hilfsorganisation für suchtkranke

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mizz-montez 11.10.10 - 18:06 Uhr

Hallo zusammen

in den verganenen 2 Jahren habe ich eine ziemlich Brisante Zeit hinter mir.
Wurde Kriminell, war mit meinem Leben unzufrieden und habe angefangen zu Drogen (Speed Koks) und zu Alkohol gegriffen.Mit verherenden auswirkungen.
Thema Alkohol war nie sehr Dramatisch aber es reicht zu einer Krankheit was mir bisher nie bewusst war.das fing an als ich 16 Jahre alt war.Ich dachte immer man ist erst Alkoholkrank wenn ich mir Depots anlege und jeden Tag saufen muss um krank zu gelten. Nach einem langen gespräch neulich mit meiner Mutter erklärte sie mir dass es verschiedene Formen gibt die sehrwohl alle als "krank" gelten gingen bei mir sämtliche sirenen an und habe mich bei wikipedia schlau gemacht und einen schreck bekommen. Ich hatte also nicht nur ein Drogen problem sondern auch ein Alkoholproblem. Clean bin ich seit 2 Monaten und habe rigoros alles alkoholische aus dem haushalt verbannt und auch mit meinem Ex freund gesprochen.keine Tropfen und medis mehr pralinen das feierabend bier entsorgt. Ich wusste ja garnicht wie krank ich bin. an meiner inneren einstellung zweifel ich nicht. Die drogen fehlen mir nichteinmal wirklich. Klar in manchen situationen aber das sind nur gedankenblitze , nur ein bruchteil einer sekunde. Als ich merkte wie mein leben um mich herum zerfiel bin ich wachgeworden. durch meine damalige kriminellen machenschaften habe ich eine strafarbeit bekommen wegen der drogen bin ich sehr unregelmässig hingegangen. einestages fglatterte ein brief des staatsanwaltes ins haus der mir mit ersatzhaft drohte das war punkt 1. am 11.8 trennte sich mein partner von mir. An dem tag bin ich wachgeworden dass dieses scheiss zeug mein leben zerstört. ich habe (damals erstmal nur die drogen) sofort entsorgt im klo runtergespült ,den rest und von heute auf morgen aufgehört. Ich habe auch angefangen an mir zu arbeiten den haushalt wieder zu erledigen und mich nicht mehr so gehen zu lassen. Ich möchte sagen ich habe grade nochmal die kurve bekommen, mit meinem chef habe ich geredet und die karten auf den tisch gelegt und er gibt mir eine letzte chance und auch meine beziehung stabilisiert sich und mein ex sagt er könne sich nochmal was vorstellen aber er braucht zeit um das erstmal zu verarbeiten und braucht zeit um das vertrauen wieder aufzubauen. ich kann ihn sogar verstehen. zum schluss hatte ich 24-7 leck arsch und null bock stimmung(und ich habe hauptsächlich speed locker 7-10 gramm die woche weggehaun) sogesehen müsste ich fröhlich sien das ichs grade so nochmal hinbekommen habe... aber was ist WENN irgendwann nochmal son richtig heftiger rückschlag kommt ich habe permanent das gefühl ich hab den kopf in den wolken unzwar so heftig dass ich max. mit den zehen die füsse auf den boden bekomme es is alles so unsicher... ich würd so gern beide füsse fest auf den boden bekommen... gibt es in berlin oder umgebung eine art hilfsinstitution die für alle art von suchtmitteln beraten können ?! und auch schnelle hilfestellung geben können... ich habe schon oft therapeuten kontaktiert das min. an wartezeit die ich hätte aufbringen sollen war ein dreivierteil jahr aber ihc brauch doch dann schnelle hilfe und nicht erst 2011 irgendwann... die meisten sagen eh "ja ein beratungstermin können wir ausmachen" und bei dem termin kommt dann "ja also wir haben momentan garnichts frei... wozu dann der termin das ganze ist so demotivierend und hoffnungslos... momentan läuft alles ganz gut aber nur eine heftige emotionale krise und ich würd nicht die hand dafür ins feuer legen dass ich sauber bleibe...

kann mir jemand ne adresse geben die eine psychologische hilfeleistung geben kann undzwar schnell und unbürokratisch die auf drogen und alkohol spezialisiert sind



achso beim berliner krisendienst war ich acuh schon... die wollten mich gleich in die psychiatrie einweisen lassen .... und mir anschliessend einen stempel aufdrücken der 10 jahrelang archiviert wird. die menschen behandeln mich jetz schon wie eine art freak und fassen mich mit samthandschun an wenn sie davon wind bekommen... und ich möchte irgendwann einen arbeitsplatz haben wo nicht dick und fett "fream" auf dem cover steht... das wird ein spiessroutenlaufen und jeder von uns hat ja shconmal irgendwo irgendwann eine reportage gesehen dass zukünftige chefs sich mittels internet über ihre bewerber informieren...


Bitte hilfe!!! :-(

Beitrag von jsteinba 11.10.10 - 18:59 Uhr

Hier kannst du Adressen von Selbsthilfegruppen:
http://www.guttempler.de/
Die Gruppen haben als Schwerpunkt zwar Alkohol, es wird jedoch allen Suchtkranken geholfen.

Alles Gute für deinen weitern Weg.

Viele Grüße
Julia

Beitrag von mizz-montez 12.10.10 - 15:27 Uhr

vielen dank für den link... hab mir gleich das passende in meiner nähe rausgesucht und werde HEUTE noch hin fahren schön viel angebote wo man nicht nur 1 oder 2 adressen bekommt und dann 5 tage warten muss.. danke nochmal...