Interpretation meines Ergebnisses vom Ersttrimester-Screenings

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mai75 11.10.10 - 18:10 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
hoffe, Ihr könnt mir bei der Bewertung meines Ergebnisses ein wenig helfen; ich bitte Euch um ehrliche Meinungen und nicht nur beruhigende Worte.

Letzten Donnerstag (bei 11 + 3) hat meine FÄ die Nackenfaltentransparenzmessung durchgeführt mit dem Ergebnis 1,6mm.
Anschl. wurde Blut abgenommen und eingeschickt. Sie meinte der Wert wäre total unauffällig, so dass sie mit völlig unauffälligen Blutergebnissen rechnet. Wir haben vereinbart, dass sie mich nur anruft, wenn die Werte nicht o.k. sind.
Heute nun ihr Anruf: Mein Ergebnis beträgt 1 : 800, dazu der Hinweis, sie sei mit dem Ergebnis zufrieden, es wäre aber nach Bewertung des Labores nicht zu 100% o.k., da dort erst von einem völlig unauffälligem Ergebnis gesprochen wird, wenn das Ergebnis mind. 1 : 1.100 beträgt. Ich soll nun entscheiden, ob ich weitere Untersuchungen machen lassen will.

Wer kennt sich mit dem Thema aus und kann sich zu meinem Ergebnis äußern bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle nun tun?

Danke.

Liebe Grüße
Maike

Beitrag von manolija 11.10.10 - 18:24 Uhr


Ich würde weitere Untersuchungen durchführen.
Denn das Verhältnis wäre mir zu gering.
Außer du sagst, es ist mir egal ob mein Kind was hat.

Beitrag von biancamaus1986 11.10.10 - 21:15 Uhr

Wieso Verhältnis zu gering??? 1 zu 800 ist doch nicht gering! Wenn es 1 zu 50 wäre würde ich mir eher Sorgen machen...

Beitrag von mausi6375 11.10.10 - 18:24 Uhr

hallo maike,

das ist eine schwierige frage.
für uns war es klar, das ich den kleinen behalten werde komme was wolle - deswegen wollte ich diese untersuchungen eigentlich nicht machen lassen.
mein fa hat mir dann aber trotzdem die dicker der nackenfalte gesagt und gemeint, das der wert total unauffällig sei.

es ist schwer dir hier irgendeinen rat zu geben. ich hab mir halt vorher den kopf gemacht, was ist, wenn das kleine nicht gesund ist, nehm ich s trotzdem oder nicht.
deswegen würde ich an deiner stelle auch so handeln. wenn du dein böhnchen nimmst, wie es ist, dann sch.... auf die weiteren untersuchungen. und ehrlich? 1:800? da wäre ich optimist!

aber ich bin nicht in deiner situation.

lg
maren mit #verliebt leo et -99

Beitrag von hampelchen 11.10.10 - 18:36 Uhr

Hallo,

ich habe auch das Gleiche Prozedere hinter mir. Der US ergab eine Messung von 1,2 mm und das Blut wurde dann auch eingeschickt,

Mein Ergebnis lag aber wirklich etwas höher als deines und zwar war das Gesamtrisiko bei 1: 3462 glaube ich..

Hast du es im KH oder beim Fa machen lassen? So etwas alleine zu entscheiden, finde ich sehr schwierig. Ich hätte mich da mit meiner Ärztin im Krankenhaus besprochen. Wenn es wirklich zu heikel ist, dann hätte ich weiter Untersuchungen machen lassen, denn bevor man sich entscheidet in welche Richtung auch immer... sollte man sich sicher sein und nur anhand dieser Statistik hätte Ich mich nicht gegen ein Kind entschieden.

Vielleicht würde ich mir eine zweite Meinung bezüglich des Ergebnisses holen und dann entscheiden. Bei uns hat das Labor aus Stuttgart auch in dem Brief an die Ärztin eine Empfehlung ausgesprochen.. glaube ich ... oder es war die Ärztin... Ich hoffe, ich konnt dir etwas helfen...

glg
hampelchen

Beitrag von chantie 11.10.10 - 19:27 Uhr

Hallo Maike!

Ja das mit den Wahrscheinlichkeiten ist immer so eine Sache. Ich habe selbst das Screening nicht machen lassen, weil ich mich vor deiner jetzigen Situation gefürchtet habe.

Aaalso... Du bist 35 Jahre alt. Damit liegt die Wahrscheinlichkeit für Trisomie 21 für dich bei ca 1 zu 400

Du siehst also, dass schon aufgrund deines Alters die Wahrscheinlichkeit höher ist.

Zum Bluttest kann ich nur sagen, dass es hier viele "falsch positive" Ergebnisse gibt. Dieser Teil ist sehr ungenau. Man geht davon aus, dass 25 % der falsch positiven Ergebnisse, also derer, bei denen eine höhe Down Gefahr ermittelt wurde falsch sind. So ein Fall gab es auch in meinem Freundeskreis. Total unauffällige Nackenfalte, Alter relativ niedrig aber katastrophale Blutwerte. Die Eltern haben 6 Wochen gebibbert und haben eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Es kam raus, dass alles total ok ist.

Auch ein Faktor, den du in deine Überlegungen mit einbeziehen musst ist, dass du derzeit ein errechnetes Risiko von 1 zu 800 hast. Die Wahrscheinlichkeit eines Trisomie-Kindes liegt also bei unter 0,2 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit hingegen, dass bei der Fruchtwasseruntersuchung was schiefgeht liegt bei ca. 1 Prozent.

Wie du diese ganzen Informiationen für dich bewertest bleibt jedoch dir überlassen.

Wenn du mit einem behinderten Kind absolut nicht leben könntest und es definitiv abtreiben würdest, musst du natürlich für dich entscheiden, ob das Risiko einer Fehlgeburt bei der FU es dir Wert ist Trisomie auszuschließen. 100 %ige Sicherheit, dass du ein gesundes Kind bekomms kann dir jedoch niemand geben. Dazu gehört immer eine Portion Uhrvertrauen.

lg
Chantie

Beitrag von johanna71 11.10.10 - 22:35 Uhr

Zu 100%geht sowieso nicht.
1:800 ist ein guter Wert und sicher keine Indikation für eine Fruchtwasseruntersuchung.
Die weitergehende Untersuchung, die normalerweise bei einem Wert von unter 1:1000 empfohlen wird, ist ein Feinultraschall, den könntest du ja, wenn du das möchtest, machen lassen. Für Trisomie 21 ist der zwar nicht so sicher wie eine FU, insgesamt deckt er aber mehr Behinderungen auf.