh. Wir besuchen die Freunde in dem Kiga alle paar Wochen mal dort...
Mein Sohn hat den Wechsel wirklich super verkraftet - nach 5 Minuten im neuen Kiga hat er mich nach Hause geschickt und am Nachmittag nach dem Abholen meinte er, er möchte nun immer in den neuen Kiga gehen.

LG Rikkiana

Beitrag von bastima 12.10.10 - 09:17 Uhr

Hi Julia!

Du hast Post! Laaaange Pooooost ;-) Wollte hier nicht alles öffentlich schreiben...

Alles Gute für euch

#winke

D.