Bald das erste Mal zum Papa

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mami-uli 11.10.10 - 16:40 Uhr

Hallo miteinander,

ich hätte gerne ein paar Erfahrungsberichte, damit ich besser einschätzen kann, was mich erwartet.

Mein Sohn ist nun zwei Jahre alt. Bisher fand der Umgang ganz entspannt bei mir statt, alle zwei Wochen. Manchmal auch zwischendurch und wir waren auch schon alle zusammen im Urlaub (also mein Mann, meine Tochter mein Sohn, meine Mutter, Der Vater meines Sohnes, seine Mutter und ich). Dieser Urlaub diente weitesgehend dazu, festzustellen, ob ich dem Vater meines Sohnes den Kleinen nun auch mal über das We mitgeben kann. Ich habe mich dafür entschieden.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Wir wohnen ca. 250 Km auseinander und ich bin der Meinung, dass der kleine nicht alle zwei Wochen diese riesen Entfernung fahren sollte.
Wie macht ihr das? Wie sind die Kinder nach so einer "Reise" drauf?
Wir haben erstmal besprochen, dass er ein Mal pro Monat zum Papa fährt, und das andere Besuchswe wieder bei uns stattfindet.

Ich freue mich über Erfahrungen.

Liebe Grüße

Beitrag von ppg 11.10.10 - 18:12 Uhr

Gerade in dem Alter sind lange Autofahrten vergleichsweise easy. Die meisten Kinder schlafen.

Wie willst Du den Umgang sonst regeln? - Es ist besser kurz und häufig anstatt weniger und länger.

Ute

Beitrag von mami-uli 11.10.10 - 18:16 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Wir haben erstmal besprochen, dass er ein Mal pro Monat zum Papa fährt, und das andere Besuchswe wieder bei uns stattfindet.

Also wie gehabt alle zwei Wochen, und eines pro Monat davon bei ihm.

LG

Beitrag von ppg 11.10.10 - 18:57 Uhr

Wenn Du damit klar kommst - ist doch super!

Ute

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 12.10.10 - 14:38 Uhr

hallo,


dich wird stress, stress und noch einmal stress erwarten.

ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen wie ihr das umsetzen wollt.

das heißt das der vater des kindes zwei mal im monat zu dir kommt?

einmal um das kind zu holen um es dann 48std. später wieder zurück zu bringen! und ein zweites mal um den umgang bei euch zu machen?

wo schläft der vater dann?
wie soll sich bei euch der umgang zwischen den beiden gestalten?

wer trägt auch dauer die ganzen kosten?


ich denke es wird mehr als schwer werden für alle beteiligten, fürs kind, dem vater, für dich und auch das ganze hin und her und der trubel, die anderen werden mit einbezogen.

zog der vater weg nach der trennung?

was ist, wenn er eine neue beziehung hat? ich würde es auf dauer nicht mit machen wenn mein freund bei seiner ex übers we ist - auch nicht zum wohle des kindes (betonung liegt UAF DAUER).

viele fragen die denke ich im VORFELD bei euch noch geklärt werden müssen.


mein sohn ging anfangs zu meinem ex-freund, seinem vater, der gute 600km von uns weg zog.

wir regelten das so, das er eine woche lang bei ihm war, denn für die paar std. lohnt sich der ganze aufwand wie tasche packen, unternehmungen und die fahrerei nicht.

wir ließen es schnell bleiben, weil der vater dazu keine lust mehr hatte #klatsch

für uns gibt es seit dem wenig stress, denn er war von heute auf morgen verschwunden als VATER#zitter

vg und viel glück bei der umsetzung

Beitrag von mami-uli 12.10.10 - 14:54 Uhr

Hallo,

ich versuche mal die Fragen zu beantworten.
Der Vater schläft während des Umgangs nicht bei uns. Das möchte mein Mann nicht, und ich kann es absolut verstehen. Wir haben es seit einem Jahr problemlos geregelt, dass er alle zwei We am Samstag von Morgens bis Abends bei uns ist. So klappt es sehr gut und er trägt die Kosten. Ich "verpflege" ihn in der Zeit.

Der Umgang gestaltet sich so, dass er sich bisher immer unseren Aktivitäten angeschlossen hat. Wir machen am We immer Ausflüge, und er ist grundsätzlich dabei. Manchmal bringt er auch seine Mutter mit. Hat immer super funktioniert. Ab und zu machen auch nur die Papas etwas zusammen. Mittlerweile kommen wir alle sehr gut miteinander klar.

Es gab nie eine Trennung. Im Grunde gab es nur eine Nacht und ich kam dann mit meinem jetzigen Mann "wieder" zusammen. Wir sind zusammen weggezogen.

Ich kann meinen Sohn keine ganze Woche zum Papa schicken. Erstens ist er fast die komplette Woche von der Arbeit unterwegs. Außerdem hat mein Sohn seinen Lebensmittelpunkt hier, also Kurse, Freundschaften, in Kürze Kindergarten. So finden wir es alle geordneter.

Eigentlich war meine Frage simpel, ob der Kleine mit der Fahrerei klar kommt, weil ich keine Erfahrung habe.:-D Ich weiss nur, dass ich immer absolut kaputt bin nach so einer Fahrt, auch wenn ich nicht am Steuer saß.

LG

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 12.10.10 - 15:04 Uhr

ich würde es euch wünschen, denn nur weil es wo anders nicht klappte, bedeutet das noch lange nicht das es bei euch nicht der fall ist.

finde es auch toll von euch das ihr zusammen haltet, das hast du in der heutigen zeit kaum noch.

auch ist es euch mehr als anzurechnen das nach einer gemeinsamen nacht, in dem euer kind entstand, weiter kontakt gehalten wird, denn es fördert nun einmal die vater-kind-beziehung - hut ab!

versucht es, mehr als probieren kann man nicht. wenns klappt, ist es schön. wenn es nicht klappt, so muss man sich zusammen setzen und die würfel neu fallen lassen.

euch alles gute #pro

Beitrag von parzifal 14.10.10 - 10:29 Uhr

Du hast Dich entschieden (nicht wir)?

Was passiert denn wenn Euer Kind nach so einer "Reise" nicht gut drauf ist?